Georg Martinuzzi

Georg Martinuzzi
Die Ermordung des Kardinals George Martinuzzi, von Gefolgsleuten des kaiserleichen Generals Castaldo, am 17 December 1551.

Georg Martinuzzi (ungarisch György Utješenović, bekannt auch als Frater György, Bruder Georg; * 1482 in Kamicac, Dalmatien; † 16. Dezember 1551 auf Schloss Winzendorf) war ein ungarischer Kleriker und Staatsmann zur Zeit der Renaissance.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Martinuzzi war der Berater des ungarischen Königs Johann Zápolya und übernahm nach dessen Tod, 1540, die Regentschaft für den Säugling Johann Sigismund Zápolya. Um seine Stellung gegen die Ansprüche des Erzherzogs und späteren Kaisers Ferdinand I. von Habsburg zu stärken, akzeptierte Martinuzzi die Oberhoheit der Osmanen, und es gelang ihm, Siebenbürgen praktisch unabhängig zu erhalten. Er änderte dann seine Politik und versuchte 1545, mit Ferdinand eine gemeinsame Front gegen die Türken zu errichten. Der Vertrag wurde auf dem Landtag von Klausenburg 1551 bestätigt und legte die Wiedervereinigung Ungarns unter den Habsburgern fest. Da Martinuzzi jedoch befürchtete, Süleyman I. könnte seinen Maßnahmen mit einem massiven Kriegsangriff entgegenarbeiten, versuchte er die Türken zu beschwichtigen. Daraufhin denunzierte der Heerführer Ferdinands Giovanni Battista Castaldo [1] sowie András Báthory ihn beim Erzherzog als Verräter und arrangierten seine Ermordung.[2]

Kirchliche Karriere

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Arnold Huttemann; Ein flandrischer Arzt des 16. Jahrhunderts in Siebenbürgen und Österreich, S. 55, 59, Historische Jahrbuch der Stadt Linz, 1958
  2. Béla Köpeczi (Hrsg.): Kurze Geschichte Siebenbürgens („Erdély rövid története“), Akademie-Verlag, Budapest 1990, ISBN 963-05-5667-7
 Commons: György Fráter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Martinuzzi — Georg Martinuzzi Georg Martinuzzi, ungarisch György Utješenović, bekannt als Frater György (* 1482 in Kamicac; † 16. Dezember 1551 auf Schloss Winzendorf) war ein ungarischer Staatsmann in der Renaissance. Leben Martinuzzi war der Berater des… …   Deutsch Wikipedia

  • Martinuzzi — Martinuzzi, Georg (wie er sich selbst unterzeichnete: Frater Georgius, danach Bru der Georg genannt), siebenbürg. Staatsmann, geb. 1482 zu Kamičic in Kroatien, gest. 17. Dez. 1551 in Alvincz. Er stammte mütterlicherseits von der venezianischen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Martinuzzi — Martinụzzi,   Georg, eigentlich György Utiešenović [utjɛ ʃɛnɔvitɕ], ungarischer Kirchenfürst, * Kamičac (Kroatien) 1482, ✝ (ermordet) Schloss Alvinc (bei Hunedoara) 17. 12. 1551; wurde als Mönch (Bruder Georg; ungarisch Fráter György) Ratgeber… …   Universal-Lexikon

  • George Martinuzzi — Portrait of Juraj Utješinović alias George Martinuzzi George Martinuzzi (born Juraj Utješinović, also Georg Utiessenovicz Martinuzzi or George Utissenich; *1482 – †December 16, 1551) was a Croatian nobleman, a monk, bishop of Oradea, archbishop… …   Wikipedia

  • Frater György — Georg Martinuzzi Georg Martinuzzi, ungarisch György Utješenović, bekannt als Frater György (* 1482 in Kamicac; † 16. Dezember 1551 auf Schloss Winzendorf) war ein ungarischer Staatsmann in der Renaissance. Leben Martinuzzi war der Berater des… …   Deutsch Wikipedia

  • Ungarn [2] — Ungarn (Gesch.). Daß jetzige U. wurde zur Römerzeit von den Pannoniern u. Daciern bewohnt, von denen jene in Nieder , diese in Ober U. saßen, zwischen ihnen die Jazygen. Beide Länder wurden seit der Zeit der ersten Kaiser von den Römern… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Geschichte Timișoaras — Die Geschichte Timișoaras reicht bis zum Beginn des 1. Jahrhunderts zurück. Archäologische Ausgrabungen bestätigten Spuren von Menschenleben in der Gegend um das heutige Timișoara seit dem Neolithikum. Ursprünglich als ein römischer Wehrbau in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mars–Marz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Șoimoș — (ung.: Solymosvár, dt.: Schojmosch, bzw. Schoimosch) ist ein Dorf im Westen Rumäniens. Es liegt am rechten, nördlichen Ufer des Flusses Mureș und zieht sich vom Ufer hinein in ein Seitental. Es gehört zur Gemeinde Lipova im Kreis Arad. Das Dorf… …   Deutsch Wikipedia

  • Johann Sigismund Zápolya — Johann Sigismund Zápolya, 16. Jh …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.