Germund Dahlquist


Germund Dahlquist

Germund Dahlquist (* 16. Januar 1925 in Uppsala; † 8. Februar 2005 in Stockholm) war ein schwedischer Mathematiker aus dem Bereich der numerischen Mathematik. Er leistete bahnbrechende Beiträge zur Theorie der numerischen Lösung von Anfangswertproblemen, insbesondere zum Thema Stabilität.

Leben

Seine Karriere als angewandter Mathematiker, ebenso seine Beschäftigung mit Stabilität, begann 1949 am Matematikmaskinnämnden, wo er mit dem schwedischen Computer BESK zu tun hatte und Wettervorhersagen machte.

Dahlquist promovierte 1958 an der Universität Stockholm über Stability and Error Bounds in the Numerical Integration of Ordinary Differential Equations. Hier führte er die logarithmischen Normen ein und bewies ferner die erste Dahlquist-Barriere über lineare Mehrschrittverfahren. Sein Betreuer war Fritz Carlson, Lars Hörmander der Zweitgutachter.

1963 wurde er Professor an der Königliche Technische Hochschule Stockholm auf dem ersten schwedischen Numeriklehrstuhl, wo er das Numerikinstitut NADA aufbaute. Diesen Lehrstuhl hatte Dahlquist bis zu seinem Tod inne. Im Laufe seiner Karriere hatte er 31 Doktoranden.

Im selben Jahr veröffentlichte er sein Paper, in dem er die A-Stabilität einführte, eine der meistzitierten Veröffentlichungen in der numerischen Mathematik. Der Artikel enthält ebenfalls einen Beweis der zweiten Dahlquist-Barriere, die besagt, dass ein A-stabiles lineares Mehrschrittverfahren nie von höherer Ordnung als zwei sein kann.

1975 führte er den Begriff der G-Stabilität ein, der die nichtlineare Stabilitätsanalyse von Runge-Kutta-Verfahren erlaubte.

1978 veröffentlichte Dahlquist einen neuen Beweis der zweiten Dahlquist-Barriere mittels der linearen Testgleichung \dot{y} = -\lambda y, die die Theorie zu einem Abschluss führte. Die lineare Testgleichung wird häufig auch Dahlquist-Gleichung genannt.

1994 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Helsinki, ebenso war er Ehrendoktor der Universitäten Hamburg und Linköping.

Ihm zu Ehren führte die SIAM 1995 den Dahlquist-Preis ein, der alle zwei Jahre jungen Wissenschaftlern bis 45 für wissenschaftliche Errungenschaften in Gebieten, die mit Dahlquist zu tun haben, verliehen wird.

Schriften

  • A Special Stability Problem for Linear Multistep Methods in BIT 3 (1), 27--43, 1963
  • On accuracy and unconditional stability of linear multistep methods for second order differential equations in BIT 18 (2), 133--136, 1978
  • mit Ake Björck: Numerical Methods, 2003, Dover Publications, ISBN 0486428079

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Germund Dahlquist — (January 16, 1925 Uppsala February 8, 2005 Stockholm) was a Swedish mathematician known primarily for his early contributions to the theory of numerical analysis as applied to differential equations.Dahlquist began to study mathematics at… …   Wikipedia

  • Dahlquist — or Dahlqvist is a surname of Swedish origin which may refer to: Dahlquist Charles W. Dahlquist II, president of the Young Men organization of The Church of Jesus Christ of Latter day Saints Chris Dahlquist, U.S. ice hockey player Gene Dahlquist,… …   Wikipedia

  • Dahlquist — ist der Familienname folgender Personen: Germund Dahlquist (1925–2005), schwedischer Mathematiker Gordon Dahlquist (* 1961), US amerikanischer Schriftsteller und Bühnenautor Siehe auch Dahlqvist, Dahlkvist …   Deutsch Wikipedia

  • Zweite Dahlquist-Barriere — In der Numerik von gewöhnlichen Differentialgleichungen besagt die zweite Dahlquist Barriere, dass ein A stabiles lineares Mehrschrittverfahren maximal Konvergenzordnung 2 haben kann. Sie wurde 1963 von Germund Dahlquist bewiesen. Aus dem Beweis… …   Deutsch Wikipedia

  • Jesús María Sanz Serna — (12 de junio de 1953, Valladolid, España) es un matemático especializado en Matemática aplicada y pionero en integración geométrica. Es uno de los científicos españoles más citado y premiado. Ha recibido el Premio Dahlquist de la Society for… …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Da–Dam — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Society for Industrial and Applied Mathematics — Infobox Organization name = Society for Industrial and Applied Mathematics |thumb|200px image border = size = caption = formation = 1951 type = headquarters = Philadelphia, PA location = membership = 11,000 language = leader title = President… …   Wikipedia

  • Linear multistep method — Adams method redirects here. For the electoral apportionment method, see Method of smallest divisors. Linear multistep methods are used for the numerical solution of ordinary differential equations. Conceptually, a numerical method starts from an …   Wikipedia

  • COMSOL Multiphysics — Developer(s) COMSOL Stable release 4.2a / October 14, 2011; 17 days ago (2011 10 14) …   Wikipedia

  • 16. Jänner — Der 16. Januar (in Österreich und Südtirol: 16. Jänner) ist der 16. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben noch 349 Tage (in Schaltjahren 350 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.