Gert Augst

Gert Augst (* 14. Juni 1927 in Reichenberg, Tschechoslowakei; † 26. März 2005 in Mainz) war ein katholischer Kirchenmusiker. Er leitete von 1966 bis zu seinem Ruhestand im Jahr 1991 die Musikschule des Bischöflichen Instituts für Kirchenmusik in Mainz. Darüber hinaus wurde er 1988 als Nachfolger von Hans Niklaus auch Leiter des Instituts.

Biographie

Nach dem Abitur in Offenburg studierte Augst in Freiburg im Breisgau von 1947 bis 1950 Kirchenmusik und Musikerziehung. Danach war er von 1950 bis 1966 in Überlingen am Bodensee als Münsterkantor und Musiklehrer tätig. Von 1966 bis 1991 leitete er die Musikschule des Bischöflichen Instituts für Kirchenmusik in Mainz, 1988 bis 1991 war Augst auch Leiter des Instituts. Zentrale Aufgabe seiner Tätigkeit als Leiter der Musikschule war die Ausbildung von Kirchenmusikern im Nebenamt (C-Ausbildung).

1974 wurde Augst als Nachfolger von Heinrich Rohr Diözesankirchenmusikdirektor, später auch einer der Orgelreferenten der Diözese. Musikalisch ist Augst als Organist in Liturgie und Konzert hervorgetreten. Schwerpunkte seiner Lehrtätigkeit am kirchenmusikalischen Institut und seines Lehrauftrags an der Mainzer Universität waren Liturgisches Orgelspiel, Chorleitung und Musiktheorie.

Neben seiner beruflichen Tätigkeit wirkte er auch in seinen Wohnpfarreien als Organist und Chorleiter, zunächst in Mainz, St. Stephan (1966 bis 1981). Von 1981 bis 1998 leitete Augst in der Pfarrgemeinde St. Franziskus in Mainz-Lerchenberg den von ihm gegründeten Kirchenchor.

Zeit seines Lebens war Augst eng mit dem Prager Komponisten Petr Eben verbunden. 1980 spielte er an der Ott-Orgel der Mainzer St. Antoniuskapelle zusammen mit dem Trompeter David Tasa die deutsche Erstaufnahme von Ebens Komposition „Fenster nach Marc Chagall“ ein.

Weblinks


Vorgänger Amt Nachfolger
Hans Niklaus Leiter des Instituts für Kirchenmusik Mainz
1988-1991
Thomas Drescher

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Augst (Begriffsklärung) — Augst bezeichnet eine politische Gemeinde im Schweizer Kanton Basel Landschaft, siehe Augst eine Region im Westerwald, siehe Augst (Westerwald) Namen: Gerhard Augst (* 1939), deutscher Germanist Gert Augst (1927–2005), deutscher Kirchenmusiker… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Au — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Drescher (Diözesankirchenmusikdirektor) — Thomas Drescher (* 1955) ist ein katholischer Kirchenmusiker und seit 1995 Leiter des Instituts für Kirchenmusik der Diözese Mainz. Biographie Thomas Drescher studierte Schul und Kirchenmusik in Heidelberg, Mannheim und Freiburg. Es folgten… …   Deutsch Wikipedia

  • St. Franziskus (Mainz-Lerchenberg) — Die Pfarrkirche St. Franziskus ist eine Pfarrkirche in Mainz Lerchenberg. Sie wurde in den Jahren 1982 bis 1984 nach einem Entwurf der Architekten Hans Schilling und Peter Kulka errichtet. Sie war der letzte Kirchenneubau in den Stadtdekanaten… …   Deutsch Wikipedia

  • Thomas Drescher (Kirchenmusiker) — Thomas Drescher (* 1955) ist ein deutscher katholischer Kirchenmusiker und seit 1995 Leiter des Instituts für Kirchenmusik der Diözese Mainz. Biographie Thomas Drescher studierte Schul und Kirchenmusik in Heidelberg, Mannheim und Freiburg. Es… …   Deutsch Wikipedia

  • Wissenstechnologie — Die Wissenstechnologie ist eine Bezeichnung für die Verbindung einer Sammlung von zum Teil über zweitausend Jahre alten formalen Methoden zur Wissensgewinnung und nutzung mit modernen Verfahren der Wissensverarbeitung und der Mathematik.… …   Deutsch Wikipedia

  • Hörspiel des Jahres — Das Hörspiel des Monats ist ein Hörspielpreis, der seit 1977 von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Bensheim vergeben wird. Die Auswahl trifft eine jährlich wechselnde Jury. Sie wählt aus monatlich etwa zehn bis zwölf Hörspiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Hörspiel des Monats — Das Hörspiel des Monats ist ein Hörspielpreis, der seit 1977 von der Deutschen Akademie der Darstellenden Künste in Bensheim vergeben wird. Die Auswahl trifft eine jährlich wechselnde Jury. Sie wählt aus monatlich etwa zehn bis zwölf Hörspiel… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ju — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Nida (römische Stadt) — Lageplan der Kastelle und der Zivilsiedlung in Nida Heddernheim …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.