Giorgio Manganelli

Giorgio Manganelli (* 15. November 1922 in Mailand; † 28. Mai 1990 in Rom) war ein italienischer Schriftsteller, Essayist, Kritiker, Journalist und Literaturwissenschaftler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Manganelli wurde 1922 in Mailand geboren. Nach einem Studium der englischen Philologie arbeitete er von 1947 bis 1953 als Schullehrer in Mailand, von 1953 bis 1971 in Rom. Mit dem Roman Hilarotragoedia (dt. Niederauffahrt) gelang ihm 1964 ein Überraschungserfolg, der seinen literarischen Ruhm begründete, wobei er stets ein gewisses Außenseiterverhältnis zur italienischen Literaturszene beibehielt. Italo Calvino war sein wichtigster Freund und Förderer. Zahlreiche Reisen nach Indien, Malaysia und China führen zu postmoderner Reiseliteratur; weitere Schriften widmen sich dem Islam. Er war Mitglied des avantgardistischen ‚Gruppo 63’, dem auch Umberto Eco und Edoardo Sanguineti zugerechnet werden, löste sich jedoch bald von deren Programm der Neoavanguardia. Viele Jahre wirkte er als Literaturkritiker beim Corriere della Sera. Manganelli starb 1990 in Rom.

Werk

Manganellis Prosawerk ist gekennzeichnet von einem neo-manieristischen Formalismus, der sich durch zahlreiche Exkurse, Abschweifungen und Randbemerkungen, und durch die literarische Konstruktion einer künstlichen Welt des Unter- oder Überbewußten und des Surrealen auszeichnet - einer imaginierten Welt, die parallel zur realen existiert und in der sich die Paradoxa und Widersprüche der realen auflösen können.

In Deutschland wurde Manganelli insbesondere bekannt durch die Centuria (dt.: Irrläufe). Es handelt sich um eine Sammlung von einhundert Romanen, die jeweils nur eine Seite lang sind. Zunächst scheint die Themenwahl willkürlich; aber im Fortgang zeigt sich, dass die einzelnen Romane ein komplexes Netzwerk bilden. Wiederkehrende Themen sind: Sinnkrisen; Gespenster; die Hölle; Mörder; Dinge, die nicht existieren; Räuber; Prinzessinnen; Tyrannen.

Der Narr ist in seinem oft sperrigen Werk eine immer wiederkehrende Figur; er wird zur eigentlichen literarischen Person, zum ewigen Geschichtenerzähler, zur personifizierten Literatur. In Encomio del tirano wird der Narr Hauptfigur, Antagonist des ebenso prototypischen ‚Tyrannen’ – eine Beziehung, in der sich der Konflikt Autor – Leser widerspiegelt.

Seine literaturtheoretischen Werke sind La letteratura come menzogna (1967), Angosce di stile und Laboriose inezie (1986). Seine Zeitungsglossen und Reisereportagen finden sich wieder in Cina e altri orienti (1986).

Darüber hinaus ist Manganelli auch als Übersetzer, besonders der Werke von Edgar Allan Poe hervorgetreten.

Werkverzeichnis

  • Hilarotragoedia. Mailand 1964. (dt.: Niederauffahrt. Berlin 1967.)
  • La letteratura come menzogna. Mailand 1967.
  • Nuovo commento. Turin 1969, (dt.: Omegabet. Berlin 1970)
  • Agli dei ulteriori. Turin 1972 (dt.: An künftige Götter. Berlin 1983)
  • Lunario dell’Orfano Sannita. Turin 1973.
  • Cina e altri orienti. Turin 1974.
  • Pinocchio : un libro parallelo. Turin 1977.
  • Centuria. Mailand 1979. (dt.: Irrläufe : hundert Romane in Pillenform. Berlin 1980.)
  • Angosce di stile. Mailand 1981.
  • Discorso dell’ombra e dello stemma o del lettore e dello scrittori considerati come dementi. Mailand 1982.
  • Amore. Mailand 1981. (dt.: Amore. Berlin 1982).
  • Discorso dell'ombra e dello stemma (1982).
  • Dall'inferno. 1985. (dt.: Aus der Hölle)
  • Laboriose inezie (1986).
  • Rumori o voci. 1987. (dt.: Geräusche oder Stimmen)
  • Tutti gli errori (1987).
  • Antologia privata(1989).
  • Improvvisi per macchina da scrivere (1989).
  • Encomio del tiranno (1990)
  • Esperimento con l'India 1992 (dt.: Das indische Experiment. Berlin 1994)
  • La palude definitica (1992)
  • Il rumore sottile della prosa. (1994)
  • La notte.(1996)
  • La penombra mentale : interviste e conversazioni 1965-1990 (2001)
  • L’infinita trama di Allah : viaggi nell’Islam. 1973-1987. (2002)
  • Manganelli furioso. Handbuch für unnütze Leidenschaften. Berlin 1987.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giorgio Manganelli — (Milán, 15 de noviembre de 1922 Roma, 28 de mayo de 1990), fue un escritor italiano inclasificable. Además de sus prosas creadoras, ejerció también y extensamente como crítico, periodista, ensayista y traductor. Contenido 1 Trayectoria 2 Obras… …   Wikipedia Español

  • Giorgio Manganelli — (November 11 1922 May 28 1990) was an Italian journalist, Avant garde novelist and literary critic. A native of Milan, he was one of the leaders of the avant garde literary movement in Italy in the 1960s.Manganelli translated both Edgar Allan Poe …   Wikipedia

  • Giorgio Manganelli — « Je m appliquai, par pur amour de la matière et de ses éphémères porteurs, à l élaboration de maladies qui étaient, par rapport à la mort, des passages et des corridors, des halls d entrée, de fastueuses antichambres, des vestibules ;… …   Wikipédia en Français

  • Manganelli — Giorgio Manganelli (* 15. November 1922 in Mailand; † 28. Mai 1990 in Rom) ist ein italienischer Schriftsteller, Essayist, Kritiker, Journalist und Literaturwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Giorgio — is a male Italian given name (and sometimes a surname) and may refer to:urname* Eusebio da San Giorgio, Italian painter * Francesco di Giorgio, Italian painter * Francesco Giorgio, Italian writer * Frank Di Giorgio, Canadian city councillor *… …   Wikipedia

  • Giorgio Agamben — (* 22. April 1942 in Rom) ist ein italienischer Philosoph und Essayist. Er lehrt an der Universität di Venezia,[1] an der European Graduate School in Saas Fee und am Collège International de Philosophie in Paris.[2] Inhaltsverzeichnis 1 Werdegang …   Deutsch Wikipedia

  • MANGANELLI (G.) — MANGANELLI GIORGIO (1922 1990) Né à Milan, Manganelli a longtemps enseigné la littérature anglaise à Rome. Il participe au Groupe 63 qui, au début des années 1960, rompt avec la tradition néo réaliste et tente, sous l’impulsion d’Edoardo… …   Encyclopédie Universelle

  • Manganelli — Manganelli, Giorgio …   Enciclopedia Universal

  • Manganelli, Giorgio — ▪ Italian author born Nov. 11, 1922, Milan, Italy died May 28, 1990, Rome       Italian critical theorist and novelist, one of the leaders of the avant garde (novel) in the 1960s.       Manganelli first emerged as a literary innovator in 1964,… …   Universalium

  • Manganelli — Manganẹlli,   Giorgio, italienischer Schriftsteller und Literaturwissenschaftler, * Mailand 22. 11. 1922, ✝ Rom 28. 5. 1990; lehrte in Rom Anglistik und Amerikanistik; Übersetzer; Mitarbeiter von Zeitungen und Zeitschriften; führendes Mitglied… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.