Giovanni Gabotto

Caboto

Giovanni Caboto (englisch John Cabot, venezanisch Zuan Caboto) (* um 1450 in Genua, Gaeta oder Chioggia; † 1498 auf See) war ein italienischer Seefahrer. Er gilt als erster moderner europäischer Entdecker, der das nordamerikanische Festland erreichte (1497).

Inhaltsverzeichnis

Venedig

Über Cabotos frühe Jugend ist wenig bekannt. Spätestens ab 1461 lebte er in Venedig. 1476 wurde er jedenfalls venezianischer Bürger, was voraussetzte, dass er mindestens seit 15 Jahren dauerhaft in der Stadt ansässig gewesen war. 1482 heiratete er die Venezianerin Mattea, mit der er drei Söhne hatte: Ludovico, Sebastiano und Sancio. Ende 1484 waren die ersten beiden bereits geboren. In Chioggia und im eigentlichen Venedig erwarb und verkaufte er Immobilien, um die seine Nachkommen noch 1551 mit dem venezianischen Rat der Zehn stritten.

Spanien

Nach den Untersuchungen des Juan Gil musste Caboto spätestens 1490 völlig überschuldet aus Venedig fliehen (Caboto wird in einer Zahlungsanweisung von 1494 ausdrücklich als Venezianer bezeichnet). Spätestens Mitte dieses Jahres erschien er in Valencia. Ob er, wie er 1497 in Portugal behauptete, im Nahen Osten im Gewürzhandel tätig war und sogar Mekka besuchte, lässt sich nicht mehr belegen. 1492-93 war er mit Hafenbauarbeiten in einem Ort nahe Valencia befasst (La playa del Grao). An der Jahreswende 1493/94 befand sich Caboto in Sevilla, wo er in der zweiten Jahreshälfte 1494 an einem Brückenbauprojekt mitwirkte, das allerdings Ende des Jahres abgebrochen wurde. Bereits hier und später in Lissabon versuchte er, Mannschaft und Schiff zu erhalten, was er ab Ende 1495 mit Erfolg in England versuchte.

England

1496, vier Jahre nachdem Christoph Kolumbus die Karibik erreicht hatte (1492), suchte Caboto nach einem weiter nördlich gelegenen, kürzeren Weg von Europa nach Asien. Unterstützt wurde er von König Heinrich VII. von England. Er stellte am 5. März 1496 einen Schutzbrief für John Cabot und seine drei Söhne in Westminster aus. Caboto segelte von Bristol aus ab, erreichte aber nur Grönland, da er wegen einer Auseinandersetzung mit der Besatzung, Nahrungsmangel und schlechtem Wetter zur Rückkehr gezwungen wurde - wie wir aus einem Brief des Händlers John Day wissen.

Es ist kein Zufall, dass Caboto Bristol zum Startpunkt wählte, denn die dortigen Kaufleute hatten schon seit den 1480er Jahren versucht, den Nordatlantik zu erkunden. Dabei sind sie möglicherweise bis nach Neufundland vorgedrungen. Im Gegensatz zu diesen „inoffiziellen“ Fahrten erhielt Caboto königlichen Schutz.

Im Januar 1496 berichtete der spanische Botschafter am englischen Hof von "einem wie Kolumbus", eine Aussage, auf die sich die Antwort des Königspaars ausdrücklich bezog.[1]

Entdeckungsfahrten

Sebastiano Caboto
Gedenktafel zum 500. Jahrestag der Landung Cabotos am Hafen von Halifax

Am 2. oder 20. Mai 1497 brach er mit dem Schiff Matthew in Bristol auf. An Bord war auch sein Sohn Sebastian. Am 24. Juni traf er auf unbewohntes Land, das er für China hielt und Terra de prima vista nannte. Tatsächlich hatte er Neufundland, Neuengland und Labrador betreten. Wo genau, ist unklar, wenn auch verschiedene Orte dafür in Anspruch genommen worden sind.

Auf einer nächsten Reise 1498, für die er fünf Schiffe erhielt, wollte er noch weiter nach Westen, bis Japan, vorstoßen. Von dieser Fahrt kehrte nur ein einziges Schiff zurück. Über das Schicksal der anderen Schiffe und auch das des Caboto ist nichts bekannt.

Siehe auch

Anmerkungen

  1. A. G. S., Estado, Tratados con Inglaterra, leg. 2, f. 16

Literatur

  • Luisa D'Arienzo, Giovanni Caboto e i Caboto in terra iberica. Note sull'origine della famiglia in base a nuovi documenti, in: Atti del Convegno Internazionale di Studi Giovanni Caboto e le vie dell'Atlantico Settentrionale (Rom, 29. September bis 1. Oktober 1997), Genua: Brigati 1999, S. 69-82
  • Egon Larsen Hg.): Die Entdeckung von Nordamerika 1497 und die Expeditionen nach Südamerika und in das Nördliche Eismeer, Stuttgart: Thienemann, Edition Erdmann, 1985, ISBN 3-522-61160-8
  • J. A. Williamson, The Cabot Voyages and Bristol Discovery under Henry VII (Hakluyt Society, Second Series, No. 120, CUP, 1962)
  • Peter Pope, The Many Landfalls of John Cabot (Toronto, 1997). Der Schwerpunkt liegt auf den späteren Deutungen der Entdeckungsfahrten Cabotos.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Vereinigte Staaten von Nordamerika — (United States of America, Nordamerikanische Union), die große Bundesrepublik in Nordamerika, wird begrenzt von Kanada im N., dem Atlantischen Ozean im O., dem Golf von Mexiko und der Republik Mexiko im S. und dem Stillen Ozean im W., liegt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Italienische Literatur — Italienische Literatur. Die i. L. hat sich verhältnismäßig spät entwickelt. In Frankreich hatten sich längst die provenzalische und die französische Literatur entfaltet, als Italien immer noch ohne eine eigne Nationalliteratur war. Da nun die… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Понтано — Джованни или Джовиано (Giovanni или Gioviano Pontano, 1426 1503) итальянский писатель, писавший по латыни, гуманист. Р. в Умбрии, почти всю жизнь провел при неаполитанском дворе. Принимал деятельное участие в основанной в 1433 А. Беккаделли… …   Литературная энциклопедия

  • Arduine — Die Arduine sind die Nachkommen eines fränkischen Ritters Arduin (Hardouin), dessen Nachkommen in Oberitalien im 10. und 11. Jahrhundert an die Macht kamen. Sein Enkel Arduin Glabrio war einer der drei Adligen, die von König Berengar II. bei der… …   Deutsch Wikipedia

  • Lorenzo Valla —     Lorenzo Valla     † Catholic Encyclopedia ► Lorenzo Valla     (DELLA VALLE).     Humanist and philosopher, b. at Rome, 1405; d. there, 1 Aug., 1457. His father came from Placentia. He studied Latin under Leonardo Bruni (Aretino) and Greek… …   Catholic encyclopedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.