Giovanni Gabrieli

Giovanni Gabrieli

Giovanni Gabrieli (* 1557 in Venedig; † 12. August 1612 ebenda) war ein italienischer Komponist.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Giovanni Gabrieli studierte bei seinem Onkel, dem Komponisten Andrea Gabrieli und bei Orlando di Lasso während dessen Zeit in München. Er wurde 1584 oder 1585 2. Organist an der Kirche San Marco (Markuskirche) in Venedig und übernahm nach dem Tod seines Onkels 1586 auch dessen Position als Komponist und Hauptorganist.

Die Tradition der Venezianischen Mehrchörigkeit setzt er an San Marco fort, die sich durch das Alternieren von zwei bis zu acht im Raum verteilten Chören definiert.

Er ist in Venedig in der Kirche Santo Stefano begraben.[1]

Werk

Gabrieli gilt als wichtige musikalische Persönlichkeit am Übergang von der Renaissance hin zum Barock. Seine Arbeiten machen bereits früh vom Basso Continuo Gebrauch, und in der „Sonata pian e forte“ finden sich einige der frühesten dynamischen Kennzeichnungen (d. h. Markierungen zum jeweiligen Einsatz von Lautstärke in der Musik).

Namhafte Komponisten wie Michael Praetorius und insbesondere Heinrich Schütz waren Schüler Gabrielis.

Von seinen Arbeiten erschienen die ersten in einer 1575 zu Venedig herausgekommenen Sammlung, weitere in der 1587 ebenfalls in Venedig von ihm veröffentlichten Sammlung von Gesängen seines Onkels Andrea Gabrieli.

Die wichtigsten von ihm verfassten Sammlungen sind

  • die genannten Concerti di A. et di G. Gabrieli (1587),
  • Ecclesiasticae cantiones (1589, zu 4–6 Stimmen)
  • Madrigale zu 5 Stimmen (1589)
  • Sacrae symphoniae I (1597, zu 6–16 Stimmen für Gesang und Instrumente)
  • Symphoniae sacrae II (1615, zu 6–19 Stimmen), erst nach seinem Tod herausgegeben
  • Canzoni e sonate (1615, zu 3–22 Stimmen), erst nach seinem Tod herausgegeben

Literatur

  • Carl von Winterfeld: Johannes Gabrieli und sein Zeitalter. Berlin 1834, Teil 1 (PDF)
  • Denis Arnold: Giovanni Gabrieli and the Music of the Venetian High Renaissance. Oxford University Press, London 1979, ISBN 0-19-315247-9
  • S. Kunze: Die Instrumentalmusik Giovanni Gabrielis. Tutzing 1963
  • S. Schmalzriedt: Heinrich Schütz und andere zeitgenössische Musiker in der Lehre Giovanni Gabrielis. Neuhausen 1972
  • R. Wiesenthal: Die Sacrae Symphoniae Giovanni Gabrielis. Diss., Jena 1954
  • Gabrieli. In: Meyers Konversations-Lexikon. 4. Auflage. Band 6, Bibliographisches Institut, Leipzig 1885–1892, ‎ S. 822.

Weblinks

 Commons: Giovanni Gabrieli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. findagrave.com – Das Grab ist im rechten Seitenschiff relativ weit hinten, ich habe schon erlebt, dass die Orgel auf dem Grab stand, und nichts davon zu sehen war.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giovanni Gabrieli — (c. 1554/1557 ndash; August 12, 1612) was an Italian composer and organist. He was one of the most influential musicians of his time, and represents the culmination of the style of the Venetian School, at the time of the shift from Renaissance to …   Wikipedia

  • Giovanni Gabrieli — Naissance 1557 Venise,  Ital …   Wikipédia en Français

  • Giovanni Gabrieli — (156? 12 de agosto de 1612) fue un compositor y organista Italiano, nacido y muerto en Venecia. Uno de los más influyentes músicos de su época, representa la culminación de la Escuela Veneciana, enmarcándose en la transición de la Música… …   Wikipedia Español

  • Giovanni Gabrieli — (1556? 12 de agosto de 1612). Compositor y organista italiano nacido y muerto en Venecia. Uno de los mas influyentes músicos de su época, representa la culminación de la Escuela Veneciana, enmarcándose en la transición de la Música renacentista a …   Enciclopedia Universal

  • GABRIELI (A. et G.) — Le rapprochement des arts franco flamand et italien, qui s’étaient jusqu’alors développés parallèlement, constitue le grand événement musical du XVIe siècle, puisque ses conséquences sur l’évolution de la musique européenne sont essentielles. Il… …   Encyclopédie Universelle

  • Giovanni Priuli — (c. 1575 – 1626) was an Italian composer and organist of the late Renaissance and early Baroque periods. A late member of the Venetian School, and a contemporary of Claudio Monteverdi, he was a prominent musician in Venice in the first decade of… …   Wikipedia

  • Giovanni Bassano — (né en 1558 mort à Venise vers 1617) est un compositeur italien de l’école vénitienne. Cornettiste, il fut l’un des grands acteurs du développement de l’ensemble instrumental de la Basilique Saint Marc de Venise. Il est l’auteur d’un livre qui… …   Wikipédia en Français

  • Giovanni Croce — (also Ioanne a Cruce Clodiensis, Zuanne Chiozotto) (1557 – May 15, 1609) was an Italian composer of the late Renaissance, of the Venetian School. He was particularly prominent as a madrigalist, one of the few among the Venetians other than… …   Wikipedia

  • Gabrieli — ist der Familienname folgender Personen: Adam Emanuel de Gabrieli (auch: Emmanuel de Gabrieli; 1715–1785), Jesuitenprofessor und Spitalpfarrer in Eichstätt Andrea Gabrieli (ca. 1510–1586), italienischer Komponist Francesca Gabrieli (La Ferrarese; …   Deutsch Wikipedia

  • Giovanni Bassano — (c. 1558 – summer 1617?) was an Italian Venetian School composer and cornettist of the late Renaissance and early Baroque eras. He was a key figure in the development of the instrumental ensemble at St. Mark s basilica, and left a detailed book… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.