Gisela Niemeyer

Gisela Niemeyer im Jahr 1977

Gisela Niemeyer (* 25. September 1923 in Danzig) ist eine deutsche Juristin und war 1972 bis 1977 Richterin am Bundesfinanzhof sowie von 1977 bis 1989 Richterin am Bundesverfassungsgericht.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Gisela Niemeyer wurde als Tochter eines Lehrers und einer Parlamentsstenographin geboren. 1942 legte sie ihr Abitur ab. Zunächst plante sie Journalistin zu werden, entschied sich dann aber zunächst für ein Studium der Medizin. Nach ein paar Monaten des Studiums wurde sie zum Dienst im Zweiten Weltkrieg eingezogen. Zum Kriegsende musste sie dann fliehen. Inzwischen mit einem ehemaligen Offizier der Kriegsmarine verheiratet begann sie 1948 an der Universität Kiel das Studium der Rechtswissenschaft. Kurz nach dem ersten Staatsexamen gebar sie ihr zweites Kind. Sie zog anschließend mit ihrer Familie nach Bonn, wo sie zwischenzeitlich als Kanzleikraft arbeitete und schließlich das Referendariat ableistete und das zweite juristische Staatsexamen bestand.

Nach Ausbildung und Promotion war Niemeyer zunächst in der Finanzverwaltung des Landes Nordrhein-Westfalen tätig. Sie war hierbei zunächst von 1957 bis 1964 Sachgebietsleiterin beim Finanzamt Bonn-Stadt. Hieran anschließend war sie bis 1966 Lehrerin an der Landesfinanzschule Nordrhein-Westfalen. Ab 1966 war sie dann Richterin am Finanzgericht Düsseldorf, ab 1971 als Vorsitzende Richterin des 6. Senats des Finanzgerichts Düsseldorf.

Verabschiedung vom Amt der Verfassungsrichterin durch Roman Herzog im Jahr 1989

Von 1972 bis 1977 bekleidete Niemeyer das Amt einer Richterin am Bundesfinanzhof, ehe sie zur Präsidentin des Finanzgerichts Düsseldorf berufen wurde. Sie war damit die erste Frau, die einem Finanzgericht vorstand.[1] Noch im selben Jahr erfolgte ihre Wahl zur Richterin am Bundesverfassungsgericht, dessen erstem Senat sie bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand 1989 angehörte. Sie folgte am Bundesverfassungsgericht Wiltraut Rupp-von Brünneck nach. Sie war dort insbesondere Berichterstatterin zu Fällen aus dem Familienrecht. Obwohl Mitglied der SPD stimmte sie -ähnlich wie der von der SPD vorgeschlagene Wolfgang Zeidler im zweiten Senat- bei ihren Urteilen tendenziell mit den konservativeren Kollegen.[2] Ihre Nachfolgerin am Bundesverfassungsgericht war Helga Seibert.

Ehrungen

Am 23. Oktober 1989 wurde Gisela Niemeyer mit dem großen Verdienstkreuz mit Stern und Schulterband des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. ausgezeichnet

Weblinks

 Commons: Gisela Niemeyer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Historie des FG Düsseldorf auf der Homepage des FG Düsseldorf
  2. Rolf Lamprecht, Nur noch den Himmel über sich, Der Spiegel, Heft 34/1987vom 17. August 1987.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Niemeyer — ist eine niederdeutsche Variante des Familiennamens Neumeier (siehe dazu auch Meier). Sie wird erstmals im 14. Jahrhundert erwähnt. Träger des Namens sind u. a. folgende Personen: Arne Niemeyer (* 1981), deutscher Handballspieler August Hermann… …   Deutsch Wikipedia

  • Gisela Bock — (February 8, 1942 ) is a German feminist historian. She was born in Karlsruhe, Germany. Her father was a chemist. She has taught at the Free University of Berlin (1971 1983), the European University Institute (1985 1989) in Florence, Italy and at …   Wikipedia

  • Gisela Bock (Historikerin) — Gisela Bock (* 1942 in Karlsruhe) ist eine feministische deutsche Historikerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 Schriften 3.1 Deutsch …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ni — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Bundesverfassungsrichter — Diese Liste enthält alle Personen, die seit seiner Gründung im Jahre 1951 zu Richtern am Bundesverfassungsgericht berufen wurden. Alphabetisch sortiert (Stand April 2008) B Ernst Benda (1925 2009), Richter und Präsident von 1971 bis 1983 Hugo… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Richter am Bundesverfassungsgericht — Diese Liste enthält alle Personen, die seit seiner Gründung im Jahre 1951 zu Richtern am Bundesverfassungsgericht berufen wurden. Alphabetisch sortiert (Stand April 2008) B Ernst Benda (1925 2009), Richter und Präsident von 1971 bis 1983 Hugo… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Richter am deutschen Bundesverfassungsgericht — Diese Liste enthält alle Personen, die seit seiner Gründung im Jahre 1951 zu Richtern am Bundesverfassungsgericht berufen wurden in alphabetischer Darstellung sowie sortiert nach Senaten und Richterstellen. Eine schematische Übersichtsdarstellung …   Deutsch Wikipedia

  • FG Düsseldorf — Das Finanzgericht Düsseldorf ist eines von drei Finanzgerichten des Bundeslandes Nordrhein Westfalen. Inhaltsverzeichnis 1 Gerichtssitz und bezirk 2 Geschichte 3 Instanzen 4 Präsidenten …   Deutsch Wikipedia

  • BVerfGE 65, 1 — Das Volkszählungsurteil ist eine Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 15. Dezember 1983 (AZ. 1 BvR 209, 269, 362, 420, 440, 484/83), mit der das Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung als Ausfluss des allgemeinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Rupp-von Brünneck — Emmi Agathe Karola Margarete Wiltraut Rupp von Brünneck (* 7. August 1912 in Berlin Lankwitz; † 18. August 1977 in Karlsruhe) war Richterin am Bundesverfassungsgericht. Nach ihrem Studium der Rechte an den Universitäten Berlin, Königsberg,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.