Gisela Praetorius


Gisela Praetorius

Gisela Praetorius, geb. Illing (* 20. Januar 1902 in Posen; † 3. Februar 1981) war eine deutsche Pädagogin und Politikerin (CDU).

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Gisela Praetorius wurde am 20. Januar 1902 in Posen als Gisela Illing geboren. Nach dem Besuch des dortigen Lyzeums und der staatlichen Studienanstalt absolvierte sie zunächst ein hauswirtschaftliches Praktikum in einem landwirtschaftlichen Großbetrieb. 1920/21 war sie Leiterin der deutschen einklassigen Schule in Santomischel. Sie besuchte von 1921 bis 1924 das Technische Seminar der Staatlichen Handels- und Gewerbeschule in Potsdam sowie das Gewerbeseminar des Lette-Vereins in Berlin. Beide Einrichtungen verließ sie mit den Abschlussprüfungen. Gleichzeitig bildete sie sich an der Berliner Hochschule für Politik fort. Von 1924 bis 1929 war sie als Gewerbelehrerin an hauswirtschaftlichen Berufsschulen und am Gewerbelehrerinnenseminar in Elberfeld tätig. Nachdem sie 1929 den Pfarrer Will Praetorius in Wuppertal-Barmen geheiratet hatte war sie von 1930 bis 1940 Hausfrau in Berlin-Lichterfelde. Aufgrund der Zugehörigkeit ihres Ehemannes zur Widerstandsbewegung wurde die Familie 1940 aus Berlin ausgewiesen.

Partei

Praetorius trat 1945 in die CDU in Düsseldorf ein.

Abgeordnete

Praetorius war von 1950 bis 1954 sowie von 1958 bis 1962 Mitglied des Nordrhein-Westfälischen Landtages. Dem Deutschen Bundestag gehörte sie von 1953 bis 1957 an. Im Parlament vertrat sie den Wahlkreis Mülheim.

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Praetorius — ist ein von praetor abgeleitetes lateinisches Adjektiv, das Dinge oder Personen bezeichnen konnte, die sich auf das Amt des Prätors bezogen, des ursprünglichen römischen Oberbeamten und Feldherrn. So gab es in römischen Militärlagern eine porta… …   Deutsch Wikipedia

  • Prätorius — Praetorius ist ein von praetor abgeleitetes lateinisches Adjektiv, das Dinge oder Personen bezeichnen konnte, die sich auf das Amt des Prätors bezogen, des ursprünglichen römischen Oberbeamten und Feldherrn. So gab es in römischen Militärlagern… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Pr — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • 20. Jänner — Der 20. Januar (in Österreich und Südtirol: 20. Jänner) ist der 20. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit bleiben 345 Tage (in Schaltjahren 346 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar …   Deutsch Wikipedia

  • 3. Feber — Der 3. Februar ist der 34. Tag des Gregorianischen Kalenders, somit verbleiben 331 Tage (in Schaltjahren 332 Tage) bis zum Jahresende. Historische Jahrestage Januar · Februar · März 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 2. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 2. Wahlperiode vom 5. Juli 1950 bis zum 4. Juli 1954 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Josef Gockeln (CDU) Fraktionsvorsitzende: SPD: Fritz Henßler, ab 14. Dezember …   Deutsch Wikipedia

  • Abgeordnete des 4. Landtags von Nordrhein-Westfalen — Die Abgeordneten des nordrhein westfälischen Landtags in der 4. Wahlperiode vom 21. Juli 1958 bis zum 20. Juli 1962 Parlaments und Fraktionsvorsitzende Landtagspräsident: Josef Gockeln (CDU), ab 13. Januar 1959 Wilhelm Johnen Fraktionsvorsitzende …   Deutsch Wikipedia

  • Bundestagswahlkreis Mülheim – Essen I — Wahlkreis 119: Mülheim – Essen I Land Deutschland Bundesland Nordrhein Westfalen …   Deutsch Wikipedia

  • 1902 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er | 1910er | 1920er | 1930er | ► ◄◄ | ◄ | 1898 | 1899 | 1900 | 1901 |… …   Deutsch Wikipedia

  • 1981 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | 2000er | 2010er   ◄◄ | ◄ | 1977 | 1978 | 1979 | 1980 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.