Giuseppe Zanardelli

Giuseppe Zanardelli

Giuseppe Zanardelli (* 2. Oktober 1826 in Brescia; † 2. Dezember 1903) war ein italienischer Staatsmann und Rechtsberater, sowie vom 15. Februar 1901 bis 29. Januar 1903 Premierminister.

Leben

Giuseppe Zanardelli kämpfte in den Abteilungen von Freiwilligen im Krieg von 1848, kehrte nach der Niederlage bei Novara nach Brescia zurück und konnte zeitweilig von Rechtsunterrichten leben. Später wurde er durch die österreichische Polizei verfolgt und da er sich weigerte, für Österreicher zu schreiben, wurde ihm das Recht zu unterrichten abgesprochen.

Nach seiner Ernennung als Abgeordneter im Jahre 1859 bezog er nur Verwaltungsämter und widmete sich erst ab 1876 aktiv der politischen Karriere, als die Linke, von der er Spitzenführer war, die Macht ergriff. Als Minister für öffentliche Arbeiten im ersten Kabinett von Agostino Depretis im Jahre 1876 und Innenminister im Kabinett von Benedetto Cairoli im Jahre 1878, bewies er bemerkenswerte Fähigkeiten, wobei er sich mit der Reform des Wahlrechts befasste. Erhebliche Enttäuschung brachte sein Umgang mit dem Problem des Irredentismus, sowie auch seine Politik, die Kriminalität durch Gewalt zu erwürgen, anstatt sie mit Vorsicht zu verhindern. Diese Haltung war unter anderem der Beweggrund für einen steilen Zuwachs der Morde.

Nach dem Sturz der Regierung von Cairoli kam er im Dezember 1878 als Justizminister in der Regierung von Depretis im Jahre 1881 erneut an die Macht und konnte die Erfassung des neuen Handelsbuchs beenden. Von Depretis im Jahre 1883 verabschiedet, blieb er bis 1887 in der Opposition. Als er wieder in die Regierung von Depretis als Justizminister zurückkehrte, behielt er dieses Amt auch in der folgenden Regierung von Francesco Crispi, bis zum 31. Januar 1891. In dieser Amtszeit konnte er das neue Strafgesetzbuch verabschieden lassen und begann eine Reform des Rechtwesens. Nach dem Sturz des Kabinetts Giovanni Giolitti versuchte Zanardelli 1893 erfolglos ein neues Kabinett zu bilden.

Nach seiner Ernennung 1894 und 1896 zum Sprecher des Hauses übte er mit großer Fähigkeit dieses Amt bis zum Dezember 1897 aus. Von der Regierung unter Antonio Starrabba zum Justizminister ernannt, wurde er jedoch bald dazu gezwungen, wegen der Meinungsverschiedenheiten, die er mit dem Regierungskollegen Visconti-Venosta hatte, über die Stellungnahme, um die Volksunruhen vom Mai 1898 zu verhindern, zurückzutreten.

Zunächst erneut zum Haussprecher ernannt, verließ er seine Stelle wieder, und bekämpfte in den Jahren 1899/1900 den Gesetzentwurf über die öffentliche Sicherheit. Diese Stellungnahme sicherte ihm die Unterstützung der extremen Linken bei der Bildung eines neuen Kabinetts nach dem Fall der Regierung von Saracco im Februar 1901. Sein schlechter Gesundheitszustand erlaubte es ihm aber nicht, große Werke zu vollbringen. Der Gesetzentwurf über die Scheidung, obwohl schon vom Abgeordnetenhaus verabschiedet, musste wegen des großen Widerstandes im Volk zurückgezogen werden.

Giuseppe Zanardelli zog sich von der Politik am 2. November 1903 zurück und starb am 21. Dezember desselben Jahres.

Mit Giuseppe Zanardelli ist das bekannte Lied von Neapel Torna a Surriento verbunden. Am 15. September 1902 kam Zanardelli, amtierender Premierminister, nach Sorrent. Baron Guglielmo Tramontano, der Bürgermeister der kleinen Stadt, der gleichzeitig auch der Besitzer des Hotels war, in dem Zanardelli logierte, forderte die Brüder Gian Battista und Ernesto de Curtis auf, ein Lied für den vornehmen Gast zu schreiben. Er hoffte, sich bei Zanardelli beliebt zu machen, um die Eröffnung eines Postamtes in Sorrento zu erreichen. Ernesto de Curtis holte eine alte Melodie hervor, die er einige Jahre zuvor komponiert hatte und der Bruder schrieb aus dem Stegreif einen passenden Text für diesen Anlass; so entstand Torna a Surriento (Komm nach Sorrento zurück). Nach ein paar Wortänderungen wurde das Lied am Festspiel von Piedigrotta im Jahre 1905 gesungen. Dadurch stieg der Bekanntheitsgrad dieses Stücks stark an, bis es zu einem der bekanntesten neapolitanischen Liedern der Welt wurde.

Weblinks

 Commons: Giuseppe Zanardelli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Eintrag in der Classic Encyclopedia (englisch)


Vorgänger Amt Nachfolger
Giuseppe Saracco Ministerpräsident von Italien
19011903
Giovanni Giolitti

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Giuseppe Zanardelli — Presidente del Consejo de Mi …   Wikipedia Español

  • Giuseppe Zanardelli — Mandats 24e président du Conseil italien 15  …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe Zanardelli — Infobox Prime Minister name = Giuseppe Zanardelli order = 24th Prime Minister of the Kingdom of Italy monarch = Victor Emmanuel III term start = February 15, 1901 term end = November 3, 1903 predecessor = Giuseppe Saracco successor = Giovanni… …   Wikipedia

  • Zanardelli — Giuseppe Zanardelli Giuseppe Zanardelli (* 2. Oktober 1826 in Brescia; † 2. Dezember 1903) war ein italienischer Staatsmann und Rechtsberater, sowie vom 15. Februar 1901 bis 29. Januar 1903 Premierminister. Leben Giuseppe Zanardelli kämpfte in… …   Deutsch Wikipedia

  • Giuseppe Saracco — Mandats 23e président du Conseil italien 24 juin 1900 – 15 fév …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe Luosi — Giuseppe Luosi, Museo Civico de Mirandola Mandats Ministre de la Justice de la …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe Pella — Mandats 45e président du Conseil italien 17 août 1953 – 18 janvier 1954 Président Luigi Einaudi Préd …   Wikipédia en Français

  • Giuseppe Saracco — (* 8. Oktober 1821 in Bistagno; † 19. Januar 1907) war vom 24. Juni 1900 bis 15. Februar 1901 italienischer Premierminister. Politischer Werdegang Nachdem er als Rechtsanwalt gearbeitet hatte, trat er 1849 ins piemontesische Parlament …   Deutsch Wikipedia

  • Zanardelli, Giuseppe — (1826–1903)    Born in Brescia, as a young man Giuseppe Zanardelli was an active participant in the nationalist struggle. In 1848, and again in 1859, he led the citizens of Brescia in insurrections against Austrian rule. He entered Parliament in… …   Historical Dictionary of modern Italy

  • Giuseppe Saracco — Infobox Prime Minister name = Giuseppe Saracco order = 23rd President of the Council of Ministers of Italy monarch = Umberto I Victor Emmanuel III term start = June 24, 1900 term end = February 15, 1901 predecessor = Luigi Pelloux successor =… …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.