Alexandre de Girardin


Alexandre de Girardin

Alexandre Louis Robert de Girardin (* 13. Februar 1776 in Paris; † 5. August 1855 in Paris), Comte, war ein französischer General. Er war der jüngste Sohn von René Louis de Girardin und Cécile Brigitte Adélaïde Berthelot de Baye.

Militärische Laufbahn und Erfolge

Alexandre de Girardin wurde gemeinsam mit seinen Geschwistern auf dem Landgut seines Vaters, Ermenonville, nach den Lehren von Jean-Jacques Rousseau erzogen. Bereits mit elf Jahren besuchte er die Marineschule, der Beginn einer äußerst erfolgreichen militärischen Laufbahn. Zwischen 1790 und 1792 nahm er an mehreren militärischen Operationen auf See teil, wo er das erste Mal verwundet wurde. Zur Zeit der Schreckensherrschaft der Jakobiner war er, wie zwei seiner Brüder und seine Schwester, inhaftiert.

Im Rang eines Unterleutnants wechselte er 1792 zur Kavallerie. Er bewährte sich in der Schlacht von Austerlitz, wo ihn Napoleon mit dem Orden der Ehrenlegion auszeichnete. 1807 stand er an der Spitze eines Dragonerregiments und wurde ein zweites Mal verwundet. Weitere Erfolge konnte er in Spanien und Portugal erringen. 1811 bekleidete er den Rang eines Brigadegenerals. In Ostrowno wehrte er 1812 mit wenigen hundert eigenen Soldaten eine russische Truppe von sechstausend Mann ab. Im französischen Feldzug von 1814 gelang es ihm, in Champaubert russische Einheiten mit achttausend Mann zur Kapitulation zu zwingen, sein größter militärischer Erfolg. Er hatte er jetzt den Rang eines Divisionsgenerals. Für diese militärischen Verdienste wurde er mit einer Inschrift im Triumphbogen in Paris geehrt.

Zweite Lebenshälfte

Von 1816 bis 1823 war Alexandre de Girardin Generalinspektor der Kavallerie. Auf dem Höhepunkt seiner Laufbahn angelangt, nahm er wichtige leitende und beratende Funktionen in der militärischen Führung wahr. Er begann, eine Reihe politischer Schriften zu militärischen und staatspolitischen Fragestellungen zu veröffentlichen.

Alexandre de Girardin war mit Fidèle Henriette Joséphine Vintimille Du Luc (1789–1864) verheiratet. Die Ehe blieb kinderlos; zum Zeitpunkt der Heirat war er bereits Vater eines Sohnes, an dem er jedoch keinerlei Interesse zeigte. Es handelte sich um den späteren Zeitungsverleger Emile de Girardin, unehelich geborenes Kind einer verheirateten Frau. Er erkannte die Vaterschaft erst 1837 an. Alexandre de Girardin starb am 5. August 1855.

Werke

  • Des inconvénients de fortifier les villes capitales et d'avoir un trop grand nombre de places fortes. Paris 1839. 
  • Mémoire sur la situation politique et militaire de l'Europe. à l'occasion des traités de 1831, 1833, 1841 et sur le droit de visite. Amyot, Paris 1844. 



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Alexandre Louis Robert de Girardin — (* 13. Februar 1776 in Paris; † 5. August 1855 ebenda), Comte, war ein französischer General. Er war der jüngste Sohn von René Louis de Girardin und Cécile Brigitte Adélaïde Berthelot de Baye. Militärische Laufbahn und Erfolge Alexandre de… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandre François Louis de Girardin — (* 16. August 1767 in Paris; † 5. September 1848 in Avranches, Départment Manche) war ein französischer Politiker und Landschaftsmaler. Er war der zweitälteste Sohn von René Louis de Girardin und Cécile Brigitte Adélaïde Berthelot de Baye. Leben… …   Deutsch Wikipedia

  • Girardin — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Patronyme Girardin est un nom de famille notamment porté par : Jean Louis Girardin de Vauvré (1647 1724), intendant de la Marine, grand père du… …   Wikipédia en Français

  • Girardin, Émile de — ▪ French journalist born June 21, 1806, Paris died April 27, 1881, Paris  popular French journalist, called the Napoleon of the press for his success in publishing inexpensive newspapers with massive circulations.       The illegitimate son of… …   Universalium

  • GIRARDIN, ÉMILE DE —    journalist and politician, born in Switzerland, the natural son of General Alexandre de Girardin; took to stockbroking, but quitting it for journalism he soon established a reputation as a ready, vivacious writer, and in 1836 started La Presse …   The Nuttall Encyclopaedia

  • Girardin — ist der Familienname folgender Personen: Alexandre François Louis de Girardin (1767–1848), französischer Politiker und Maler; Sohn von René Louis de Girardin Alexandre Louis Robert de Girardin (1776–1855), französischer General; Sohn von René… …   Deutsch Wikipedia

  • Alexandre Leontieff — Alexandre Léontieff Alexandre Léontieff Parlementaire français Naissance 20 octobre 1948 …   Wikipédia en Français

  • Alexandre Léontieff — Parlementaire français Date de naissance 20 octobre 1948 Date de décès 2 mars 2009 Mandat Député et Président du gouvernement Circonscription Polynésie française …   Wikipédia en Français

  • Alexandre Soumet — Louis Antoine Alexandre[1] Soumet est un poète et dramaturge français né à Castelnaudary (Aude) le 8 février 1786 …   Wikipédia en Français

  • Girardin — (spr. schirardäng), 1) Cécile Stanislas Xavier, Graf von, franz. Politiker, geb. 15. Jan. 1762 in Lunéville, gest. 27. Febr. 1827, war Kapitän in einem Dragonerregiment. Ein begeisterter Anhänger der Revolution, wurde er als Abgeordneter des… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.