Godemiche

Dildo aus Acrylglas

Ein Dildo (von it. Diletto „Entzücken“, franz. auch Godemiché „erfreue mich“ genannt) ist ein meist penisförmiges Sexspielzeug. Dildos werden aus verschiedenen Materialien hergestellt. Theoretisch wurde der Dildo unter anderem von Beatriz Preciado in Kontext der Queer Theory thematisiert.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Dildos sind bereits aus der Antike des 6. Jahrhunderts v. Chr. bekannt, damals olisbos (plural: olisboi) genannt. Den Darstellungen und Beschreibungen nach dienten sie eher der voyeuristischen Stimulation des Partners als der Selbstbefriedigung. Die Formenvielfalt war schon damals recht ausgeprägt, ein Vasenbild zeigt z. B. einen doppelendigen Dildo.

1720 führte die Entdeckung ihres ledernen Dildos zur Strafverfolgung der sich als Mann ausgebenden Catharina Margaretha Linck, die 1721 hingerichtet wurde.

Unter der Bezeichnung „Dildo“ wurde er im 18. Jahrhundert als medizinisches Hilfsmittel zur Erweiterung der Vagina vor der Geburt benutzt. Doch seine Wurzeln liegen viel weiter zurück. Bereits vor über zweitausend Jahren wussten die Ägypter von seiner Wirkung zur Steigerung des sexuellen Lustempfindens. Sie benutzten Ton als Werkstoff. Aus Porzellan gefertigte Dildos gab es bereits im alten China. Es folgten Dildos aus Leder, Holz, Wachs und Glas. Heute werden diese Sexspielzeuge vorwiegend aus Silikon, PVC, Acrylglas, Aluminium und Edelstahl gefertigt.

Laut einer Spiegel-Umfrage wissen 66 Prozent der Jugendlichen Deutschen zwischen 12 und 19 Jahren, wozu ein Dildo dient.[2] Bei den unter 15-Jährigen wissen 37 Prozent der Mädchen und 52 Prozent der Jungen, was ein Dildo ist.[2]

Problematische Materialien

Das Kölner ECO-Umweltinstitut untersuchte im Auftrag der Zeitschrift Stern (Heft 31/2001) verschiedene Dildos aus Kunststoff.[3] Danach enthielten die Dildos erhebliche Konzentrationen des Weichmachers Phthalat und Lösungsmittel wie beispielsweise Toluol. Schleimhäute nehmen diese flüchtigen Substanzen besonders gut auf, so dass gesundheitliche Schäden drohen.[3] Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt die Zeitschrift Ökotest.[4] Elf von 22 getesteten Vibratoren, von der Konstruktion Dildos mit Vibrationsmotor, wurden wegen phenolischen und zinnorganischen Verbindungen (z. B. Bisphenol A und Tributylzinn) negativ bewertet.

Folgende Materialien gelten bei Befolgung der Hygieneempfehlungen als unbedenklich: Acrylglas, Aluminium, Edelstahl, Glas, Granit, Ahornholz, Naturlatex (sofern keine Latexallergie besteht) und echtes Silikon. Bei anderen Materialien ist entweder die Verträglichkeit noch nicht geprüft, oder sie sind auf lange Sicht und bei häufiger Anwendung als bedenklich einzustufen. Daher wird, auch aus hygienischen Gründen, die regelmäßige Reinigung des Dildos vor und nach der Benutzung und die Verwendung zusammen mit einem Kondom empfohlen.

Strap-on

Ein Strap-on mit Multifunktionsdildo und innerem Vibratorei. Zwei Anschlusskabel sind sichtbar.

Ein Strapon, auch Strap-On, ist ein Dildo zum Umschnallen (Umschnalldildo). Meist wird er von Frauen benutzt, um damit andere Frauen vaginal oder anal oder auch Männer anal zu penetrieren. Er sieht aus wie ein fester Slip aus Leder, Latex oder ähnlichem, welcher meist mit einem Gürtel oder Riemen um die Taille befestigt werden kann. Solche Riemen zur Befestigung eines Dildos werden auch als Harness bezeichnet. Auf dem Band, welches durch den Schritt führt, ist an der Vorderseite ein Dildo oder Vibrator befestigt.

Weitere Varianten von Strap-ons haben zusätzlich an der Innenseite Dildos, Vibratoren oder ähnliches, welche zur Stimulation der Trägerin dienen. Diese innen angebrachten Dildos können je nach Ausführung sowohl vaginal als auch anal eingeführt werden. Einige Strap-ons sind so konzipiert, dass der Schritt frei bleibt beziehungsweise eine Öffnung vorhanden ist. Diese dient wiederum zur sexuellen Reizung durch den Partner oder mit Sexspielzeugen.

Andere Konstruktionsprinzipien von Umschnalldildos sind z. B. Gurte oder Riemen, an welchen ein Dildo befestigt ist, so dass die Gerätschaft auch am Kopf oder am Oberschenkel befestigt werden kann.

Einzelnachweise

  1. Beatriz Preciado: Kontrasexuelles Manifest. b-books Verlag, Berlin, 2004, ISBN 3-933557-38-0.
  2. a b Der Spiegel: Das Verschwinden der Pubertät. Ausgabe 50/1998
  3. a b Britta Bürger: Sextoys – was beim Gebrauch zu beachten ist.
  4. Test Vibratoren: Dreck am Stecken. Ökotest 11/2006, S. 30

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • godemiché — [ gɔdmiʃe ] n. m. • godemichi, godmicyXVIe; traditionnellement rattaché au lat. gaude mihi « réjouis moi », plus probablt de l esp. guadameci « cuir de Ghadamès » ♦ Phallus artificiel destiné au plaisir sexuel. « les godemichés simples, striés,… …   Encyclopédie Universelle

  • Godemiché — Dildo; künstlicher Penis * * * Gode|mi|ché 〈[go:dmiʃe:] m. 6〉 künstl. Penis als Hilfsmittel zur sexuellen Befriedigung [frz. <lat. gaude mihi „mach mir Freude“] * * * Gode|mi|ché [go:tmi ʃe:], der; , s [frz. godemiché, H. u.]: Dildo. * * *… …   Universal-Lexikon

  • Godemiché — Godemichet Sexologie et sexualité Sexualité Sexualité humaine Amour Libido …   Wikipédia en Français

  • Godemiché — Gode|mi|ché [go:tmi ʃe:] der; , s <aus gleichbed. fr. godemiché, weitere Herkunft unsicher (vielleicht aus lat. gaudium mihi »mir zur Freude«)> künstliche Nachbildung des erigierten Penis, die von Frauen zur Selbstbefriedigung od. bei der… …   Das große Fremdwörterbuch

  • Godemiché — Gode|mi|ché 〈[go:dmiʃe:] m.; Gen.: s, Pl.: s〉 künstl. Penis als Hilfsmittel zur sexuellen Befriedigung [Etym.: frz. <lat. gaude mihi »mach mir Freude«] …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Godemiché — Gode|mi|ché [go̲tmiché̱; frz., weitere Herkunft unsicher] m; , s: Nachbildung des erigierten Penis aus Gummi oder Plastik (dient Frauen zur Selbstbefriedigung oder zum Geschlechtsverkehr mit einer Partnerin) …   Das Wörterbuch medizinischer Fachausdrücke

  • godemiché — n.m. Membre viril postiche, jacquot …   Dictionnaire du Français argotique et populaire

  • godemiché — (godemichet) (n.m.) Ce que l on nommait l olisbos depuis l Antiquité est de nos jours un jouet sexuel fort apprécié des adultes. Accessoire du domaine des sex toys , ce substitut phallique généralement en latex, se retrouve sous plusieurs formes …   Dictionnaire de Sexologie

  • Godemiché — Gode|mi|ché [go:tmɪ ʃe:], der; , s <französisch> (künstlich nachgebildeter erigierter Penis) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • godemiche — …   Useful english dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.