Gorzow Wielkopolski


Gorzow Wielkopolski
Gorzów Wielkopolski
Wappen von Gorzów Wielkopolski
Gorzów Wielkopolski (Polen)
DEC
Gorzów Wielkopolski
Gorzów Wielkopolski
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Landkreis: Kreisfreie Stadt
Fläche: 86,0 km²
Geographische Lage: 52° 44′ N, 15° 14′ O52.73333333333315.2333333333337Koordinaten: 52° 44′ 0″ N, 15° 14′ 0″ O
Höhe: 111 m n.p.m
Einwohner: 125.360 (30. Juni 2008[1])
Postleitzahl: 66-400 bis 66-414
Telefonvorwahl: (+48) 95
Kfz-Kennzeichen: FG
Wirtschaft und Verkehr
Straße: E 65
Schienenweg: Kostrzyn nad Odrą - Piła (ehemalige Preußische Ostbahn)
Nächster int. Flughafen: Stettin-Goleniów, Zielona Gora
Verwaltung (Stand: 2009)
Stadtpräsident: Tadeusz Jędrzejczak
Adresse: ul. Sikorskiego 3-4
66-400 Gorzów Wielkopolski
Webpräsenz: www.gorzow.pl

Gorzów Wielkopolski [ˈgɔʒuf vʲɛlkɔ'pɔlski]  Gorzów Wielkopolski?/i (deutsch Landsberg an der Warthe) ist die größte Stadt der Wojewodschaft Lebus und Sitz des von der polnischen Zentralregierung für Lebus eingesetzten Wojwoden. Die Regierung und das Parlament von Lebus haben ihren Sitz hingegen in Zielona Góra (Grünberg).

Inhaltsverzeichnis

Polnische Namensgebung

Der polnische Name bedeutet wörtlich übersetzt Bergen in Großpolen (Góra: Berg). Nachdem zunächst nach dem Krieg der Name Gorzów nad Wartą (Bergen an der Warthe) gewählt wurde, nannte man die Stadt später erst Gorzów Wielkopolski. Diese Namenserweiterung Großpolen bezieht sich dabei auf die polnische Region Großpolen, zu der das Gebiet einst gehörte. Der Name wurde in Abgrenzung zur deutschen Vergangenheit und in Anlehnung an die polnische Frühzeit der Region gewählt.

Geographische Lage

Die Stadt liegt im westlichen Teil Polens am Fluss Warthe, rund 80 km nordöstlich von Frankfurt (Oder) und 130 km nordwestlich von Posen. Zum Grenzübergang nach Deutschland bei Küstrin sind es etwa 45 km. Nördlich und südlich erstrecken sich weitläufige Waldgebiete.

Geschichte

Nachweislich war das Gebiet des späteren Landsberg bereits frühgeschichtlich besiedelt. Nach der Völkerwanderung lösten Slawen die vorher hier ansässigen Germanen ab. Im Jahre 1257 wurde Landsberg von Siedlern aus dem Gebiet der heutigen Länder Brandenburg, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen nach Brandenburger Recht gegründet und gehörte zum niederdeutschen Sprachgebiet. Es sollte als Bollwerk gegen die nahe gelegene polnische Grenzfestung Santok (dt.: Zantoch) dienen. Bis in das 16. Jahrhundert trug die Stadt den Namen Neu-Landsberg. Im 13. Jahrhundert wurde die Marienkirche erbaut. 1321 wurde die Stadt mit Stadtmauern und Toren gesichert. Im 14. Jahrhundert hatte sich Landsberg zum wirtschaftlichen Zentrum seines Umlandes entwickelt, für 1360 wird die Stadtschule erstmals erwähnt. Während des Dreißigjährigen Krieges wurden alle Vorstädte zerstört. Nach 1648 entwickelte sich Landsberg zu einem bedeutenden Umschlagplatz im Handel mit dem benachbarten Polen. Im 18. Jahrhundert sorgte die Etablierung des Tuchmacherhandwerks und des Wollhandels für einen weiteren Aufschwung.

Nach der Neuorganisation der Kreisgliederung im preußischen Staat nach dem Wiener Kongress gehörte Landsberg/Warthe seit 1818 zum gleichnamigen Kreis im Regierungsbezirk Frankfurt in der preußischen Provinz Brandenburg, seit 1939 Mark Brandenburg. Seit 1857 war Landsberg an die Preußische Ostbahn angeschlossen und erlebte dadurch erneut einen wirtschaftlichen Aufschwung. 1892 wurde die Stadt aus dem Landkreis ausgegliedert und erhielt den Status eines Stadtkreises. Die Verwaltung des Landkreises blieb jedoch weiterhin in der Stadt. In den 1920er Jahren setzte sich die Bezeichnung „Landsberg (Warthe)“ durch.

Im Zweiten Weltkrieg schrieb Gottfried Benn in der Kaserne unter anderem den Roman des Phänotyp (1943). Im Frühjahr 1945 wurde die Stadt durch die Rote Armee erobert. Die bisherige Landsberger Bevölkerung wurde am 6. März 1946 enteignet und, soweit nicht im Krieg geflohen, vertrieben bzw. bis 1949 zwangsausgesiedelt. Die an ihre Stelle getretene neue Stadtbevölkerung stammt überwiegend aus Zentralpolen und dort vor allem aus der bisherigen Region Großpolen.

Sehenswürdigkeiten

Dom St. Marien
Die „Swinster“-Statue

Verkehr

Der innerstädtische Verkehr in Landsberg wird seit 29. Juli 1899 durch elektrische Straßenbahnen bedient. Ein im 2. Weltkrieg großenteils vollzogener Ersatz der Straßenbahn durch O-Busse wurde nach dem Übergang der Stadt an Polen rückgängig gemacht, siehe Straßenbahn Landsberg an der Warthe.

Söhne und Töchter der Stadt

Städtepartnerschaften

Verweise

Literatur

  • Generaldirektion der Staatlichen Archive Polens (Hrsg.): Staatsarchiv Landsberg an der Warthe - Wegweiser durch die Bestände bis 1945. 2007. ISBN 978-3-486-57725-9

Weblinks

Fußnoten

  1. Główny Urząd Statystyczny, „LUDNOŚĆ - STAN I STRUKTURA W PRZEKROJU TERYTORIALNYM“, Stand vom 30. Juni 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gorzów Wielkopolski — Gorzów Wielkopolski …   Deutsch Wikipedia

  • Gorzow Wielkopolski — Gorzów Wielkopolski Gorzów Wielkopolski       …   Wikipédia en Français

  • Gorzów Wielkopolski — Héraldique …   Wikipédia en Français

  • Gorzów Wielkopolski — Bandera …   Wikipedia Español

  • Gorzów Wielkopolski —   [ gɔʒuf vjɛlkɔ pɔlski], Stadt in Polen, Landsberg (Warthe) …   Universal-Lexikon

  • Gorzów Wielkopolski — (Polish), Landsberg an der Warthe (German) …   Names of cities in different languages

  • GORZOW WIELKOPOLSKI — (Ger. Landsberg an der Warthe), town in Poland, before 1945 in Brandenburg. A   Jewish quarter and synagogue are first mentioned in 1557, though the community probably originated in the 14th century. It ceased to exist in 1573 when Jews were… …   Encyclopedia of Judaism

  • Gorzów Wielkopolski — Infobox Settlement name = Gorzów Wielkopolski motto = Miasto wielu możliwości City of many possibilities imagesize = 250px image caption = City center image shield = POL Gorzów Wielkopolski COA 1.svg pushpin pushpin label position = bottom… …   Wikipedia

  • Gorzów Wielkopolski — Sp Gòžuvas Ap Gorzów Wielkopolski Sp Didžiõsios Lénkijos Gòžuvas Ap Gorzów Wielkopolski L Liubušo vaivadijos c., V Lenkija …   Pasaulio vietovardžiai. Internetinė duomenų bazė

  • Gorzow Wielkopolski — Original name in latin Gorzw Wielkopolski Name in other language Gorad Gorau Vjalikapol ski, Gorzow Wielkopolski, Gorzuw Wjelgopolski, Gorzw Wielkopolski, Gorzw Wjelgopolski, Gozhov Velikopolski, Gozhov Vjelkopolski, Gozhuv Vel kopol s kij,… …   Cities with a population over 1000 database


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.