Grammy Awards 1985


Grammy Awards 1985

Am 26. Februar 1985 wurde der US-amerikanische Musik-Grammy zum 27. mal vergeben.

67 Preisträger verteilten sich bei den Grammy Awards 1985 auf die 21 Felder, ein Ehrengrammy wurde für das Lebenswerk vergeben.

Inhaltsverzeichnis

Hauptkategorien

Single des Jahres (Record Of The Year):

Album des Jahres (Album Of The Year):

Song des Jahres (Song Of The Year):

Bester neuer Künstler (Best New Artist):

Pop

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Pop (Best Pop Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best Pop Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – Pop (Best Pop Instrumental Performance):

Rock

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Rock (Best Rock Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Rock (Best Rock Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Rock (Best Rock Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Darbietung eines Rockinstrumentals (Best Rock Instrumental Performance):

  • "Cinema" von Yes

Rhythm & Blues

Beste weibliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – R&B (Best R&B Vocal Performance, Male):

Beste Darbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang – Pop (Best R&B Performance By A Duo Or Group With Vocals):

Beste Instrumentaldarbietung – R&B (Best R&B Instrumental Performance):

Bester R&B-Song (Best R&B Song):

Country

Beste weibliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Female):

Beste männliche Gesangsdarbietung – Country (Best Country Vocal Performance, Male):

Beste Countrydarbietung eines Duos oder einer Gruppe mit Gesang (Best Country Performance By A Duo Or Group With Vocal):

  • Mama He's Crazy von den Judds

Bestes Darbietung eines Countryinstrumentals (Best Country Instrumental Performance):

Bester Countrysong (Best Country Song):

Jazz

Beste Jazz-Gesangsdarbietung (Best Jazz Vocal Performance):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Solist (Best Jazz Instrumental Performance, Soloist):

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Gruppe (Best Jazz Instrumental Performance, Group):

  • New York Scene von Art Blakey & The Jazz Messengers

Beste Jazz-Instrumentaldarbietung, Big Band (Best Jazz Instrumental Performance, Big Band):

Beste Jazz-Fusion-Darbietung, Gesang oder instrumental (Best Jazz Fusion Performance, Vocal Or Instrumental):

Gospel

Beste weibliche Gospel-Darbietung (Best Gospel Performance, Female):

Beste männliche Gospel-Darbietung (Best Gospel Performance, Male):

Beste Gospel-Darbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Gospel Performance By A Duo Or Group):

  • Keep The Flame Burning von Debby Boone & Phil Driscoll

Beste weibliche Soul-Gospel-Darbietung (Best Soul Gospel Performance, Female):

  • Sailin' von Shirley Caesar

Beste männliche Soul-Gospel-Darbietung (Best Soul Gospel Performance, Male):

Beste Soul-Gospel-Darbietung eines Duos oder einer Gruppe (Best Soul Gospel Performance By A Duo Or Group):

  • Sailin' On The Sea Of Your Love von Shirley Caesar & Al Green

Beste Inspirational-Darbietung (Best Inspirational Performance):

Latin

Beste Latin-Pop-Darbietung (Best Latin Pop Performance):

Beste Tropical-Latin-Darbietung (Best Tropical Latin Performance):

Beste Mexican-American-Darbietung (Best Mexican-American Performance)

Blues

Beste traditionelle Blues-Aufnahme (Best Traditional Blues Recording):

Folk

Beste Ethnofolk- oder traditionelle Folk-Aufnahme (Best Ethnic Or Traditional Folk Recording):

Reggae

Beste Reggae-Aufnahme (Best Reggae Recording):

Für Kinder

Beste Aufnahme für Kinder (Best Recording For Children):

Sprache

Beste gesprochene oder Nicht-Musik-Aufnahme (Best Spoken Word Or Non-Musical Recording):

Comedy

Beste Comedy-Aufnahme (Best Comedy Recording):

Musical Show

Bestes Cast-Show-Album (Best Cast Show Album):

  • Sunday in the Park With George von der Originalbesetzung (Musik und Text: Stephen Sondheim; Produzent: Thomas Z. Shepard)

Komposition / Arrangement

Beste Instrumentalkomposition (Best Instrumental Composition):

Bestes Album mit Originalmusik geschrieben für einen Film oder ein Fernsehspecial (Best Album Of Original Score Written For A Motion Picture Or A Television Special):

Bestes Instrumentalarrangement (Best Arrangement On An Instrumental):

  • Grace (Gymnastics Theme) von Quincy Jones (Arrangement: Jeremy Lubbock, Quincy Jones)

Bestes Instrumentalarrangement mit Gesangsbegleitung (Best Instrumental Arrangement Accompanying Vocals):

  • Hard Habit To Break von Chicago (Arrangement: David Foster, Jeremy Lubbock)

Bestes Gesangsarrangement für zwei oder mehr Stimmen (Best Vocal Arrangement For Two Or More Voices):

Packages und Album-Begleittexte

Bestes Album-Paket (Best Album Package):

Bester Album-Begleittext (Best Album Notes):

Historische Aufnahmen

Bestes historisches Album (Best Historical Album):

Produktion und Technik

Beste technische Aufnahme, ohne klassische Musik (Best Engineered Recording, Non-Classical):

  • 17 von Chicago (Technik: Humberto Gatica)

Beste technische Klassikaufnahme (Best Engineered Recording, Classical):

Produzent des Jahres (ohne Klassik) (Producer Of The Year, Non-Classical):

Klassik-Produzent des Jahres (Classical Producer Of The Year):

  • Steven Epstein

Klassische Musik

Bestes Klassik-Album (Best Classical Album):

Beste klassische Orchesteraufnahme (Best Classical Orchestral Recording):

Beste Opernaufnahme (Best Opera Recording):

Beste Chor-Darbietung (ohne Oper) (Best Choral Performance other than opera):

Beste Soloinstrument-Darbietung mit Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists with Orchestra):

Beste Soloinstrument-Darbietung ohne Orchester (Best Classical Performance – Instrumental Soloist or Soloists without Orchestra):

  • Bach: Cellosuiten ohne Begleitung von Yo-Yo Ma

Beste Kammermusik-Darbietung (Best Chamber Music Performance):

Beste klassische Gesangsdarbietung (Best Classical Vocal Performance):

Beste neue klassische Komposition (Best New Contemporary Composition):

  • Antony And Cleopatra vom Spolet Festival Orchestra unter Leitung von Christian Badea (Komponist: Samuel Barber)

Musikvideo

Bestes Musik-Kurzvideo (Best Video, Short Form):

Bestes Video-Album (Best Video Album):

Lifetime Achievement Grammy Awards

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grammy awards — Grammy Award Les Grammy Awards sont des récompenses qui sont décernées chaque année aux États Unis par la Recording Academy et honorent les meilleurs artistes et les meilleurs techniciens dans le domaine de la musique. Les Latin Grammy Awards… …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards — Grammy Award Exemple de Grammy Award 53e Grammy Awar …   Wikipédia en Français

  • Grammy Awards 2011 — Grammy Award Am 13. Februar 2011 wurden im Staples Center von Los Angeles die Grammy Awards 2011 verliehen. Es war die 53. Verleihung des Grammys, des wichtigsten US amerikanischen Musikpreises. Gewürdigt wurden Anfang 2011 die musikalischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2005 — – Die 47. Verleihung des Grammy Awards fand am 13. Februar 2005 statt. Host des Abends war Queen Latifah. Bei dieser Verleihung gab es 107 Grammy Kategorien in 32 Feldern sowie elf Ehren Grammys für das Lebenswerk: Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2002 — – Die 44. Verleihung des Grammy Awards fand im Februar 2002 statt und gewertet wurden Veröffentlichungen zwischen dem 1. Oktober 2000 und dem 30. September 2001. Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkategorien 2 Pop 3 Traditioneller Pop …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1987 — Seit den Anfängen 1959 wurde im Jahr 1987 der wichtigste US amerikanische Musikpreis, der Grammy, zum 29. Mal vergeben. In 68 Kategorien wurden bei den Grammy Awards 1987 die besten Leistungen des Vorjahres in den 23 Bereichen von Pop bis Klassik …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards — Die Grammy Trophäe Die Grammy Awards (kurz Grammy) sind Musikpreise, die seit 1959 von der National Academy of Recording Arts and Sciences in Los Angeles jährlich in zurzeit insgesamt 109 Kategorien[1] an Künstler wie Sänger, Komponisten, Musiker …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2001 — Die 43. Verleihung der Grammy Awards fand Mittwoch, den 21. Februar 2001 statt und ehrte die musikalischen Erfolge des Vorjahres. Die Stars der Veranstaltung waren Steely Dan, deren Rückkehr in die vorderste Reihe der Musiker mit vier Grammys… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 2006 — Am 8. Februar 2006 wurde bei den Grammy Awards 2006 im Staples Center von Los Angeles zum 48. mal der wichtigste US amerikanische Musikpreis vergeben. Die großen Gewinner des Abends waren U2 mit fünf Auszeichnungen und Kelly Clarkson, die zwei… …   Deutsch Wikipedia

  • Grammy Awards 1990 — 1990 war das Jahr der 32. Verleihung des US amerikanischen Grammy. Insgesamt 76 mal wurde die Trophäe vergeben an Musikschaffende in 24 Feldern. Vier Auszeichnungen für das Lebenswerk wurden bei den Grammy Awards 1990 darüber hinaus zugesprochen …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.