Griechische Mythologie

ÔĽŅ
Griechische Mythologie
Griechische Gottheiten
Zeustempel in Athen

Die Griechische Mythologie umfasst die Gesamtheit der antiken griechischen Mythen, also der Geschichten der Götter und Helden (Heroen) des antiken Griechenlands.

Inhaltsverzeichnis

Quellen

Das Derveni-Papyrus aus dem 5. Jh. v. Chr. Es enth√§lt einen Kommentar zur orphischen Theogonie

Mythische Inhalte finden sich in fast jeder Gattung der antiken griechischen Literatur und waren bereits nach griechischer und r√∂mischer Meinung charakteristisch f√ľr die dichterische Fiktion. Bis zur klassischen Zeit waren Epik, Chorlyrik und Trag√∂die die bevorzugten Gattungen, in denen mythische Stoffe bearbeitet wurden, ab dem Hellenismus treten vermehrt Sammlungen hinzu. Die √§ltesten erhaltenen Texte sind die kyklischen Epen Homers und die G√∂tterepen Hesiods, die bereits von Herodot als ma√ügeblich f√ľr die griechischen G√∂ttermythen angesehen wurden.[1]

In der griechischen Geschichtsauffassung reicht die historische Zeit bis in die mythische Zeit zur√ľck, mythische Heroen wurden als sterbliche Menschen einer fr√ľheren Epoche betrachtet, die mit den G√∂ttern noch pers√∂nlich verkehrten. Weitere wichtige Quellen, die nicht als Dichtung verstanden wurden, sind daher die Schriften der Historiker. Besonders ergiebig sind die Schriften der Lokalhistoriker, etwa die der Atthidographen. Ab dem 5. Jahrhundert v. Chr. entstehen die ersten mythographischen Werke, in denen Genealogien aufgestellt und mythische Stoffe mit anderen Berichten verglichen werden. Als bedeutende Werke werden die hellenistische Bibliotheke des Apollodor und die Fabulae des kaiserzeitlichen Hyginus angesehen. Weitere Quellen sind Kommentarwerke zu den gro√üen Dichtern und kleinere Scholien, die Hinweise auf nicht mehr erhaltene Texte und nicht anders √ľberlieferte Mythen enthalten. Hinzu kommen noch thematische Sammlungen wie die Katasterismen des Eratosthenes von Kyrene oder die Metamorphosen des Ovid.[2]

Neben schriftlichen Quellen geben auch bildliche Darstellungen Auskunft √ľber griechische Mythen. Ab der geometrischen Zeit finden sich Darstellungen mythischer Szenen auf griechischen Vasen, die bis zu den attisch-rotfigurigen Vasenbildern des 5. Jahrhunderts an Umfang und Komplexit√§t zunehmen. Bedeutend sind diese bildlichen Quellen vor allem, da durch sie einige Mythen deutlich fr√ľher belegt sind als durch schriftliche Quellen. Zudem werden auch literarisch nicht √ľberlieferte mythische Szenen dargestellt, deren Deutung und Zuordnung jedoch problematisch ist. Einerseits folgt die Bildsprache anderen Konventionen als die literarische, andererseits ist die Unterscheidung zwischen mythischer Darstellung und Alltagsdarstellung nicht immer m√∂glich. Von besonderer Bedeutung sind daher Darstellungen, die durch Attribute oder Inschriften eindeutig als mythisch gekennzeichnet sind.[3]

Entstehung der Götter und der Welt

Die Entmannung des Uranos. Giorgio Vasari und Cristofano Gherardi, 16. Jh.
Sturz der Titanen. Peter Paul Rubens, um 1637‚Äď1638

Da die ersten G√∂tter in der griechischen Mythologie Personifikationen von Teilen der Welt oder grundlegenden Prinzipien sind, ist zwischen der Entstehung der Welt und der Entstehung der G√∂tter nicht zu unterscheiden. Zahlreiche Mythen handeln von ihrer Entstehung, jedoch keine konnte sich als allgemein g√ľltig durchsetzen. Die am weitesten verbreitete Sch√∂pfungsgeschichte ist Hesiods Theogonie, in der erstmals der Versuch unternommen wurde, aus verschiedenen Mythen eine umfassende Genealogie der G√∂tter zu erstellen.[4] Die meisten sp√§teren Mythographen bauen auf der Theogonie auf, unterscheiden sich jedoch im Detail teilweise erheblich davon. Ein kanonischer Stammbaum griechischer G√∂tter konnte sich nie herausbilden.

In der Theogonie wird das Chaos an den Anfang gestellt. Die Welt wird bei Hesiod nicht aus dem Nichts geschaffen; es gibt schon Materie, jedoch kein Form und keine Ordnung. Aus dem Chaos entsteht als erste G√∂ttergeneration die Erde Gaia, die Unterwelt Tartaros, die Liebe Eros, die Finsternis Erebos und die Nacht Nyx. Aus der Verbindung von Nyx und Erebos gehen der Tag Hemera und die Luft Aither hervor, Nyx bringt aus sich selbst eine Reihe von Gottheiten hervor, die entweder Personifikationen von mit der Nacht assoziierten Ph√§nomenen oder von menschlichen √úbeln sind. Der gr√∂√üte Teil der griechischen G√∂tterwelt wird auf Gaia zur√ľckgef√ľhrt, die aus sich selbst das Meer Pontos, die Berge Ourea und den Himmel Uranos hervorbringt und insbesondere mit Uranos eine Vielzahl weiterer Nachkommen hat. Neben der Herkunft der G√∂tter wird in der Theogonie von der Abfolge der Herrschaft √ľber die Welt erz√§hlt, die in den meisten griechischen Entstehungsmythen eine zentrale Rolle spielt. Der erste Herrscher √ľber die Welt, Uranos, wird von seinem Sohn, dem Titanen Kronos, entmannt und entmachtet, woraufhin die Titanen √ľber die Welt herrschen. Die Titanen werden wiederum von Kronos' Sohn Zeus gest√ľrzt, im Anschluss beginnt die Herrschaft der olympischen G√∂tter. Zeus sichert seine Herrschaft, indem er seine schwangere Gattin Metis verschlingt, da es deren ungeborenem Sohn bestimmt gewesen w√§re, die Stelle des Zeus einzunehmen.[5]

Ein anderer Entstehungsmythos der eine gewisse Verbreitung gefunden hat, ist die Sch√∂pfungsgeschichte der Orphiker. Obwohl die √ľberlieferten Sch√∂pfungsmythen der Orphiker keine Schl√ľsse auf eine kanonische Version zulassen, bestehen einige Gemeinsamkeiten. Am Anfang steht bei den Orphikern die Zeit Chronos, von dem Aither, Erebos und Chaos abstammen. Chronos schafft ein Ei in Aither, aus dem Phanes, der Sch√∂pfer aller Dinge, schl√ľpft. Phanes gibt die Herrschaft an seine Tochter und Gemahlin Nyx ab, die sie wiederum ihrem Sohn Uranos √ľbergibt. Als Zeus die Macht √ľbernimmt, verschlingt er Phanes und schafft die Welt von neuem. Er verm√§hlt sich mit Kore und wird von ihr Vater des Zagreus-Dionysos, an den er seine Herrschaft weitergibt.[4]

Vorolympische Götter nach Hesiods Theogonie

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Chaos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Gaia
 
 
 
Tartaros
 
 
 
Nyx
 
 
 
Erebos
 
 
 
Eros
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Typhoeos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Aither
 
Hemera
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hesperiden
 
Ker
 
Moros
 
Thanatos
 
 
Hypnos
 
Oneiroi
 
Momos
 
Keren
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Moiren
 
Nemesis
 
Apate
 
Philotes
 
Geras
 
Eris
 
Oizys
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Klotho
 
Lachesis
 
Atropos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Hekatoncheiren
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Briareos
 
Gyges
 
Kottos
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Kyklopen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Brontes
 
Steropes
 
Arges
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Pontos
 
Ourea
 
Uranos
 
 
 
 
Titanen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Okeanos
 
Kreios
 
 
Hyperion
 
Theia
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Giganten
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Nereus
 
 
Thaumas
 
Phorkys
 
 
 
 
 
 
 
Themis
 
Phoibe
 
 
Kronos
 
Koios
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Erinnyen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Keto
 
Eurybia
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Iapetos
 
Rhea
 
Mnemosyne
 
Tethys
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
melische Nymphen
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 


Gestalten der griechischen Mythologie

Die olympischen Götter

→ Hauptartikel: Olympische Götter

Mit dem Sturz des Kronos durch seinen Sohn Zeus beginnt die Herrschaft der Olympier. Dies sind:

  • Zwei Kinder des Zeus von sterblichen Frauen, die sp√§ter in den Olymp aufgenommen wurden:

Sonstige Götter

  • Acheloos: der √§lteste und vornehmste der griechischen Flussg√∂tter; muss, im Kampf dem Herakles unterlegen, diesem das F√ľllhorn √ľberlassen
  • Aletheia: G√∂ttin der Wahrheit
  • Anemoi: Windg√∂tter
    • Zephyros (Zephyr, Zephir, lat.: Favonius): lauer, warmer Westwind, der den Fr√ľhling bringt; befruchtend, Frauen schw√§ngernd; der Chloris und der Iris verm√§hlt; verliebt in Hyacynthos, den er, als sich dieser f√ľr Appollon entscheidet, aus Eifersucht t√∂tet
    • Euros (Euros, lat.: Vulturnus): Ostwind, der warmen Regen bringt
    • Notos (Notus, lat.: Auster): trockener S√ľdwind, der die sp√§tsommerlichen/herbstlichen St√ľrme bringt
    • Boreas (lat.: Aquilo, Aquilon bzw. Septentrio): kalter Nordwind, der den Winter bringt
    • Kaikias (lat.: Caecius): Nordostwind
    • Apheliotes (lat.: Apeliotus): S√ľdostwind
    • Skiron (Skeiron, lat.: Caurus rsp. Corus): Nordwestwind.
    • Lips (Livos, lat.: Afer ventus oder Africus): S√ľdwestwind
  • Chariten oder Grazien: G√∂ttinnen der Anmut
  • Charon: F√§hrmann in der Unterwelt, der die Toten gegen einen Obolus √ľber den Styx geleitet
  • Asklepios: Gott der Heilkunst
  • Ate (auch: Apate): Tochter des Zeus, die G√∂tter und Menschen ins Unheil st√ľrzt
  • Hekate: G√∂ttin der Zauberkunst, der Nekromantie, des Spuks und der Wegkreuzungen
  • Hesperiden: Nymphen, die zusammen mit Ladon einen Baum mit goldenen √Ąpfeln bewachen. Diese verleihen den G√∂ttern ewige Jugend
    • Aigle
    • Arethusa
    • Eris:die G√∂ttin der Zwietracht und des Streites. Sie gilt manchmal auch als Schwester des Ares.
    • Erytheia
    • Hespere
    • Hespereia
    • Hesperusa (oder Hesperthusa)
    • Hestia
  • Horen: G√∂ttinnen der Tages- und Jahreszeiten (gr.: ŠĹßŌĀőĪőĻ hŇćrai = ‚ÄěStunden‚Äú) und des geregelten Lebens
    • Die zw√∂lf Tageszeiten:
      • Auge: erstes Licht
      • Anatole: Sonnenaufgang
      • Mousika: die Morgenstunde der Musik und des Studiums, nicht zu verwechseln mit den Musen
      • Gymnastika: die Morgenstunde der k√∂rperlichen √úbung im Gymnasion
      • Nymphe: die Stunde der morgendlichen Reinigung
      • Mesembria: Mittag
      • Sponde: die Trankopfer, die nach dem Mittagessen vergossen wurden
      • Elete: die erste der nachmitt√§glichen Arbeitsstunden
      • Akte oder Cypris: Essen und Vergn√ľgen, die zweite der nachmitt√§glichen Arbeitsstunden
      • Hesperis: Abend
      • Dysis: Sonnenuntergang
      • Arktos: letztes Licht
    • Die drei Jahreszeiten:
      • Thallo oder Thalatte: G√∂ttin des Fr√ľhlings, des Bl√ľhens
      • Auxo oder Auxesia: G√∂ttin des Sommers, des Wachstums (nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen athenischen Grazie)
      • Karpo oder Carpo oder Xarpo: G√∂ttin der Herbstes, der Ernte
    • Die drei S√§ulen des geregelten Lebens:
      • Eunomia: G√∂ttin von Gesetz und Gesetzgebung
      • Dike: G√∂ttin der Gerechtigkeit
      • Eirene oder Irene: G√∂ttin des Friedens und Wohlstandes
  • Hypnos: Gott des Schlafes, der Bruder des Todes Thanatos und Vater der Tr√§ume
  • Iris: G√∂tterbotin, G√∂ttin des Regenbogens, Mittlerin zwischen G√∂tterwelt und Menschheit, Tochter des Thaumas und der Elektra, Schwester der Harpyien und Gattin des Zephyros
  • Moiren: Dreiergruppe von Schicksalsg√∂ttinnen
Musen
Hylas und die Nymphen
  • Nymphen: weibliche Gottheiten niederen Ranges, Personifikationen von Naturkr√§ften
    • Nereiden (Meernymphen)
    • Najaden (S√ľ√üwassernymphen)
    • Napaien (Talnymphen)
    • Dryaden (Wald- und Baumnymphen)
    • Leimoniaden (Wiesennymphen)
    • Oreaden (Berg-, Grotten- und H√∂hlennymphen)
    • Hyaden (Regennymphen)
    • Plejaden (Siebengestirn)
  • Oneiroi: Tr√§ume, S√∂hne des Schlafgottes Hypnos
  • Pan: Hirtengott mit Ziegenf√ľ√üen
  • Plutos: der Reichtum
  • Thanatos: Gott des Todes
  • Zelos: Gott des Eifers

Halbgötter, Heroen und Menschen

  • Achilleus, Achilles (auch: Atilles oder Archilles): gr√∂√üter griechischer Held vor Troja, Sohn des Peleus und der Thetis, die ihn zun√§chst unter den T√∂chtern des Lykomedes verbirgt, von Odysseus entdeckt und nach Troja verbracht; der Zorn des Achilleus (sein Streit mit Agamemnon) ist das zentrale Motiv der Ilias
  • Agamemnon: Oberbefehlshaber der Griechen vor Troja, von seiner Frau Klytaimnestra und Ihrem Liebhaber Aigisthos bei seiner R√ľckkehr erschlagen, durch seinen Sohn Orestes ger√§cht
  • Agenor: K√∂nig von Ph√∂nizien, Vater der von Zeus in Stiergestalt nach Kreta entf√ľhrten Europa (wo sie von ihm Mutter der drei sagenhaften kretischen Herrscher Minos, Rhadamantis ‚Äď des sp√§teren Richters in der Unterwelt ‚Äď und Sarpedos wird), des sp√§teren Gr√ľnders von Theben, Kadmos, und des von den Harpyien verfolgten und von den Argonauten erl√∂sten Phineus
  • Aigisthos: Cousin Agamemnons und w√§hrend dessen Abwesenheit mit der Herrschaft √ľber Mykene betraut; Liebhaber der Klytaimnestra w√§hrend Agamemnons Abwesenheit; ermordet zusammen mit ihr Agamemnon bei dessen Heimkehr; von Agamemnons Sohn Orest erschlagen
  • Ajax der Gro√üe: m√§chtiger griechischer K√§mpfer vor Troja, nur von Achilles √ľbertroffen; hilft bei der Bergung der Leiche Achillens, als dessen R√ľstzeug jedoch dem Odysseus zugesprochen wird, verf√§llt er zun√§chst in Raserei und t√∂tet sich dann selbst
  • Ajax der Kleine: schnellster L√§ufer nach Achilles; Sch√§nder der Kassandra im Athenetempel, daf√ľr von G√∂ttern auf der Heimfahrt versenkt
  • Alkmene: Mutter des Herakles, den sie mit Zeus, der ihr in der Gestalt Ihres Ehemannes Amphitryon erschien, zeugt
  • Amazonen: matriarchalisch organisiertes Volk
  • Amphitryon: Ehemann der Alkmene, in dessen Gestalt Zeus sie verf√ľhrt, um den Herakles zu zeugen
  • Andromeda: √§thiopische Prinzessin, die dem von Poseidon von Bestrafung der Hybris ihrer Mutter geschickten Seeungeheuer Ketos zu dessen Bes√§nftigung geopfert werden soll, wird, bereits an einen Felsen geschmiedet, von Perseus befreit, gebiert diesem viele Kinder (darunter die Vorfahren des Herakles und der Perserk√∂nige) und wird sp√§ter mit ihm als Sternenbild in den Himmel versetzt
  • Arachne: eine hervorragende Weberin, die Athene herausfordert und ob dieser Hybris von dieser in eine Webspinne verwandelt wird
  • Argos, der Mensch: der Gr√ľnder der gleichnamigen Stadt
  • Ariadne: Tochter von Minos, schenkt Theseus Wollkn√§uel und Schwert, die ihn im Labyrinth retten
  • Atalanta: amazonenhafte, unverheiratete, schnelle J√§gerin, von B√§rin ges√§ugt, an der Jagd auf den Kalydonischen Eber beteiligt
  • Bellerophon: von der von ihm zur√ľckgewiesenen Frau des Proitos, K√∂nig von Tiryns auf Kreta, verleumdet, daraufhin nach Lykien geschickt mit dem Plan ihn dort ermorden zu lassen, √ľbersteht er jedoch alle Aufgaben; Bezwinger der Chim√§re, versucht auf dem R√ľcken von Pegasus die Spitze des Olymps zu erreichen
  • Daidalos (D√§dalus): kretischer Erfinder und Baumeister, Erbauer der bronzenen Kuh der Pasiphae und des Labyrinths, flieht vor Minos aus Kreta nach Sizilien mittels selbstgebauter Fl√ľgel, Vater des Ikarus
  • Danaiden: 50 T√∂chter des Ahnherrn der Griechen, Danaos; sollen die 50 S√∂hne des Aigyptos heiraten und t√∂ten sie in der Hochzeitsnacht; nur eine verschont ihren Mann; daf√ľr in den Tartaros geschickt, wo sie mit einem Sieb Wasser in ein leckes Fass sch√∂pfen m√ľssen (Bild des Wasserkreislaufs der Erde)
  • Deukalion: Sohn des Prometheus, entkommt der von Zeus verh√§ngten gro√üen Flut
  • Elektra: Tochter des Agamemnon und der Klytaimnestra, hilft Orest den gemeinsamen Vater zu r√§chen
  • Europa: von Zeus in der Gestalt eines Stiers nach Kreta entf√ľhrt, mit Zeus u.a. Mutter des Minos
  • Eurystheus: K√∂nig von Mykene, f√ľr die zw√∂lf Aufgaben bekannt, die er Herakles auferlegte
  • Hekabe: Ehefrau des Priamos, Mutter des Hektor, des Paris und vieler weiterer trojanischer Helden
  • Hektor: wichtigster Held und Heerf√ľhrer Trojas, Sohn des Priamos
  • Helena: Prinzessin Helena ‚Äědie Sch√∂ne Helena‚Äú von Troja und K√∂nigin von Sparta. Tochter des Zeus und der Leda. Als sch√∂nste Frau der Welt soll sie Ursache f√ľr den trojanischen Krieg gewesen sein, nach dem der trojanische Prinz Paris sie nach Troja entf√ľhrte.
  • Herakles (r√∂misch: Hercules): gr√∂√üter der Heroen, Heil- und Orakelgott, Beschirmer der Sportst√§tten und Pal√§ste
  • Hero: Aphroditepriesterin an der Meerenge Hellespont, den ihr Geliebter Leander alln√§chtlich durchschwamm
  • Iason (Jason): zog mit den 50 Argonauten aus, um das Goldene Vlies zu rauben, das er mit Medeas Hilfe schlie√ülich erlangt
  • Ikaros (Ikarus): Sohn des D√§dalus, st√ľrzt auf dem Flug von Kreta nach Sizilien ins Meer
  • Ixion: Person, die erstmals einen Mord an einem Verwandten beging, daf√ľr in den Tartaros geschickt
  • Kassandra: Tochter des Priamos, Seherin in Troja, der niemand glaubt
  • Laokoon: nach Vergils Aeneis Apollonpriester, warnte die Bewohner von Troja davor, das h√∂lzerne ‚ÄěTrojanische Pferd‚Äú in die Stadt zu ziehen (‚ÄěDanaergeschenk‚Äú); um ihn daran zu hindern schickt die auf Seiten der Griechen stehende Athene zwei Seeschlangen, die ihn und seine Zwillingss√∂hne erw√ľrgen
  • Leander: Geliebter der Hero, der auf dem Weg zu ihr im Hellespont ertrank
  • Medeia (Medea): zauberkundige Tochter des kolchischen K√∂nigs, hilft Iason aus Liebe das goldene Vlies zu rauben, flieht mit ihm nach Griechenland, ermordet aus Eifersucht ihre Kinder als sich Iason Kreons Tochter Glauke zuwendet
  • Melampous: Seher und Heiler, der die Sprache der Tiere verstand
  • Menelaos: K√∂nig von Sparta, Bruder des Agamemnon, Ehemann der Helena, die Paris ihm raubt und nach Troja entf√ľhrt
  • Minos: K√∂nig von Kreta, sperrt den Minotauros, den seine Frau Pasiphae mit des Poseidons Stier gezeugt hatte, ins Labyrinth und f√ľhrt Krieg mit Athen um diesen zu ern√§hren
  • Nestor: Herrscher von Pylos, versucht den Streit zwischen Agamemnon und Achill zu schlichten, Argonaut
  • Oidipous (√Ėdipus): Sohn des K√∂nigs von Theben, den er unwissentlich t√∂tet, und dessen Frau Iokaste, die er sp√§ter zur Frau nimmt
  • Odysseus (etruskisch: Uthuze): listenreichster der griechischen Helden vor Troja, K√∂nig von Ithaka
  • Oknos: verurteilt, ein Seil aus Binsen zu flechten, dessen fertiges Ende immer von einem Esel aufgefressen wurde
  • Orestes: Sohn des Agamemnon und der Klytaimnestra, Bruder der Iphigenie
  • Orpheus: S√§nger, Erfinder der Musik und des Tanzes, bet√∂rt sogar Hades, der ihm seine an einem Schlangenbiss verstorbene Frau zur√ľckgibt, die er aber durch seinen unerlaubten Blick auf die Geliebte w√§hrend des Aufstieges aus der Unterwelt wieder an Hades verliert, Argonaut
  • Paris: Sohn des K√∂nigs Priamos von Troja, R√§uber der Helena
  • Pasiphae: Frau des Minos, zeugt mit dem von Poseidon geschickten Stier in der Daidaloischen Kuh den Minotauros
  • Penelope: Frau des Odysseus, muss sich w√§hrend dessen Abwesenheit zahlreicher Freier erwehren
  • Perseus: ausgesetzter Sohn des K√∂nigs von Argos, besiegte die Gorgo Medusa, verwendet ihr Haupt, um Atlas in Stein zu verwandeln
  • Priamos: K√∂nig von Troja, Ehemann der Hekabe, Vater des Hektor, des Paris und vieler weiterer trojanischer Helden
  • Pyrrha: einzige √ľberlebende Frau nach der deukalischen Flut
  • Sisyphos: verriet die Pl√§ne der G√∂tter und musste im Tartaros einen Felsblock einen Hang hinaufrollen, der dann immer wieder nach unten rollte
  • Tantalos: Stammvater der Tantaliden, K√∂nig von Lydien, Urahn des Agamemnon, Anfangs war er mit den G√∂ttern befreundet (durfte sogar gemeinsam mit ihnen speisen) aber dann verfeindet, weil er seinen Sohn kochte und ihn den G√∂ttern als Mahl vorsetzte. Als Strafe musste er Hunger, Durst und Todesqualen erleiden, obwohl er in einem See steht und Obstb√§ume um ihn wachsen. Todesangst erlitt er wegen einem, √ľber ihm schwebenden, gro√üen Felsbrocken. Einige Nachkommen sind: Pelops und Niobe.
  • Telemachos: Sohn des Odysseus und der Penelope, hilft seinem heimgekehrten Vater bei der T√∂tung der Freier
  • Theseus: einer der ber√ľhmtesten Helden der griechischen Mythologie, K√∂nig von Athen, Argonaut, Kalydonischer J√§ger, √úberwinder des Minotauros und des Marathonischen Stieres, Stifter der Panathen√§ischen und isthmischen Spiele, von Herakles aus der Unterwelt befreit nach dem gescheiterten Versuch, Persephone zu entf√ľhren
  • Xanthos: griechischer Krieger w√§hrend des Trojanischen Krieges

Ungeheuer, Riesen, Tiere, Automatones etc.

Orestes wird von Erinnyen gehetzt
  • Androgynes: Gesch√∂pfe, aus denen die Menschen hervorgegangen waren
  • Areion: sehr schnelles Wunderpferd, welches sprechen konnte
  • Argos, das Ungeheuer (auch Panoptes genannt): Ungeheuer mit hundert (oder zahlreichen) Augen am ganzen Leib
  • Argos, der Hund: der Hund des Odysseus
  • Basilisk: K√∂nig der Schlangen
  • Bronzene Bullen (Tauroi khalkeoi): vier feuerspeiende bronzene Bullen, von Hephaistos f√ľr K√∂nig Aietes von Kolchis angefertigt; nicht zu verwechseln mit der bronzenen Kuhattrappe, die Daedalus f√ľr Minos Frau schuf
  • Cabirische Pferde (Hippoi kabeirikoi): die zwei metallenen, feuerspeienden Pferde der Cabiren
  • Charybdis: Meeresungeheuer, das gemeinsam mit der Skylla in der Stra√üe von Messina lebte
  • Chimaira (Chim√§re): feuerspeiendes Mischwesen mit drei K√∂pfen (L√∂we, Ziege, Schlange/Drache)
  • Erymanthischer Eber: von Herakles lebendig gefangen
  • Ethon: Adler, der die Leber des Prometheus zerfrisst
  • Geryon: Riese mit drei an der H√ľfte zusammengewachsenen Leibern; Herakles t√∂tet ihn, um seine Rinderherde zu rauben
Perseus erschlägt die Medusa
  • Gorgonen: Schreckgestalten mit Schlangenhaaren, die jeden, der sie anblickt, zu Stein erstarren lassen
  • Gryphos (Greif): L√∂we mit Adlerkopf und Fl√ľgeln, Symbol scharf blickender Klugheit und des Sehertums
  • Harpyien: Mischwesen aus Frau und Vogel, Schwestern der Iris; qu√§lten den blinden K√∂nig Phineus, von den Argonauten vertrieben; verbringen Menschen in den Tartarus und qu√§len diese auf dem Weg dorthin
    • Aello
    • Ocypetes
    • Podarse (auch C√©la√®no): Mutter der Pferde des Achilles
  • Herakleische Schlangen: zwei Schlangen, die Hera schickt, um den wenige Monate alten Herakles zu t√∂ten; von diesem erw√ľrgt
  • Hydra (auch Lern√§ische Schlange genannt): neunk√∂pfiges Seeungeheuer, von Herakles erlegt; in ihr giftiges Blut taucht Herakles seine Pfeile
Hydra
  • Kalydonischer Eber: seine Erlegung und der Streit um das Vlies, an beiden sind Atalante und Meleager ma√ügeblich beteiligt, kostet vielen der Beteiligten das Leben
  • Keledones: S√§ngerinnen aus Gold, die Hephaistos f√ľr den Apollon-Tempel in Delphi schuf (vgl. Kourai khryseai)
  • Kentauren (dt. Zentauren): Mischwesen aus Pferd und Mensch
    • Pholos: beginnt den Streit mit Herakles √ľber das von diesem ge√∂ffneten Weinfass, in dessen Verlauf er und Cheiron (letzterer versehentlich) durch des Herakles Giftpfeile umkommen
    • Asbolos
    • Cheiron (auch Chiron): Weisester der Kentauren, Erzieher des Herakles, des Iason und des Askleios; von Herakles versehentlich mit einem ewig schmerzenden Giftpfeil verletzt, verzichtet er zugunsten des Prometheus, diesen erl√∂send, auf seine Unsterblichkeit
    • Nessos (auch Nessus, Nettos, Netos): von Herakles beim Versuch, dessen Ehefrau Deinaeira zu entf√ľhren, get√∂tet; behauptet sterbend Letzter gegen√ľber aphrodisierende Wirkung seines Blutes, tats√§chlich erweist sich der von ihr darin getauchte Mantel (‚ÄěNessosmantel‚Äú), den sie Herakles sp√§ter anlegt, jedoch als unendliche Schmerzen bereitend; Herakles l√§sst sich daraufhin, um von den Schmerzen erl√∂st zu werden, von Philoktet verbrennen, dem er zum Dank seinen treffsicheren Bogen und die Giftpfeile √ľberl√§sst
    • Hylonome: weiblicher Kentaur, folgt ihrem Mann in den Tod
  • Kerberos (Hund des Hades, dt. auch Zerberus)
  • Kerynitische Hirschkuh (auch Keryneische Hindin oder Keryneiische Hindin): Hirschkuh, die Felder in Arkadien verw√ľstete und die Herakles erst nach einem Jahr einzufangen vermochte
  • Kirke (r√∂m.: Circe)
  • Kith√§ronischer L√∂we
Der Kyklop, Gemälde von Odilon Redon, um 1900
  • Kourai Khryseai: K√ľnstliche S√§ngerinnen aus Gold, von Hephaistos erschaffen (vgl. Keledones)
  • Kretischer Stier: Stier, den Poseidon Minos als Zeichen, dass dieser K√∂nig werden solle, schickte; als Minos das sch√∂ne Tier dem Gott nicht opfern will, l√§sst Poseidon Minos Frau in Liebe zu dem Tier verfallen (siehe Minotauros); von Herakles zu Eurystheus gebracht, aber wieder freigelassen (vgl.: marathonischer Stier!); von Theseus sp√§ter erlegt
  • Marathonischer Stier: identisch mit dem kretischen Stier; Herakles l√§sst ihn, nachdem er ihn Eurystheus vorgef√ľhrt hat, frei, woraufhin er viel Schaden anrichtet, v. a. in Marathon, daher der Beiname
  • Ladon: Drache mit ‚Äď je nach Quelle ‚Äď 2, 3 oder 100 K√∂pfen, der zusammen mit den Hesperiden einen Baum mit goldenen √Ąpfeln bewacht
  • Lailaps: sein Opfer immer schlagender Jagdhund der Prokris bzw. sp√§ter des Kephalos
  • Lern√§ische Schlange: Beiname der Hydra, siehe dort
  • Minotaurus: Untier, das die Frau des Kreterk√∂nigs Minos gebar, nachdem sie sich, versteckt in einer von Daedalos gebauten h√∂lzernen/bronzenen Kuh mit dem kretischen Stier paarte; in das von Daedalos erbaute Labyrinth verbracht, muss Minos Menschen opfern
Miniatur eines Zentauren aus Kreta
  • Nem√ęischer L√∂we: L√∂we mit undurchdringlichem Fell, daher von Herakles erw√ľrgt; das Fell, das er mit den Krallen des L√∂wen abzog, trug er fortan als R√ľstung
  • Orthos: zweik√∂pfiger Hund, der die Rinderherde des Geryos bewacht, ein Bruder des H√∂llenhundes Kerberos
  • Pegasos: gefl√ľgeltes Pferd
  • Pferde des Diomedes: menschenfressende Pferde, Herakles wirft ihnen Diomedes selbst zum Fra√ü vor und kann sie so eine Weile z√§hmen; fressen sp√§ter Abderos, des Herakles Liebling
  • Phoinix: Vogel, der verbrennt und aus seiner Asche neu ersteht
  • Satyren: Waldgeister im Gefolge des Dionysos
  • Sirenen: weibliche Fabelwesen, die durch ihren Gesang die Schiffer anlockt, um sie zu t√∂ten
  • Skylla: bewacht zusammen mit Charybdis die Meerenge von Messina
  • Sphinx: D√§mon der Zerst√∂rung, gab den vorbeikommenden Reisenden ein R√§tsel auf
  • Stymphalische V√∂gel oder Stymphaliden: V√∂gel mit ehernen Schn√§beln, Klauen und Feder, welche sie wie Pfeile abschie√üen konnten; √ľberfallen die Argonauten; sp√§ter von Herakles vertrieben
  • Talos: bronzener Riese
  • Teumessischer Fuchs: riesiger, menschenfressender Fuchs, dem die Thebaner monatlich einen Knaben opfern mussten
  • Triton: Mischwesen aus Mensch (Oberk√∂rper), Pferd (vorder H√§lfte des Unterleibes) und Delphin (hinterer Teil des Unterleibes), daher h√§ufig als Kentaur des Meeres bezeichnet
  • Tityos: Riese, der versuchte, die sch√∂ne Leto zu vergewaltigen
  • Zentauren: siehe unter Kentauren

Ber√ľhmte Sagen und Sagenmotive der griechischen Mythologie

‚Üí Hauptartikel: Liste griechischer Sagen

Orte, die f√ľr die griechische Mythologie von besonderer Bedeutung sind

Gipfel des Olymp
  • Delphi: Stadt, die vor allem f√ľr ihr Orakel bekannt war
  • Dodona: Orakelst√§tte
  • Elysion (lat.: Elysium): Insel der Seligen im √§u√üersten Westen der Welt
  • Hades: Ort der Toten
    • Tartaros: Strafort der Unterwelt
    • Asphodeliengrund: dort hausten auch die meisten Toten als Schatten
    • Lethe: Quelle, aus der die Seelen der Verstorbenen das Wasser des Vergessens trinken
    • Styx: Grenzfluss zur Unterwelt, den die Verstorbenen mit Hilfe des F√§hrmannes Charon f√ľr einen Obolus √ľberqueren
  • Nekromanteion: das einzige Totenorakel in Griechenland
  • Olymp: Wohnstatt der olympischen G√∂tter
  • Thermodon: Fluss der Amazonen
  • Symplegaden (Kyaneischen Felsen): die ‚ÄěZusammenschlagenden‚Äú, zwei Felseninseln

Mythologische Gegenstände

Siehe auch

Literatur

Lexika und Handb√ľcher

Nacherzählungen

Einf√ľhrungen

Weblinks

 Portal:Mythologie ‚Äď √úbersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Mythologie

 Commons: Griechische Mythologie ‚Äď Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. ‚ÜĎ Herodot: Historien 2, 53.
  2. ‚ÜĎ Fritz Graf: Mythos. In: Der Neue Pauly (DNP). Band 8, Metzler, Stuttgart 2000, ISBN 3-476-01478-9, Sp. 640.
  3. ‚ÜĎ Fritz Graf: Griechische Mythologie. Eine Einf√ľhrung. Albatros. D√ľsseldorf 2004. ISBN 3-491-96119-X, S. 190 ff.
  4. ‚ÜĎ a b Simon Goldhill: Griechenland. In: Roy Willis (Hg.): Mythologie. Taschen 2007, S. 128.
  5. ‚ÜĎ Hesiod: Theogonie Online (griechisch und deutsch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • Griechische Mythologie ‚ÄĒ Griechische Mythologie. I. Die griechische Mythologie wurde an Reichthum, Mannichfaltigkeit u. Sch√∂nheit des Inhalts von keiner Mythologie eines anderen Volkes, selbst nicht von der der alten Inder erreicht. Alle Arten u. Formen des Naturlebens,… ‚Ķ   Pierer's Universal-Lexikon

  • griechische Mythologie. ‚ÄĒ griechische Mythologie. ¬† Die griechische Mythologie umfasst den gesamten Bereich der Erz√§hlungen √ľber griechische G√∂tter und Heroen (Heros); durch sie gewinnt die griechische Religion gedanklichen Ausdruck, und in ihr sind Spuren von… ‚Ķ   Universal-Lexikon

  • Griechische Mythologie ‚ÄĒ Griechische Mythologie, s. Mythologie der Griechen und R√∂mer ‚Ķ   Herders Conversations-Lexikon

  • Griechische Mythologie ‚ÄĒ Griechische Mythologie, die Gesamtheit der aus dem Altertum √ľber die G√∂tter und Heroen der Griechen √ľberkommenen Vorstellungen, Mythen und Sagen, ihre Entwicklung und Behandlung, kurz die Geschichte des Glaubens der Griechen, die neben der… ‚Ķ   Kleines Konversations-Lexikon

  • Vesta (Griechische Mythologie) ‚ÄĒ Reste des Tempels der Vesta auf dem Forum Romanum Vesta war eine G√∂ttin der altitalischen, insbesondere der r√∂mischen Religion. Sie war die keusche H√ľterin des heiligen Feuers, als G√∂ttin von Heim und Herd in ihrer Rolle vergleichbar mit der… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Maia (Griechische Mythologie) ‚ÄĒ G√∂tterversammlung in Olymp: Hermes mit seiner Mutter Maia, Detail von einer attischen rotfigurigen Amphora, um 500 v. Chr., Staatliche Antikensammlungen 2304 Maia ist in der ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Kleopatra (griechische Mythologie) ‚ÄĒ Kleopatra (lateinisch Cleopatra) ist der Name mehrerer √§gyptischer K√∂niginnen und Regentinnen aus der Dynastie der Ptolem√§er.[1] Kleopatra I. (* um 204 v. Chr., ‚Ć 176 v. Chr.) war die Ehefrau von Ptolemaios V. Kleopatra II. (* um 185 v. Chr., ‚Ć… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Jynx (Griechische Mythologie) ‚ÄĒ Jynx (griechisch¬†őäŌÖőĹőĺ) ist eine Gestalt aus der griechischen Mythologie. Jynx ist die Tochter des Pan und der Echo oder der Peitho, Dienerin der Io. Sie wurde von der Hera in einen Vogel, den Wendehals (Jynx torquilla), verwandelt, weil sie Zeus… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Methone (griechische Mythologie) ‚ÄĒ Methone eine Nymphe ist in der griechischen Mythologie die Tochter des Drachen Ladon und somit Schwester der jungfr√§ulichen Daphne, der Merope, der Syrinx und der Thelpusa. Sie ist die Gattin des K√∂nigs Poias und hat mit diesem den Sohn… ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Mykene (griechische Mythologie) ‚ÄĒ Mykene ist in der griechischen Mythologie die Tochter des Flussgottes Inachos und der Melia. Ihre Geschwister sind Aigialeus, Phoroneus und Io. Sie gilt auch als Namensgeberin von Mykene ‚Ķ   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.