Guizhou


Guizhou
贵州省
Guìzhōu Shěng
Abkürzung: (Pinyin: Qián)
Hauptstadt Guiyang
Fläche

 - Gesamt
 - Anteil an der
VR China

Rang 16 von 33

176.100 km²
1,83 %
 

Bevölkerung

 - Gesamt 2010
 - Dichte

Rang 15 von 33

37.980.000 Einwohner
222 Einwohner/km²

Verwaltungstyp Provinz
Gouverneur Lin Shusen
Lage von Guìzhōu Shěng in China
ISO 3166-2-Code CN-52
Bezirksebene 4 Städte, 3 Autonome Bezirke, 2 Regierungsbezirke
Kreisebene 56 Kreise, 11 Autonome Kreise, 10 Stadtbezirke, 9 Städte, 2 Sondergebiete
Gemeindeebene 689 Großgemeinden, 505 Gemeinden, 252 Nationalitätengemeinden, 114 Straßenviertel
Huangguoshu-Wasserfall

Gùizhōu (chinesisch 貴州 / 贵州, Aussprache?/i) ist eine Provinz im Südwesten Chinas.

Die Provinz ist ein gebirgiges Becken, in dem es einem alten Spruch zufolge „keine drei Fuß flachen Landes, keine drei Tage ohne Regen und keinen Menschen mit drei Yuan“ gibt. Sie war von der Außenwelt schwer zugänglich und gilt als die ärmste Provinz Chinas.

Inhaltsverzeichnis

Administrative Gliederung

Die Provinz Guizhou ist in vier bezirksfreie Städte, zwei Regierungsbezirke und drei Autonome Bezirke unterteilt:

Ethnische Minderheiten

Innenstadt von Guiyang (2005)

In Guizhou gibt es 15 verschiedene autochthone ethnische Minderheiten. Zu ihnen gehören die Völker der Yao, Miao, Yi, Qiang, Dong, Zhuang, Bouyei, Bai, Tujia, Gelao, Mulam und Sui. Zusammen machen sie 37 % der Bevölkerung aus und haben auf 55 % der Fläche regionale Autonomie. Hier sind besonders die drei Autonomen Bezirke im Süden der Provinz zu nennen: Qiannan, Qianxi'nan und Qiandongnan. Die ethnischen Minderheiten leben traditionell in den Bergen, wohin sie sich beim Vordringen der Han-Chinesen zurückgezogen haben.

Klima

Das Klima ist subtropisch-feucht mit unscharfen Jahreszeit-Kontrasten. Die Jahresdurchschnittstemperatur beträgt 15 °C und der durchschnittliche Jahresniederschlag liegt bei 900 mm–1500 mm. Guizhou ist an 220 Tagen im Jahr bewölkt und damit die Provinz mit den meisten Wolkentagen. Der Name der Provinzhauptstadt Guiyang bedeutet „wertvoller Sonnenschein“.

Geographie

Hier befindet sich mit dem Huangguoshu-Wasserfall der größte Wasserfall Asiens. Die ausgeprägte Karstlandschaft ist zentrales Siedlungsgebiet der Bouyei.

Über 73 % der Fläche sind anstehender Kalkstein. Die Bodenbeckung der Karstformationen ist nur gering. Im Kalkstein finden sich zahlreiche Höhlen und unterirdische Flüsse.

Geschichte

Guizhou kam vor 2000 Jahren unter chinesische Herrschaft. Die Gründung der Provinz erfolgte 1413. Die Einwanderung von Han-Chinesen vollzog sich ab dem 18. Jahrhundert.

Nach dem Sturz des Kaiserreichs und des damit beginnenden Zusammenbruchs der Zentralgewalt beherrschten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts Warlords die Provinz. Um 1920 dominierte Lin Hsien-shih, um 1926 kontrollierte der die Nachbarprovinz Yunnan beherrschende General Tang Chi-yao auch Guizhou. 1935 fand in Zunyi die Zunyi-Konferenz statt. Erst danach konnte sich die Kuomintang-Nationalregierung durchsetzen.

Im Zweiten Weltkrieg flüchteten zahlreiche Kaufleute, Beamte und Intellektuelle vor den Japanern hierher; sie spielten für die Entwicklung nach dem Krieg eine bedeutende Rolle.

Wirtschaft

Mehrere Millionen Menschen leben unterhalb der offiziellen Armutsgrenze, darunter ein großer Anteil der Angehörigen nationaler Minderheiten. Fast alle neuen Arbeitsplätze und Privatgeschäfte wurden von Zuwanderern aus Sichuan eingenommen.Das wirtschaftliche Zentrum der Provinz ist die Hauptstadt Guiyang. Dank des milden Klimas ist die Landwirtschaft in Guizhou gut entwickelt. Die Hauptanbauprodukte sind Reis, Mais, Kartoffeln, Tabak und Zuckerrohr. Die Provinz produziert eine große Anzahl verschiedener Heilkräuter und ist eines von vier großen Heilkräuter-Anbaugebieten in China.

Guizhou weist eine Vielzahl an Bodenschätzen auf. Die Provinz hat die bedeutendsten Quecksilbervorkommen Chinas. Die Vorräte an Bauxit, Phosphor, Mangan, Antimon und Kohle sind mit die bedeutendsten im Land. In der Industrie dominieren deswegen Zweige wie Bergbau, Hüttenindustrie, Buntmetallindustrie, Chemie und Maschinenbau. Die Nahrungsmittel- und Tabakindustrie sind weitere wichtige Branchen. Am bekanntesten ist jedoch der Maotai-Schnaps.

Die Wirtschaft in Guizhou ist insgesamt trotz der reichen Rohstoffvorkommen und der günstigen Lage im Land schwach entwickelt. So betrug das BIP pro Kopf 2002 (laut CHINA aktuell 8/2004) 3153 Yuan (ca. 295 €) und war somit das mit Abstand niedrigste aller Provinzen Chinas. Mit verantwortlich dafür dürften die schwierigen geographischen Verhältnisse sein, die eine wirtschaftliche Erschließung erschweren. Im Zuge der stark gestiegenen Rohstoffnachfrage für die chinesische Industrie wurde der Abbau intensiviert und im Zuge dessen stieg das BIP pro Kopf 2006 (laut einer Broschüre der Provinzregierung vom Herbst 2007) auf 5750 Yuan (ca. 537 €). Die Regierung ist zunehmend bestrebt, Guizhou wirtschaftlich zu entwickeln. So soll die Verkehrsinfrastruktur verstärkt ausgebaut werden.

Ein gutes Entwicklungspotenzial wird im Fremdenverkehr gesehen. Die dafür nötige Verkehrsinfrastruktur ist großenteils bereits vorhanden.

Weblinks

 Commons: Guizhou – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
26.863281107.094727

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • GUIZHOU — [KOUEI TCHEOU] Province de la Chine du Sud Ouest, le Guizhou couvre 174 000 kilomètres carrés; la province comptait, selon les estimations de 1992, 33 150 000 habitants, dont de nombreuses «minorités nationales», les principales étant les Miao,… …   Encyclopédie Universelle

  • Guizhou — (chino simplificado: 贵州, chino tradicional: 貴州, pinyin: Guìzhōu, Forma tradicional: Kweichow), provincia de la República Popular China. Su capital es Guiyang; otras ciudades importantes son Zunyi, Anshun y Duyun. Tiene una extensión de 176.000… …   Enciclopedia Universal

  • Guizhou —   [gweɪdʒɔu], Kweichow, Kweitschou, Provinz in Südwestchina, 176 000 km2, (1999) 36,58 Mio. Einwohner, darunter Miao , Puyi u. a. Stämme; Hauptstadt: Guiyang. Die Provinz umfasst ein von Gebirgen (bis über 2 000 m über dem Meeresspiegel)… …   Universal-Lexikon

  • Guizhou — [gwē′jō′] province of S China: 67,182 sq mi (174,001 sq km); pop. 32,730,000; cap. Guiyang …   English World dictionary

  • Guizhou — Coordinates: 26°50′N 106°50′E / 26.833°N 106.833°E / 26.833; 106.833 …   Wikipedia

  • Guizhou — 26°50′N 106°50′E / 26.833, 106.833 …   Wikipédia en Français

  • Guizhou JL-9 — JL 9 Tipo Avión de entrenamiento y ataque Fabricante …   Wikipedia Español

  • Guizhou — 贵州省 (Guìzhōu Shěng) Provincia de Guizhou Provincia de la República Popular China …   Wikipedia Español

  • Guizhou — Original name in latin Guizhou Name in other language Guizhou, Guizhou Zhen, gui zhou, gui zhou zhen State code CN Continent/City Asia/Shanghai longitude 30.99695 latitude 110.68975 altitude 99 Population 0 Date 2013 04 06 …   Cities with a population over 1000 database

  • Guizhou — /gwee joh /, n. Pinyin. 1. Also, Kweichow. a province in S China. 17,140,000; 67,181 sq. mi. (173,999 sq. km). Cap.: Guiyang. 2. former name of Fengjie. * * * or Kuei chou conventional Kweichow Province (pop., 2000 est.: 35,250,000), southwestern …   Universalium


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.