Gurken

Gurken
Gurke (Cucumis sativus)

Gurke (Cucumis sativus)

Systematik
Kerneudikotyledonen
Rosiden
Eurosiden I
Ordnung: Kürbisartige (Cucurbitales)
Familie: Kürbisgewächse (Cucurbitaceae)
Gattung: Gurken
Wissenschaftlicher Name
Cucumis
L.

Die Gurken (Cucumis) bilden eine Pflanzengattung der Familie der Kürbisgewächse (Cucurbitaceae). Die Arten haben Areale in tropischen bis gemäßigten Gebieten. 30 Cucumis-Arten kommen in Afrika vor, 25 in Indien, Südostasien und Australien.[1]

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Es sind meist rankende, ein- bis mehrjährige, krautige Pflanzen. Die Pflanzen sind oft raubehaart. Die meist wechselständig und spiralig an den Stängeln angeordneten Laubblätter sind gestielt. Die Blattspreite kann ungeteilt oder drei bis fünflappig handförmig geteilt sein. Der Blattrand kann glatt bis gezähnt sein. Nebenblätter fehlen.

Die Blüten sind meist eingeschlechtig, zwittrige kommen nur selten vor. Die Pflanzen sind ein- (monözisch) oder zweihäusig (diözisch). Die weiblichen Blüten sitzen einzeln, die männliche stehen zu mehreren in den Blattachseln. Die gestielten oder sitzenden Blüten sind radiärsymmetrisch, fünfzählig und haben ein doppeltes Perianth. Die fünf Kelchblätter sind verwachsen. Die fünf Kronblätter sind glockenförmig verwachsen. In den männlichen und zwittrigen Blüten ist nur ein Kreis mit drei fertilen Staubblättern vorhanden. In den weiblichen und zwittrigen Blüten ist ein Fruchtblatt vorhanden oder (zwei bis fünf) Fruchtblätter sind zu einem unterständigen, parakarpen (= der Fruchtknoten ist nicht durch Septen unterteilt) Fruchtknoten verwachsen. Es ist ein Griffel vorhanden mit einer meist dreilappigen Narbe. Sie werden von Insekten bestäubt (Entomophilie).

Botanisch gesehen sind die Früchte Beeren; bei Naturformen weisen sie einen Durchmesser von 1,5 bis 7 cm auf und sind (15 bis) 20 bis 120 mm lang. Die Früchte enthalten 20 bis 100 Samen, die geflügelt oder ungeflügelt sein können.

Systematik

Zuckermelone (Cucumis melo)
Horngurke (Cucumis metuliferus)

DNA-Sequenzanalysen zeigten 2006, dass die Gattung Cucumis im damaligen Umfang paraphyletisch war, da die Gattungen Cucumella, Dicoelospermum, Mukia, Myrmecosicyosund Oreosyce innerhalb der Gattung Cucumis lagen.[2] 2007 hat Hanno Schäfer die Arten dieser Gattungen auch formal in die Gattung Cucumis überführt und folgende Neugliederung der Gattung vorgenommen, die somit 52 Arten umfasst:

  • Untergattung Humifructus
    • Serie Humifructosi
      • Cucumis hirsutus
      • Cucumis humifructus
  • Untergattung Cucumis
    • Sektion Cucumis
      • Cucumis gracilis
      • Cucumis hystrix
      • Cucumis javanicus
      • Cucumis leiospermus
      • Cucumis maderaspatanus
      • Zuckermelone (Cucumis melo)
      • Cucumis ritchiei
      • Cucumis rumphianus
      • Gurke (Cucumis sativus)
    • Sektion Aculeatosi
      • Cucumis aculeatus
      • Cucumis africanus
      • Cucumis anguria
      • Cucumis baladensis
      • Cucumis canoxyi
      • Cucumis carolinus
      • Cucumis dipsaceus
      • Cucumis ficifolius
      • Cucumis hastatus
      • Cucumis heptadactylus
      • Cucumis insignis
      • Cucumis jeffreyanus
      • Cucumis kalahariensis
      • Cucumis meeusei
      • Cucumis messorius
      • Cucumis myriocarpus
      • Cucumis prolatior
      • Cucumis prophetarum
      • Cucumis pubituberculatus
      • Cucumis pustulatus
      • Cucumis quintanilhae
      • Cucumis rigidus
      • Cucumis thulinianus
      • Cucumis zeyheri
    • Sektion Sagittati
      • Cucumis globosus
      • Cucumis sagittatus
    • Sektion Metuliferi
      • Horngurke oder Kiwano (Cucumis metuliferus)
      • Cucumis rostratus
      • Cucumis sacleuxii
    • Sektion Cucumella
      • Cucumis aëtheocarpus
      • Cucumis asper
      • Cucumis bryoniifolius
      • Cucumis cinereus
      • Cucumis clavipetiolatus
      • Cucumis engleri
      • Cucumis indicus
      • Cucumis kelleri
      • Cucumis kirkbrideana
      • Cucumis oreosyce
      • Cucumis reticulatus
      • Cucumis silentvalleyi

Belege

  • Hanno Schaefer: Cucumis (Cucurbitaceae) must include Cucumella, Dicoelospermum, Mukia, Myrmecosicyos, and Oreosyce: a recircumscription based on nuclear and plastid DNA data. Blumea, Band 52, 2007, S. 165–177 (online) (Systematik)
  • Sebastian, P. M., H. Schaefer, I. R. H. Telford, and S. S. Renner. 2010. Cucumber and melon have their wild progenitors in India, and the sister species of Cucumis melo is from Australia. Proceedings of the National Academy of Sciences 107(32): 14269–14273 (online
  • Telford, I. R. H., P. M. Sebastian, J. J. Bruhl, and S. S. Renner. 2011. Cucumis (Cucurbitaceae) in Australia and eastern Malesia, including newly recognized species and the sister species to C. melo. Systematic Botany 36(2): 376-389 (online)

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. Sebastian et al. (2010); Telford et al. (2011)
  2. Alexander Kocyan, Li-Bing Zhang, Hanno Schaefer, Susanne S. Renner: A multi-locus chloroplast phylogeny for the Cucurbitaceae and its implications for character evolution and classification. Molecular Phylogenetics and Evolution, Band 44, August 2007, S. 553-577. doi:10.1016/j.ympev.2006.12.022

Weblinks

 Commons: Gurken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • gurken — gụr|ken <sw. V., ist> (salopp): [langsam] irgendwohin gehen, fahren: zum Bahnhof, nach Hause g.; wollen wir noch ein Stück über die Autobahn g.? * * * gụr|ken <sw. V.; hat/ist> (salopp): 1. irgendwohin gehen, fahren: zum Bahnhof,… …   Universal-Lexikon

  • gurken — gụr|ken (umgangssprachlich für fahren); durch die Gegend gurken …   Die deutsche Rechtschreibung

  • gurken — gurkenintr 1.fliegen.Gurkenwaschenoftgeschlängelt.VonhierübertragenaufeineinSchlangenlinienverlaufendeBewegung.Fliegerspr.1935ff. 2.laufen;einemZielzustreben.⇨Gurke9.1935ff. 3.imAutoumherfahren;sichmitdemAutodurchschlängeln.1950ff …   Wörterbuch der deutschen Umgangssprache

  • gurken — gehen, laufen ♦ Du gurkst durch die Savanne wie ein Dino …   Jugendsprache Lexikon

  • gûrken — (F.) [ ﻦﮐرﻮﮔ ] mezarcı …   Osmanli Türkçesİ sözlüğü

  • Gurken-Magnolie — (Magnolia acuminata) Systematik Klasse: Bedecktsamer (Magnoliopsida) …   Deutsch Wikipedia

  • Gurken localisation signal — The Gurken localisation signal is an RNA regulatory element conserved across many species of the fruitfly Drosophila. The element consists of a RNA stem loop within the coding region that forms a signal for dynein mediated RNA transport to a cap… …   Wikipedia

  • Gurken-Radweg — Zwischen Lübben und Schlepzig Tourenlogo Der …   Deutsch Wikipedia

  • Gurken-Magnolie — agurkinė magnolija statusas T sritis vardynas apibrėžtis Magnolijinių šeimos dekoratyvinis, vaistinis augalas (Magnolia acuminata), paplitęs Šiaurės Amerikoje. atitikmenys: lot. Magnolia acuminata angl. blue magnolia; cucumber magnolia; cucumber… …   Lithuanian dictionary (lietuvių žodynas)

  • Znaimer Gurken — Maskottchen von Znaim – die Znaimer Gurke Die Znaimer Gurken sind das prominenteste landwirtschaftliche Produkt aus der tschechischen Stadt Znojmo (Znaim) und seiner Umgebung. Unter dem Begriff „Znaimer Gurken“ wurde jedoch nicht eine einzige… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.