Gutenberg-Marathon

Helfershirt beim Gutenberg-Marathon 2011

Der Gutenberg-Marathon (offizielle Bezeichnung seit Dezember 2008 Novo Nordisk Gutenberg-Marathon nach dem Hauptsponsor Novo Nordisk) ist ein Marathon in Mainz, der seit 2000 im Mai stattfindet. Der Lauf wurde zum 600. Geburtstag von Johannes Gutenberg vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Mainz ins Leben gerufen. Ab 2001 wurde die Organisation an das Sportdezernat übergeben. Sportlicher Ausrichter ist der USC Mainz. Zum Programm gehören auch ein Halbmarathon und ein Rennen für Handbiker; als Ekiden gibt es seit 2006 einen Halbmarathon-Wettbewerb für Schulstaffeln und seit 2009 einen Staffel-Marathon im Zweier-Team, bei dem an der Halbmarathonmarke der für die Zeitmessung benutzte ChampionChip übergeben wird. Wegen der großen Nachfrage und begrenzten Aufnahmekapazität der Veranstaltung sind die Startplätze regelmäßig schon Monate vor dem Veranstaltungstermin ausgebucht.

Bislang wurden viermal die Deutschen Marathon-Meisterschaften im Rahmen des Gutenberg-Marathons ausgetragen. 2007 wurden Ilona Pfeiffer als Gesamtsiegerin und Philipp Büttner als Gesamtfünfter Deutsche Meister, 2008 Susanne Hahn als Gesamtsiegerin und Martin Beckmann als Gesamtdritter, 2009 Bernadette Pichlmaier als Gesamtsiegerin und Stefan Koch als Gesamtfünfter. 2010 verteidigte Pichlmaier als Gesamtvierte ihren Titel, während Dennis Pyka als Gesamtsiebter sich bei den Männern durchsetzte.

Inhaltsverzeichnis

Streckenverlauf

Die nach den Richtlinien des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) vermessene Strecke besteht aus zwei teilweise identischen Runden.

Start und Ziel ist auf der Rheinstraße zwischen dem Rathaus und der Rheingoldhalle. Zunächst geht es rheinabwärts am Kurfürstlichen Schloss vorbei auf die Rheinallee und von dort über das Betriebsgelände der Schott AG um das Gleisdreieck Mainz durch Mombach, wo der nördlichste Punkt der Strecke erreicht wird. Nach einer erneuten Durchquerung von Mombach geht es am Kinderneurologischen Zentrum und der Alten Lokhalle vorbei zwischen Hartenbergpark und Bahngelände bis zur Unterführung am Rheingauwall. In einer Schleife läuft man nun durch die Neustadt zur Kaiserstraße. Nach einer Umrundung der Christuskirche geht es in die Altstadt. Am Dom vorbei führt die Strecke zur Rheinstraße und auf einer Pendelstrecke am Stadtpark vorbei nach Weisenau. Kurz vor Ende der ersten Runde wird das Museum für Antike Schifffahrt und der Holzturm passiert.

In der zweiten Runde wird zunächst der Rhein auf der Theodor-Heuss-Brücke überquert, und es schließt sich eine Schleife durch Mainz-Kastel und -Kostheim an. Über die Heuss-Brücke geht es zurück aufs linke Rheinufer, wo km 28 erreicht wird. Der Rest der Marathonstrecke verläuft genau wie die erste Runde, nur dass diesmal die Pendelstrecke nach Weisenau ausgelassen wird.

Der Kurs ist flach, zwischen dem tiefsten und höchsten Punkt liegen ungefähr 20 Meter. Der Start- und Zielbereich, zwischen Rathaus und Rheingoldhalle liegt auf 85,6 m über Normalnull, der tiefste Punkt befindet sich im Stadtteil Mombach mit 80,91 m ü.NN, der höchste Punkt befindet sich mit 100,25 Metern ü.NN auf der Theodor-Heuss-Brücke. Die Strecke ist bis auf einige Kopfsteinpflaster-Passagen in der Fußgängerzone der Altstadt durchgängig asphaltiert. Zahlreiche Zuschauer säumen die Strecke und sorgen für die stadttypische Fastnachtstimmung.

Marathonteilnehmer die nach der 1. Runde die Halbmarathonmarke erst nach 2:45 Stunden erreichen, müssen den Lauf als Halbmarathonteilnehmer beenden. Zielschluss ist um 15 Uhr.

Berichterstattung

Kappe für die Teilnehmer

Der Gutenberg-Marathon wurde bis 2010 live vom SWR Fernsehen übertragen. 2004 nahmen die Teilnehmer der Sendereihe Von Null auf 42 am Halbmarathon in Mainz teil.

Statistik

Streckenrekorde

Marathon

  • Männer: 2:11:01 h, Mohamed Ikoki Msandeki (TAN), 2010
  • Frauen: 2:29:35 h, Susanne Hahn (GER), 2008

Halbmarathon

  • Männer: 1:06:09 h, Michael Ngaseke (ZIM), 2002
  • Frauen: 1:19:44 h, Lucy Wambui Murigi (KEN), 2009

Siegerlisten

Marathon

Datum Männer Zeit Frauen Zeit
08. Mai 2011 Tola Bane (ETH) 2:13:30 Asha Gigi Roba (ETH) 2:31:08
09. Mai 2010 Mohamed Ikoki Msandeki (TAN) 2:11:01 Almaz Alemu (ETH) 2:34:08
10. Mai 2009 Sammy Kipkoech Tum (KEN) 2:13:55 Bernadette Pichlmaier (GER) 2:38:44
04. Mai 2008 Andrij Naumow -3- 2:11:10 Susanne Hahn (GER) 2:29:35
06. Mai 2007 Andrij Naumow -2- 2:14:04 Ilona Pfeiffer (GER) 2:46:13
14. Mai 2006 Andrij Naumow (UKR) 2:13:56 Maria Teodorascu (ROU) 2:43:33
08. Mai 2005 Marek Dryja (POL) 2:16:51 Jelena Tichonowa (RUS) 2:38:03
09. Mai 2004 Alexandr Bolchowitin (RUS) 2:18:36 Julija Winokurowa (RUS) 2:33:57
11. Mai 2003 Arthur-Janos Miklos (ROU) 2:18:10 Olena Fadejewa -2- 2:38:02
20. Mai 2002 Elijah Mutandiro (ZIM) 2:16:22 Olena Fadejewa (UKR) 2:39:26
06. Mai 2001 Francis Mbui (KEN) 2:17:33 Larisa Timkina (MDA) 2:34:03
14. Mai 2000 Bruno Heuberger (SUI) 2:19:58 Elizabeth Onyambu-Schröder (KEN) 2:47:42

2/3-Marathon

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2008 Matthias Saier 1:43:37 Andrea Meuser 2:03:02
2007 Thomas Kröll 1:49:37 Heidrun Alexander 2:10:49
2006 Guido Boghe (BEL) 1:48:14 Sabine Busch 2:16:42
2005 Oleg Stryzakow (RUS) 1:35:04 Petra Schöneberg 2:09:55
2004 Ulrich Rötzheim 1:42:45 Stefanie Neeb 2:09:17

Halbmarathon

Jahr Männer Zeit Frauen Zeit
2010 Jörn Harland 1:08:36 Nicole Leder (GER) 1:19:46
2009 Micah Kiplagat Samoei (KEN) 1:06:49 Lucy Wambui Murigi (KEN) 1:19:44
2008 Marcel Martin 1:15:39 Judith Olinger 1:22:03
2007 Simon Engelfried 1:09:50 Gerlinde Lenske 1:24:52
2006 Mike Mariathasan 1:08:47 Inna Lebedewa (UKR) 1:21:21
2005 André Green -2- 1:07:20 Kerstin Hoffmann 1:24:03
2004 André Green 1:08:29 Ellen Wessinghage 1:24:56
2003 Francis Mbui (KEN) 1:07:12 Lorraine McCarthy (GBR) 1:27:54
2002 Michael Ngaseke (ZIM) 1:06:09 Julia Brengel-Keck 1:23:00
2001 Alfred Knickenberg 1:08:28 Mary-Anne Tonini 1:25:47
2000 Stefan Wohllebe 1:10:42 Sabine Rankel 1:23:18

Entwicklung der Finisherzahlen

Jahr Marathon davon Frauen 2/3-Marathon davon Frauen Halbmarathon davon Frauen Staffelmarathon
2011  ????  ????  ????  ????  ????
2010 1405 197 6169 1940  ????
2009 1721 265 6463 1943  ????
2008 1964 337 693 173 5688 1795
2007 2028 304 860 205 5713 1848
2006 2196 340 848 226 5246 1817
2005 3184 541 950 230 5567 2028
2004 2776 415 745 158 5126 1530
2003 2299 306 4263 1246
2002 2615 367 3691 1078
2001 2885  ??? 2237
2000 2531  ??? 2315  ???

Rahmenprogramm

Kleidertasche

Neben den Organisatorischen Abläufen am Gutenberg-Marathon (Ausgabe der Startunterlagen, Startaufstellung und Starts der verschiedenen Disziplinen, findet in Mainz ein entsprechendes Rahmenprogramm am Marathon-Wochenende statt. An beiden Tagen gibt es in der Rheingoldhalle eine Marathon-Messe, am Samstag eine Pastaparty für die Teilnehmer, sowie den Mainzer Präventionstag: „Wie fit sind Sie?“ und Aktion „Lebenslauf“ auf dem Gutenbergplatz in der Mainzer Innenstadt. Am Rathaus findet ein Bühnenprogramm unter dem Titel: „Runner’s stage – Sport barrierefrei“ statt (Stand: 2011). Die Veranstaltungen am Samstag klingen mit einem Ökumenischen Gottesdienst im Mainzer Dom aus.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mainz-Marathon — Der Gutenberg Marathon ist ein Marathon in Mainz, der seit 2000 im Mai stattfindet. Der Lauf wurde zum 600. Geburtstag von Johannes Gutenberg vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Mainz ins Leben gerufen. Ab 2001 wurde die Organisation an… …   Deutsch Wikipedia

  • Halb-Marathon — Ein Halbmarathon ist ein Langstreckenlauf über 21,0975 km. Dies entspricht genau der Hälfte der Streckenlänge des Marathonlaufs. Er ist der gebräuchlichste auf der Marathon Distanz basierende Straßenlauf, ist aber keine Standarddistanz bei… …   Deutsch Wikipedia

  • Münchner Marathon — München Marathon 2005, Startblock A München Marathon 2004 Zieleinlauf ins Olympiastadion Der München Marathon ist ein Mar …   Deutsch Wikipedia

  • München-Marathon — 2005, Startblock A Der München Marathon ist ein Marathon in München, der seit der Neuauflage im Jahr 2000 immer Anfang Oktober ausgetragen wird und seitdem stets zu den fünf teilnehmerstärksten Marathons in Deutschland gehörte. Zur Veranstaltung… …   Deutsch Wikipedia

  • Gutenbergmarathon — Der Gutenberg Marathon ist ein Marathon in Mainz, der seit 2000 im Mai stattfindet. Der Lauf wurde zum 600. Geburtstag von Johannes Gutenberg vom Amt für Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Mainz ins Leben gerufen. Ab 2001 wurde die Organisation an… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Deutschen Meister im Marathonlauf — In der Leichtathletik Disziplin des Marathonlaufs werden seit 1898 deutsche Meister ermittelt. Die beiden Marathonläufe in Leipzig, die 1897 und 1898 ausgetragen wurden, waren die ersten auf deutschem Boden. Der zweite von ihnen wurde als… …   Deutsch Wikipedia

  • Mainz am Rhein — Wappen Karte Mainzer Rad Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Mayence — Wappen Karte Mainzer Rad Basisdaten …   Deutsch Wikipedia

  • Andriy Naumov — Andrij Naumow (ukrainisch Андрій Наумов; engl. Transkription Andriy Naumov; * 21. Dezember 1973) ist ein ukrainischer Langstreckenläufer, der sich auf den Marathon spezialisiert hat. 2001 wurde er Sechster des Prag Marathons in 2:12:31 auf. 2002… …   Deutsch Wikipedia

  • Bernadette Pichlmaier — (2011) Bernadette Pichlmaier (* 28. März 1969) ist eine deutsche Marathonläuferin und Deutsche Meisterin im Marathonlauf 2009 und 2010. Sie lief ihren ersten Marathon im Alter von 26 Jahren und benötigte für die Distanz 3:42 h. Ihre… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.