Gutenhof

Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gemeinde Himberg bei Wien in Niederösterreich. Andere Orte dieses Namens siehe Himberg (Begriffsklärung)
Wappen Karte
Wappen von Himberg
Himberg (Österreich)
DEC
Himberg
Basisdaten
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Bundesland Niederösterreich
Politischer Bezirk Wien-Umgebung (WU)
Fläche 47,63 km²
Koordinaten 48° 4′ N, 16° 26′ O48.06666666666716.433333333333172Koordinaten: 48° 4′ 0″ N, 16° 26′ 0″ O
Höhe 172 m ü. A.
Einwohner 6.395 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte 134 Einwohner je km²
Postleitzahl 2325
Vorwahlen 02235, 02234 (Velm)
Gemeindekennziffer 3 24 06
AT127
Adresse der
Gemeindeverwaltung
Hauptstraße 38
2325 Himberg
Offizielle Website
Politik
Bürgermeister Erich Klein (SPÖ)
Gemeinderat (2005)
(29 Mitglieder)
20 SPÖ, 7 ÖVP, 1 FPÖ, 1 BLH
Lage der Marktgemeinde Himberg
Karte

Himberg ist eine Marktgemeinde mit 5956 Einwohnern im Bezirk Wien-Umgebung in Niederösterreich.

Inhaltsverzeichnis

Geografie

Himberg liegt wenige Kilometer südlich von Wien im Industrieviertel in Niederösterreich. Die Gemeinde wird vom Kalten Gang durchflossen.

Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 47,63 Quadratkilometer. 5,82 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Katastralgemeinden sind

Geschichte

Im Altertum war das Gebiet Teil der Provinz Pannonia. Die ersten Siedlungen auf dem Gebiet des heutigen Himbergs stammten von den Germanen und Römern. Die Region erlangte durch die römischen Legionslager Vindobona, Alanova und Carnuntum an Bedeutung. Der Name Himberg taucht erstmals um 1100 n. Chr. im Zusammenhang mit der Schlacht am Lechfeld im Jahr 995 gegen die Ungarn auf, als die Region an die Babenberger Marktgrafen ging.

Einem Babenberger, nämlich Marquardus de Hintperg, verdankt die Gemeinde ihren Namen. Später wandelte sich die Schreibweise von „Hintberg“ über „Himperch“ in "Himberg". Der Babenberger Herzog Friedrich II. der Streitbare erwarb 1243 Himberg samt Burg und allen dazugehörigen Besitztümern.

1312–15 war Himberg Schauplatz der Inquisition. Im Auftrag des Passauer Bischofs Bernhard von Prambach wurden hier im Rahmen einer überregionalen Ketzerverfolgung zwei Waldenser auf dem Scheiterhaufen verbrannt.

Gegen 1320 wurde Himberg zur eigenständigen Pfarre erhoben und 1365 erhielt Himberg das Marktrecht, was seine große Bedeutung im Mittelalter unterstreicht.

Der Einfall der Türken im Zuge der Belagerung Wiens 1529 und 1683 zerstörte nicht nur die Burg sondern führte auch zu schweren Schäden am Ort. Als Entschädigung für die in den Türkenkriegen erlittenen Schäden bestätigt König Ferdinand, der spätere Kaiser Ferdinand I., seinen Untertanen zu Himberg mit Dekret vom 10. August 1533 die Marktfreiheit und gewährt zusätzlich diesem Ort das Mautprivilegium. Danach konnte jeden Freitag ein Wochenmarkt und zu St. Laurenz ein Ochsenmarkt abgehalten sowie während des ganzen Jahres ungarischer (heute burgenländischer) Wein ausgeschenkt und Mautgebühren eingehoben werden.

1749 erkaufte sich die wohlhabende Bürgerschicht Himberg aus dem landesfürstlichen Besitz um den Betrag von 40.100 Gulden frei. Himberg wurde damit freier Markt.

Im 19. Jahrhundert begann die Ansiedlung von unterschiedlichen Betrieben in Himberg. Auch die Eröffnung der Ostbahnlinie Wien-Bruck unterstützte die wirtschaftliche Entwicklung des Raumes um Himberg.

Während der nationalsozialistischen Herrschaft erfolgte mit 15. Oktober 1938 die Eingemeindung nach Groß-Wien, worin Himberg bis 31. August 1954 als Teil des 23. Gemeindebezirkes von Wien verblieb. Am 1. September 1954 erlangte Himberg, wie die meisten sogenannten ehemaligen Randgemeinden, wieder die volle Selbständigkeit und wurde gleichzeitig um das Gebiet der Katastralgemeinde Gutenhof erweitert.

Mit 1. Jänner 1971 erfolgte die freiwillige Zusammenlegung der Gemeinde Himberg und Velm und mit 1. Jänner 1972 die von der Niederösterreichischen Landesregierung angeordnete zwangsweise Vereinigung mit der Gemeinde Pellendorf.

Einwohnerentwicklung

Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 5423 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 5173 Einwohner, 1981 4981 und im Jahr 1971 4614 Einwohner.

Politik

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Erich Klein, Amtsleiter Ing. Wolfgang Pohsl.

Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl vom 6. März 2005 bei insgesamt 29 Sitzen folgende Mandatsverteilung: Liste ÖVP 7, SPÖ 20, FPÖ 1, Bürgerliste Himberg 1, andere Parteien haben keine Sitze.

Wirtschaft und Infrastruktur

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 260, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 65. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 2486. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 47,04 Prozent.

Literatur

  • Josef Past: Chronik der Marktgemeinde Himberg -- Ein historisches Lesebuch 1120 bis 1994. Wiener Verlag, 1994.
  • Martin Windischhofer: Die Waldenser in Österreich. Aufbruch, Verfolgung und Wandel der frühen Bewegung bis 1315. Universitätsschrift. Wien 2006, S. 111.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bezirk Wien-Umgebung — Lage …   Deutsch Wikipedia

  • Gruft der Österreichischen Bundespräsidenten — Der Wiener Zentralfriedhof wurde 1874 eröffnet und ist mit einer Fläche von fast 2,5 km² die zweitgrößte Friedhofsanlage Europas, an der Zahl der rund 3 Millionen Bestatteten gemessen, mit Abstand die größte. Er zählt aufgrund seiner vielen… …   Deutsch Wikipedia

  • Himberg — Himberg …   Deutsch Wikipedia

  • Himberg bei Wien — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gemeinde Himberg bei Wien in Niederösterreich. Andere Orte dieses Namens siehe Himberg (Begriffsklärung) Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Karl-Borromäus-Kirche (Wien) — Der Wiener Zentralfriedhof wurde 1874 eröffnet und ist mit einer Fläche von fast 2,5 km² die zweitgrößte Friedhofsanlage Europas, an der Zahl der rund 3 Millionen Bestatteten gemessen, mit Abstand die größte. Er zählt aufgrund seiner vielen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in Niederösterreich/Südlich der Donau — Das österreichische Bundesland Niederösterreich gliedert sich in 573 politisch selbständige Gemeinden. Legende: Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem Namen. Gemeindename in kursiver Schrift: es… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Gemeinden in Niederösterreich A-L — Das österreichische Bundesland Niederösterreich gliedert sich in 573 politisch selbständige Gemeinden. Legende: Gemeindename in normaler Schrift: es gibt zusätzlich eine Katastralgemeinde mit gleichem Namen. Gemeindename in kursiver Schrift: es… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Orte im Schwarzwald-Baar-Kreis — Die Liste der Orte im Schwarzwald Baar Kreis listet die geographisch getrennten Orte (Ortsteile, Stadtteile, Dörfer, Weiler, Höfe, Wohnplätze) im Schwarzwald Baar Kreis auf.[1] Systematische Liste ↓ Zur Alphabetischen Liste Alphabet der Städte… …   Deutsch Wikipedia

  • Velm (Gemeinde Himberg) — Dieser Artikel beschäftigt sich mit der Gemeinde Himberg bei Wien in Niederösterreich. Andere Orte dieses Namens siehe Himberg (Begriffsklärung) Wappen Karte …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralfriedhof Wien — Der Wiener Zentralfriedhof wurde 1874 eröffnet und ist mit einer Fläche von fast 2,5 km² die zweitgrößte Friedhofsanlage Europas, an der Zahl der rund 3 Millionen Bestatteten gemessen, mit Abstand die größte. Er zählt aufgrund seiner vielen… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.