Gyorgy Markus

György Márkus (* 13. April 1934) ist ein ungarischer Philosoph und Schüler von Georg Lukács.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bis 1957 studierte er in Moskau an der Lomonossow-Universität und begann in Ungarn zu arbeiten. Von 1957 bis 1965 lehrte er an der Lorand-Eötvös-Wissenschaftsuniversität und war Mitglied des Philosophischen Forschungsinstituts. 1963 übersetzte er Wittgensteins Tractatus Logico-Philosophicus ins Ungarische. Er galt als Anwärter für den Lehrstuhl für Philosophie.

Im Jahr 1968 unterzeichnete er ein Protestschreiben gegen die sowjetische Besatzung, weshalb er aus der Ungarischen Sozialistischen Arbeiterpartei (MSZMP) ausgeschlossen wurde. Wegen seiner politischen Anschauungen verlor er 1973 seine Stellung und emigrierte 1977 nach Australien. Er ist emeritierter Professor am Philosophischen Lehrstuhl der University of Sydney. Seit 1990 ist er Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA).

Philosophie

In den 1960er-Jahren gehörte Márkus der Budapester Schule an. Er arbeitete an einer Erneuerung der marxistischen Philosophie indem er den Begriff der Entfremdung analysierte. Als Neomarxist kritisierte er den real existierenden Sozialismus und geriet so in Konflikt mit der Staatspartei. Nach 1968 wandte er sich vom Marxismus ab. In Hogyan lehetséges kritikai gazdaságtan? („Wie ist eine kritische Wirtschaftslehre möglich?“) kritisiert er marxistische Vorstellungen. Nach seiner Emigration beschäftige er sich mit Kulturtheorie und Hermeneutik.

Werke

  • Marxizmus és „antropológia”. Az emberi lényeg fogalma Marx filozófiájában, 1966

(„Marxismus und „Anthropologie”. Der Begriff des menschlichen Wesens in Karl Marx' Philosophie“)

  • Irányzatok a mai polgári filozófiában, 1972 zusammen mit Zádor Tordai („Strömungen in der heutigen bürgerlichen Philosophie“)
  • Hogyan lehetséges kritikai gazdaságtan?, 1973 zusammen mit György Bence und János Kis („Wie ist eine kritische Wirtschaftslehre möglich?“)
  • Diktatúra a szükségletek felett, 1983 zusammen mit Ferenc Fehér und Ágnes Heller („Diktatur über alles“)
  • Kultúra és modernitás. Hermeneutikai kísérletek, 1992 („Kultur und Modernisierung. Hermeneutische Experimente“)
  • Metafizika – mi végre?, 1998 („Metaphysik - Wofür?“)

Hinweis: Die in Klammern angegebenen Titel sind frei übersetzt und weisen nicht auf in deutscher Übersetzung erhältliche Schriften hin.

Preise

  • Akademie-Preis der Abteilung Philosophie und Geschichtswissenschaften der MTA, 1966
  • Lukács György-Preis 2005

Quellen

  • Lehmannm, Miklós; MTA Filozófiai Intézete (Hrsg.): Az elidegenedés- és antropológia-vita politikai összefüggései. A marxista filozófia reneszánszától a filozófusperig. (http://www.phil-inst.hu/~lehmann/elidegen.htm ; Stand: 26.11.2008; Titel auf deutsch: „Die politischen Zusammenhänge des Entfremdungs- und Anthropologiestreits“). 
  • Márkus, György: Nagyon szeretem a filozófia radikalitását – még ha veszélyes is. In: Neményi, László (Hrsg.): Beszélő. 3. Jahrgang, Budapest November 1996, S. 12-22 (Titel auf deutsch: „Ich liebe die Radikalität der Philosophie – auch dann, wenn sie gefährlich ist.”. Gespräch mit György Márkus in der Zeitschrift Beszélő). 

Weblinks

Der Artikel György Márkus basiert ursprünglich auf einer Übersetzung von Márkus György aus der ungarischen Wikipedia, Version vom 28. Dezember 2007, 17:16. Eine Liste der Autoren ist hier verfügbar. Der Inhalt steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • György Márkus — (* 13. April 1934) ist ein ungarischer Philosoph und Schüler von Georg Lukács. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Philosophie 3 Werke 4 Preise …   Deutsch Wikipedia

  • György Márkus — (born 13 April 1934, Budapest) is a Hungarian philosopher, a student of Lukács and a member of the Budapest School of socialist philosophy. He completed his philosophical training at Lomonosov University in Moscow in 1957. Due to ideological… …   Wikipedia

  • György — ist ein ungarischer männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Die deutsche Form des Namens ist Georg. Bekannte Namensträger György Cserhalmi (* 1948), ungarischer Schauspieler György Csete (* 1937), ungarischer Architekt György Csordás… …   Deutsch Wikipedia

  • György Korsos — Spielerinformationen Voller Name György Korsos Geburtstag 22. August 1976 Geburtsort Györ, Ungarn Position Defensiv Allrounder Vereine als Aktiver1 …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Pieper — (b. 15 May 1963, Hamelin) is a German politician and Member of the European Parliament for North Rhine Westphalia. He is a member of the conservative Christian Democratic Union, part of the European People s Party.[1] References ^ …   Wikipedia

  • György Lehoczky — (* 30. August 1901 in Vihnyepeszerény, Österreich Ungarn; † 16. Januar 1979 in Saarbrücken; vollständiger Name: György Károly László Lehoczky) war ein ungarisch deutscher Architekt und Kirchenfenstermaler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Vor 1945 …   Deutsch Wikipedia

  • Markus Ferber — (born on 15 January 1965 in Augsburg, Bavaria) is a German politician and Member of the European Parliament for Bavaria with the Christian Social Union in Bavaria, Member of the Bureau of the European People s Party and sits on the European… …   Wikipedia

  • György Mizsei — (born November 30, 1971 in Kiskunfélegyháza) was a Hungarian boxer, who won a bronze medal in the light middleweight division at the 1992 Summer Olympics.He gained the bronze medal at the 1996 European Amateur Boxing Championships in Vejle,… …   Wikipedia

  • Markus Oscarsson — Medal record Men s canoe sprint Olympic Games Gold 2004 Athens K 2 1000 m Silver 2000 Sydney K 2 1000 m World Champ …   Wikipedia

  • Markus Beyer — Medal record Markus Beyer Men’s Boxing Competitor for   …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.