Gyula Horn


Gyula Horn
Gyula Horn (2007)
Gyula Horn bei der Verleihung des Memminger Freiheitspreises 1525 (2005)

Gyula Horn [ˈɟulɒ ˈhorn] (* 5. Juli 1932 in Budapest) ist ein ungarischer Politiker. Er war 1989/1990 Außenminister und von 1994 bis 1998 Ministerpräsident Ungarns.

International bekannt wurde Gyula Horn 1989 durch die Öffnung des Eisernen Vorhangs: Am 18. April hatte Ungarn begonnen die Grenzzäune zu Österreich abzubauen. Am 13. Juni begannen die Gespräche am 'runden Tisch' in Ungarn. Am 27. Juni durchschnitt Horn bei Sopron gemeinsam mit seinem österreichischen Amtskollegen Alois Mock den Grenzzaun in einem symbolischen Akt.[1] Am 19. August 1989 fand mit ungarischer Billigung das Paneuropäische Picknick, bei dem einige hundert DDR-Bürger nach Österreich gelangten. Dies ermutigte in den Wochen darauf tausende DDR-Bürger, einen Grenzübertritt von Ungarn nach Österreich zu versuchen; Tausende reisten dafür aus der DDR an.

Horn verkündete im ungarischen Fernsehen am 10. September, dass Ungarn den vielen DDR-Bürgern, die sich im Land aufhielten, die Ausreise gestatten werde. Damit trug er entscheidend zum Fall der Berliner Mauer am 9. November bei.

Nach einer Mechanikerlehre bei den ungarischen Siemenswerken studierte er von 1949 bis 1954 an der Hochschule für Finanzen in Rostow (Sowjetunion). Danach bekleidete er bis 1959 verschiedene Posten im ungarischen Finanzministerium.

1956 beteiligte sich Horn als Mitglied der „Steppjackenbrigade“ (ung. pufajkások) an der Verfolgung Aufständischer des Ungarischen Volksaufstandes. Die Steppjackenbrigade wurde als Mittel eingesetzt, um die 'Säuberungs'wellen nach dem Aufstand durchzuführen. Mit Verweis auf Horns Beteiligung an diesen Aktionen verweigerte Präsident László Sólyom ihm 2007 die Verleihung des Großen Ungarischen Verdienstkreuzes anlässlich seines 75. Geburtstags.[2]

1959 wechselte er in den diplomatischen Dienst des Außenministeriums, wo er von 1969 bis 1982 Mitarbeiter, ab 1974 stellvertretender Leiter der Abteilung für auswärtige Angelegenheiten beim ZK der MSZMP (Magyar Szocialista Munkáspárt) war. 1982 stieg er zum Leiter dieser Abteilung auf und wurde 1985 Staatssekretär des Äußeren.

1989 schließlich wurde er im Kabinett von Ministerpräsident Miklós Németh Außenminister Ungarns. 1990, nach dessen Abwahl, wurde er Abgeordneter im ungarischen Parlament und Parteivorsitzender der Ungarischen Sozialistischen Partei (MSZP). Von 1994 bis 1998 war er dann ungarischer Ministerpräsident. Seine Ministerpräsidentschaft war durch radikale Wirtschaftsreformen (vgl. Bokros-Paket) gekennzeichnet.

In Wertheim am Main (Baden-Württemberg) gibt es seit 2001 eine nach ihm benannte Straße, was bemerkenswert ist, da in Deutschland nur selten Straßen nach lebenden Personen benannt werden.

Im Jahr 2003 war Gyula Horn einer der Mitgründer des von Michail Gorbatschow initiierten World Political Forum.

Nach den Feiern zu seinem 75. Geburtstag im Sommer 2007 erlitt Gyula Horn einen Zusammenbruch und wurde zur Behandlung in ein Budapester Militärkrankenhaus eingeliefert. Am 9. Oktober 2007 meldete die ungarische Tageszeitung Népszabadság in ihrer Internetausgabe fälschlicherweise den Tod Horns.[3]

Auszeichnungen

Im Jahre 1990 erhielt er den Karlspreis der Stadt Aachen, das Bundesverdienstkreuz aus der Hand des damaligen Bundesaußenministers Hans-Dietrich Genscher sowie die Stresemann-Medaille in Gold der Gustav-Stresemann-Gesellschaft, 1992 den Humanitären Preis der deutschen Freimaurer. 1995 erhielt er in Kassel den Bürgerpreis Das Glas der Vernunft. Im Oktober 2005 wurde Gyula Horn erster Träger des Memminger Freiheitspreises, verliehen von der Stadt Memmingen. 2005 wurde ihm das Große Goldene Ehrenzeichen am Bande für Verdienste um die Republik Österreich verliehen, außerdem der Courage-Preis.

Weblinks

 Commons: Gyula Horn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen

  1. So viel Anfang vom Ende in der Presse vom 19. Juni 2009 abgerufen am 26. Mai 2011
  2. ORF: Sólyom lehnt Auszeichnung für Horn ab
  3. Pester Lloyd: Gyula Horn schwer erkrankt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gyula Horn — Primer Ministro de la República de Hungría 15 de julio de 1994 – 6 de julio de 1998 …   Wikipedia Español

  • Gyula Horn — Gyula Horn, en 2007. Mandats 61e ministre président hongrois (3e …   Wikipédia en Français

  • Gyula Horn — Infobox Prime Minister | name=Gyula Horn order =The 3rd Prime Minister of the Republic of Hungary term start =July 15, 1994 term end =July 6, 1998 predecessor =Péter Boross successor =Viktor Orbán birth date =Birth date and age|1932|7|5|mf=y… …   Wikipedia

  • Gyula Kallai — Gyula Kállai [ˈɟulɒ ˈkaːlːɒ.i] (* 1. Juni 1910 in Berettyóújfalu, Komitat Hajdú Bihar, Ungarn; † 12. März 1996 in Budapest) war ein ungarischer kommunistischer Politiker und ehemaliger Ministerpräsident. Inhaltsverzeichnis 1 Studium und Minister …   Deutsch Wikipedia

  • Gyula (Vorname) — Gyula [ˈɟulɒ] ist ein männlicher Vorname. Herkunft und Bedeutung Gyula ist ungarisch und die Übersetzung von Julian oder Julius. Bekannte Namensträger Gyula Alpári (1882–1944), ungarischer kommunistischer Publizist Gyula Andrássy (1823–1890),… …   Deutsch Wikipedia

  • Gyula Gömbös — Gyula Gömbös. Gyula Gömbös von Jákfa [ˈɟulɒ ˈɡømbøʃ] (* 26. Dezember 1886 in Murga (Komitat Tolna); † 6. Oktober 1936 in München) war ein ungarischer General und Politiker. Gömbös stammte aus einer deutschstämmigen Familie. Er war Berufsoffizie …   Deutsch Wikipedia

  • Gyula Kállai — [ˈɟulɒ ˈkaːlːɒ.i] (* 1. Juni 1910 in Berettyóújfalu, Komitat Hajdú Bihar, Ungarn; † 12. März 1996 in Budapest) war ein ungarischer kommunistischer Politiker und ehemaliger Ministerpräsident. Inhaltsverzeichnis 1 Studium und Minister …   Deutsch Wikipedia

  • Horn (Familienname) — Horn ist ein Familienname. Herkunft und Bedeutung Horn kann ein Wohnstättenname oder eine Herkunftsbezeichnung sein. Bekannte Namensträger Familien Haus Horn, ein niederländisch belgisches Adelsgeschlecht Horn (Freiberg), ein sächsisches Adels… …   Deutsch Wikipedia

  • Horn (surname) — Horn is a surname, and may refer to:* Alan F. Horn * Alfred Horn (1918–2001), American mathematician ** Horn clause is a term in formal logic named after him * Alfred Aloysius Trader Horn, an African trader during the Scramble for Africa * Anton… …   Wikipedia

  • Gyula Dávid — (* 6. Mai 1913 in Budapest; † 14. März 1977 ebenda) war ein ungarischer Komponist. Dávid war Schüler von Zoltán Kodály und wirkte als Bratschist im Städtischen Orchester von Budapest. 1945 bis 1949 leitete er das Orchester des Nationaltheaters,… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.