Günter Prinz


Günter Prinz

Günter Prinz (* 30. Juli 1929 in Ober-Weistritz, Schlesien) ist ein deutscher Journalist und ehemaliger Chefredakteur der Bild-Zeitung.

Karriere

Nach dem Krieg begann er seine journalistische Karriere als Polizeireporter der Berliner Tageszeitung Tagesspiegel. Von dort wechselte er Anfang der 1950er Jahre zur Berliner Morgenpost und B.Z.. 1959 beginnt er bei der Illustrierten Quick in München.

1966 offerierte ihm der Verleger Axel Springer eine Anstellung in Hamburg, und Prinz akzeptiert. Fortan war er im Axel-Springer-Verlag für „besondere Aufgaben“ zuständig und entwickelte einige Zeitschriftenformate, darunter auch die Zeitschrift Eltern.

Am 6. August 1971 übernahm Prinz von seinem Vorgänger Peter Boenisch die Chefredaktion der Bild-Zeitung. Mit seinem Stil, einem „Mix aus Sex, Facts und Fiction, aus Politik, Verbrechen und Verbrauchertipps“, schaffte er es in verhältnismäßig kurzer Zeit, die unter Boenisch zuletzt auf unter drei Millionen Exemplare gefallene Auflagenhöhe deutlich zu verbessern und sogar auf den Rekord von über 5 Millionen zu bringen. Auf die Frage nach seinem 'Erfolgsgeheimnis' antwortete er einmal: „Ich habe einfach ins Blatt gebracht, was mich besonders interessierte.“ Ab 1981 war er Redaktionsdirektor der Bild-Gruppe.

Prinz entwickelte die Aktion Bild kämpft für Sie. Innerhalb von zwei Jahren erhielt die Redaktion zwei Millionen Zuschriften mit der Bitte um Unterstützung. Eine weitere seiner erfolgreichen Erfindungen ist die Aktion "Ein Herz für Kinder", mit der die Bild-Zeitung Geld für Verkehrsprojekte sammelte, beispielsweise für Ampeln vor Kindergärten und Schulen.

Mit Unterstützung Axel Springers entwickelte Prinz Anfang der 1980er-Jahre erfolgreiche Ableger der Bild-Zeitung. Nach Testläufen im Juni und Herbst 1982 erschien am 14. März 1983 zunächst Bild der Frau. 1986 folgte Auto Bild, Europas erfolgreichste Auto-Zeitschrift.

Im Mai 1987 verließ Prinz den Axel Springer Verlag. Er verkaufte seine Aktienbeteiligung an dem Medien-Konzern und wurde Sonderbeauftragter von Hubert Burda.

Für Burda entwickelte Prinz 1988 gemeinsam mit Franz Josef Wagner die Zeitschriften Elle (Deutschland), Super-Illu und speziell für die neuen Bundesländer die Boulevardzeitung Super!.

1991 kehrte er jedoch wieder in den Vorstand des Axel Springer Verlages zurück.

Günter Prinz ist der Vater des Rechtsanwaltes Matthias Prinz und lebt heute als Pensionär in Hamburg.

Publikationen

  • Günter Prinz, Sven Simon: China intern. Gespräche mit Frau Wang und anderen Chinesen. Ullstein, Frankfurt/Berlin/Wien 1972, ISBN 3550074565

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Prinz (Begriffsklärung) — Prinz steht für: Prinz, einen Adelstitel NSU Prinz, ein Automodell Prinz (Magazin), eine deutsche Zeitschrift Prinz ist der Familienname folgender Personen: Bernhard Prinz (Fotograf) (* 1953), deutscher Fotograf und Hochschullehrer Bernhard Prinz …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Graß — Günter Grass (* 16. Oktober 1927 in Danzig Langfuhr) ist ein deutscher Schriftsteller, Bildhauer, Maler und Grafiker mit kaschubischen Vorfahren. Grass war Mitglied der Gruppe 47 und gilt als einer der bedeutendsten deutschsprachigen Autoren der… …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Grass — Günter Grass, 2004 Günter Grass (* 16. Oktober 1927 in Danzig Langfuhr, Freie Stadt Danzig) ist ein deutscher Schriftsteller, Bildhauer, Maler und Grafiker mit kaschubischen Vorfahren. Grass war Mitglied der Gruppe 47 und gilt als ei …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Lüdke — (* 22. August 1930 in Altona; † 3. Mai 2011 in Hamburg) war ein deutscher Schauspieler, Autor, Hörspiel und Synchronsprecher. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Theater 1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Mack — (* 12. Dezember 1930 in Augsburg; † 27. März 2007 in Gröbenzell) war ein deutscher Schauspieler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Titelrollen im Theater 3 Spielfilme …   Deutsch Wikipedia

  • Prinz-von-Asturien-Preis — Auffahrt zur Preisverleihung des Prinz von Asturien Preises 2005 Die Prinz von Asturien Preise (span.: Premios Príncipe de Asturias) wurden 1981 erstmals durch die Stiftung Prinz von Asturien vergeben und werden jährlich in Oviedo, der Hauptstadt …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Marczinkowsky — Auf dem III. Internationalen Filmfestival in Moskau nach der Aufführung der Verfilmung von Nackt unter Wölfen, von links: Frau Donskoi, Regisseur Frank Beyer, Kameramann Günter Marczinkowsky, Mark Donsk …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Lütjens — Lütjens 1933 Günther Lütjens (* 25. Mai 1889 in Wiesbaden; † 27. Mai 1941 im Nordatlantik) war deutscher Marineoffizier in der Kaiserlichen Marine, der Reichsmarine und der …   Deutsch Wikipedia

  • Günter Weisenborn — Harro Schulze Boysen (rechts) mit Martha Husemann und Günther Weisenborn …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Julius Prinz von Hannover Herzog zu Braunschweig und Lüneburg — Heinrich Julius Christian Otto Friedrich Franz Anton Günter Prinz von Hannover (* 29. April 1961 in Hannover) ist Historiker und Verleger in Göttingen im MatrixMedia Verlag. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 1.1 Eltern 1.2 Geschwister 1.3 …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.