Günther Gillessen

Günther Gillessen (* 23. Oktober 1928 in Freiburg im Breisgau) ist ein deutscher Publizist, ehemaliger Zeitungsredakteur und emeritierter Professor für Pressejournalismus.

Leben

Nach seinem Abitur absolvierte Gillessen bei der Badischen Zeitung ein Volontariat. Er studierte Geschichte und Öffentliches Recht an den Universitäten in Freiburg, Lexington/Kentucky und Oxford. 1955 erlangte er mit seiner Dissertation „Hugo Preuß: Studien zur Ideen- und Verfassungsgeschichte der Weimarer Republik“ den Doktor der Philosophie an der Universität Freiburg, 1958 mit einer Arbeit über Lord Palmerstons Deutschland-Politik den Doktor der Philosophie der Universität Oxford (D. Phil). Seit 1958 war er als politischer Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) tätig, hauptsächlich auf dem Gebiet der Außen- und Sicherheitspolitik.

Wichtige Einblicke in die Pressepolitik des Dritten Reiches vermittelt sein 1986 erschienenes Werk „Auf verlorenem Posten. Die Frankfurter Zeitung im Dritten Reich“.[1]

Im Zuge seiner Tätigkeit bei der FAZ verfasste Gillessen einen Artikel zu der umstrittenen Wehrmachtsausstellung, die endgültig mit dem Mythos von der "sauberen Wehrmacht" aufräumte, indem die direkte Beteiligung der Wehrmacht an NS-Kriegsverbrechen und dem Holocaust nachgewiesen wurde. Demgegenüber schrieb Gillessen am 6. Februar 1996 in der FAZ, er halte die in der Ausstellung präsentierten Dokumente für „Zeugnisse eines vagabundierenden Schuldempfindens“. Seiner Ansicht nach sei die allmächtige SS für die Verbrechen verantwortlich gewesen. Übergriffe der Wehrmacht seien nur Folge von Stalins brutaler Kriegsführung hinter den deutschen Linien gewesen. Die Ausstellung sei ein unwissenschaftliches Pamphlet, das ein „Bedürfnis der Betroffenheit“ befriedige.[2] Für diese Ansichten erntete Gillessen massive Kritik. Ab 1978 hatte er eine neu geschaffene Professur für Pressejournalismus an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz inne und war dort Leiter des Journalistischen Seminars. 1994 wurde er altershalber emeritiert. 1994 schied er auch aus der Redaktion der FAZ aus.

Einzelnachweise

  1. Günther Gillessen: Auf verlorenem Posten. Die Frankfurter Zeitung im Dritten Reich. Siedler, Berlin, 2., überarb. Aufl. 1987, ISBN 3-88680-223-X .
  2. Hannes Heer: Von der Schwierigkeit, einen Krieg zu beenden - Reaktionen auf die Ausstellung „Vernichtungskrieg - Verbrechen der Wehrmacht 1941 bis 1944“. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft. Heft 12-1997

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • günthergutscheine …  

  • Gillessen — ist der Familienname von Günther Gillessen (* 1928), deutscher Publizist, ehemaliger Zeitungsredakteur und emeritierter Professor für Pressejournalismus Heinrich Gillessen, Minister für Handel und Versorgung Thüringen (CDU) Joachim Gillessen,… …   Deutsch Wikipedia

  • Martha Dorothea Lisette Gillessen — Martha Dorothea Lisette Gillessen, geborene Wicke (* 30. November 1901 in Laer (jetzt Bochum); † zwischen 7. März und 13. April 1945 in Dortmund; aufgefunden 19. April 1945) war eine deutsche Kommunistin und Widerstandskämpferin gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Martha Gillessen — Martha Dorothea Lisette Gillessen, geborene Wicke (* 30. November 1901 in Laer (jetzt Bochum); † zwischen 7. März und 13. April 1945 in Dortmund; aufgefunden 19. April 1945) war eine deutsche Kommunistin und Widerstandskämpferin gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • Filbinger — Hans Filbinger zusammen mit Werner Dollinger auf dem CDU Parteitag im Oktober 1978 Hans Karl Filbinger (* 15. September 1913 in Mannheim; † 1. April 2007 in Freiburg …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Karl Filbinger — Hans Filbinger zusammen mit Werner Dollinger auf dem CDU Parteitag im Oktober 1978 Hans Karl Filbinger (* 15. September 1913 in Mannheim; † 1. April 2007 in Freiburg …   Deutsch Wikipedia

  • Präventivkriegsthese — Toter russischer Soldat vor brennendem BT 7 Panzer, Juni 1941 Als Präventivkriegs oder Präventivschlagthese, auch Präventivkriegslegende,[1] bezeichnet man die Behauptung, der …   Deutsch Wikipedia

  • Rolf Hochhuth — Rolf Hochhuth, 2009 Rolf Hochhuth (* 1. April 1931 in Eschwege) ist ein deutscher Dramatiker und ein maßgeblicher Anreger des Dokumentartheaters. Internationalen Erfolg erzielte er mit dem „christlichen Trauerspiel“ Der Stellvertreter. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gi — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Schillerplatz (Mainz) — Nördlicher Teil des Schillerplatzes mit Schillerdenkmal, im Hintergrund der Fastnachtsbrunnen und der Osteiner Hof Der Schillerplatz ist einer der zentralen Plätze in der Mainzer Innenstadt. Dieser lag bereits im römischen Mogontiacum im… …   Deutsch Wikipedia

  • Filbinger-Affäre — Hans Filbinger (links) zusammen mit Werner Dollinger auf einem CDU Parteitag im Oktober 1978 Die Filbinger Affäre oder der Fall Filbinger im Jahr 1978 war eine Kontroverse um das Verhalten Hans Filbingers (1913–2007) in der Zeit des Nation …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.