Hamburger Morgenpost


Hamburger Morgenpost
Hamburger Morgenpost

Hamburger Morgenpost am Sonntag

Logo Hamburger Morgenpost.svg
Beschreibung deutsche Tageszeitung
Verlag BV Deutsche Zeitungsholding
Erstausgabe 16. September 1949
Erscheinungsweise Montag bis Sonntag
Verkaufte Auflage (IVW 3/2011, Mo-Sa/So) 110.503 Exemplare
Reichweite (MA 2011 I) 0,36 Mio. Leser
Chefredakteur Frank Niggemeier
Weblink www.mopo.de
Verlagsgebäude in Hamburg-Ottensen

Die Hamburger Morgenpost ist eine Hamburger Tageszeitung, bekannt unter der Abkürzung Mopo.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Hamburger Morgenpost wurde 1949 als Boulevard-Tageszeitung mit einer Auflage von 6000 Exemplaren von der Hamburger SPD gegründet, sie erschien erstmals am 16. September 1949 und wurde im Verlag der traditionsreichen Hamburger SPD-Parteizeitung Hamburger Echo verlegt. Bis Ende der 1950er Jahre steigerte sich die Auflage auf 450.000. 1972 war die Auflage auf 351.000 zurückgegangen. Mitte der 1970er Jahre musste die SPD sie aus finanziellen Gründen verkaufen.

Über mehrere weitere Eigentümer kam die Zeitung 1986 an die Verlagsgesellschaft Gruner & Jahr. 1986/87 hatte die Mopo unter dem Titel Bremer Morgenpost auch kurzfristig einen eigenen Lokalteil in Bremen. Das Projekt wurde nach wenigen Monaten wieder eingestellt[1]. 1989 war die Auflage auf 135.000 zurückgegangen. 1999 verkaufte Gruner & Jahr die Morgenpost an Frank Otto und Hans Barlach.

Im Jahr 2004 erwarb Hans Barlach alle Anteile von Frank Otto, bevor alle Anteile am 27. Januar 2006 durch die BV Deutsche Zeitungsholding übernommen wurden. Die BV Deutsche Zeitungsholding wurde 2009 von der britischen Mecom Group an den Kölner Medienverlag M. DuMont Schauberg verkauft.

Format und Auflage

Ursprünglich erschien die Mopo im Berliner Format (315 × 470 mm), seit einem Relaunch 1986 erscheint sie werktags im Tabloidformat (235 × 315 mm) bzw. gestreckt (auf 235 × 350 mm) am Sonntag. Der Wechsel führte aufgrund der Werbung mit dem „U-Bahn-Format“ kurzfristig zu einer Auflagensteigerung. Ein nicht geringer Teil der Auflage wird als „Nachtausgabe“ ab circa 20 Uhr im Straßenverkauf und in Gaststätten abgesetzt. Die Hamburger Morgenpost ist die einzige Tageszeitung der Hansestadt, die flächendeckend im gesamten Stadtgebiet um diese Uhrzeit vertrieben wird. Auch in zahlreichen Tankstellen mit Nachtöffnung ist die Nachtausgabe zu der Zeit bereits erhältlich. Die aktuelle verkaufte Auflage beträgt 110.503 Exemplare[2] und liegt damit unter der lokalen Konkurrenz von Hamburger Abendblatt (211.771)[3] und Bild-Zeitung Hamburg (217.120)[4]. Seit dem 5. November 2006 erscheint die Mopo zusätzlich mit einer Sonntagsausgabe, die auch mit Zustellung im Abonnement erhältlich ist.

Chefredakteure

Erster Chefredakteur war Heinrich Braune. Wolfgang Clement, späterer Bundeswirtschaftsminister im Kabinett Schröder, war von 1986 bis 1989 Chefredakteur der Mopo. Sein Vorgänger war Nils von der Heyde von Juli 1985 bis September 1986. Sein Nachfolger wurde Ernst Fischer. Ihm folgten Wolf Heckmann, Mathias Döpfner und Marion Horn. Der nächste Chefredakteur Josef Depenbrock war gleichzeitig Verlagsgeschäftsführer. Depenbrock übernahm im Juli 2006 auch Managementfunktionen in der BV Deutsche Zeitungsholding.

Am 29. Mai 2006 verkündete der Geschäftsführer des Berliner Verlages, Peter Skulimma, die Berufung von Josef Depenbrock zum neuen Chefredakteur der Berliner Zeitung. Hans-Peter Buschheuer, Chefredakteur des Berliner Kurier, wurde gesamtveranwortlicher Chefredakteur der beiden Kaufzeitungen der BV Deutsche Zeitungsholding. Matthias Onken wurde neuer Chefredakteur der Hamburger Morgenpost. Der Geschäftsführer der BVZ Anzeigenzeitungen (Berlin und Rostock), Frank Willers, übernahm zusätzlich die Verlagsgeschäftsführung der Mopo.

Seit dem 1. Februar 2008 ist Frank Niggemeier Mopo-Chefredakteur. Onken übernahm zum gleichen Zeitpunkt neben Gerald Selch die Co-Leitung der Mopo-Konkurrenz Bild Hamburg.[5]

Presseratsrüge

2008 rügte der Deutsche Presserat die Zeitung wegen Verstoßes gegen den Pressekodex. Die Zeitung habe schwerwiegend gegen die journalistische Sorgfaltspflicht verstoßen, indem sie unbelegte Behauptungen im Zusammenhang mit der Schließung eines Geschäfts, in dem Bekleidung an Kunden der rechtsradikalen Szene verkauft worden war, als Tatsache dargestellt habe.[6]

Weblinks

Einzelnachweise

  1. „Stopp für den Flop“, in: Der Spiegel, 30. November 1987
  2. laut IVW, drittes Quartal 2011, Mo-Sa/So (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  3. laut IVW, drittes Quartal 2011, Mo-Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  4. laut IVW, drittes Quartal 2011, Mo-Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  5. Pressemitteilung der Axel Springer AG vom 16. November 2007
  6. Mitteilung des Deutschen Presserats vom 4. Dezember 2008

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hamburger Morgenpost — Pays  Allemagne Langue Allemand Périodicité Quotidien Genre Généraliste Diffusion 114 298 e …   Wikipédia en Français

  • Hamburger Morgenpost — Hạmburger Morgenpost,   seit 1949 erscheinende Tageszeitung (Boulevardblatt); Auflage 120 000 …   Universal-Lexikon

  • Hamburger Persönlichkeiten — Hamburger Persönlichkeiten, die wichtig für Hamburg und seine Geschichte sind, die also hier maßgeblich gewirkt haben oder deren Person eng mit dem Namen »Hamburg« verbunden wird, sind nachfolgend aufgeführt. Am Ende der Liste sind weitere… …   Deutsch Wikipedia

  • Morgenpost — ist die Kurzbezeichnung folgender Tageszeitungen: Berliner Morgenpost, Axel Springer Verlag Hamburger Morgenpost (Mopo), M. DuMont Schauberg Morgenpost (Sachsen), Dresdner Druck und Verlagshaus Speyerer Morgenpost, VVS Vorderpfälzische… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Abendblatt — Beschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Alsterspatzen — Sitz: Hamburg Träger: Hamburgische Staatsoper Gründung: 1975 Gattung: Kinderchor Gründer …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus — Mahnmal für die Opfer nationalsozialistischer Verfolgung auf dem Friedhof Ohlsdorf Zu den Hamburger Gedenkstätten für die Opfer des Nationalsozialismus zählen eine Vielzahl von Denkmalen, Mahnmalen, Anlagen, Tafelprogrammen und institutionellen… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger (homonymie) — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Un hamburger est un type de sandwich. Hamburger peut également désigner : Sommaire 1 Patronyme 2 …   Wikipédia en Français

  • Hamburger Bismarck-Denkmal — Bismarck Denkmal in Hamburg Das Bismarck Denkmal der Stadt Hamburg im Stadtteil Neustadt ist das größte und wohl bekannteste Bismarck Standbild weltweit. Die überl …   Deutsch Wikipedia

  • Hamburger Bismarckdenkmal — Bismarck Denkmal in Hamburg Das Bismarck Denkmal der Stadt Hamburg im Stadtteil Neustadt ist das größte und wohl bekannteste Bismarck Standbild weltweit. Die überl …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.