Han Gaozu

Hangaozu.jpg
Han Gaozu (漢高祖)
Familienname: Liú ()
Vorname: Ji (), später Bāng ()
Großjährigkeitsname (Zi): Ji ()
Postumer Titel:
(vollständig)
Kaiser Gao (高帝)
Tempelname: Taizu (太祖), später Gaozu (高祖)
Regierungszeit: 28. Februar 202 v. Chr.
bis 1. Juni 195 v. Chr.

Der Kaiser Gao von Han (chinesisch 漢高祖 / 汉高祖 Hàn Gāozǔ, * 256 v. Chr. oder 247 v. Chr.; † 1. Juni 195 v. Chr.), mit persönlichem Namen Liú Bāng (chinesisch 劉邦 / 刘邦), ferner (vor seiner Regentschaft als Kaiser) Herzog von Pei (沛公 Pèi Gōng), war zwischen 202 v. Chr. und seinem Tod Kaiser von China und Gründer der Han-Dynastie.

Liu Bang war ursprünglich ein kleiner Beamter (Wachtmeister, andere Darstellungen verweisen auf die bäuerliche Herkunft), der zur Zwangsarbeit Verurteilte transportierte. Als die Aufstände gegen die Qin-Herrschaft ausbrachen, ließ er diese frei und setzte sich an die Spitze. Innerhalb weniger Monate entstanden unter ähnlichen Umständen sechs „Königreiche“, die sich gegen die Qin-Dynastie erhoben. Als formeller Führer der Aufständischen wurde ein altadliger „König Huai von Chu“ anerkannt.

Der mächtigste Anführer war der kriegswütige Adlige Xiàng Yǔ (232–202 v. Chr.) aus Chu im Süden des damaligen Chinas. Liu Bang war zwar schneller als Xiàng Yǔ vor der Qin-Hauptstadt Xianyang in Shaanxi am Wei-Fluss, beim heutigen Xi’an erschienen, musste aber nach der Entgegennahme der Reichsinsignien der vierfach stärkeren Armee Xiàng Yǔs weichen. Xiàng Yǔ besetzte die Hauptstadt nun zum zweiten Mal, ließ sie ausplündern und zerstören und tötete auch den letzten Qin-Herrscher (206 v. Chr.).

Liu Bang verlegte seine Residenz nach Nanzhong in die Nähe und begnügte sich mit dem Titel „König von Han“, den ihm Xiàng Yǔ verlieh. Allerdings beeilte sich Liu Bang, das Treffen mit Xiàng Yǔ unter dem Vorwand der Notdurft schnell wieder zu verlassen, denn Xiàng Yǔs Bruder trachtete ihm nach dem Leben (Schwerttanz).

Xiàng Yǔ machte bald den Fehler, das damalige Kernland um das Wei-Tal an drei Generäle abzugeben und in seine Heimat Chu zu gehen. (Einen Ratgeber, der ihm schroff abriet, ließ er hinrichten.) Er schuf sich dort ein eigenes Königreich und verteilte den Rest Chinas unter 18 Generälen. Den König Huai von Chu, damals formeller Führer der Aufständischen, ließ er umbringen. Aber die Truppenführer gerieten noch im gleichen Jahr untereinander in Streit, so z. B. erhob sich ein bei den Lehens-Verteilungen übergangener General namens Tian Rong gegen Xiàng Yǔ.

Bei dieser Gelegenheit setzte sich Liu Bang wieder im Wei-Tal bzw. im ehemaligen Staat Qin fest. Dort war er strategisch gut geschützt und aufgrund der Fruchtbarkeit des Bodens gut versorgt. Das Land war nicht grundlos das Zentrum der vorherigen Dynastie gewesen. Während Xiàng Yǔ von einem Kriegsschauplatz zum anderen wechseln musste und trotz überragender militärischer Erfolge seine Armee verschliss, unterstützte Liu Bang dessen Gegner und zog ein Gebiet nach dem anderen an sich. Als Xiàng Yǔ mit seinen letzten Truppen fiel (bzw. Selbstmord beging), wurde Liu Bang unter dem Titel Taizu bzw. Gaozu Kaiser.

Han-Kaiser Gaozu ließ den Verwaltungsapparat der Qin-Dynastie weiterbestehen und hielt an der Mehrzahl ihrer Gesetze und Verordnungen fest, sogar an dem Bücherverbot. Zumindest wurden Strafrecht und Steuern gemildert. Er stand dem Daoismus nahe und war daher kein Freund des Konfuzius und seiner Lehre, besuchte aber trotzdem einmal dessen Grab und zog den Konfuzianismus zumindest dem Legalismus vor. Im Jahr 200 v. Chr. geriet er auf einem Feldzug gegen die Xiongnu Mao Tuns (209–174 v. Chr.) beinahe in Gefangenschaft, konnte sich aber durch Verhandlungen retten.

Als Gaozu starb, übernahm seine Witwe Lü Zhi († 180/79 v. Chr.) für ihren erst 14-jährigen Sohn die Regentschaft und ermordete mit perverser Grausamkeit den Rest der Familie.

Weblinks

 Commons: Han Gaozu – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien


Vorgänger Amt Nachfolger
Ziying Kaiser von China
206–195 v. Chr.
Hui

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Han Gaozu — Pour les articles homonymes, voir Gaozu. Han Gaozu Portait de Han Gaozu Naissance …   Wikipédia en Français

  • Changling-Mausoleum (Han Gaozu) — Das Changling Mausoleum (auch Changling) (chinesisch 长陵 Changling) ist das Grab des Han Kaisers Gao Zu (Liu Bang) der Westlichen Han Dynastie, der von 206 195 v.Chr. regierte. Es gehört zu den Fünf Mausoleen (wǔlíng 五陵) der Westlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Gaozu (Han) — Han Gaozu Pour les articles homonymes, voir Gaozu. Han Gaozu Portait de Han Gaozu Naissance 256 ou 247 D …   Wikipédia en Français

  • Han Huidi — (漢恵帝) Naissance 210 av. J. C. Décès 188 av. J. C. Palais Weiyang, Chang an Nom de famille Liu (劉) Prénom Ying (盈) Dates 1er règne 195 av. J. C. 188 av. J. C. Dynastie …   Wikipédia en Français

  • Han-Fluss — Han steht für: Han (Staat) (韓, Hán), ein chinesischer Staat in der Zeit der streitenden Reiche Han Dynastie (漢, Hàn), eine chinesische Dynastie die Westliche Han Dynastie (206 v. Chr.–8 n. Chr.) die Östliche Han Dynastie (23–220) die Shu Han… …   Deutsch Wikipedia

  • Han (Fluss) — Han steht für: Han (Staat) (韓, Hán), ein chinesischer Staat in der Zeit der streitenden Reiche Han Dynastie (漢, Hàn), eine chinesische Dynastie die Westliche Han Dynastie (206 v. Chr.–8 n. Chr.) die Östliche Han Dynastie (23–220) die Shu Han… …   Deutsch Wikipedia

  • Han Wen di — Han Wendi (chin. 漢文帝, Hàn Wéndì; * 202 v. Chr., † 157 v. Chr.) war ein Kaiser der Han Dynastie. Inhaltsverzeichnis 1 Prinz 2 Kaiser 3 Kinder 4 Literatur // …   Deutsch Wikipedia

  • Gaozu — bezeichnet die folgenden chinesischen Kaiser: Han Gaozu (Liu Bang) Tang Gaozu (Li Yuan) Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe …   Deutsch Wikipedia

  • Han — steht für: Han (Staat) (韓 Hán), ein chinesischer Staat in der Zeit der streitenden Reiche Han Dynastie (漢 Hàn), eine chinesische Dynastie die Westliche Han Dynastie (206 v. Chr.–8 n. Chr.) die Östliche Han Dynastie (23–220) die Shu Han… …   Deutsch Wikipedia

  • Han occidentaux — Dynastie Han Pour les articles homonymes, voir Han. Dynastie Han 漢朝 zh …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.