Handball-WM

Die Handball-Weltmeisterschaft ist ein Handballturnier zwischen Nationalmannschaften zur Ermittlung der besten Handballnationalmannschaft der Welt. Veranstalter ist die International Handball Federation (IHF).

Der Handball-Weltpokal für Männer

Erstmals wurden 1938 Weltmeisterschaften für Männer im Feldhandball und im Hallenhandball ausgetragen. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs fanden die beiden Turniere in unregelmäßigen Abständen, meist alle drei oder vier Jahre statt. Seit 1993 wird das Turnier alle zwei Jahre veranstaltet. Die letzte Feldhandball-WM wurde 1966 ausgetragen.

Der aktuelle Handballweltmeister in der Halle ist Frankreich. Die Mannschaft errang 2009 den Titel gegen die Auswahl von Kroatien und erspielte sich so ihren dritten Weltmeistertitel.

Auch für die Frauen organisiert die IHF Weltmeisterschaften: im Feldhandball von 1949 bis 1960 und im Hallenhandball seit 1957.

Inhaltsverzeichnis

Weltmeister Herren (Halle)

Jahr Austragungsland Weltmeister Vize-Weltmeister Ergebnis Artikel
1938 Deutsches Reich Deutsches Reich Österreich kein Endspiel1 WM 1938
1954 Schweden Schweden Deutschland2 17:14 WM 1954
1958 DDR Schweden ČSSR 22:12 WM 1958
1961 BRD Rumänien ČSSR 9:8 n.2 V. WM 1961
1964 ČSSR Rumänien Schweden 25:22 WM 1964
1967 Schweden ČSSR Dänemark 14:11 WM 1967
1970 Frankreich Rumänien DDR 13:12 n.2 V. WM 1970
1974 DDR Rumänien DDR 14:12 WM 1974
1978 Dänemark BRD UdSSR 20:19 WM 1978
1982 BRD UdSSR Jugoslawien 30:27 n.V. WM 1982
1986 Schweiz Jugoslawien Ungarn 24:22 WM 1986
1990 ČSSR Schweden UdSSR 27:23 WM 1990
1993 Schweden Russland Frankreich 28:19 WM 1993
1995 Island Frankreich Kroatien 23:19 WM 1995
1997 Japan Russland Schweden 23:21 WM 1997
1999 Ägypten Schweden Russland 25:24 WM 1999
2001 Frankreich Frankreich Schweden 28:25 n.V. WM 2001
2003 Portugal Kroatien Deutschland 34:31 WM 2003
2005 Tunesien Spanien Kroatien 40:34 WM 2005
2007 Deutschland Deutschland Polen 29:24 WM 2007
2009 Kroatien Frankreich Kroatien 24:19 WM 2009
2011 Schweden –:– WM 2011

1 Bei der Weltmeisterschaft 1938 wurde der Titel nicht in einem Finalspiel entschieden, sondern in einer Gruppe mit vier Mannschaften – jeder gegen jeden.
2 gemeinsame Mannschaft der BRD und DDR 1954 (ebenso 1958 und 1961)


Rangliste

Rang Nation Weltmeister Zweiter Dritter
1. Schweden Schweden 4 3 4
2. Rumänien Rumänien 4 - 2
3. Deutschland Deutschland1 / DDR DDR 3 4 3
4. Russland Russland / UdSSR UdSSR 3 3 -
5. Frankreich Frankreich 3 1 4
6. Kroatien Kroatien 1 3 -
7. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1 2 2
8. Jugoslawien Jugoslawien2 1 1 4
9. Spanien Spanien 1 - -
10. Polen Polen - 1 2
11. Dänemark Dänemark - 1 1
12. Ungarn Ungarn - 1 -
 OesterreichÖsterreich Österreich - 1 -

1 BRD, sowie gesamtdeutsche Mannschaften 1954, 1958 und Deutsches Reich
2 einschließlich Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien (bis 1992)

Die besten Acht bei Weltmeisterschaften

Nr. Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz 4. Platz 5. Platz 6. Platz 7. Platz 8. Platz
1 1938 Deutsches Reich Österreich Schweden Dänemark nicht belegt nicht belegt nicht belegt nicht belegt
2 1954 Schweden Deutschland CSSR Schweiz Dänemark Frankreich nicht belegt nicht belegt
3 1958 Schweden CSSR Deutschland Dänemark Polen Norwegen Ungarn Jugoslawien
4 1961 Rumänien CSSR Schweden Deutschland Dänemark Island Norwegen Frankreich
5 1964 Rumänien Schweden CSSR BRD Russland Jugoslawien Dänemark Ungarn
6 1967 CSSR Dänemark Rumänien Russland Schweden BRD Jugoslawien Ungarn
7 1970 Rumänien DDR Jugoslawien Dänemark BRD Schweden CSSR Ungarn
8 1974 Rumänien DDR Jugoslawien Polen Russland CSSR Ungarn Dänemark
9 1978 BRD Russland DDR Dänemark Jugoslawien Polen Rumänien Schweden
10 1982 Russland Jugoslawien Polen Dänemark Rumänien DDR BRD Spanien
11 1986 Jugoslawien Ungarn DDR Schweden Spanien Island BRD Dänemark
12 1990 Schweden Russland Rumänien Jugoslawien Spanien Ungarn CSSR DDR
13 1993 Russland Frankreich Schweden Schweiz Spanien Deutschland CSSR Island
14 1995 Frankreich Kroatien Schweden Deutschland Russland Ägypten Schweiz Tschechien
15 1997 Russland Schweden Frankreich Ungarn Island Ägypten Spanien Südkorea
16 1999 Schweden Russland Jugoslawien Spanien Deutschland Frankreich Ägypten Kuba
17 2001 Frankreich Schweden Jugoslawien Ägypten Spanien Russland Ukraine Deutschland
18 2003 Kroatien Deutschland Frankreich Spanien Russland Ungarn Island Jugoslawien
19 2005 Spanien Kroatien Frankreich Tunesien Serbien/Mtgro. Griechenland Norwegen Russland
20 2007 Deutschland Polen Dänemark Frankreich Kroatien Russland Spanien Island
21 2009 Frankreich Kroatien Polen Dänemark Deutschland Ungarn Schweden Serbien
Nr. Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz 4. Platz 5. Platz 6. Platz 7. Platz 8. Platz
  • Bei den Weltmeisterschaften 1954, 1958 und 1961 trat eine gesamtdeutsche Mannschaft an.
WM-Titel für eine deutsche Mannschaft

Deutsche Platzierungen bei Weltmeisterschaften

1938 54 58 61 64 67 70 74 78 82 86 90 93 95 97 99 2001 03 05 07 09
BRD - - - - 4 6 5 9 1 7 7 n.q. - - - - - - - - -
DDR - - - - 9 9 2 2 3 6 3 8 - - - - - - - - -
Deutschland 1 2 3 4 - - - - - - - - 6 4 n.q. 5 8 2 9 1 5
  • Bei den Weltmeisterschaften 1954, 1958 und 1961 trat eine gesamtdeutsche Mannschaft an.
  • n.t.=nicht teilgenommen; n.q.=nicht qualifiziert

Weltmeister Herren (Feld)

Jahr Austragungsland Weltmeister Endspielgegner Ergebnis Artikel
1938 Deutschland Deutsches Reich Schweiz 23:0 WM 1938
1948 Frankreich Schweden Dänemark 11:4 WM 1948
1952 Schweiz BRD Schweden 19:8 WM 1952
1955 BRD BRD Schweiz 25:13 WM 1955
1959 Österreich Deutschland1 Rumänien 14:11 WM 1959
1963 Schweiz DDR BRD 14:7 WM 1963
1966 Österreich BRD DDR kein Endspiel2 WM 1966

1 gemeinsame Mannschaft der BRD und DDR
2 Bei der Weltmeisterschaft 1966 wurde der Titel nicht in einem Finalspiel entschieden, sondern in einer Gruppe mit sechs Mannschaften – jeder gegen jeden.

Rangliste

Rang Nation Weltmeister Zweiter Dritter
1. Deutschland Deutschland1 / DDR DDR 6 2 -
2. Schweden Schweden 1 1 1
3. Schweiz Schweiz - 2 3
4. Dänemark Dänemark - 1 -
Rumänien Rumänien - 1 -
6. Ungarn Ungarn - - 1
Tschechoslowakei Tschechoslowakei - - 1
 OesterreichÖsterreich Österreich - - 1

1 BRD, sowie gesamtdeutsche Mannschaft 1959 und Deutsches Reich

Weltmeister Frauen (Halle)

Jahr Austragungsland Weltmeister Endspielgegner Ergebnis Artikel
1957 Jugoslawien ČSSR Ungarn 7:1 WM 1957
1962 Rumänien Rumänien Dänemark 8:5 WM 1962
1965 BRD Ungarn Jugoslawien 5:3 WM 1965
1971 Niederlande DDR Jugoslawien 11:8 WM 1971
1973 Jugoslawien Jugoslawien Rumänien 16:11 WM 1973
1975 UdSSR DDR UdSSR kein Endspiel1 WM 1975
1978 ČSSR DDR UdSSR kein Endspiel2 WM 1978
1982 Ungarn UdSSR Ungarn kein Endspiel3 WM 1982
1986 Niederlande UdSSR ČSSR 30:22 WM 1986
1990 Südkorea UdSSR Jugoslawien 24:22 WM 1990
1993 Norwegen Deutschland Dänemark 22:21 n.V. WM 1993
1995 Österreich/Ungarn Südkorea Ungarn 25:20 WM 1995
1997 Deutschland Dänemark Norwegen 33:20 WM 1997
1999 Dänemark/Norwegen Norwegen Frankreich 25:24 n.2 V. WM 1999
2001 Italien Russland Norwegen 30:25 WM 2001
2003 Kroatien Frankreich Ungarn 32:29 n.V. WM 2003
2005 Russland Russland Rumänien 28:23 WM 2005
2007 Frankreich Russland Norwegen 29:24 WM 2007
2009 China –:– WM 2009

Bei den Weltmeisterschaften 1975 bis 1982 wurde der Titel nicht in einem Finalspiel entschieden sondern in einer Finalgruppe mit je sechs Mannschaften. Es ergab sich das Kuriosum, dass in allen drei Fällen der spätere Weltmeister nicht gegen den späteren Vizeweltmeister gewonnen hatte.
1 1975 trennten sich DDR und Sowjetunion 10:10. Die DDR wurde mit 9:1 Punkten Weltmeister, da die sowjetische Mannschaft gegen den Dritten Ungarn verloren hatte und somit nur 7:3 Punkte erreichte.
2 1978 unterlag die DDR der Sowjetunion 12:14, diese verlor ihrerseits gegen die CSSR. Beide Mannschaften kamen auf 8:2 Punkte, die DDR hatte die bessere Tordifferenz (+27 gegenüber +23).
3 1982 wurde die Sowjetunion Weltmeister obwohl sie dem Vizeweltmeister Ungarn mit 13:15 unterlag. Ungarn gab durch eine Niederlage gegen Jugoslawien und ein Unentschieden gegen die DDR insgesamt drei Punkte ab und landete damit hinter der Sowjetunion (8:2 Punkte).


Rangliste

Rang Nation Weltmeister Zweiter Dritter
1. Russland Russland / UdSSR UdSSR 6 2 1
2. DDR DDR / Deutschland Deutschland 4 - 4
3. Ungarn Ungarn 1 4 5
4. Jugoslawien Jugoslawien 1 3 3
5. Norwegen Norwegen 1 3 2
6. Dänemark Dänemark 1 2 -
Rumänien Rumänien 1 2 -
7. Tschechoslowakei Tschechoslowakei 1 1 1
8. Frankreich Frankreich 1 1 -
9.  SudkoreaSüdkorea Südkorea 1 - -
10.  OesterreichÖsterreich Österreich - - 1

Die besten Acht bei Weltmeisterschaften

Nr. Jahr 1. Platz 2. Platz 3. Platz 4. Platz 5. Platz 6. Platz 7. Platz 8. Platz
1 1957 CSSR Ungarn Jugoslawien BRD Dänemark Schweden nicht belegt nicht belegt
2 1962 Rumänien Dänemark CSSR Jugoslawien Ungarn UdSSR Polen BRD
3 1965 Ungarn Jugoslawien BRD CSSR Dänemark Rumänien nicht belegt nicht belegt
4 1971 DDR Jugoslawien Ungarn Rumänien BRD Dänemark Norwegen Niederlande
5 1973 Jugoslawien Rumänien UdSSR Ungarn Polen CSSR Dänemark Norwegen
6 1975 DDR UdSSR Ungarn Rumänien Jugoslawien CSSR Polen Norwegen
7 1978 DDR UdSSR Ungarn CSSR Jugoslawien Polen Rumänien BRD
8 1982 UdSSR Ungarn Jugoslawien DDR CSSR Südkorea Norwegen Rumänien
9 1986 UdSSR CSSR Norwegen DDR Rumänien Jugoslawien BRD Ungarn
10 1990 UdSSR Jugoslawien DDR1 BRD1 Österreich Norwegen Rumänien China
11 1993 Deutschland Dänemark Norwegen Rumänien Russland Schweden Ungarn Österreich
12 1995 Südkorea Ungarn Dänemark Norwegen Deutschland Russland Rumänien Österreich
13 1997 Dänemark Norwegen Deutschland Russland Südkorea Kroatien Mazedonien Polen
14 1999 Norwegen Frankreich Österreich Rumänien Ungarn Dänemark Deutschland Mazedonien
15 2001 Russland Norwegen Jugoslawien Dänemark Frankreich Ungarn Österreich Schweden
16 2003 Frankreich Ungarn Südkorea Ukraine Spanien Norwegen Russland Slowenien
17 2005 Russland Rumänien Ungarn Dänemark Niederlande Deutschland Brasilien Südkorea
18 2007 Russland Norwegen Deutschland Rumänien Frankreich Südkorea Angola Ungarn
WM-Titel für eine deutsche Mannschaft

1Zum Zeitpunkt der Weltmeisterschaft 1990 (November) war die deutsche Wiedervereinigung bereits vollzogen. Trotzdem traten zwei separate deutsche Mannschaften für die DDR und die BRD an.

Deutsche Platzierungen bei Weltmeisterschaften

Land 1957 62 65 71 73 75 78 82 86 90 93 95 97 99 2001 03 05 07
BRD 4 8 3 5 11 n.t. 8 9 7 4 - - - - - - - -
DDR n.t. n.t. n.t. 1 9 1 1 4 4 3 - - - - - - - -
Deutschland - - - - - - - - - - 1 5 3 7 n.q. 12 6 3
  • n.t.=nicht teilgenommen; n.q.=nicht qualifiziert

Weltmeister Frauen (Feld)

Jahr Austragungsland Weltmeister Endspielgegner Ergebnis Artikel
1949 Ungarn Ungarn Österreich kein Endspiel1 WM 1949
1956 Deutschland Rumänien Deutschland 6:5 WM 1956
1960 Niederlande Rumänien Österreich 10:2 WM 1960

1 Bei der Weltmeisterschaft 1949 wurde der Titel nicht in einem Finalspiel entschieden, sondern in einer Finalgruppe mit vier Mannschaften.

Rangliste

Rang Nation Weltmeister Zweiter Dritter
1. Rumänien Rumänien 2 - -
2. Ungarn Ungarn 1 - 1
3.  OesterreichÖsterreich Österreich - 2 -
4. Deutschland Deutschland - 1 1
5. Tschechoslowakei Tschechoslowakei - - 1

B- und C-Weltmeisterschaft

Als Qualifikationsturniere für die Hallenhandball-WM fanden von 1977 bis 1992 B- und C-Weltmeisterschaften statt, deren Erst- und Zweitplatzierte in die nächsthöhere Division auf- und deren beide Letztplatzierte in die niedrigere Gruppe abstiegen:

  • B-WM für Männer und Frauen jeweils in den ungeraden Jahren von 1977 bis 1989 sowie 1992,
  • C-WM für Männer in den geraden Jahren von 1976 bis 1990, für Frauen 1986, 1988 und 1991.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Handball — is the name of several different sports: * Team handball an Olympic sport where two teams try to throw the ball into their opponents goal * Gaelic handball, a sport similar to squash where players hit the ball with a hand instead of a racquet *… …   Wikipedia

  • handball — ou hand ball [ ɑ̃dbal ] n. m. • 1924, 1912; mot all. « balle à la main » ♦ Sport d équipe analogue au football, mais qui se joue uniquement avec les mains. Match de handball. Abrév. fam. HAND [ ɑ̃d ]. handball ou hand ball n. m. Sport opposant… …   Encyclopédie Universelle

  • *handball — ● handball nom masculin (allemand Handball, de Hand, main, et Ball, ballon) Sport d équipe se jouant à la main avec un ballon rond. ● handball (difficultés) nom masculin (allemand Handball, de Hand …   Encyclopédie Universelle

  • Handball — Hand ball (h[a^]nd b[add]l ), n. 1. A small ball, usually made of rubber, thrown or struck with the hand in various games. [Webster 1913 Suppl.] 2. A game played with such a ball, as by players striking it to and fro between them with the hands,… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • handball — (n.) also hand ball, 1630s as a type of ball; 1885 as a game, from HAND (Cf. hand) (n.) + BALL (Cf. ball) (n.1) …   Etymology dictionary

  • handball — /ˈɛndbol, ˈandbol, ingl. ˈhændˌbɔːl/ [vc. ingl., comp. di hand «mano» e ball «palla»] s. m. inv. (sport) pallamano …   Sinonimi e Contrari. Terza edizione

  • handball — sustantivo masculino 1. Origen: Argentina, Uruguay. Balonmano …   Diccionario Salamanca de la Lengua Española

  • handball — ► NOUN 1) a game similar to fives, in which the ball is hit with the hand in a walled court. 2) Soccer illegal touching of the ball with the hand or arm …   English terms dictionary

  • handball — [hand′bôl΄] n. 1. a game in which a small ball is batted against a wall or walls with the hand, alternately by opposing teams of one or two players 2. the small rubber ball used in this game …   English World dictionary

  • Handball — « Hand » et « Handball » redirigent ici. Pour les autres significations, voir Hand (homonymie) et Handball (homonymie). Handball …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.