Hanoi


Hanoi
Hanoi
Stadt-Siegel:
Hanoi Logo.svg
Hanoi (Vietnam)
Hanoi
Hanoi
Basisdaten
Staat: VietnamVietnam Vietnam, Viêt Nam
Staatshauptstadt seit: 6. Januar 1946 erklärt
10. Oktober 1954 anerkannt
2. Juli 1976 wiedervereint
Landesteil: Nordvietnam (Bắc Bộ)
Region: Delta des Roten Flusses
Provinz: Hà Nội
ISO 3166-2:VN: VN-64
Koordinaten: 21° 2′ N, 105° 51′ O21.033333333333105.8519Koordinaten: 21° 2′ N, 105° 51′ O
Höhe: 19 m
Fläche der Stadt: 3324,92 km²
Gewässer: Roter Fluss,
Hoan-Kiem-See,
Hồ Tây (West-See)
Bevölkerung
Einwohner der Stadt: 6 448 837 (01.08.2009)
Bevölkerungsdichte: 1875 Einwohner je km²
Ethnien: Kinh, Tày, Mường
Weitere Informationen
Vollständiger Name: Thành Phố Hà Nội
Namensbedeutung: Stadt innerhalb der Flüsse
Gründung: 1010 als Hauptstadt des Königreiches Đại Việt
Postleitzahl: 10xxxx - 15xxxx
Vorwahl: +84 (0) 4
KFZ-Kennzeichen: 29 - 33
Zeitzone: UTC+7:00
Verwaltung
Vorsitzender des Volksrates: Nguyễn Thế Thảo
Vorsitzender des Volkskomitees: Ngô Thị Doãn Thanh
Webseite: www.hanoi.gov.vn

Hanoi (vietnamesisch Hà Nội, wörtlich: Stadt innerhalb der Flüsse) ist die Hauptstadt der Sozialistischen Republik Vietnam und hat eine Einwohnerzahl von 6.448.837; diese resultiert aus der Neugliederung vom 1. August 2008, bei der die gesamte Provinz Hà Tây und Teile anderer Provinzen dem Verwaltungsgebiet Hanoi hinzugefügt wurden.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Ein-Säulen-Pagode
Bezirke Hanois 2008
Lauf des Roten Flusses durch Hanoi
Karte der japanischen Eisenbahnbehörde 1920

Die Stadt liegt am fruchtbaren Delta des Roten Flusses (Sông Hồng), etwa 100 km von der Mündung in den Golf von Tonkin entfernt.

Das Klima ist subtropisch-monsunal mit feucht-heißen Sommern und warm-trockenen Wintern. Die Jahresniederschlagssumme beträgt 1.682 mm; acht Monate sind humid, vier arid.


Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Hanoi
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 19,3 19,9 22,8 27,0 31,5 32,6 32,9 31,9 30,9 28,6 25,2 21,8 Ø 27
Min. Temperatur (°C) 13,7 15,0 18,1 21,4 24,3 25,8 26,1 25,7 24,7 21,9 18,5 15,3 Ø 20,9
Niederschlag (mm) 18,6 26,2 43,8 90,1 188,5 239,9 288,2 318,0 265,4 130,7 43,4 23,4 Σ 1.676,2
Regentage (d) 8,4 11,3 15,0 13,3 14,2 14,7 15,7 16,7 13,7 9,0 6,5 6 Σ 144,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
19,3
13,7
19,9
15,0
22,8
18,1
27,0
21,4
31,5
24,3
32,6
25,8
32,9
26,1
31,9
25,7
30,9
24,7
28,6
21,9
25,2
18,5
21,8
15,3
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
18,6 26,2 43,8 90,1 188,5 239,9 288,2 318,0 265,4 130,7 43,4 23,4
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez


Quelle: World Meteorological Organisation Die klimatologischen Daten basieren auf den monatlichen Durchschnittswerten von 1898–1990

Geschichte

Für Hanoi, die älteste noch bestehende Hauptstadt Südostasiens, ist das Gründungsjahr 1010 belegt.

Im Jahre 866 errichtete die chinesische Tang-Dynastie zur Konsolidierung ihrer Besatzung am Westufer des Roten Flusses eine Zitadelle namens Đại La, die König Lý Thái Tổ, der Begründer der Lý-Dynastie, im Jahre 1010 zu seiner Residenzstadt auserwählte und „Thăng Long“ („aufsteigender Drache“) nannte (Zitadelle Thang Long).

Zahlreiche Sagen und Legenden umranken Hanois Geschichte.

Im Laufe der Jahrhunderte wurde Hanoi wiederholt von Invasoren erobert, verlor zwischenzeitlich seine Funktion als Hauptstadt und wurde mehrfach umbenannt.

Während der Ho-Dynastie (1400–1407) trug Hanoi den Namen Đông Đô (östliche Hauptstadt), während der Besetzung durch die chinesische Ming-Dynastie hieß die Stadt Đông Quan (östliches Tor), die Le-Könige benannten sie 1430 in Đông Kinh (östliche Hauptstadt) um. Als die Niederländische Ostindien-Kompanie im 17. Jahrhundert hier eine Handelsniederlassung einrichtete, gelangte dieser Name als Tongking ins europäische Schrifttum.

Während der Nguyen-Dynastie (1802–1945) verlor Hanoi seinen Status als Hauptstadt und musste diesen an Huế abtreten, blieb jedoch administratives Zentrum des Nordens.

Da der Drache als Symbol der kaiserlichen Macht der Hauptstadt Huế vorbehalten bleiben sollte, wurde die Stadt abermals umbenannt. Der Nguyen-Kaiser Minh Mang (1820-1841) gab ihr im Jahre 1831 ihren heutigen Namen: Hà Nội (Hán Nôm: 河内) - die „Stadt innerhalb der Flüsse“, der nichts weiter als eine geografische Lage bezeichnet.

1873 wurde Hanoi von den Franzosen erobert. Von 1883 bis 1945 war die Stadt Verwaltungszentrum der Kolonie Französisch-Indochina. Die Franzosen errichteten südlich von Alt-Hanoi eine moderne Verwaltungsstadt, legten breite, rechtwinklig zueinander liegende, baumgesäumte Alleen mit Oper, Kirchen, öffentlichen Bauten und Luxusvillen an, zerstörten aber auch große Teile der Stadt, schütteten Seen und Kanäle zu oder verkleinerten diese; Kaiserpaläste und Zitadelle mussten ebenfalls weichen.

Von 1940 bis 1945 war Hanoi, wie auch der größte Teil von Französisch-Indochina und Südostasiens japanisch besetzt. Am 2. September 1945 rief Ho Chi Minh in Hanoi die Demokratische Republik Vietnam (Nordvietnam) aus. Die vietnamesische Nationalversammlung beschloss am 6. Januar 1946, Hanoi wieder zur Hauptstadt der Demokratischen Republik Vietnam werden zu lassen.

Zwischen 1946 und 1954 war die Stadt Schauplatz heftiger Kämpfe zwischen Franzosen und den Việt Minh (Indochinakrieg). Während des Vietnamkrieges wurde Hanoi von den Amerikanern bombardiert. Die ersten amerikanischen Bombenangriffe auf Hanoi erfolgten 1966, die letzten Ende 1972. Allein zum Weihnachtsfest 1972 trafen 40.000 t Sprengstoff die Stadt und zerstörten sie zu 25 Prozent.

Seit der Wiedervereinigung des Landes 1976 ist Hanoi die Hauptstadt von ganz Vietnam.

Politik

Verwaltung

Hanoi ist direkt der Zentralregierung unterstellt und der Verwaltungseinheit Provinz gleichgestellt.

Verwaltungsgliederung

Zum 1. August 2008 wurde Hanoi erweitert: die Provinz Hà Tây sowie der Provinzbezirk Mê Linh der Provinz Vĩnh Phúc und die Provinzbezirksteile Đông Xuân, Tiến Xuân, Yên Bình und Yên Trung des Provinzbezirks Lương Sơn (Provinz Hòa Bình) wurden dem Verwaltungsgebiet Hanoi hinzugefügt. Durch diese Erweiterung hat sich die Fläche verdreifacht, womit Hanoi zu den größten Hauptstädten der Welt gehört.[1]

Die Stadt gliedert sich in folgende 29 Distrikte:

  • 10 Stadtbezirke (Quận): Ba Đình, Cầu Giấy, Đống Đa, Hà Đông, Hai Bà Trưng, Hoàn Kiếm, Hoàng Mai, Long Biên, Tây Hồ und Thanh Xuân,
  • 1 Stadt innerhalb der Stadt (Thị xã): Sơn Tây, sowie
  • 18 ländliche Bezirke (Huyện): Ba Vì, Chương Mỹ, Đan Phượng, Đông Anh, Gia Lâm, Hoài Đức, Mê Linh, Mỹ Đức, Phú Xuyên, Phúc Thọ, Quốc Oai, Sóc Sơn, Thạch Thất, Thanh Oai, Thanh Trì, Thường Tín, Từ Liêm und Ứng Hòa.

Städtepartnerschaften

Kooperations- und Freundschaftsabkommen

Sehenswürdigkeiten

Marktstand in der Altstadt von Hanoi
Abends am Hoan-Kiem-See

Infrastruktur

Der Flughafen Hanoi (Nội Bài International Airport) ist der zweitgrößte Flughafen in Vietnam. Über die Nord-Süd-Schnellstraße ist Hanoi mit Giang verbunden.

Söhne und Töchter der Stadt

Sonstiges

Es gibt ein mathematisches Knobel- und Geduldsspiel namens „Türme von Hanoi“. Der Name stammt von einem Turm, der sich im Hoan-Kiem-See in Hanoi befindet. Man kann so betrachten, dass dieser Turm aus 3 Platten aufgebaut ist: die untere Platte ist am größten, die mittlere Platte ist kleiner, die obere ist am kleinsten. Aus dieser Struktur ist das Spiel bzw. mathematische Knobel „Türme von Hanoi“ aufgebaut.

Halle-Neustadt wird im Volksmund in ironischer Anspielung auf die vietnamesische Hauptstadt auch HaNeu genannt.

Galerie

Literatur

  • Hans-Heinrich Bass / Christine Biehler / Ly Huy Tuan (Herausgeber): Auf dem Weg zu nachhaltigen städtischen Transportsystemen. Ein deutsch-vietnamesischer Dialog über die Zukunft der Stadt und die Stadt der Zukunft. Rainer Hampp Verlag, München und Mering 2011, ISBN 978-3-86618-639-2.
  • Georges Boudarel, Van Ky Nguyen: Hanoi 1936-1996. Édition Autrement, Paris 1997, ISBN 2-86260-719-3.
  • Georges Boudarel, Van Ky Nguyen, Claire Duiker: Hanoi. City of the rising dragon. Rowan & Littlefield, Lanham, Md. 2002, ISBN 0-7425-1655-5.
  • Mason Florence: Hanoi. (Lonely Planet-Guide). Lonely Planet Publications, Melbourne, Victoria 1999, ISBN 0-86442-799-9.
  • William S. Logan: Hanoi - Biography of a City. University of Washington Press, Seattle, WA 2000, ISBN 0-86840-443-8.
  • André Lützen: Hanoi: Public, Private. Photoband. Kehrer Verlag, Heidelberg 2011, ISBN 978-3-86828-150-7.
  • Mary McCarthy: Hanoi 1968. ("Hanoi"). Droemer Knaur, München 1968.
  • Huy-Hong Nguyen: Die Kunst des Wassermarionettentheaters von Thai Binh. Zentralhaus-Publikation, Leipzig 1985.
  • Philippe Papin: Histoire de Hanoi. Fayard, Paris 2001, ISBN 2-213-60671-4.
  • Rita Schneider-Sliwa: Städte im Umbruch: Neustrukturierung von Berlin, Brüssel, Hanoi, Ho Chi Minh Stadt, Hongkong, Jerusalem, Johannesburg, Moskau, St. Petersburg, Sarajewo und Wien. Reimer, Berlin 2002, ISBN 3-496-01245-5.
  • Heinz Schütte: Hanoi, eine nachsozialistische Moderne. regiospectra Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-940132-23-9.
  • Susan Sontag: Reise nach Hanoi. ("Trip to Hanoi"). Rowohlt, Reinbek 1969.
  • Michael Waibel: Stadtentwicklung von Hanoi: Unter Berücksichtigung der Transformation des innerstädtischen 36-Gassen Gebietes seit Beginn von Doi Moi. Dissertation, Universität Göttingen 2001.

Weblinks

 Commons: Ha Noi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: Hanoi – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wikinews Wikinews: Hanoi – in den Nachrichten

Einzelnachweise

  1. Xavier Monthéard: Stadt des aufsteigenden Drachen in Le Monde diplomatique, 9. April 2010. Abgerufen am 20. März 2011
  2. ebeijing.gov.cn Partnerstädte Pekings
  3. hanoimoi.com.vn: Freundschaftsvertrag mit der Präfektur Fukuoka
  4. rainbowfia.or.jp: Freundschaftsvertrag mit Hanoi
  5. UNESCO: First inscription from Macao on Memory of the World Register at MOWCAP 4 (engl). portal.unesco.org (2010). Abgerufen am 17. Juni 2011.
  6. UNESCO Welterbe 1328 (engl). whc.unesco.org (2010). Abgerufen am 6. August 2010.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hanoi — Thành phố Hà Nội   Centrally governed city   Clockwise from top: Turtle Tower in Hoan Kiem Lake, in central Hanoi; …   Wikipedia

  • Hanói — Torre de la Tortuga …   Wikipedia Español

  • Hanoi — Hanoï Pour les articles homonymes, voir Hanoï (homonymie). Hanoï Administration Pays …   Wikipédia en Français

  • HANOÏ — Capitale de la république démocratique du Vietnam, la ville (1 088 862 hab. en 1989) est située à la tête du delta du Sông Koi (fleuve Rouge), sur la rive droite du fleuve. La position de Hanoï la rend vulnérable aux inondations, et des digues… …   Encyclopédie Universelle

  • Hanoi — es la ciudad capital de Vietnam. Tiene una población estimada de 3.500.800 habitantes. Anteriormetne fue la capital de Vietnam del Norte de 1954 a 1976. La ciudad se encuentra ubicada en la orilla derecha del río Rojo. Su industria incluye la… …   Enciclopedia Universal

  • Hanói — Dado que el nombre de esta ciudad de Vietnam es transcripción de una lengua escrita en alfabeto no latino, debe someterse a las reglas de acentuación gráfica del español y escribirse con tilde, por ser voz aguda acabada en vocal (→ tilde2, 1.1.1… …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Hanoi — [ha noi′, hänoi′] capital of Vietnam, in the N part: pop. 2,571,000 …   English World dictionary

  • Hanoi — (Kescho, »Markt«), Hauptstadt der franz. Kolonie Tongking u. der Provinz H. (1900: 590,021 Einw.), seit 1902 (an Stelle von Saigon), auch von ganz Französisch Indochina, unter 21°2´ nördl. Br. und 105°45´ östl. L., am linken Ufer des Songkoi, 175 …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hanoi — (izg. Hànoj) m pristanište na Crvenoj rijeci i glavni grad Vijetnama …   Veliki rječnik hrvatskoga jezika

  • Hanoi — city in northern Vietnam, from Vietnamese Hà Nôi, lit. River Inside, from hà river + nôi inside. So called in reference to its situation in a bend of the Red River. Known 18c. as Dong Kinh Eastern Capital, which was corrupted by Europeans into… …   Etymology dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.