Hans Friderichs


Hans Friderichs
Hans Friderichs (2008)

Hans Friderichs (* 16. Oktober 1931 in Wittlich) ist ein deutscher Politiker (FDP) und Manager. Er war von 1972 bis 1977 Bundesminister für Wirtschaft.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Hans Friderichs (1975)

Nach dem Abitur 1950 absolvierte Friderichs ein Studium der Rechtswissenschaft in Marburg, Graz und Mainz. In Marburg wurde er Mitglied des Corps Teutonia.[1] Die Ausbildung beendete er 1959 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen. 1957 erfolgte seine Promotion zum Dr. jur.. Er war dann bis 1963 Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer für Rheinhessen in Bingen.

Nach der Ermordung des Vorstandssprechers der Dresdner Bank Jürgen Ponto durch Mitglieder der RAF trat Friderichs 1977 in den Vorstand der Dresdner Bank ein und amtierte hier von 1978 bis 1985 als Vorstandssprecher.

1983 geriet Friderichs ins Zwielicht der Flick-Spenden-Affäre. Das Magazin Der Spiegel hatte aufgedeckt, dass der Flick-Konzern Gelder an Parteien und ihnen nahe stehende gemeinnützige Organisationen gezahlt hatte, ohne dass die Zahlungen beim Finanzamt korrekt abgerechnet worden waren. 1983 erhob die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn wegen Bestechlichkeit. Als sie 1985 eine Anklage wegen Steuerhinterziehung nachschob, trat Friderichs als Vorstandssprecher zurück. Am 16. Februar 1987 sprach ihn das Bonner Landgericht zwar vom Vorwurf der Bestechlichkeit frei, verurteilte ihn aber wegen Steuerhinterziehung zu einer Geldstrafe in Höhe von 61.500 Mark[2].

In seine Zeit als Aufsichtsratsvorsitzender der Minol AG 1992 fiel die Leuna-Affäre. Friderichs gehört den Aufsichtsräten der Goldman Sachs Investment Management GmbH, der Leica Camera AG und der Schneider Electric S.A. an. Von November 2007 bis Mai 2009 war er Aufsichtsratsvorsitzender der adidas AG. Außerdem bekleidet er dieses Amt bei der Allit AG Kunststofftechnik in Bad Kreuznach [3].

Friderichs ist Ehrenvorsitzender des Kuratoriums der Stiftung Stadt Wittlich und Mitglied im Gründungsvorstand der im Juni 2005 in Mainz gegründeten Stiftung Arp Museum Bahnhof Rolandseck.

Er ist Vorsitzender des Hochschulrates der Johannes Gutenberg-Universität Mainz [4] und war zudem Vorsitzender des Hochschulkuratoriums der JGU. Im Sommer 2006 scheiterte der Wahlvorschlag für die Präsidentenwahl der Universität. Zwei der drei vorgeschlagenen Kandidaten zogen ihre Kandidatur vorzeitig zurück. Der erneute Vorschlag des Kuratoriums unter Friderichs Vorsitz stieß auf Kritik, da wiederum nur externe Kandidaten herangezogen und dem Kuratorium zudem von studentischen Senatsmitgliedern Verfahrensfehler vorgeworfen wurden.[5]

Am 18. Januar 2008 wurde ihm in Mainz die Ehrenmitgliedschaft der Wirtschaftsjunioren Rhein-Hessen im Rahmen ihrer Neujahrstagung verliehen.

Partei

Seit 1956 ist Friderichs Mitglied der FDP. Von 1963 bis 1964 war er Stellvertretender Bundesgeschäftsführer. Von 1964 bis 1969 war er dann Bundesgeschäftsführer der FDP. Von 1974 bis 1977 amtierte er als Stellvertretender Bundesvorsitzender der FDP.

Abgeordneter

Bis 1964 war Friderichs Mitglied des Kreistages von Bingen und dort ab 1960 Vorsitzender der FDP-Fraktion. Von 1965 bis 1969 sowie von 1972 bis 1977 war er Mitglied des Deutschen Bundestages.

Öffentliche Ämter

1969 wurde Friderichs zum Staatssekretär im Ministerium für Landwirtschaft, Weinbau und Forsten des Landes Rheinland-Pfalz ernannt.

Nach der Bundestagswahl 1972 wurde er am 15. Dezember 1972 im zweiten Kabinett von Bundeskanzler Willy Brandt zum Bundesminister für Wirtschaft ernannt. Dieses Amt behielt er auch unter dem seit 1974 amtierenden Bundeskanzler Helmut Schmidt. Am 7. Oktober 1977 gab Friderichs überraschend sein Amt auf und wechselte in den Vorstand der Dresdner Bank.

Weblinks

 Commons: Hans Friderichs – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. http://www.die-corps.de/Beruehmte_Corpsstudenten.252.0.html
  2. http://www.handelsblatt.com/News/Default.aspx?_p=300036&_t=ig_p_text&ig_xmlfile=hb_steuerhinterziehung.xml&ig_page=4
  3. [1]
  4. [2]
  5. [3]

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Friderichs — en 1975 Mandats …   Wikipédia en Français

  • Hans Dietrich Genscher — Hans Dietrich Genscher, 2001 Hans Dietrich Genscher, 2007 Hans Dietrich Genscher (* 21. März 1927 in …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Leyendecker — (2004) Hans Leyendecker (* 12. Mai 1949 in Brühl, Rheinland) ist ein deutscher Journalist. Er gilt als einer der profiliertesten investigativen Journalisten und deckte seit 1982 viele politische Affären in Deutschland und im Ausland auf …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Friedrich (FDP) — Hans Friedrich (* 2. Februar 1917 in Carlsruhe, Oberschlesien) ist ein ehemaliger deutscher Politiker (FDP, später BHE). Inhaltsverzeichnis 1 Leben und Beruf 2 Politik 3 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Rebmann — (genannt Blindhans; * 1499 in Wigoltingen im Kanton Thurgau; † 25. August 1568 in Zürich) war ein reformierter Theologe. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur 3 Einzelnachweise …   Deutsch Wikipedia

  • Friderichs — Friderichs,   Hans, Politiker, * Wittlich 16. 10. 1931; war 1959 63 Geschäftsführer der Industrie und Handelskammer für Rheinhessen, 1964 69 Bundesgeschäftsführer der FDP, 1965 69 und 1972 77 Mitglied des Bundestags, 1969 72 Staatssekretär in… …   Universal-Lexikon

  • Genscher — Hans Dietrich Genscher, 2001 Hans Dietrich Genscher, 2007 Hans Dietrich Genscher (* 21. März 1927 in …   Deutsch Wikipedia

  • Helmut Heinrich Waldemar Schmidt — Helmut Schmidt im Sommer 1977 Helmut Heinrich Waldemar Schmidt (* 23. Dezember 1918 in Hamburg) ist ein deutscher Politiker (SPD) und war von 1974 bis 1982 der fünfte Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland. In seine Regierungszeit fielen… …   Deutsch Wikipedia

  • Leber-Plan — Georg Leber, 1973 Georg Leber (* 7. Oktober 1920 in Obertiefenbach) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist in der Öffentlichkeit als Schorsch Leber bekannt …   Deutsch Wikipedia

  • Leberplan — Georg Leber, 1973 Georg Leber (* 7. Oktober 1920 in Obertiefenbach) ist ein deutscher Politiker (SPD). Er ist in der Öffentlichkeit als Schorsch Leber bekannt …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.