Hans Mühlenfeld


Hans Mühlenfeld

Hans Mühlenfeld (* 11. September 1901 in Hannover; † 14. Oktober 1969 in Isernhagen) war ein Politiker (DP, später FDP) und Botschafter.

Mühlenfeld studierte Rechts- und Staatswissenschaft und neuere Geschichte in Göttingen, wo er auch zum Dr. jur. promovierte und danach das Referendarexamen ablegte. Im Sommersemester 1929 wurde er Mitglied der Burschenschaft Hannovera. Nach dem Referendarexamen war er als Wirtschaftsjurist tätig.

Nach 1945 war er Mitbegründer und ab 1950 stellvertretender Vorsitzender der Deutschen Partei. 1947 wurde er für kurze Zeit Oberkreisdirektor des Landkreises Bremervörde und Mitglied des Niedersächsischen Landtages. Er gehörte 1948/49 dem Wirtschaftsrat der Bizone für Niedersachsen an, wo er Vorsitzender des Wahlprüfungsausschusses war. Von 1949 bis zum 15. Mai 1953 war Mühlenfeld Bundestagsabgeordneter und nach dem Tode von Friedrich Klinge am 21. Dezember 1949 Fraktionsvorsitzender der Deutschen Partei, nachdem er bereits zuvor stv. Fraktionsvorsitzender war.

Sein Mandat legte er nieder um Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in den Niederlanden (bis 1958) zu werden. Danach war er bis 1962 Botschafter in Australien. Nach der Fusion der DP mit dem GB/BHE verließ er seine bisherige Partei und war von 1963 bis 1967 Mitglied der FDP, für die er 1963 bis 1965 Kultusminister von Niedersachsen war.

Veröffentlichungen

  • Hans Mühlenfeld: Politik ohne Wunschbilder. Die Konservative Aufgabe unserer Zeit, München, 1952.

Literatur

  • Barbara Simon: Abgeordnete in Niedersachsen 1946–1994: Biographisches Handbuch, 1996, S.262-263.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mühlenfeld — ist der Familienname folgender Personen: Dagmar Mühlenfeld (* 1951), deutsche Politikerin Daniel Mühlenfeld, deutscher Autor Hans Mühlenfeld (1901–1969), deutscher Politiker Hans Georg Mühlenfeld, Bürgermeister der niedersächsischen Gemeinde… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Joachim von Merkatz — (centre), en 1967. Mandats …   Wikipédia en Français

  • Hans Joachim von Merkatz — Merkatz (Mitte) 1967 in der niedersächsischen Landesvertretung in Bonn Hans Joachim von Merkatz (* 7. Juli 1905 in Stargard, Pommern; † 25. Februar 1982 in Bonn) war ein …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Alfken — (* 3. Mai 1899 in Bremen; † 2. Januar 1994 in Hannover) war Reformpädagoge und ab 1947 leitender Ministerialbeamter in Niedersachsen. Leben Als jugendbewegter Schüler suchte Hans Alfken Kontakt zu Heinrich Vogeler und dessen künstlerisch… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans-Georg Specht — (* 8. August 1940 in Ohlau, Schlesien) war von 1994 bis 1999 Oberbürgermeister von Mülheim an der Ruhr. Leben Nach einer Postlehre in Schleswig Holstein wurde Hans Georg Specht Mülheimer. 1959 trat er in den Polizeidienst ein, wo er sich auch… …   Deutsch Wikipedia

  • Dagmar Mühlenfeld — (* 2. März 1951 in Mülheim an der Ruhr) ist eine Kommunalpolitikerin der SPD und seit 2003 direktgewählte Oberbürgermeisterin der Stadt Mülheim an der Ruhr. Inhaltsverzeichnis 1 Familie und Beruf 2 Politik 3 Einzeln …   Deutsch Wikipedia

  • Botschafter der Bundesrepublik Deutschland — Staaten, die Botschaften der Bundesrepublik Deutschland haben (blau) Schild der Botschaften der Bundesrepublik Deutschland Dies ist eine Liste aller …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Botschafter — Staaten, die Botschaften der Bundesrepublik Deutschland haben (blau) Schild der Botschaften der Bundesrepublik Deutschland Dies ist eine Liste aller …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mua–Mum — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Botschafter der Bundesrepublik Deutschland — Staaten, die Botschaften der Bundesrepublik Deutschland haben (blau) Schild der Botschaften der Bundesrepublik Deutschland Dies ist eine Liste aller …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.