Hans Schroeder

Hans Schroeder (* 1928) ist ein deutscher Grafiker, Puppenbauer, Puppenspieler und Fernsehregisseur.

Hans Schroeder begann 1946 sein Studium an der HdK Berlin und später in Berlin-Weißensee u.a. bei Prof. Oskar Nerlinger. Bereits 1952 stellt er daneben für Kurt Weilers ersten Puppenfilm "Oskar Kulicke und der Pazifist" die Dekoration her. Es folgt eine Zusammenarbeit mit der Puppenbühne "Die Nußknacker" unter der Regie von Erich Hammer, mit dem Schroeder auch später bei der DEFA und dem DFF zusammenarbeiten sollte. 1953 erhielt Schroeder erste Aufträge vom DEFA-Studio Babelsberg für die Dekoration eines Wohnkulturfilms. Hans Schroeder kam 1956 vom neu gegründeten DEFA-Trickfilmstudio in Dresden zum Deutschen Fernsehfunk. Hier entwickelte er zur bereits bestehenden Reihe Flax und Krümel eine neue Puppenfilm-Serie für Vorschulkinder. Er erdachte die Konzeption für eine Geschichten-Folge der Tierfiguren Kater und Häschen, die menschenähnliche Züge trugen. Dies war die Grundlage für den Märchenwald im DDR-Kinderfernsehen. Wichtige von ihm geschaffene Figuren sind Herr Fuchs und Frau Elster, die später Kultstatus erlangen sollten. Nach einem Zerwürfnis um die konzeptionelle Weiterentwicklung der Sendereihe verließ Hans Schroeder das Kinderfernsehen. 1961 war er Hans Schroeder gemeinsam mit seiner Frau Gertrud als Puppenbauer und Puppenspieler an der Produktion des DFF-Films Bodo Baddy's bunte Bühne beteiligt. Unter der Regie von Bruno Kleberg entstand dieser 40 Minuten lange Film, der erstmals im TV reale Schauspieler und Marionetten mit einander agieren ließ. Das damals populäre Komikerpaar Rolf Herricht und Hans-Joachim Preil war in menschlichen Hauptrollen und zu sehen.

Ab Anfang der 1960er Jahre war Hans Schroeder für die Landwirtschaftsredaktion des Fernsehfunks tätig. Ein großer Publikumserfolg wurde in den 1980er Jahren die Fernsehratgebersendung „Du und Dein Haustier“, bei der Hans Schroeder fast 10 Jahre Regie führte. Nach der Wende war er an der Gründung des Landessenders Brandenburg, aus dem der ORB hervorging, beteiligt und arbeitete nach seiner Pensionierung vorwiegend für das Goethe-Institut in Berlin.

Filmografie (Auswahl)

  • 1952: Oskar Kulicke und der Pazifist - Szenenbild (Regie Kurt Weiler)[1]*

DEFA-Animationsfilme

  • 1954: Knirps und der Fischräuber – Szenenbild, Puppenspieler [2]
  • 1955: Das Gespenst im Dorf – Szenenbild, Puppenspieler - Regie Erich Hammer
  • 1956: Fuchs bleibt Fuchs – Szenenbild, Puppenspieler - Regie Erich Hammer
  • 1956: Mittagessen im Hofe – Szenenbild, Puppenspieler - Regie Erich Hammer
  • 1956: Der kluge Bauer – Szenenbild, Puppenspieler - Regie Erich Hammer
  • 1956: Bimbo – Szenenbild, Puppenspieler - Regie Erich Hammer
  • 1957: Die Wette – Szenenbild, Puppenspieler - Regie Erich Hammer

DFF-Fernsehfilme und -serien

  • ab 1957: Kater und Häschen – Märchenwaldgeschichten im DFF u.a. mit Herrn Fuchs und Frau Elster, Autor, Spieler, Gestaltung der Puppen und Dekoration
  • 1961: Bodo Baddy's bunte Bühne – Puppenbau und Puppenspiel, mit Rolf Herricht und Hans-Joachim Preil - Regie Bruno Kleberg
  • Du und Dein Haustier (Fernsehratgeber) – Regie

DFF-Fernsehdokumentationen

  • 1977: Müritz - Kleines Meer - Die vier Jahreszeiten am größten Binnensee der DDR - Regie
  • 1978: Ganh - ein Tragholz, zwei Körbe - Vietnamesische Reiseimpressionen - Regie
  • 1980: La tierra es vida Von Matanzas bis zur Sierra Maestra - Die Entwicklung der cubanischen Landwirtschaft nach der Revolution - Regie

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Oskar Kulicke und der Pazifist
  2. Knirps und Fischräuber im Progress Filmverleih

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans Schröder — bzw. Hans Schroeder ist der Name folgender Personen: Hans Schröder (Autor) (1796–1855), deutscher Biograph, Bibliograph und Büchersammler Hans Schröder (Ministerialdirektor) (1899–1965), deutscher Ministerialdirektor Hans Schröder… …   Deutsch Wikipedia

  • Schroeder — Schröder oder Schroeder ist ein niederdeutscher Familienname und meint im allgemeinen den Schneider (von niederdeutsch schrôden für „schneiden“). Daneben kann als „Bier und Weinschröder“ der Verlader von Bier und Weinfässern gemeint sein (siehe… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Christian Ralfs — (* 28. August 1883 in Preetz (Holstein); † 21. April 1945 im Landeskrankenhaus Meseritz Obrawalde) war ein deutscher Maler und Graphiker. Er gilt als Vertreter des norddeutschen Expressionismus. Leben Aufgewachsen in Kiel begann Ralfs 1902 das… …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Scharoun — (rechts) 1966 mit Otto Nagel. Hans Scharoun (* 20. September 1893 in Bremen; † 25. November 1972 in Berlin), vollständiger Name: Bernhard Hans Henry Sch …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Werner Sinn — (2008) Hans Werner Sinn (* 7. März 1948 in Brake, Westfalen) ist ein deutscher Ökonom und Präsident des ifo Instituts für Wirtschaftsforschung. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Hans Baur — Naissance 19 juin 1897 Ampfing, Allemagne …   Wikipédia en Français

  • Hans-Erich Voß — Hans Erich Voss Hans Erich Voss (ou Voß) (1897 1969) était un contre amiral allemand de la Seconde Guerre mondiale. Il est l une des dernières personnes à avoir vu Adolf Hitler et Joseph Goebbels en vie. Biographie Né à Angemünde dans le… …   Wikipédia en Français

  • Hans-erich voss — (ou Voß) (1897 1969) était un contre amiral allemand de la Seconde Guerre mondiale. Il est l une des dernières personnes à avoir vu Adolf Hitler et Joseph Goebbels en vie. Biographie Né à Angemünde dans le Brandebourg le… …   Wikipédia en Français

  • Hans Erich Voss — (ou Voß) (1897 1969) était un contre amiral allemand de la Seconde Guerre mondiale. Il est l une des dernières personnes à avoir vu Adolf Hitler et Joseph Goebbels en vie. Biographie Né à Angemünde dans le Brandebourg le… …   Wikipédia en Français

  • Hans Erich Voß — Hans Erich Voss Hans Erich Voss (ou Voß) (1897 1969) était un contre amiral allemand de la Seconde Guerre mondiale. Il est l une des dernières personnes à avoir vu Adolf Hitler et Joseph Goebbels en vie. Biographie Né à Angemünde dans le… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.