Hans von Assig

Hans von Assig (* 8. März 1650 in Breslau; † 5. August 1694) war ein deutscher Dichterjurist.

Leben

Hans von Assig wurde als Sohn des Breslauer Stadtsyndikus Andreas von Assig geboren und studierte Jurisprudenz in Leipzig. 1674–76 nahm er als „Commandeur-Lieutenant“ auf schwedischer Seite an mehreren Seeschlachten des schwedisch-dänischen Krieges teil. Nach dem Tod seines Vaters kehrte er 1676 nach Breslau zurück. Weil er hier – vermutlich aus religiösen Gründen – keine öffentliche Anstellung erhielt, ging er in kurbrandenburgische Dienste und wurde 1692 Hauptmann und Kammerdirektor des Schwiebusser Kreises.

Bedeutung

In der Germanistik des 19. Jahrhunderts wurde Assig zur (fiktiven) „zweiten schlesischen Schule“ gerechnet, von der er sich jedoch insofern abhob, als er vorwiegend geistliche Dichtungen verfasste, die auch nur in geringer Anzahl posthum herausgegeben wurden. „Herrn Hannß von Assig etc. gesammlete Schriften etc. Breslau bey Michael Hubert 1719“ enthalten eine kleinere Zahl geistlicher Lieder, von denen nur wenige in Gesangbücher lutherischer Landeskirchen aufgenommen wurden, Begräbnis- und andere Gelegenheitsgedichte, vor allem aber prosaische Leichenreden.

Literatur


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Assig — ist der Nachname folgender Personen: Hans von Assig (1650 1694), deutscher Dichterjurist Martin Assig (*1959), deutscher Maler Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter B …   Deutsch Wikipedia

  • Caspar von Lohenstein — Daniel Caspar von Lohenstein im Todesjahr 1683 Daniel Caspar (auch: Daniel Casper, lat.: Caspari), ab 1670 Caspar von Lohenstein[1] (* 25. Januar 1635 in Nimptsch, Niederschlesien; † 28. April 1683 in Breslau, Niederschlesien) war …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Caspar von Lohenstein — im Todesjahr 1683 Daniel Caspar (auch: Daniel Casper, lat.: Caspari), ab 1670 Caspar von Lohenstein[1] (* 25. Januar 1635 in Nimptsch, Niederschlesien; † 28. April 1683 in Breslau, Niederschlesien) war …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel von Lohenstein — Daniel Caspar von Lohenstein im Todesjahr 1683 Daniel Caspar (auch: Daniel Casper, lat.: Caspari), ab 1670 Caspar von Lohenstein[1] (* 25. Januar 1635 in Nimptsch, Niederschlesien; † 28. April 1683 in Breslau, Niederschlesien) war …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Casper von Lohenstein — im Todesjahr 1683 Daniel Casper (auch: Daniel Caspar), ab 1670 Casper von Lohenstein[1] (* 25. Januar 1635 in Nimptsch, Niederschlesien; † 28. April 1683 in Breslau, Nieder …   Deutsch Wikipedia

  • Daniel Casper von Lohenstein — im XLIX. Jahr Daniel Caspar (25 January 1635, Nimptsch, Niederschlesien 28 April 1683), also spelled Daniel Casper, and referred to from 1670 as Daniel Caspar von Lohenstein, was a Baroque Silesian playwright, lawyer, diplomat, poet, and chief… …   Wikipedia

  • Martin Assig — (* 1959 in Schwelm) ist ein deutscher Maler, der mit der Technik der Enkaustik arbeitet. Er war ein Mitglied[1] der Berliner Künstlergruppe BOR[2]. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/As — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Persönlichkeiten der Stadt Breslau — Breslau war als kulturell und wirtschaftlich bedeutende Stadt, Wirkungs oder Geburtsort vieler wichtiger Persönlichkeiten. Hier findet sich eine Auflistung der Nobelpreisträger, Ehrenbürger, wichtigsten Söhne und Töchter der Stadt nach ihrem… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Breslauer Persönlichkeiten — Breslau war als kulturell und wirtschaftlich bedeutende Stadt, Wirkungs oder Geburtsort vieler wichtiger Persönlichkeiten. Hier findet sich eine Auflistung der Nobelpreisträger, Ehrenbürger, wichtigsten Söhne und Töchter der Stadt nach ihrem… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.