Hans von Geismar

Hans von Geismar (* unbekannt; † 1502 oder 1503 in Göttingen) war ein deutscher Maler der Dürer-Zeit (Renaissance).

Leben

Seine Herkunft aus einem Dorf bei (heute Stadtteil von) Göttingen legen Zahlungsbelege in Hannoversch-Münden (1489, 1490) und ein Eintrag in das Steuerregister von Göttingen (1493) nahe, wie auch die Stilart seiner Malerei.

Werk

Die Tafeln eines Altars in der Göttinger Kirche St. Albani von 1499 sind der einzige Werkkomplex, dessen Authentizität belegt ist. Sie zeigen acht Szenen aus dem Leben der Jungfrau Maria, außerdem das Martyrium von St. Alban und das Jüngste Gericht auf den Außenflügeln. Diese Arbeit steht im Kontext zu dem gleichzeitig für die Göttinger Paulinerkirche entstandenen Passionsaltar des Hans Raphon, heute als Hauptwerk deutscher Spätgotik in der Nationalgalerie Prag ausgestellt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hans von Goldacker — (* 17. Oktober 1882 in Kassel; † 8. November 1957 in Geismar[1]) war ein deutscher Geschäftsmann, Rittergutsbesitzer und Politiker (DNVP). Leben und Wirken …   Deutsch Wikipedia

  • Geismar (Begriffsklärung) — Geismar bezeichnet folgende Orte: Geismar, Gemeinde im Landkreis Eichsfeld in Thüringen, Ortsteil der Stadt Geisa im Wartburgkreis in Thüringen, siehe Geismar (Rhön) Ortsteil der Kreisstadt Göttingen in Niedersachsen, siehe Geismar (Göttingen)… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Persönlichkeiten der Stadt Warburg — In dieser Liste sind Personen aufgeführt, die in der deutschen Stadt Warburg geboren worden sind oder zu dieser Stadt in einer besonderen Beziehung stehen. Inhaltsverzeichnis 1 Söhne und Töchter der Stadt 2 Weitere Persönlichkeiten 3 Adel …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Bildhauern — Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z A Aaltonen, Wäinö (1894–1966) Abakanowicz …   Deutsch Wikipedia

  • Gayling von Altheim — Die Gayling von Altheim sind ein altes rheinländisches Adelsgeschlecht. Sie hatten ihre Besitzungen an beiden Ufern des Rheins, im Elsaß, in der Pfalz, in Baden und in Hessen. Dadurch gehörte es zu den reichsritterschaftlichen Kantonen im Elsaß,… …   Deutsch Wikipedia

  • Mainzisch-Hessischer Krieg von 1427 — Der Mainzisch Hessische Krieg von 1427 war die letzte und entscheidende militärische Auseinandersetzung in dem zwei Jahrhunderte dauernden Streit zwischen dem Erzbistum Mainz und den Landgrafen von Hessen um die territoriale Vorherrschaft in… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Orgeln in Südniedersachsen — Die Liste von Orgeln in Südniedersachsen verzeichnet die erhaltenen historischen Orgeln und überregional bedeutenden Orgelneubauten in Südniedersachsen. Das hier zugrunde liegende Gebiet umfasst die Landkreise Goslar, Göttingen, Hameln Pyrmont,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • St. Albani (Göttingen) — Die ev. luth. Pfarrkirche St. Albani ist eine dreischiffige gotische Hallenkirche in Göttingen. Die St. Albani Kirche von Westen …   Deutsch Wikipedia

  • Hevensen — Stadt Hardegsen Koordinaten …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.