Harold Steinacker


Harold Steinacker

Harold Steinacker (* 26. Mai 1875 in Budapest; † 29. Januar 1965 in Innsbruck) war ein deutscher Historiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Steinacker erhielt nach seiner 1905 an der Universität Wien erfolgten Habilitation als Professor für Allgemeine Geschichte 1916 den Ruf an die Karl-Ferdinands-Universität in Prag und 1918 an die Universität Innsbruck. Als großdeutsch gesinnter Revisionist trat er 1934 der (im Ständestaat verbotenen) NSDAP bei. Nachdem er kurz darauf austrat, trat er 1938 erneut der Partei bei. Beim Reichsparteitag 1938 war er als Ehrengast des Führers anwesend. Außerdem war er Mitglied im Beirat des Reichsinstituts für Geschichte des neuen Deutschlands.

Von 1938 bis 1942 war er Rektor der Universität Innsbruck, die ab 1941 Deutsche Alpenuniversität hieß. Zu der Zeit war Steinacker auch Mitherausgeber der Zeitschriften Südostdeutsche Forschungen und Deutschlands Erneuerung.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er 1953 Mitbegründer der Ranke-Gesellschaft und 1958 Leiter der Südostdeutschen Historischen Kommission. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehörten die früh- und hochmittelalterliche politische Geschichte und urkundengeschichtliche Fragestellungen.

Werke

Volk und Geschichte - Ausgewählte Reden und Aufsätze, Rudolf M.Rohrer, Brünn/München/Wien 1943

Literatur

  • Anna Schader: Harold Steinacker (1875–1965) – Sein Weg in den Nationalsozialismus, Dissertation Klagenfurt 1997.
  • Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich – Wer war was vor und nach 1945, Frankfurt am Main, 2. Auflage: Juni 2007, S. 600.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Steinacker — ist der Ortsname einer Ortschaft in der historischen Region Banat im Königreich Ungarn, siehe Steinacker (Banat) einer Ortschaft der Stadt Wiehl im Oberbergischen Kreis in Nordrhein Westfalen in Deutschland, siehe Steinacker (Wiehl) einer… …   Deutsch Wikipedia

  • Edmund Steinacker — (* 23. August 1839 in Debreczin; † 19. März 1929 in Klosterneuburg; auch: Ödön Steinacker; Pseudonym: Sincerus) war ein deutsch ungarischer Publizist und Politiker. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werk 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Stei — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fritz Valjavec — Friedrich Maria Ludwig genannt Fritz Valjavec (* 26. Mai 1909 in Wien; † 10. Februar 1960 in Prien am Chiemsee) war ein ungarndeutscher Historiker mit österreichisch ungarischer bzw. jugoslawischer und schließlich deutscher Staatsbürgerschaft. Er …   Deutsch Wikipedia

  • Liste von Diplomatikern — Liste von wichtigen internationalen Forschern, die sich mit der Herkunft und Echtheit von Urkunden des Mittelalters und der Frühen Neuzeit beschäftigen (Diplomatiker). Inhaltsverzeichnis 1 A 2 B 3 C 4 D 5 E …   Deutsch Wikipedia

  • 1965 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert   ◄ | 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er | ► ◄◄ | ◄ | 1961 | 1962 | 1963 | 1964 |… …   Deutsch Wikipedia

  • 1875 — Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender ◄ | 18. Jahrhundert | 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | ► ◄ | 1840er | 1850er | 1860er | 1870er | 1880er | 1890er | 1900er | ► ◄◄ | ◄ | 1871 | 1872 | 1873 | 18 …   Deutsch Wikipedia

  • 26. Mai — Der 26. Mai ist der 146. Tag des Gregorianischen Kalenders (der 147. in Schaltjahren), somit bleiben 219 Tage bis zum Jahresende. Historische Jahrestage April · Mai · Juni 1 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 29. Januar — Historische Jahrestage Dezember · Januar · Februar 1 2 3 4 5 …   Deutsch Wikipedia

  • Josef Volkmar Senz — (* 1912 in Apatin, Batschka, Österreich Ungarn; † 2001 in Straubing), war ein deutscher Heimat und Volksforscher. Nach pädagogischer Ausbildung an staatlichen donauschwäbischen Schulen in der Batschka und in der Baranja in Jugoslawien tätig, seit …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.