Haus der Bayerischen Geschichte


Haus der Bayerischen Geschichte
Haus der Bayerischen Geschichte
HdBG
Logo des Hauses der Bayerischen Geschichte
Aufsichtsbehörde(n) Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst
Gründung 1983
Hauptsitz Augsburg
Behördenleitung Richard Loibl, Direktor
Website www.hdbg.de

Das Haus der Bayerischen Geschichte (HdBG) wurde 1983 als Behörde des Freistaats Bayern ins Leben gerufen und hat seit September 1993 seinen Sitz in Augsburg. Zum 6. Oktober 1998 wurde es in das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst eingegliedert. Das HdBG war von 1983 bis 1998 Teil der Bayerischen Staatskanzlei in München.[1] Die Leitung des Hauses hat seit 2007 Richard Loibl.

Inhaltsverzeichnis

Aufgaben

Die Aufgaben des Hauses der Bayerischen Geschichte sind vor allem:

  • die geschichtliche und kulturelle Vielfalt Bayerns allen Bevölkerungsschichten, vor allem der jungen Generation, in allen Landesteilen zugänglich zu machen
  • die Gesamtstaatlichkeit Bayerns und die Entwicklung von Staat und Gesellschaft bis zur Gegenwart im historischen – politischen – kulturellen Rahmen darzustellen
  • das Geschichtsbewusstsein zu fördern und zu pflegen und dadurch das geschichtliche Erbe für die Zukunft des Freistaates Bayern im deutschen und europäischen Rahmen fruchtbar zu machen.

Diese Aufgaben sollen vor allem durch die jährlich stattfindende Bayerische Landesausstellung, durch mobile Ausstellungen in allen Landesteilen, durch geschichtliche Vorträge, durch Publikationen und Filmdokumentationen verwirklicht werden.

Weiterhin soll ein umfassendes Bildarchiv zur bayerischen Geschichte angelegt werden. Es soll als Referenzarchiv Bildquellen zur bayerischen Landesgeschichte zusammentragen und für die geschichtliche Forschung zur Verfügung stellen. Seit einiger Zeit werden dabei auch die Belange des geplanten Museums zur Bayerischen Geschichte berücksichtigt.

Das Bildarchiv umfasst derzeit knapp 350.000 Materialien: Fotografien, Negative, Diapositive, Videofilme, Digitalmedien, historische Postkarten, Plakate und Grafiken (Stand: 2011). Ausgewählte Bestände zeigt das Bildarchiv in einer Online-Bilddatenbank. Das Haus der Bayerischen Geschichte ist für die Auswahl des Standorts für das Bayerische Landesmuseum für Geschichte zuständig.

Leitung

Landesausstellungen

Publikationen

  • Veröffentlichungen zur Bayerischen Geschichte und Kultur
  • Edition Bayern. Menschen – Geschichte – Kulturraum
  • Hefte zur Bayerischen Geschichte und Kultur
  • Bayerisches Flurnamenbuch
  • Zeitzeugeninterviews
  • Kolloquiumsberichte, didaktische Begleithefte, Exkursionsblätter, Tonträger, Brett- und Computerspiele sowie Jugend- und Kinderbücher
  • Umfangreiche Internetportale zu Bayerischen Geschichte (Burgen in Bayern, Klöster in Bayern, Wappen bayerischer Gemeinden …)

Literatur

  • Ulla-Britta Vollhardt: Geschichtspolitik in Bayern. Das Haus der Bayerischen Geschichte: Idee – Debatte – Institutionalisierung. Utz, München 2003, ISBN 3-8316-0235-2.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. hdbg.de Gründung. Aufgerufen am 15. Januar 2011.
48.36568553944410.8964553475

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • hausgutscheine …  

  • Haus der Geschichte — in Bonn …   Deutsch Wikipedia

  • Haus der Geschichte (Begriffsklärung) — Haus der Geschichte steht für Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn Haus der Geschichte Baden Württemberg, Stuttgart Haus der Geschichte des Ruhrgebiets, Bochum Haus der Geschichte Wittenberg Siehe auch: Haus der Bayerischen… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der bayerischen Herrscher — Inhaltsverzeichnis 1 Herzöge 1.1 Wittelsbacher 1.2 Oberbayern 1.3 Niederbayern 1.4 Bayern Straubing 1.5 Oberbayern …   Deutsch Wikipedia

  • Haus Murach — Burgruine Haus Murach (2009) Alternativname(n): Burg Murach, Schloss Murach …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Für Alle - Institut für Regionalgeschichte — Der Verein „Geschichte Für Alle e.V.“ wurde 1985 von einer Gruppe Erlanger Geschichtsstudenten zur „Förderung junger Historiker und Historikerinnen“ – so der ursprüngliche Untertitel – gegründet. Aus einer studentischen Initiative, die von Beginn …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Für Alle – Institut für Regionalgeschichte — Der Verein „Geschichte Für Alle e.V.“ wurde 1985 von einer Gruppe Erlanger Geschichtsstudenten zur „Förderung junger Historiker und Historikerinnen“ – so der ursprüngliche Untertitel – gegründet. Aus einer studentischen Initiative, die von Beginn …   Deutsch Wikipedia

  • Der Stoinerne Ma — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte Aubings — Karte der Gemeinde Aubing von 1873. Im Süden die damals neue Bahnlinie mit Bahnhof. Die schriftlich belegte Geschichte Aubings beginnt mit einer Urkunde aus dem Jahr 1010. Archäologische Spuren im Gebiet des heutigen Münchner Stadtteils Aubing… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der Stadt Memmingen — Der Memminger Marktplatz, die Geburtsstätte der Stadt Die Geschichte der Stadt Memmingen umfasst mehr als zwei Jahrtausende. Der Raum Memmingen ist bereits seit der Jungsteinzeit besiedelt. Erste Bauten wurden aus der römischen Zeit nachgewiesen …   Deutsch Wikipedia

  • Der Ring des Nibelungen — ist ein aus vier Teilen bestehendes Musikdrama von Richard Wagner, zu dem er den Text schrieb, die Musik komponierte und detaillierte szenische Anweisungen vorgab. Es ist Wagners Hauptwerk (auch sein „Opus magnum“ genannt), an dem er von 1848 bis …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.