Haus des Rundfunks

Das Haus des Rundfunks an der Masurenallee

Das Haus des Rundfunks ist ein architektonisch und rundfunkgeschichtlich bedeutendes Gebäude an der Masurenallee gegenüber dem Berliner Funkturm im Ortsteil Westend des Bezirks Charlottenburg-Wilmersdorf. Seit Mai 2003 ist es Sitz des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB). Im Haus des Rundfunks werden heute die Hörfunkprogramme Radio Berlin 88,8, Kulturradio und Inforadio produziert. Außerdem werden in den beiden Sendesälen Konzerte veranstaltet.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Eingangsbereich des Haus des Rundfunks
Postminister Georg Schätzel bei der Grundsteinlegung, Mai 1929
Haus des Rundfunks, 1947
Warnschild vor dem Haus des Rundfunks, 1955

Das von Hans Poelzig entworfene Gebäude mit dem Grundriss eines abgerundeten Dreiecks wurde in den Jahren 1929/1930 erbaut und am 22. Januar 1931 eingeweiht. Fortan sendeten von hier die Funk-Stunde Berlin, die Deutsche Welle GmbH und die Reichs-Rundfunk-Gesellschaft. Am 22. März 1935 wurde vom Haus des Rundfunks aus der erste reguläre Fernsehprogrammdienst in Deutschland gestartet, der 1937 in das Deutschlandhaus am nahegelegenen heutigen Theodor-Heuss-Platz verlegt wurde (siehe Fernsehsender Paul Nipkow, Geschichte des Fernsehens).

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es zum Spielball des Kalten Krieges. Obwohl im britischen Sektor gelegen, wurde es bis 1952 von dem von der sowjetischen Besatzungsmacht kontrollierten Berliner Rundfunk genutzt und erst am 5. Juli 1956 durch die sowjetische Militärkommandantur an den West-Berliner Regierenden Bürgermeister Otto Suhr übergeben. Nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wurde es ab Ende 1957 vom Sender Freies Berlin (SFB) als Sitz seiner Hörfunkprogramme genutzt. Da die Sowjets die gesamte Studiotechnik demontiert und mitgenommen hatten, musste das Gebäude mit komplett neuer Technik ausgestattet werden. Dadurch wurde der SFB im Haus des Rundfunks zum Vorreiter für die Entwicklung der Stereofonie und ihren Einsatz im Hörfunk. Am 1. Mai 2003 ging der SFB mit seinen Programmen und Gebäuden im Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) auf.

Bauliche Würdigung

Das Haus des Rundfunks war damals eines der ersten Rundfunkgebäude in Europa, älter ist nur das Münchner Funkhaus. Daher gilt es als besonders bemerkenswert, dass das Gebäude noch heute ideale räumliche Bedingungen für den Hörfunkbetrieb bietet. Hans Poelzig hatte damals kaum Vorbilder und stellte Überlegungen an, die bis heute Gültigkeit haben: Die Büro- und Redaktionsräume befinden sich an den Außenseiten des Gebäudes und umschließen die drei großen Studiokomplexe, die damit vom Straßenlärm weitgehend abgeschirmt sind. Im Büro- und Redaktionstrakt sind nur die Außenwände tragend; sämtliche Zwischenwände können daher je nach Bedarf der Raumgröße variabel herausgenommen und eingebaut werden. Da sich in der Zusammensetzung der Redaktionen häufig Veränderungen ergeben und Zwischenwände versetzt werden, variiert die genaue Anzahl der Räume ständig.

Großer Sendesaal

Der Große Sendesaal bildet das Herzstück des Gebäudes. Er wurde 1931 in Betrieb genommen und präsentiert sich heute im Erscheinungsbild des Jahres 1959. Ein großer Teil der 1081 Klappsitze wurde bereits damals mit unterschiedlichen Lochungen ausgestattet. Dadurch haben die Stühle im unbesetzten Zustand fast dasselbe Absorptionsverhalten wie bei Anwesenheit eines Zuschauers. So ist die Akustik des Saales im besetzten und unbesetzten Zustand sehr ähnlich, was die Vorbereitung der Tonaufnahmen erleichtert. Der Große Sendesaal verfügt zudem über ein eigenes – vom Rest des Gebäudes unabhängiges – Fundament, um so die Übertragung von Schallwellen durch den Boden zu verhindern. Da die Bedeutung der Orchestermusik im Hörfunk in den vergangenen Jahrzehnten immer weiter gesunken ist, finden heute erheblich weniger öffentliche Konzerte als in den 1960er- und 1970er-Jahren statt. Der Große Sendesaal dient auch als Probestätte für das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin.

Kleiner Sendesaal

Der Kleine Sendesaal befindet sich noch heute im Zustand des Eröffnungsjahres 1931. Die Wände sind hier mit Klappelementen ausgestattet. Die eine Seite reflektiert, die andere Seite absorbiert den Schall. So lassen sich die unterschiedlichsten Nachhallzeiten einstellen. Der Saal wird heute nicht nur für Kammermusik genutzt, sondern hier finden auch Jazz-Konzerte und eine Reihe von Sonderveranstaltungen statt.

Hörspielkomplex

Spiegelbildlich zum Kleinen Sendesaal befindet sich der Hörspielkomplex, der im Jahre 2005 räumlich und technisch komplett modernisiert wurde. Hier gibt es einen großen Aufnahmeraum mit längerer Nachhallzeit und einer Treppe mit unterschiedlichen Belägen. Dieser Saal wird auch für kleinere Publikumsveranstaltungen genutzt, zum Beispiel zur Voraufführung von Hörspielen und Features. Ein mittelgroßer Aufnahmeraum, der in etwa einem Wohnzimmer entspricht, verfügt über umklappbare Wandelemente zur Veränderung der Akustik, außerdem existieren weitere für Tonaufnahmen optimierte Einbauten, wie eine Küche und ein WC. All diese Räume haben keine parallelen Wände, um die Bildung von stehenden Wellen (sogenannte Flatterechos) zu verhindern. Außerdem ermöglicht ein Reflexionsarmer Raum die Nachbildung der Akustik, wie sie außerhalb von geschlossenen Gebäuden herrscht. In diesem Raum sind unterschiedliche begehbare Flächen wie Holzdielen und Kies vorhanden. Der gesamte Hörspielkomplex ist als Haus-in-Haus-Konstruktion von den Umgebungsgeräuschen abgekoppelt. Alle Räume sind technisch (zum Teil auch über Studiofenster) mit dem Regieraum verbunden, in welchem der Toningenieur und der Hörspiel-Regisseur die Aufnahme gestalten und überwachen.

Siehe auch

Literatur

Weblinks

 Commons: Haus des Rundfunks – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
52.50833333333313.275833333333

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • hausgutscheine …  

  • Haus des Rundfunks — La Haus des Rundfunks (Station de Radiodiffusion), est situé dans Westend, un des quartiers de Berlin Ouest, c est la plus ancienne station de radiodiffusion autonome du monde. Le bâtiment a été conçu par Hans Poelzig en 1929 après avoir remporté …   Wikipédia en Français

  • Haus des Rundfunks — The Haus des Rundfunks ( House of Broadcasting ), located in Charlottenburg, Berlin, is the oldest self contained broadcasting house in the world. It was designed by Hans Poelzig in 1929 after winning a competition. The building contains three… …   Wikipedia

  • Haus Glücksburg — Schloss Glücksburg in Schleswig Holstein, der namensgebende Stammsitz der Familienzweige Schleswig Holstein Sonderburg Glücksburg ist, bzw. war der Name zweier herzoglicher Linien in Schleswig Holstein, die beide dem Haus Schleswig Holstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Haus zu Schleswig-Holstein — Schloss Glücksburg in Schleswig Holstein, der namensgebende Stammsitz der Familienzweige Schleswig Holstein Sonderburg Glücksburg ist, bzw. war der Name zweier herzoglicher Linien in Schleswig Holstein, die beide dem Haus Schleswig Holstein… …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Hörfunks — Die Hörfunkgeschichte umfasst die technische, programm und organisationsgeschichtliche Entwicklung des Hörfunks und des Radioapparates. Sendemast in Brant Rock (Postkarte, um 1910) Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der DDR. Aufbau des Sozialismus 1949-1961 — Die jüngste Abgeordnete der Volkskammer, Margot Feist, beglückwünscht Wilhelm Pieck zu seiner Wahl als Staatspräsident. Geschichte der DDR (1949–1960) ergänzt den Hauptartikel Geschichte der DDR um eine Chronologie der Ereignisse der ersten Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte der DDR. Aufbau des Sozialismus 1949–1961 — Die jüngste Abgeordnete der Volkskammer, Margot Feist, beglückwünscht Wilhelm Pieck zu seiner Wahl als Staatspräsident. Geschichte der DDR (1949–1960) ergänzt den Hauptartikel Geschichte der DDR um eine Chronologie der Ereignisse der ersten Jahre …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Fernsehens in Deutschland — Infobild des Fernsehsenders „Paul Nipkow“ 1935 Die Geschichte des Fernsehens in Deutschland begann am 22. März 1935 zur Zeit des Deutschen Reiches. Der Anfang der Geschichte fällt fast mit der Anfangszeit der Massenmedien in den 1920er Jahren… …   Deutsch Wikipedia

  • Vox-Haus — Gäste im Vox Haus: Nuntius Pacelli und Bischof Josef Deitmer, 1924 Im Vox Haus im damaligen Bezirk Tiergarten, Potsdamer Straße 10 …   Deutsch Wikipedia

  • VOX-Haus — Im Vox Haus in Berlin Tiergarten, Potsdamer Straße 10 (Nr. 4 zwischen 1900 und 1930), Nähe Potsdamer Platz, begann 1923 die Geschichte des Rundfunks in Deutschland. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Einzelnachweise 3 Weblinks 4 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.