Havva Engin

Havva Engin (* 1968 in der Türkei) ist eine deutsche Sprach- und Erziehungswissenschaftlerin und Expertin für Migration und Bildungspolitik. Sie lehrt auch als Hochschulprofessorin.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

1974 kam Engin als sechsjährige Tochter eines türkischen Arbeitsmigranten nach Deutschland.


Nach einem 1998 abgeschlossenen Studium der Germanistik an der TU Berlin war sie von 2000 bis 2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft und daneben bis zum Jahr ihrer Promotion (2003) auch Dozentin im Lehrgang „Deutsch als Zweitsprache und Interkulturelle Pädagogik an der Berliner Grundschule“. Nach der Beendigung ihrer wissenschaftlichen Mitarbeit am Institut für interkulturelle Pädagogik der Technischen Universität Berlin war sie bis Ende 2008 Juniorprofessorin für Sprachförderung am Institut für deutsche Sprache und Literatur an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe. Im Februar 2009 erhielt sie den Ruf auf die Professur für Elementarpädagogik, Schwerpunkt kindliche Sprachentwicklung unter Migrationsbedingungen an der Fachhochschule Bielefeld. Im April 2010 wechselte sie an die Pädagogische Hochschule Heidelberg auf die Professur Allgemeine Pädagogik mit Schwerpunkt interkulturelle Pädagogik. Dort leitet sie das Interkulturelle Kompetenzzentrum.


Engin saß zwischen 2003-2005 im Berliner Landesbeirat für Migration und Integration und war 2006 Teilnehmerin des ersten deutschen Integrationsgipfels. Darüber hinaus war sie zweimal Mitglied der Bundesversammlung: 1994, wofür die SPD sie aufstellte und 2009, wo sie von Bündnis 90/Die Grünen in Baden-Württemberg nominiert wurde.

Außeruniversitäres Engagement

Havva Engin ist Mitglied in diversen Vereinigungen, wie dem Arbeitskreis Neue Erziehung oder dem Netzwerk Mehrsprachigkeit. Des Weiteren engagiert sie sich im christlich-muslimisch-jüdischen Diskurs und ist Mitglied der Muslimischen Akademie in Deutschland sowie dem Zentrum für Interkulturelle Kommunikation (ZiKK).

Publikationen (Auswahl)

  • „Kein institutioneller Wandel von Schule?" Bildungspolitische Reaktionen auf Migration in das Land Berlin zwischen 1990 und 2000 im Spiegel amtlicher und administrativer Erlasse, Frankfurt am Main 2003.
  • Kinder lernen Deutsch als zweite Sprache. Mit Eva Müller-Boehm; Ulrich Steinmüller; Friederike T.-Mermeroglu. Berlin: Cornelsen Verlag, 2004.
  • „Leuchttürme der Pädagogik: Porträts erfolgreicher interkultureller Bildungsarbeit an Berliner Kindertagesstätten und Grundschulen in sozial benachteiligten Quartieren (mit Sven Walter), Berlin 2005.
  • „Hallo, liebe Maus!, Merhaba, sevgili Fare!“ Zwei Sprachen stark sprechen – Iki dilde güclü. Mit Birgitta Redding Korn; Beate Weiß. Hückelhoven: Anadolu Verlag, 2010.
  • Hrsg. mit Ismail Engin: Alevilik (Das Alewitentum). Istanbul, 2004.
  • Hrsg. mit Ralph Olsen: Interkulturalität und Mehrsprachigkeit. Hohengehren: Schneider Verlag, 2009.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. http://www.fruehkindliche-inklusive-bildung.de/index.php?option=com_content&view=article&id=34&Itemid=24

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Engin — ist ein türkischer weiblicher und männlicher Vorname[1][2] mit der Bedeutung weit, endlos, ausgedehnt (sowie außerdem der Bedeutung offene See; Tal für den weiblichen Vornamen).[3] Engin tritt auch als Familienname auf. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/En — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Muslimische Akademie — in Deutschland ist eine muslimische Institution und eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Sie wurde am 30. Juni 2004 in Berlin gegründet. Die Muslimische Akademie will „Forum des innermuslimischen Dialogs“, aber auch „Stätte der Begegnung von… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

  • Muslimische Akademie in Deutschland — ist eine muslimische Institution und eingetragener Verein mit Sitz in Berlin. Sie wurde am 30. Juni 2004 in Berlin gegründet. Die Muslimische Akademie will „Forum des innermuslimischen Dialogs“, aber auch „Stätte der Begegnung von Religionen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Alevi — Not to be confused with Alawi. Part of a series on Shi ah Islam and Twelvers Alevism Beliefs …   Wikipedia

  • Liste türkischer Vornamen — Dies ist eine Liste heute gebräuchlicher türkischer Vornamen. Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Herkunft türkischer Vornamen 3 Allgemeines 4 Deklination …   Deutsch Wikipedia

  • Türkische Namen — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Türkische Vornamen — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste Des Prénoms Turcs — Sommaire : Haut A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z Les prénoms turcs ont tous une signification. La diversité des cultures que la Turquie a connu dans son histoire a donné des prénoms d origines très variées. Ainsi …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.