Heidrun Hegewald

Heidrun Hegewald (* 21. Oktober 1936 in Meißen) ist eine realistische Malerin, Graphikerin, Zeichnerin und Autorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ihre Kindheit und Schulausbildung erlebte sie in Meißen und Dresden. Hegewald studierte ab 1955 zunächst Modegestaltung an der Ingenieurschule für Bekleidungsindustrie Berlin, danach Graphik an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Von 1971 bis 1974 war sie Meisterschülerin bei Prof. Werner Klemke an der Akademie der Künste der DDR. Seit 1975 ist sie freiberuflich tätig, seit 1976 auch publizistisch. Sie lebt in Berlin-Karow. Nach eigenen Angaben ist ihr Anliegen eine „eingreifende Kunst“, dem „dialogischen Prinzip“ verpflichtet.

Werk

Malerei (Auswahl)

  • Chile, 11. September 1973 (1973),
  • Spielendes Kind (1974),
  • Kind und Eltern (1976),
  • Mutter-Verdienst-Kreuz in Holz (1979),
  • Kassandra sieht ein Schlangenei (1981),
  • Die Tanzmeister, ein Bild über die falschen Töne (1981),
  • Exit (1982),
  • Die Mutter mit dem Kinde (1983/84),
  • Pietà (1984),
  • Prometheus bemerkt das Spiel mit dem Feuer (1986),
  • Die Rosa (1987),
  • Entropie, Sisyphos im Schoß (1988/89),
  • Judith auf Holofernes (2005)

Graphik (Auswahl)

  • Luther (Aquatinta 1984),
  • zu J. R. Becher: Das Gerücht I und II (Kaltnadelradierungen 1984),
  • zu G. Maurer: Gedanken der Liebe (Radierung 1986),
  • Entropie, Sisyphos im Schoß (Lithographie 1987),
  • Kopf eines Propheten und eine Zwangsjacke (Lithographie 1993),
  • zu A. Seghers: Überfahrt (Lithographien 2001),
  • Hexenverbrennung III. Satans Weib oder Nur aus einer Rippe gemacht (Kaltnadelradierung 1985),
  • Schattenspiel (Linolschnitt und -riss 1986),
  • – x y – (Kaltnadelradierung 1990),
  • Wir bringen das Kreuz (Lithographie/Kreide 1990),
  • Das verlorene Gesicht (Lithographie 1992),
  • Geteilte Schuld (Lithographie 1992),
  • Kassandras letzte Weissagung (Kaltnadelradierung 2006).

Zeichnung (Auswahl)

  • Befehl und Anatomie (1976),
  • Irritierte Schutzengel (1980),
  • Bindung (1980),
  • Mutter, Kind II (1982,)
  • Drogen-Pietà – Furiosa (1990),
  • Am Anfang war der Schrei – Gebärende (1987),
  • Drogen-Pietà – Furiosa (1990),
  • Freiheit – das deutsche Schindluder (1991),
  • Falle der Einsamkeit (1991),
  • Biographischer Befund (2000),
  • Ikarus stürzt (2004),
  • 27. Januar 1945 (2005),
  • … plötzlicher Aufwind/Ikarus (2007),
  • Die Kinder der Raucherin (2007),
  • Tod ohne Abschied (2008),
  • Terra und ihr ungeliebtes Kind (2008),
  • Schutzengel. Am Tatort (2008),
  • Irritierte Schutzengel 2008 (2008),
  • Schutzengel. Danach (2008),

Außerdem illustrierte und gestaltete Hegewald zahlreiche Bücher, darunter Peter Hacks: Der Flohmarkt (1965) und Der Schuhu und die fliegende Prinzessin (1966), Der Fausthandschuh (1974), Bruno Apitz: Esther (1988) und Holde-Barbara Ulrich „Komm zu mir. Es ist kalt“.

Publizistik (Auswahl)

  • Die Wächter sind stehengeblieben (Bildende Kunst 11/1979),
  • Weibliche Kunst als authentischer Anteil von Wirklichkeitssicht (tendenzen 158/87),
  • Musik und bildende Kunst (Katalogbeitrag 1985),
  • Am Anfang war der Schrei - … (drehpunkt, Die Schweizer Literaturzeitschrift 70/88),
  • Die Geschichte der DDR geht zu Ende. … (ND vom 23. Mai 1990),
  • Frau K. Die zwei Arten zu erbleichen (Dietz Berlin 1993),
  • Einigen ist ein Prozess der Kontradiktionen. „Wer über See geht, wechselt das Klima und nicht den Charakter.“ (Horaz). Rede aus Anlass des 56. Jahrestages der Deutschen Demokratischen Republik. In: ICARUS, Zeitschrift für soziale Theorie, Menschenrechte und Kultur, herausgeg. von der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde, Heft 1/2006,
  • „Land – dreimal anderes. Erzählte Bilder“, Hörbuch, ARTE-MISIA-PRESS, 2008

Auszeichnungen

Heidrun Hegewald erhielt für ihre Arbeiten zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, darunter

Literatur

Kataloge von Ausstellungen, Werkdarstellungen in Dokumentationen und Büchern, u. a.:

  • L. Lang: Malerei und Graphik in der DDR, Leipzig 1978; ders.: Malerei und Graphik in Ostdeutschland, Leipzig 2002; ders.: Künstler in Berlin, Berlin 1979;
  • Wolfgang Heise: Laudatio für Heidrun Hegewald anläßlich der Verleihung des Max-Lingner-Preises der Akademie der Künste der DDR 1980. In: Mitteilungen der Akademie der Künste, Heft 2/1981;
  • W. Hütt: Wir und die Kunst, Berlin 1981;
  • Angelika Haas u. Bernd Kuhnert (Hg.): Heidrun Hegewald. Zeichnungen. Malerei. Graphik. Texte., Verlag Arte-Misia-Press Berlin 2004

Beiträge in Medien:

  • Torsten Unger: Interview mit Heidrun Hegewald, aufgenommen am 12. Oktober 1989, zur Personalausstellung: Heidrun Hegewald – Malerei und Zeichnung im Kabinett am Goetheplatz in Weimar, Sender Weimar, sowie Radio DDR, Dialog, 21. Oktober 1989;
  • Dietmar Hochmuth: Versprengte Szene. Dokumentarfilm, Erstsendung am 31. Januar 1994 im ORB-Fernsehen (Ostdeutscher Rundfunk Brandenburg);
  • Thomas Grimm: Interview mit Heidrun Hegewald vom 6. Dezember 1994. Zeitzeugen-TV für die Ausstellung: Auftrag: Kunst. 1949-1990. Bildende Künstler in der DDR zwischen Ästhetik und Politik

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 1980 Potsdam, Galerie im Bezirksmuseum; Halle, Staatliche Galerie Moritzburg;
  • 1982 Berlin, TiP-Galerie im Palast der Republik;
  • 1984 Frankfurt am Main, Galerie im Bunker (gemeinsam mit Nuria Quevedo);
  • 1987 Berlin, Ausstellungszentrum am Fernsehturm;
  • 1988 Berlin, Deutsches Theater;
  • 1989 Weimar, Stadtmuseum, Kabinett am Goetheplatz;
  • 1989/90 Gera, Kunstgalerie;
  • 1990 Berlin, Das Verborgene Museum;
  • 1991 Berlin, Kulturprojekt Zunge; Gotha, Galerie am Hauptmarkt;
  • 1992 Berlin, Kulturprojekt Zunge; Ochtrup, Villa Weiner;
  • 1993 Berlin, Club Spittelkolonnaden; Kulturprojekt Zunge;
  • 1995 Berlin, Max-Delbrück-Centrum;
  • 1998 Berlin, Frauenzentrum Paula Panke e.V.;
  • 2000 Wernigerode, Galerie im Ersten Stock;
  • 2001 Berlin, Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V. (GBM);
  • 2002/03 Berlin, Karl-Liebknecht-Haus (gemeinsam mit Rolf Biebl);
  • 2003 Berlin, Inselgalerie;
  • 2004 Berlin, wellpappgalerie der Kulturbrauerei;
  • 2006 Berlin, Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM);
  • 2007 Literaturforum im Brecht-Haus Berlin; Weimar, Galerie Hebecker,
  • 2008 Berlin, Club Spittelkolonnaden

Ihre Werke sind unter anderem zu finden in der Akademie der Künste, Berlin, der Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, der Charité Berlin, im Kunstarchiv Beeskow, in der Kunstsammlung Gera, in der Ludwig-Galerie Schloß Oberhausen, im Museum der bildenden Künste und im Neuen Gewandhaus in Leipzig, im Schlossmuseum und Galerie für moderne Kunst Gotha, in der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Berlin, in der Staatlichen Galerie Moritzburg Halle, im Landeskunstmuseum Sachsen-Anhalt, in den Staatlichen Museen zu Berlin – Stiftung Preußischer Kulturbesitz, im Staatlichen Museum Schwerin – Kunstsammlungen, in der Stiftung Stadtmuseum Berlin sowie in über 30 Privatsammlungen.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hegewald — ist der Nachname folgender Personen: Hans Joachim Hegewald (* 1930), deutscher Schauspieler Heidrun Hegewald (* 1936), deutsche Malerin und Graphikerin Helmar Hegewald (* 1941), deutscher Hochschullehrer und Politiker (PDS) Liddy Hegewald… …   Deutsch Wikipedia

  • Heidrun — ist ein weiblicher Vorname. Als Kurzform wird auch Heidi verwendet. Inhaltsverzeichnis 1 Herkunft und Bedeutung 2 Bekannte Namensträgerinnen 3 Siehe auch 4 W …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Hea–Heh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Meissen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Poesiealbum (Lyrikreihe) — Poesiealbum Beschreibung Lyrikreihe Sprache Deutsch und Originalsprachen Verlag Neues Leben Berlin, BrennGlas Verlag Assenheim, Märkischer Verlag Wilhelmshorst …   Deutsch Wikipedia

  • Der Schuhu und die fliegende Prinzessin — ist eine „Märchen Novelle in vielen Kapiteln“ von Peter Hacks, die von der Unerreichbarkeit des Glücks handelt. Ihre Erstveröffentlichung hatte sie 1964 in Sinn und Form, 1966 erschien das Kinderbuch (liegt gestaltet durch die Zeichnerin Heidrun… …   Deutsch Wikipedia

  • Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde — Satzungsheft der GBM Die Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde e.V. (GBM) wurde am 3. Mai 1991 in Berlin von Künstlern, Vertretern von Sozialverbänden, Theologen sowie entlassenen DDR Wissenschaftlern, Juristen und MfS… …   Deutsch Wikipedia

  • Holde-Barbara Ulrich — (* 1940 in Templin) ist eine deutsche Journalistin und Autorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Preise und Auszeichnungen 3 Werke 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Nuria Quevedo — während einer Ausstellungseröffnung, 2008 Nuria Quevedo (* 18. März 1938 in Barcelona) ist eine Malerin und Grafikerin spanischer Abstammung. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Willi Sitte — mit Erich Honecker bei der Eröffnung der X. Kunstausstellung der DDR Willi Sitte (* 28. Februar 1921 in Kratzau, ČSR) ist ein bildender Künstler (vor allem Maler) und war lange …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.