Heinrich Fink


Heinrich Fink
Heinrich Fink (rechts) bei der Mahnwache vor dem Berliner Dom, 6. August 1990

Heinrich Fink (* 31. März 1935 in Korntal, Bessarabien) ist ein deutscher evangelischer Theologe und war Universitätsprofessor sowie Politiker der PDS.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Jugend

Fink stammt aus einer verarmten, deutschen pietistischen Familie Bessarabiens, die aufgrund von Himmlers Siedlungspolitik nach Polen ausgesiedelt wurde und die es schließlich nach Glienicke (bei Ziesar) in Brandenburg verschlagen hat. Bis 1954 besuchte Fink die Schule in Glienicke, Brandenburg (Havel) und Genthin, war aktiv in der Jungen Gemeinde und trat der Freien Deutschen Jugend bei.

Wissenschaftliche Laufbahn

Von 1954 bis 1960 studierte Fink evangelische Theologie an der Berliner Humboldt-Universität (HU) und besuchte auch Lehrveranstaltungen an den Universitäten in Berlin (West). 1958/59 unterbrach er sein Studium wegen seiner Tätigkeit als Reisesekretär der Evangelischen Studentengemeinde (ESG) und arbeitete ab 1958 im Weißenseer Arbeitskreis mit. 1960/1961 war er Vikar in Halle an der Saale und anschließend Assistent an der HU Berlin.

In den Jahren 1966 bzw. 1978 legte Fink an der HU in Berlin seine A- und B-Promotion mit Arbeiten über Friedrich Schleiermacher bzw. Karl Barth und das Nationalkomitee Freies Deutschland (NKFD) in der Schweiz ab. Von 1979 bis zu seiner Entlassung 1992 (gerichtliche Bestätigung der Entlassung erfolgte 1993) war er Professor für Praktische Theologie an der Humboldt-Universität zu Berlin, deren Rektor er von 1990 bis 1992 war. Zwischen 1978 und 1990 war er Mitglied der Synode der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg (Region Ost).

Gesellschaftliches und politisches Engagement

Seit 1961 war Fink Mitglied der Christlichen Friedenskonferenz, deren DDR-Regionalausschuss-Vorsitzender er zeitweise war. Mehrere Dienst- und Vortragsreisen führten ihn dabei in das westliche Ausland.

In der DDR galt Fink als konformer und staatsloyaler Theologe und Gegner oppositioneller Bestrebungen.

1992 war Heinrich Fink Mitbegründer des „Komitees für Gerechtigkeit“[1]. Von 1998 bis 2001 war Fink für die PDS Mitglied des Deutschen Bundestages. Er ist heute Vorsitzender der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten.

Inoffizieller Mitarbeiter der Staatssicherheit

Gerichte bis zum Bundesgerichtshof bestätigten die Einschätzung der Gauck-Behörde, dass Fink schon auf Grund der bis 1991 aufgefundenen Stasi-Akten unter der Kennziffer XV/1827/68 als inoffizieller Mitarbeiter IM „Heiner“ „wissentlich für das MfS tätig gewesen“ ist. Der damalige Dozent an der theologischen Fakultät Fink war danach für die Stasi-Hauptabteilung XX/4 tätig, die für die Bespitzelung der Kirchen zuständig war. Fink meldete unter anderem den Inhalt vertraulicher seelsorgerischer Gespräche mit seinen Studenten an die Staatssicherheit der DDR weiter.[2] 2005 wurde die 1989 zerrissene IM-Akte wieder zusammengesetzt.[3] Sie dokumentiert das Anwerbegespräch am 11. Juni 1968, Spitzelberichte, darunter auch einen handschriftlich in Ich-Form verfassten, Beurteilungen, Belege für Orden, Geldprämien, Geschenke, regelmäßige Treffen mit seinem Führungsoffizier bis zum letzten Treffbericht vom 7. Oktober 1989. Die Stasi lobt, er mache „von sich aus auf Einzelpersonen aufmerksam“ und stelle seine Informationen auch aus „Beichtgeheimnissen und vertraulichen seelsorgerlichen Gesprächen zur Verfügung.“[4][5]

Privates

Heinrich Fink ist verheiratet mit der Theologin Ilsegret Fink und Vater dreier Kinder.

Publikationen

  • Dietrich Bonhoeffer - Gefährdetes Erbe (Hrsg.), Berlin, 1987
  • Sich der Verantwortung stellen (Interviewband, Hrsg. B. Maleck), Berlin, 1992

Einzelnachweise

  1. http://www.zeit.de/1997/12/Der_Professor_und_die_Stasi
  2. Bundesministerium des Innern (Hrsg.): Verfassungsschutzbericht 2005. Berlin 2006, S. 172.
  3. http://einestages.spiegel.de/static/topicalbumbackground/2077/vergangenheit_in_fetzen.html
  4. Der Denunziant Berliner Zeitung vom 16. Juni 2005
  5. Akte aus dem Sack Der Spiegel vom 9. Mai 2005

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heinrich Fink (KPD) — Heinrich Fink (* 29. März 1902 in Kiel; † 14. Februar 1981 in Hamburg) war ein deutscher Politiker (KPD). Fink war Werftarbeiter von Beruf. Er war mehrere Jahre Betriebsratsvorsitzender der Deutschen Werft in Hamburg. In den 1950er Jahren war… …   Deutsch Wikipedia

  • Fink (Familienname) — Fink ist ein Familienname. Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Graf Fink von Finkenstein — Heinrich Georg Graf Fink von Finkenstein (* 22. November 1894 in Eisersdorf; † 19. Februar 1984 in Bielefeld) war ein deutscher Politiker (NSDAP). Leben und Wirken Nach dem Besuch eines …   Deutsch Wikipedia

  • Fink und Fliederbusch — ist eine Komödie in drei Akten von Arthur Schnitzler, die am 14. November 1917[1] im Volkstheater in Wien uraufgeführt wurde.[2] 1901 bis 1916 entstanden, erschien der Text 1917 bei S. Fischer in Berlin.[3] Der junge Karrieremacher Fliederbusch… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Luhmann — (* 22. Dezember 1890 in Hultrop; † 6. Mai 1978 in Hamm) war Pädagoge und Dichter. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Auszeichnungen 3 Werkbeschreibung …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Heine — (Gemälde von Moritz Daniel Oppenheim, 1831) Heinr …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich Kleist — Heinrich von Kleist, Reproduktion einer Illustration von Peter Friedel, die der Dichter 1801 für seine Verlobte Wilhelmine von Zenge anfertigen ließ Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angaben 10. Oktober 1777… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich v. Kleist — Heinrich von Kleist, Reproduktion einer Illustration von Peter Friedel, die der Dichter 1801 für seine Verlobte Wilhelmine von Zenge anfertigen ließ Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angaben 10. Oktober 1777… …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Kleist — Heinrich von Kleist, Reproduktion einer Illustration von Peter Friedel, die der Dichter 1801 für seine Verlobte Wilhelmine von Zenge anfertigen ließ Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist (* 18. Oktober, nach Kleists eigenen Angabe …   Deutsch Wikipedia

  • Heinrich von Treitschke — Heinrich Gotthardt von Treitschke (* 15. September 1834 in Dresden; † 28. April 1896 in Berlin) war ein deutscher Historiker, politischer Publizist und Mitglied des Reichstags von 1871 bis 1884, zunächst als nationalliberaler Abgeordneter, seit… …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.