Hermann Neuberger


Hermann Neuberger
November 1990: Hans-Georg Moldenhauer, Präsident des Nordostdeutschen Fußballverbandes (NOFV), überreicht Neuberger einen Trabant als Geschenk zum Eintritt in den Deutschen Fußballbund (DFB)

Hermann Neuberger (* 12. Dezember 1919 in Völklingen-Fenne; † 27. September 1992 in Homburg) war von 1975 bis 1992 der siebte Präsident des Deutschen Fußball-Bundes DFB.

Inhaltsverzeichnis

Überblick

Der gelernte Journalist aus dem Saarland wurde auf dem DFB-Bundestag am 25. Oktober 1975 in Hamburg zum Präsidenten des größten deutschen Sportverbandes gewählt. Doch schon vor seiner Zeit als DFB-Präsident betätigte er sich als Sportfunktionär: So war er zur Zeit des unabhängigen Saarlandes Präsident des Saarländischen Fußball-Bundes und einer der Väter der Fußball-Bundesliga. Seine größten Ehren verdiente er sich jedoch als Chef-Organisator der Fußball-Weltmeisterschaft 1974 in der Bundesrepublik Deutschland. Hierbei machte Hermann the German seine Aufgabe so gut, dass er bereits 1974 zum Vize-Präsidenten des Weltfußballverbandes FIFA gewählt wurde sowie später auch als Organisationschef der Weltmeisterschaften von 1978 bis 1990 eingesetzt wurde. Das Amt des FIFA-Vize hatte er bis zu seinem Tod inne.

In seine Amtszeit fielen der Gewinn der Europameisterschaft 1980, die Vizeweltmeisterschaften in den Jahren 1982 und 1986 sowie der Weltmeistertitel 1990 in Italien. Während seiner Amtszeit löste 1978 Jupp Derwall Helmut Schön als Bundestrainer ab. Nach sechs Jahren wiederum folgte Teamchef Franz Beckenbauer, der 1990 von Berti Vogts als Bundestrainer abgelöst wurde.

Sein Grab auf dem Burbacher Waldfriedhof

Hermann Neuberger starb am 27. September 1992 in der Universitätsklinik Homburg an den Folgen einer Krebserkrankung.[1] Die Zentrale des DFB in Frankfurt am Main - das Hermann-Neuberger-Haus - sowie die Hermann-Neuberger-Sportschule in Saarbrücken sind heute nach ihm benannt. Seine Geburtsstadt Völklingen hat ihre Sporthalle, ihr Stadion und eine Realschule nach ihm benannt und ihm ein Denkmal gesetzt. Zusätzlich vergibt der Landessportverband für das Saarland jährlich den Hermann-Neuberger-Preis an Vereine, die sich besonders um Talentsichtung, Talentförderung und Leistungssport-Entwicklung im Saarland verdient gemacht haben.

Einzelnachweise

  1. Hermann Neuberger. In: Der Spiegel. Nr. 41, 1992 (online).

Literatur

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hermann Neuberger — (Völklingen Fenne, 12 décembre 1919 Homburg, 27 septembre 1992) est un dirigeant allemand de football. Il est le 7e Président de la DFB, de 1975 à 1992. Il est considéré comme un des « pères de la Bundelisga ».… …   Wikipédia en Français

  • Hermann-Neuberger-Stadion — Daten Ort Deutschland  Völklingen, Deutschland Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Neuberger Sportschule — Albert Wagner Schwimmhalle Haus der Athleten …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann-Neuberger-Sportschule — Albert Wagner Schwimmhalle Haus der Athleten …   Deutsch Wikipedia

  • Neuberger — ist der Familienname folgender Personen: Christoph Neuberger (* 1964), deutscher Kommunikationswissenschaftler Herman Neuberger (1918–2005), US amerikanischer Rabbiner Hermann Neuberger (1919–1992), deutscher Fußball Funktionär Josef Neuberger… …   Deutsch Wikipedia

  • Hermann Gösmann — Gedenktafel für Hermann Gösmann an seinem Geburtshaus am Oberen Markt in Ibbenbüren Hermann Gösmann (* 9. Januar 1904 in Ibbenbüren; † 21. Januar 1979 in Osnabrück) war von 1962 bis 1975 sechster DFB Präsident. Gösmann war …   Deutsch Wikipedia

  • Herman N. Neuberger — Hermann Naftali Neuberger (26 June, 1918, Hassfurt, Germany 21 October, 2005, Baltimore, United States) was an Orthodox rabbi and leader in the United States. Younger years He was the son of Meir and Bertha Neuberger. His parents hired a teacher …   Wikipedia

  • Gösmann — Hermann Gösmann (* 9. Januar 1904 in Ibbenbüren; † 21. Januar 1979 in Osnabrück) war von 1962 bis 1975 sechster DFB Präsident. Gösmann war zusammen mit Franz Kremer, dem damaligen Präsidenten des 1. FC Köln, sowie seinem späteren Nachfolger… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ne — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Fürstenhausen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.