Herodium

Das Herodium. Luftbild von Südwesten
Herodium von Süden gesehen

Das Herodium oder Herodion (hebräisch ‏הרודיון‎, arabisch ‏هيروديون‎) ist eine von Herodes dem Großen (74-4 v. Chr.) in der Zeit 24-12 v. Chr. errichtete Festungs- und Palastanlage, zwölf Kilometer südlich von Jerusalem im heutigen Westjordanland gelegen.

Inhaltsverzeichnis

Bau der Anlage

Der Berg hat die charakteristische Form eines Kegelstumpfes, dessen Durchmesser 64 m beträgt[1], das obere Plateau liegt auf einer Höhe von 758 m ü.d.M. Herodes erhöhte dazu einen vorhandenen Hügel um ca. ein Drittel. Danach überragte dieser die umgebenden Anhöhen deutlich, war von Jerusalem aus gut sichtbar und bot Ausblicke bis nach Bethlehem. Auf dem Gipfelplateau entstand eine stark befestigte Zitadelle, die neben Aufenthaltsräumen unter anderem auch ein Mausoleum umfasste. Am Fuß des Berges ließ Herodes einen weiteren Palast mit zahlreichen Gebäuden, Ställen und Lagerräumen errichten. Hervorzuheben ist ein künstliches Wasserbassin mit Insel, das vermutlich für erfrischende Badevergnügen und Wasserspiele genutzt wurde. Das Wasser dazu wurde durch einen Kanal aus Jerusalem herangeführt.

Hintergrund und Zerstörung

Der Zweck und die Lage des Komplexes lässt sich weder strategisch noch aus praktischen Notwendigkeiten erklären. Es ist zu vermuten, dass der abseits gelegene Wüstenort gewählt wurde, weil sich der Herrscher, der offensichtlich unter Verfolgungswahn litt, hier sicher fühlen konnte und er durch die Sichtverbindung dennoch in Jerusalem ständig präsent war. Der jüdische Historiker Flavius Josephus berichtet, dass an dieser Stelle Herodes auf der Flucht von den angreifenden Parthern eingeholt wurde, er aber die Parther trotz deren Überzahl schlagen konnte. Josephus ist auch die Quelle für die ausführlichen Berichte und Aufzeichnungen über Herodes' Begräbnis auf dem Herodium.[2]

Das Herodium wurde im Jahr 71 n. Chr. von der X. Römischen Legion (legio X Fretensis), unter dem Kommando von Lucilius Bassus, auf ihrem Marsch gegen Masada eingenommen und zerstört.

Archäologie

Franziskaner begannen in den 1950er-Jahren mit Ausgrabungen am Herodion. Die Überreste des Palastes auf dem Hügel mit vier starken Turmanlagen wurden bei dieser ersten Grabungskampagne freigelegt und illustrieren die Herausforderungen und großen Leistungen Herodes des Großen als Bauherr. Der Herodion-Hügel und auch die Ausgrabungsstätten unterhalb des Hanges wurden trotz der Lage in den besetzten palästinensischen Gebieten zu einem israelischen Naturreservat erklärt und werden durch die Nationalparkverwaltung in Zusammenarbeit mit der israelischen Militärverwaltung (Civil Administration) verwaltet. Dadurch wird u.a. der Schutz des Gebietes vor Grabräubern und anderen nicht legitimierten archäologischen Unternehmungen erleichtert.

Der Archäologe Ehud Netzer, Professor an der Hebräischen Universität Jerusalem, gab im Mai 2007 bekannt, das Grab des Herodes entdeckt zu haben. Netzer, der als Herodes-Experte gilt, konnte das Grab nach 35jähriger Forschungs- und Grabungstätigkeit am Herodium lokalisieren.[3] Netzer, der inzwischen verstorben ist, glaubte an die Authentizität des Fundes, auch wenn bisher keine Inschriften gefunden werden konnten, die den Bestatteten eindeutig als Herodes ausweisen. Seit 1972 grub der israelische Archäologe nach der Ruhestätte des Herodes.[4] Die Fundstätte soll sich zwischen der Festung und zwei Palästen am Fuße des Hügels befinden. In dem Grab entdeckte Netzer Bruchstücke eines womöglich im Gefolge der römischen Eroberung Jerusalems von aufständischen Juden in Wut zertrümmerten[5] monumentalen Sarkophags aus Kalkstein.[6][7]

Quellen

  • Flavius Josephus: Geschichte des jüdischen Krieges, Wiesbaden: Marixverlag, 2005, ISBN 3-86539-018-8

Einzelnachweise

  1. Herodes – Visionär und Feldherr ausgestrahlt am 7. März 2009 auf Super RTL, 21:15 - 22:25
  2. Geschichte des jüdischen Krieges, Buch I, Kapitel 13,8; 21,10; 33,9 und Jüdische Altertümer 14, Kapitel 13,9; in Englisch
  3. n-tv: Herodes Grab entdeckt, zugegriffen am 8. Mai 2007; Al-Dschasira: Herod's tomb 'found' in West Bank; The Daily Telegraph: Tomb of King Herod discovered in West Bank.
  4. NTV-Bericht: Herodes Grab entdeckt (8. Mai 2007) [1], Bericht des israelischen Außenministeriums [2]
  5. Ulrich W. Sahm: "Das Herodes-Grab", 10. Mai 2007
  6. Bible Earth: Grab des Herodes gefunden!
  7. Video: Forscher entdecken nahe Jerusalem Grab des Herodes (nicht mehr online verfügbar)

Literatur

  • Günther Garbrecht/Ehud Netzer: Die Wasserversorgung geschichtlicher Wüstenfestungen am Jordantal. In: Wiel Dierx/Günther Garbrecht: Wasser im Heiligen Land. Biblische Zeugnisse und archäologische Forschungen. Verlag Philipp von Zabern, Mainz 2001. S. 222-239.

Weblinks

 Commons: Herodium – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
31.66583333333335.241388888889

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Herodium — or Herodion ( he. הרודיון, ar. هيروديون, Jabal al Fraidees ) is a hill shaped like a truncated cone (758 m / 2,487 ft above sea level), km to mi|12|precison=0 south of Bethlehem, within the Bethlehem Governorate, built as a fortress palace by… …   Wikipedia

  • HERODIUM — HERODIUM, Judean fortress built during the Second Temple period, located 60 stadia (c. 7 mi.) S. of Jerusalem near Tekoa. It was built by Herod at the spot where he had routed his pursuers during his flight from Jerusalem to Masada in 40 B.C.E.… …   Encyclopedia of Judaism

  • HÉRODIUM — Ancienne forteresse palestinienne située à une douzaine de kilomètres au sud est de Jérusalem. Hérodium fut construite, vers HÉRODIUM 20, par Hérode le Grand, qui voulut en faire une forteresse militaire communiquant par signaux lumineux avec les …   Encyclopédie Universelle

  • HERODIUM — castrum non procul Hierosolymis, in primis memorabile, in tribu Iuda naturâ simul et arte munitum, quod Herodes magnus exaedificavit: distat ab Hierosolymis sexaginta stadiis: locus ipse ita se habet. Collis est leniter acclivis, attollens se in… …   Hofmann J. Lexicon universale

  • Herodium — Hérodion Vue aérienne de l Hérodion en cours de fouilles archéologiques L Hérodion (hébreu : הרודיון), arabe : هيروديون) est une colline artificiellement exhaussée[1] (haute de 91 mètres …   Wikipédia en Français

  • Herodium — n. ruins of a castle from the time of Herod located southeast of Bethlehem …   English contemporary dictionary

  • Herodeion — Das Herodium. Luftbild von Südwesten Herodium von Süden gesehen Das Herodium oder Herodion (hebräisch ‏הרודיון‎ …   Deutsch Wikipedia

  • Herodeum — Das Herodium. Luftbild von Südwesten Herodium von Süden gesehen Das Herodium oder Herodion (hebräisch ‏הרודיון‎ …   Deutsch Wikipedia

  • Herodion — Das Herodium. Luftbild von Südwesten Herodium von Süden gesehen Das Herodium oder Herodion (hebräisch ‏הרודיון‎ …   Deutsch Wikipedia

  • Herodes I. — Herodes I., auch Herodes der Große (* um 73 v. Chr.; † im März 4 v. Chr. in Jerusalem) war König über Judäa, Galiläa, Samarien und andere Gebiete. Als von Rom eingesetzter und gestützter Vasallenkönig (er war Prokonsul; d. h. er verwaltete… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.