Heterosis

Heterosis-Effekt bezeichnet in der Genetik, der Pflanzenzucht und Tierzucht die besonders ausgeprägte Leistungsfähigkeit von Hybriden (Mischlingen). Von einem Heterosis-Effekt wird immer dann gesprochen, wenn die beobachtete Leistung der ersten Filial-Generation (F1) höher ist als die durchschnittliche Leistung dieser Eigenschaft bei der Parental-Generation. Mischlinge sind besonders vital und leistungsfähig, wenn sie - so vorhanden - mit ihren reinerbigen Eltern verglichen werden. So kann der Heterosis-Effekt beispielsweise bei Getreide-Arten wie dem Mais oder Roggen sogar zur Verdopplung (und mehr) der Erträge im Vergleich zu solchen Eltern (Inzuchtlinien) führen. Hierbei sind allerdings die vorhergehenden Inzuchtdepressionen bei höheren Inzuchtgenerationen (...., I6) der Eltern zu berücksichtigen. Dementsprechend ist der Anteil der Hybridsorten in den letzten Jahrzehnten stark angestiegen. Außer der hohen Leistung kommt (speziell bei Gemüse) der Homogenität von Hybridsorten hohe Bedeutung zu: Eine Pflanze ist wie die andere (sofern die Hybride von zwei reinen Linien als Eltern stammt). So waren 1995 bei Brokkoli, Tomaten und Rosenkohl jeweils über 80 Prozent der Sorten Hybridsorten.

Diese heterotischen Hybriden sind mischerbig und homogen, entsprechend der 1. mendelschen Regel (Uniformitätsregel). Danach sind die Individuen in der F1-Generation zweier reinerbiger Eltern, die ihrerseits unterschiedliche Allele eines Gens tragen, im Genotyp gleich. Dies beruht darauf, dass im doppelten Chromosomensatz je ein Allel von der Mutter und eines vom Vater stammt.

 P:
               A-b-C-d-E-F         a-B-c-D-e-F
               A-b-C-d-E-F    X    a-B-c-D-e-F


F1:
               A-b-C-d-E-F         a-B-c-D-e-F
               a-B-c-D-e-F         A-b-C-d-E-F    

Während in der P-Generation also alle chromosomalen Genorte (Loci) reinerbig besetzt sind (AA oder aa), sind sie in der F1-Generation alle mischerbig (Aa, Bb und so weiter) besetzt.

Die Erfahrung lehrt, dass bei Merkmalen wie Produktivität, Wüchsigkeit und ähnlichem die günstigen Allele eher dominant sind. Wenn sich nun die reinerbigen Eltern für die Verteilung reinerbig dominanter und rezessiver Allele komplementär unterscheiden, dann wird das Merkmal in der Hybride höher ausgeprägt sein als in jedem Elternteil. Es ist nicht so, dass reinrassige (reinerbige) Eltern weniger „gute“, dominante Allele tragen müssen als ihre Hybride. Es ist nur so, dass sie sie in doppelter Dosis (eben homozygot, reinerbig) tragen, was wegen der dominanten Ausprägung des „guten“ Allels im Phänotyp „Verschwendung“ ist - während die Hybride die dominanten Allele nur mischerbig trägt; dafür hat sie aber ein dominantes Allel an den betreffenden Genen des einen und des anderen Elternteils, deckt also mehr Gene ab (eigentlich: mehr Loci).

Nutzen

Durch genetisch möglichst unterschiedliche reinrassige Zuchtlinien der Parentalgeneration (= Elterngeneration) wird bei der Kreuzung erreicht, dass viele Allele unterschiedlich sind. Stark heterozygote Lebewesen verfügen über mehr verschiedene Erbanlagen als reinrassige. Sie sind oft resistenter gegen Krankheiten und können sich besser auf wechselnde Umweltbedingungen einrichten. Nachteilige rezessiv bedingte Eigenschaften werden zudem im Phänotyp der Hybride nicht (oder kaum) realisiert.

Hybridzucht wird vor allem zur Steigerung von Fertilitäts-Merkmalen angewendet, die normalerweise eine niedrige Heritabilität haben, das heißt nur schlecht vererblich sind (Fruchtbarkeit bei Schweinen, Samenertrag bei Kulturpflanzen).

Genutzt wird die Hybridzucht hauptsächlich bei Schweinen, Hühnern und im Pflanzenbau (Getreide, Mais).

Weniger drastische Inzüchtung führt zu einer weniger drastischen Mischerbigkeit und senkt auch entsprechend den genutzten, realisierten Anteil an der Heterosis. Nach der 2. Mendelschen Regel nimmt die Mischerbigkeit aber ab der 2. Filialgeneration (F2) ab: jede Selbstbefruchtung oder erneute Vermehrung von Hybrid-Tieren oder -Pflanzen untereinander senkt den Grad der Heterozygotie (und damit üblicherweise die Ausprägung der Heterosis und der Merkmale) auf die Hälfte. Die Nachkommen von Hybriden gleichen sich von Generation zu Generation zunehmend ganz normalen Tieren oder Pflanzen an und sind dann weder inzüchtig, noch hybrid.

Hinweis: Sind die zwei Eltern selbst Hybriden, dann realisieren sie selbst Heterosis und müssen aus heterotischen Gründen nicht weniger produktiv als ihr Kreuzungs-Nachkomme sein.

In der Maiszüchtung finden auch Dreiwegehybriden (Inzuchtlinie 1 x Inzuchtlinie 2) x Inzuchtlinie 3 Anwendung.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heterosis — Hétérosis Cet article traite de biologie. En physique, en matière de théorie bosonique des cordes, on parle également de corde hétérosique : voir théorie des cordes …   Wikipédia en Français

  • hétérosis — ● hétérosis nom féminin (grec heterôsis, changement) Accroissement de vigueur générale, observé chez les produits de deux lignées, de deux races, de deux sous espèces ou même de deux espèces distinctes. ● hétérosis (synonymes) nom féminin (grec… …   Encyclopédie Universelle

  • Heterosis —   [griechisch »Veränderung«] die, , in der Tier und Pflanzenzucht (z. B. bei Zuckerrüben, Ölpflanzen, Geflügel) erwünschte und gezielt angestrebte Erscheinung, dass die Nachkommen aus einer Kreuzung verschiedener Erbverbände (besonders von… …   Universal-Lexikon

  • heterosis — HETERÓSIS s.n. Încrucişare între două soiuri de plante sau între două rase de animale cu ereditate diferită, având ca rezultat indivizi caracterizaţi prin mare vitalitate, prin putere de adaptare la diferite condiţii de viaţă şi prin… …   Dicționar Român

  • Heterosis — Het e*ro sis, n. [NL., fr. Gr. ? alteration, fr. ? other, different.] (Rhet.) A figure of speech by which one form of a noun, verb, or pronoun, and the like, is used for another, as in the sentence: What is life to such as me? Aytoun. [1913… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • heterosis — heterosis. См. гибридная сила. (Источник: «Англо русский толковый словарь генетических терминов». Арефьев В.А., Лисовенко Л.А., Москва: Изд во ВНИРО, 1995 г.) …   Молекулярная биология и генетика. Толковый словарь.

  • Heterōsis — (gr.), so v.w. Enallage 2) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • heterosis — Superioridad de las plantas y animales híbridos de primera generación con respecto a uno o más rasgos comparados con las cepas de los progenitores o con las correspondientes cepas endogámicas. Diccionario Mosby Medicina, Enfermería y Ciencias de… …   Diccionario médico

  • Heterosis — Heterosis, Phänomen, das auftritt, wenn man Individuen zweier nicht verwandter Inzuchtlinien mit je einem hohen Anteil homozygoter Gene miteinander kreuzt. Die so erzeugten Hybride sind größer und widerstandsfähiger als die Angehörigen der P… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • heterosis — [het΄ər ō′sis] n. [ HETER(O) + OSIS] a phenomenon resulting from hybridization, in which offspring display greater vigor, size, resistance, etc. than the parents heterotic [het΄ərät′ik] adj …   English World dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.