Heywood Campbell Broun

Heywood Broun, um 1935

Heywood Campbell Broun (* 7. Dezember 1888 in Brooklyn, New York; † 18. Dezember 1939 in Stamford, Connecticut) war ein US-amerikanischer Sportjournalist und Kritiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Heywood Broun war ein Sohn eines britischen Einwanderers, der eine erfolgreiche Druckerei in New York City betrieb. Ab dem Jahr 1906 studierte er an der Harvard University, unter George Santayana und William James. Mit Walter Lippmann und John Reed verband ihn bald eine enge Freundschaft. Er legte den Fokus auf Philosophie und Englische Literatur, nach nur vier Jahren machte er seinen Abschluss.

Nach seinem Studium arbeitete Broun für mehrere Zeitungen in New York City, einschließlich der New York Tribune, New York World, New York World Telegram und beim New York Telegraph. Während des Ersten Weltkriegs war er als Auslandskorrespondent für das Magazine New York Tribune in Frankreich tätig. Er war ein häufiger Gast in deren literarischen Zirkel im Algonquin Hotel, genannt Algonquin Round Table, einer losen Gruppe von Journalisten, Literaten und Schauspielern.

Gruppenfoto einiger Sportjournalisten, rechts sitzend Heywood Broun, um 1920

Im Jahr 1921 bekam Broun seine eigene Kolumne (Es Seems to Me). Im Laufe der nächsten Jahre schrieb er gegen Zensur und Rassendiskriminierung und für die akademische Freiheit. Er unterstützte auch die Menschen, wie Margaret Sanger, John Thomas Scopes und D. H. Lawrence, die in den Vereinigten Staaten für ihre politischen und sozialen Ansichten verfolgt wurden. Im Mai 1921 gründete seine Ehefrau, Ruth Hale (1887–1934), die Frauenorganisation Lucy Stone League, deren Ziel es unter anderem war, dass Frauen nach der Heirat ihren Geburtsnamen behalten können. Unter den Mitbegründerinnen waren unter anderem Jane Grant, Ehefrau von Harold Ross, und Beatrice Kaufman, Ehefrau des Dramatikers George Simon Kaufman. Zu den Mitglieder gehörte er auch an, sowie Neysa McMein, Janet Flanner, Franklin Pierce Adams, Solita Solano, Anita Loos, Fannie Hurst und Blanche Oelrichs. Im August 1927 hatten das Ehepaar Broun/Hale eine führende Rolle bei den Protesten gegen die Hinrichtung der italienischen Emigranten Sacco und Vanzetti, angeklagt wegen Beteiligung an einem doppelten Raubmord. Zusammen mit Dorothy Parker und John Dos Passos reisten sie nach Boston, um gegen die Todesstrafe zu demonstrieren. Sie warfen der US-amerikanischen Justiz vor, es handele sich um einen politisch motivierten Justizmord auf der Grundlage fragwürdiger Indizien.

Neben seiner journalistischen und literarischen Arbeiten war Broun auch in der Politik aktiv. In den 1930er Jahren lief seine Wahl in den Kongress erfolglos. Im Jahr 1933 gründete er die American Newspaper Guild und war deren erster Präsident bis zu seinem Tod. Heywood Broun starb an den Folgen einer Lungenentzündung. Bei der Trauerfeier in der New Yorker St. Patrick’s Cathedral waren über 4.000 Trauergäste vertreten, unter anderem der New Yorker Bürgermeister Fiorello LaGuardia, der Kolumnist Franklin Pierce Adams, der Produzent George M. Cohan, die Schauspielerin Tallulah Bankhead und der Bühnen- und Drehbuchautor George Simon Kaufman. Er ist auf dem Gates of Heaven Cemetery in Long Island begraben.

Ehen

  • 1917–1933 mit Ruth Hale, Journalistin und Feministin. Aus der gemeinsamen Verbindung ging ein Sohn, Heywood Jr. (* 1918), hervor.
  • 1935 Constantia Maria Incoronata Fruscella, spanische Tänzerin und Sängerin. Die gemeinsame Tochter, Patricia (* 1933), wurde in ihrer ersten Ehe mit Frances Dooly geboren und nach der Heirat adoptierte er sie.

Sonstiges

Chico, von den Marx Brothers, händigte einst einen Scheck an den Schriftsteller Heywood Broun aus, der ihm helfen sollte, seine Spielschulden zu begleichen. Dabei warnte er Broun, den Scheck nicht vor 12 h des nächsten Tages einzulösen. Später informierte Broun Marx, dass der Scheck geplatzt war.

„Wann genau hast du ihn eingezahlt?“, fragte Chico.
„Um 12:10“, antwortete Broun.
„Zu spät!“ erwiderte Marx. [1]

Literatur

  • Joseph Lash: A World of Love: Eleanor Roosevelt and Her Friends 1943-1962, Garden City, N.Y.: Doubleday & Company Inc. (1984)

Weblinks

Anmerkungen

  1. Casinogeschichten

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Heywood Broun — Heywood Campbell Broun /IPA|bɹun/ (December 7 1888 – December 18 1939) was an American journalist. He worked as a sportswriter, newspaper columnist, and editor in New York City. He founded the American Newspaper Guild, now known as The Newspaper… …   Wikipedia

  • Heywood Broun — Heywood Broun, um 1935 Heywood Campbell Broun (* 7. Dezember 1888 in Brooklyn, New York; † 18. Dezember 1939 in Stamford, Connecticut) war ein US amerikanischer Sportjournalist und Kritiker. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Broun — /broohn/, n. (Matthew) Heywood (Campbell), 1888 1939, U.S. journalist, essayist, and novelist. * * * broun(e obs. f. brown, obs. pa. pple. of brew …   Useful english dictionary

  • Broun — /broohn/, n. (Matthew) Heywood (Campbell), 1888 1939, U.S. journalist, essayist, and novelist. * * * …   Universalium

  • Newbury Street (Boston) — Newbury Street is located in the Back Bay area of Boston, Massachusetts. It runs roughly east to west, from the Boston Public Garden to Massachusetts Avenue (often called Mass Ave) where there is a entrance to the Mass Pike westbound. It is lined …   Wikipedia

  • Newbury Street — This article is about the Boston street built in the 1860s. For the old Newbury Street section of Washington Street, see Washington Street (Boston). A mix of architectural styles along Newbury Street near the Boston Public Garden. Newbury Street… …   Wikipedia

  • High Sheriff of Staffordshire — This is a list of the High Sheriffs of Staffordshire.The High Sheriff is the oldest secular office under the Crown. Formerly the High Sheriff was the principal law enforcement officer in the county but over the centuries most of the… …   Wikipedia

  • List of botanists by author abbreviation — This is an incomplete list of botanists by their author abbreviation, which is designed for citation with the botanical names or works that they have published. This list follows that established by Brummitt Powell (1992).[1] Use of that list is… …   Wikipedia

  • Mrs. Parker and the Vicious Circle — Theatrical release poster Directed by Alan Rudolph Produced …   Wikipedia

  • Mrs Parker Et Le Cercle Vicieux — (Mrs. Parker and the Vicious Circle) est un film américain réalisé par Alan Rudolph, sorti en 1994. Sommaire 1 Synopsis 2 Fiche technique 3 Distribution …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.