Hohenzollern


Hohenzollern
Das Stammwappen der Hohenzollern
Karte der süddeutschen Staaten

Das Haus Hohenzollern ist eine der bedeutendsten deutschen Dynastien. Diese hatte sich seit dem Mittelalter in mehrere Haupt- und Nebenlinien untergliedert. Die Linie Brandenburg-Preußen der Hohenzollern stellte ab 1701 die preußischen Könige und damit von 1871 bis 1918 die Deutschen Kaiser. Aus dem Haus Hohenzollern kamen außerdem von 1866 bis 1947 die rumänischen Könige.

Die Burg Hohenzollern als Stammburg der Hohenzollern liegt auf der Gemarkung von Bisingen bei Hechingen im Zollernalbkreis. Im heutigen Baden-Württemberg bestanden bis 1849 zwei selbstständige Fürstentümer, die eigentlichen Stammlande der Grafen von Zollern Hohenzollern-Hechingen und das später als Lehen dazu gekommene Hohenzollern-Sigmaringen, die in der Folge zum Staat Preußen kamen und danach als „Regierungsbezirk Sigmaringen“ (zugehörig zur Rheinprovinz) unter dem Namen Hohenzollernsche Lande geführt wurden. Der Aufstieg der Hohenzollern im Spätmittelalter war nicht zuletzt deren Königstreue gegenüber (zunächst) den Staufern und (später) den Luxemburgern zu verdanken.

Inhaltsverzeichnis

Die Grafen von Zollern

Hauptartikel: Grafschaft Zollern

Wappen der Grafen von Zollern aus Scheibelers Wappenbuch 1450–1480

Die Zollern gehören zu den ältesten und bedeutendsten schwäbischen Hochadelsgeschlechtern. Der Name leitet sich von Söller ab, was so viel wie Höhe bedeutet und auf den 855 m hohen kegelförmigen Burgberg bei Hechingen, den Stammsitz der Zollern, hindeutet. Ihre Stammlande sind das erst später so bezeichnete Territorium Hohenzollern-Hechingen. Die älteste bekannte Erwähnung stammt aus dem Jahre 1061. Wegen der Namensgleichheit des Ahnherren der Grafen von Zollern nimmt man an, dass sie dem Geschlecht der rätischen Burchardinger entstammen.

Graf Friedrich III. von Zollern war ein treuer Gefolgsmann der Stauferkaiser Friedrich I. und Heinrich VI. und heiratete um 1185 Sophia von Raabs, die Tochter des Burggrafen Konrad II. von Raabs. Nach dem Tod seines Schwiegervaters, der keine männlichen Nachkommen hinterließ, wurde Friedrich von Kaiser Heinrich VI. mit der Burggrafschaft Nürnberg belehnt. Von nun an nannte er sich Friedrich I. von Nürnberg(-Zollern). Seitdem ist auch der Familienname Hohenzollern gebräuchlich. Seine Söhne teilten die Besitztümer auf. Der ältere, Konrad I., tauschte um 1218 mit seinem jüngeren Bruder die Burggrafschaft Nürnberg und begründete die fränkische Linie der Hohenzollern, aus der dann die brandenburgisch-preußische hervorging, der jüngere Bruder Friedrich IV. (II.) begründete die schwäbische Linie.

Die schwäbischen Hohenzollern

Burg Hohenzollern und Hechingen, Kupferstich von Merian, um 1650
Die zweite Burg Hohenzollern, der Stammsitz bei Hechingen
Klosterkirche Hechingen-Stetten, die Erbgrablege der Zollern
Wappen der schwäbischen Grafen von Hohenzollern aus Siebmachers Wappenbuch 1605

Die Grafen von Hohenzollern

Hauptartikel: Grafschaft Hohenzollern

Die Fürsten von Hohenzollern-Hechingen

Hauptartikel: Hohenzollern-Hechingen

Die Fürsten von Hohenzollern-Sigmaringen

Hauptartikel: Hohenzollern-Sigmaringen

Die Grafen von Hohenzollern-Haigerloch

Hauptartikel: Hohenzollern-Haigerloch

Die fränkischen Hohenzollern

Die Burggrafen von Nürnberg

Hauptartikel: Burggrafschaft Nürnberg

Die Nachkommen von Konrad III. waren bis 1427 Burggrafen von Nürnberg. Im Jahre 1260 kamen sie durch Erbschaft in den Besitz von Bayreuth, im Jahre 1331 kamen Ansbach, 1340 Kulmbach und die Plassenburg hinzu.

Im Jahre 1363 wurden die Burggrafen durch Kaiser Karl IV. in den Reichsfürstenstand erhoben. Die Markgrafen von Ansbach sowie Kulmbach/Bayreuth führten den Titel eines Burggrafen von Nürnberg weiter und unterstrichen damit sowohl die Herkunft ihres Herrscherhauses als auch den Anspruch auf die Freie Reichsstadt Nürnberg.

Die Markgrafen von Brandenburg-Ansbach

Hauptartikel: Fürstentum Ansbach

Die Markgrafen von Brandenburg-Kulmbach(-Bayreuth)

Wappen der Markgrafen von Brandenburg-Bayreuth
Hauptartikel: Fürstentum Bayreuth

Die Herzöge von Brandenburg-Jägerndorf

Hauptartikel: Herzogtum Jägerndorf

Die brandenburgisch-preußischen Hohenzollern

Wappen des Kurfürsten und Markgrafen von Brandenburg 1571

Die Markgrafen von Brandenburg-Küstrin

  1. Johann der Weise (1535–1571)

Die Markgrafen von Brandenburg-Schwedt

  1. Philipp Wilhelm, Prinz in Preußen, Markgraf zu Brandenburg (1688–1711), Sohn von Kurfürst Friedrich Wilhelm
    1. Friedrich Wilhelm, Prinz in Preußen, Markgraf zu Brandenburg (1731–1771),
    2. Heinrich Friedrich, Prinz von Preußen, Markgraf zu Brandenburg (1771–1788)

Die Kurfürsten und Markgrafen von Brandenburg

  1. Friedrich I. (1412–1440)
    1. Friedrich II. (1440–1471)
    2. Albrecht Achilles (1471–1486)
      1. Johann Cicero (1486–1499)
        1. Joachim I. Nestor (1499–1535)
          1. Joachim II. Hector (1535–1571)

Die Herzöge und Könige in/von Preußen

Die preußischen Hohenzollern
Die Herzöge von Preußen
Name Herrschaft Bemerkungen
Albrecht I. 1525–1568 1. Herzog von Preußen
Albert Friedrich 1568–1618 2. Herzog von Preußen, zunächst unter Vormundschaft der Oberräte. Letzter Herrscher aus der preußischen Linie der Hohenzollern
Joachim II. Hector Mitregent 1535–1571 Kurfürst von Brandenburg und Miterbe des Herzogtums Preußen
Johann Georg Mitregent 1571–1598 Kurfürst von Brandenburg
Georg Friedrich d. Ä. Mitregent 1578–1603 auch Markgraf von Ansbach und Kulmbach
Joachim Friedrich Mitregent 1598/1603–1608 alle folgenden auch Kurfürsten von Brandenburg
Johann Sigismund Mitregent 1608–1618, danach alleiniger Herzog (bis 1619)
Georg Wilhelm 1619–1640
Friedrich Wilhelm 1640–1688 genannt „Der Große Kurfürst“
Friedrich III. 1688–1701 ab 1701 König in Preußen
Die Könige „in“ und „von“ Preußen
Name Herrschaft Bemerkungen
Friedrich I. 1701–1713 genannt „Der schiefe Fritz“, erster König „in“ Preußen
Friedrich Wilhelm I. 1713–1740 genannt „Soldatenkönig
Friedrich II. der Große 1740–1786 genannt „Der alte Fritz“; erster König „von“ Preußen ab 1772
Friedrich Wilhelm II. 1786–1797 genannt „Der dicke Lüderjahn“ oder „Der dicke Wilhelm
Friedrich Wilhelm III. 1797–1840 genannt „Der Biedermann auf dem Thron
Friedrich Wilhelm IV. 1840–1861 genannt „Der Romantiker auf dem Thron
Wilhelm I. 1861–1871 ab 1867 Inhaber des Bundespräsidiums des Norddeutschen Bundes, ab 1871 Deutscher Kaiser
Deutsche Kaiser und Könige von Preußen
Name Herrschaft Bemerkungen
Wilhelm I. 1871–1888 seit 1861 König von Preußen
Friedrich III. 1888 in Anspielung auf seine Gemahlin Victoria „Friedrich der Brite“ genannt, auch „Unser Fritz
Wilhelm II. 1888–1918 genannt „Der Reisekaiser

Seit der Abschaffung der Sonderrechte und Titel des deutschen Adels heißen die Mitglieder dieses Familienzweiges mit bürgerlich-rechtlichem Familiennamen „Prinz bzw. Prinzessin von Preußen“.

Chef des Hauses Hohenzollern
Name Herrschaft Bemerkungen
Wilhelm II. 1918–1941
Wilhelm 1941–1951 vormals Deutscher Kronprinz
Louis Ferdinand 1951–1994
Georg Friedrich seit 1994

Die rumänischen Hohenzollern

  • Karl I. (* 1839; † 1914), Karl von Hohenzollern-Sigmaringen, als Carol I. Fürst (1866–1881) bzw. König von Rumänien (1881–1914)
  • Ferdinand I. (* 1865; † 1927), Neffe von Karl I., König von Rumänien (1914–1927)
  • Michael I. (* 1921), Enkel von Ferdinand I., Sohn von Karl II., König von Rumänien (1927–1930)
  • Karl II. (* 1893; † 1953), als Carol II. König von Rumänien (1930–1940)
  • Michael I. (* 1921), erneut König von Rumänien (1940–1947)

Wappen

Zollernvierung

Das Stammwappen der Hohenzollern zeigt einen von Silber und Schwarz gevierteilten Schild („Zollernvierung“). Auf dem Helm mit schwarz-silbernen Decken ist ein wie der Schild bezeichneter Brackenkopf zu sehen.

Quellen

  • Rudolf M. von Stillfried-Alcantara, Traugott Märcker: Monumenta Zollerana – Urkunden-Buch zur Geschichte des Hauses Hohenzollern. 9 Bände. Berlin, 1852–1890
    • Band 1: Urkunden der schwäbischen Linie 1095–1418. Berlin 1852
    • Band 2: Urkunden der fränkischen Linie 1235–1332. Berlin 1856
    • Band 3: Urkunden der fränkischen Linie 1332–1363. Berlin 1857
    • Band 4: Urkunden der fränkischen Linie 1363–1378. Berlin 1858
    • Band 5: Urkunden der fränkischen Linie 1378–1398. Berlin 1859
    • Band 6: Urkunden der fränkischen Linie 1398–1411. Berlin 1860
    • Band 7: Urkunden der fränkischen Linie 1411–1417. Berlin 1861
    • Band 8: Ergänzungen und Berichtigungen zu Bd. 2–7. Hrsg. von Jul. Grossmann und Martin Scheins. Berlin 1866
    • (Band 9): Register zu Bd. 2–7 der Monumenta Zollerana. Berlin 1856

Literatur

  • Otto Hinze: Die Hohenzollern und ihr Werk, 1915 (Neuauflage ca. 1981)
  • Anton Ritthaler: Die Hohenzollern, Bonn 1961
  • Genealogisches Handbuch des Adels Band 84, 1984, Adelslexikon
  • Peter Mast: Die Hohenzollern in Lebensbildern Graz/Wien/Köln (Styria) 1988 - neuste Ausgabe (Lizenzausgabe) aus 2000, ISBN 3-7205-2104-4
  • Walter Henry Nelson: Die Hohenzollern - Reichsgründer und Soldatenkönige, München 1972 (2. Auflage München 1998, ISBN 3-424-01340-4)
  • Georg Schuster: Geschichte des Hauses Hohenzollern, Berlin 1915 (Reprint, ISBN 3-8262-1906-6)
  • Reinhold Schneider: Die Hohenzollern. Tragik und Königtum, Leipzig 1933
  • Heinrich Frhr. v. Massenbach: Die Hohenzollern einst und jetzt. Die königliche Linie in Preußen, die schwäbische Linie in Hohenzollern, 15. Auflage, Schleching 1994
  • Michael Kroner: Die Hohenzollern als Könige von Rumänien. Lebensbilder von vier Monarchen 1866–2004, Johannis Reeg Verlag, Heilbronn 2004, ISBN 978-3-937320-30-4
  • Helmut Caspar: „Durch Gottes Führung.“ Koloniale Münzen und Medaillen der Hohenzollern. In: Ulrich van der Heyden, Joachim Zeller (Hrsg.) „… Macht und Anteil an der Weltherrschaft.“ Berlin und der deutsche Kolonialismus. Unrast-Verlag. Münster 2005, ISBN 3-89771-024-2
  • Wolfgang Neugebauer: Die Hohenzollern, 2 Bde., Berlin und Köln 1996–2003
  • Die Hohenzollern in Bild und Wort. Oldenbourg, Berlin 1899 (Digitalisat)
  • Volker Wittenauer: Im Dienste der Macht: Kultur und Sprache am Hof der Hohenzollern. Vom Großen Kurfürst bis zu Wilhelm II. Schöningh, 2007. 337 Seiten. ISBN 3-506-71398-1 (Über den Sprachgebrauch in dieser Familie)
  • Ulrich Feldhahn: "Burg Hohenzollern". Generalverwaltung des vorm. reg. preußischen Königshauses. Berlin. 2007
  • Ulrich Feldhahn: "Burg Hohenzollern – Von der mittelalterlichen Veste zum neugotischen Familienmonument".(in Oster, Uwe A. (Hrsg.): Burgen in Deutschland. PRIMUS Verlag Darmstadt. 2006. ISBN 978-3-89678-561-9)
  • Rudolf Graf von Stillfried-Alcántara: "Beschreibung und Geschichte der Burg Hohenzollern". Berlin. 1870. (in einer Neufassung herausgegeben von Ulrich Feldhahn, Berlin Story Verlag Berlin. 2006. ISBN 978-3-929829-55-6)
  • Patrick Glückler: "Burg Hohenzollern – Kronjuwel der Schwäbischen Alb". Glückler Druck und Grafik. Hechingen. 2004. ISBN 3-925012-34-6
  • Friedrich Wilhelm Prinz von Preußen: Das Haus Hohenzollern 1918–1945. Langen Müller, München/Wien 1985, ISBN 3-7844-2077-X
  • Frank-Lothar Kroll: Die Hohenzollern, C.H.Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-53626-7. (Rezension)

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Haus Hohenzollern – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • HOHENZOLLERN — Burcardus et Wezil de Zolorin occiduntur , Burcardus et Wezil de Zolorin ont péri, c’est par cette courte phrase du chroniqueur Berthold de Reichenau pour l’année 1061 que le nom prestigieux entre dans l’histoire. La charte de fondation de… …   Encyclopédie Universelle

  • Hohenzollern — Pour les articles homonymes, voir Hohenzollern (homonymie). Les Hohenzollern sont une famille royale européenne qui régna sur le Brandebourg à partir de 1415, puis sur le Duché de Prusse dès 1525, fiefs réunis au sein d une union Brandebourg… …   Wikipédia en Français

  • Hohenzollern [2] — Hohenzollern, zwei nach dem Schloß H. benannte ehemals souveräne, seit 1849 dem preußischen Staatsverband einverleibte Fürstentümer (H. Hechingen und H. Sigmaringen) auf dem Plateau von Oberschwaben (s. Karte »Württemberg«), bilden vereint einen… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hohenzollern — (Бад Нойенар Арвайлер,Германия) Категория отеля: Адрес: Am Silberberg 50, 53474 Бад Нойенар Арва …   Каталог отелей

  • Hohenzollern [3] — Hohenzollern (Gesch.). Das Haus H. ist eins der ältesten Häuser Deutschlands, u. sein Ursprung ist urkundlich bis zum 8. Jahrh. nachzuweisen, wo seine Stammväter, reiche Güterbesitzer in Schwaben, Grafen des Gaues waren u. die Burg H. inne… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hohenzollern [1] — Hohenzollern, festes Bergschloß im Fürstenthum Hohenzollern Hechingen, 1/2 Stunde von der Stadt Hechingen, auf dem 2621 Fuß hohen Zollerberge; nach demselben führen die Hohenzollern den Namen. Es ist im 8. od. 9. Jahrh. gebaut; 1422 wurde es von… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hohenzollern — A. Die Anfänge; die Grafen von Hohenberg; die schwäbische Linie (Schalksburger, Schwarzgräfler, Straßburger, Öttinger, Hechingen, Sigmaringen, Bergh und Rumänien, Haigerloch, Grafen von Rothenburg) und die fränkische Linie bis auf Friedrich V. B …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • HOHENZOLLERN — HOHENZOLLERN, former Prussian province in S. Germany. The history of the Jews of Hohenzollern is largely the history of the three main communities: Hechingen, Haigerloch, and Dettensee. The former two were autonomous bodies with separate mayors… …   Encyclopedia of Judaism

  • Hohenzollern [4] — Hohenzollern (Geneal.). Der dermalige Bestand der seit 1849 freiwillig aus dem Stande der Souveräne Deutschlands getretenen beiden, der Katholischen Confession folgenden Häuser Hohenzollern ist dieser: A) H. Hechingen: a) Tochter des 1827… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Hohenzollern [1] — Hohenzollern, Bergschloß im ehemaligen Fürstentum Hohenzollern Hechingen, auf dem 855 m hohen, kegelförmigen Berg H., südlich von Hechingen. die Stammburg des hohenzollerischen Fürstenhauses, urkundlich bezeugt bereits zu Ende des 9. Jahrh.,… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Hohenzollern [2] — Hohenzollern, zwei ehemals souveräne Fürstenthümer (H. Hechingen u. H. Sigmaringen), durch Vertrag vom 7. Decbr. 1849 dem preußischen Staatsverbande einverleibt u. als Regierungsbezirk Sigmaringen mit der Rheinprovinz verbunden; sie bilden… …   Pierer's Universal-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.