Honduras

ÔĽŅ
Honduras
Rep√ļblica de Honduras

Republik Honduras

Flagge von Honduras
Wappen von Honduras
Flagge Wappen
Wahlspruch: ‚ÄěLibre, Soberana e Independiente‚Äú
(Span. f√ľr ‚ÄěFrei, souver√§n und unabh√§ngig‚Äú)
Amtssprache Spanisch
Hauptstadt Tegucigalpa
Staatsform Präsidialrepublik
Staatsoberhaupt und Regierungschef Porfirio Lobo
Fläche 112.090 km²
Einwohnerzahl 7.989.415 [1]
Bevölkerungsdichte 68,2 Einwohner pro km²
Bruttoinlandsprodukt nominal (2007)[2] 12.279 Mio. US$ (106.)
Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner 1.635 US$ (119.)
Human Development Index 0,604 (106.) [3]
Währung Lempira
Nationalhymne Tu bandera es un lampo de cielo
Nationalfeiertag 15. September (1821 - Tag der Unabhängigkeit)
Zeitzone UTC‚ąí6
Kfz-Kennzeichen HN
Internet-TLD .hn
Telefonvorwahl +504
Honduras in its region.svg
Honduras map.png

Honduras ist ein Staat in Zentralamerika. Er grenzt an Guatemala, Nicaragua, El Salvador und mit seiner Nordk√ľste an die Karibik. Die S√ľdk√ľste liegt am Nordpazifik. Der Name Honduras kommt von dem spanischen Wort hondura, welches Tiefe bedeutet.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Honduras liegt an der breitesten Stelle der mittelamerikanischen Landbr√ľcke und grenzt im S√ľdosten an Nicaragua, im Nordwesten an Guatemala und im S√ľdwesten an El Salvador. Im Norden liegt die Karibik (644 km K√ľste). Hier reicht das von Fl√ľssen, S√ľmpfen und Lagunen durchsetzte K√ľstentiefland 70 Kilometer ins Landesinnere hinein. Im S√ľden liegt der Pazifik (124 km K√ľste). Durch das vorwiegend gebirgige Land verl√§uft von Ost nach West ein Bergmassiv, das von mehreren Fl√ľssen durchzogen wird. Die h√∂chste Erhebung des Landes ist der Cerro de Celaque mit 2870 m H√∂he. Dem Golf von Fonseca im S√ľdwesten sind zahlreiche vulkanische Inseln vorgelagert. In den T√§lern an der Karibikk√ľste befinden sich zahlreiche Bananenplantagen. Der Gro√üteil der Bev√∂lkerung lebt im Westteil des Landes und im Departamento Cort√©s n√∂rdlich des Yojoa-Sees.

Grenze mit Länge
Guatemala 256 km
El Salvador 342 km
Nicaragua 922 km
insgesamt* 2288 km
*: inklusive K√ľstenlinie

Klima

Honduras hat tropisches Klima, das in den h√∂heren Lagen im Landesinneren gem√§√üigt ist. Im immerfeuchten karibischen Tiefland liegt die durchschnittliche Jahrestemperatur bei rund 26 ¬įC. Im wintertrockenen pazifischen Raum betr√§gt das Jahresmittel etwa 31 ¬įC, in den gem√§√üigten h√∂heren Lagen circa 20 ¬įC. Die Niederschlagsmenge nimmt von Nord nach S√ľd ab. In den Gebirgst√§lern liegt das Jahresmittel bei 1.016 Millimetern, entlang der Nordk√ľste bei 2.540 Millimetern. Die Trockenzeit dauert von November bis Mai. Die Regenzeit beginnt ungef√§hr im Mai und endet im Oktober. An der karibischen K√ľste jedoch regnet es das ganze Jahr √ľber. Wirbelsturm Mitch verursachte im November 1998 gro√üen Schaden.

Gewässer

Die meisten Fl√ľsse des Landes flie√üen in den Atlantischen Ozean. Der 320 Kilometer lange R√≠o Patuca und der 240 Kilometer lange R√≠o Ul√ļa sind die beiden l√§ngsten Fl√ľsse des Landes. Der gr√∂√üte See und gleichzeitig gr√∂√ütes Trinkwasserreservoir Honduras' ist der 285 Quadratkilometer gro√üe Lago de Yojoa.

Wichtigste Fl√ľsse:

  • R√≠o Patuca ist der l√§ngste Fluss in Honduras und der zweitl√§ngste in Mittelamerika
  • R√≠o Ul√ļa ist der wirtschaftlich wichtigste Fluss des Landes.
  • R√≠o Choluteca flie√üt durch die Hauptstadt Tegucigalpa.
  • R√≠o Negro Grenzfluss zu Nicaragua.
  • R√≠o Coco ein anderer Grenzfluss Honduras zu Nicaragua.
  • R√≠o Goascor√°n Grenzfluss zu El Salvador.
  • R√≠o Talgua
  • R√≠o Culm√≠
  • R√≠o Wuamp√ļ
  • R√≠o Guayape
  • R√≠o Boquer√≥n
  • R√≠o Cangrejal

Natur

Umwelt

Honduras weist einen gro√üen Umweltreichtum auf. Dazu geh√∂ren insbesondere der noch nahezu unber√ľhrte gr√∂√üte zusammenh√§ngende Regenwald in Zentralamerika im Nordosten des Landes (Mosquitia) sowie das nach dem australischen Barrier-Riff weltweit bedeutendste Korallenriff-√Ėkosystem um die dem honduranischen Festland vorgelagerten Karibikinseln (Islas de la Bah√≠a). In beiden F√§llen besteht allerdings auch die Gefahr von zunehmenden Umweltgef√§hrdungen durch illegales Abholzen und Brandrodungen aufgrund des demographischen Drucks einerseits und durch √úberfischung, Meeresverschmutzung sowie zunehmenden Tauchertourismus andererseits.

Zunehmend setzt sich jedoch auch bei der honduranischen Regierung der Gedanke einer F√∂rderung des internationalen √Ėkotourismus durch. In den gro√üen St√§dten gibt es viele Umweltprobleme wie Wassermangel, Erosionserscheinungen, fehlende Abwasserentsorgung, illegale M√ľlldeponien und unkontrollierte Baut√§tigkeit.

Flora

Etwa 48,1 Prozent des Landes sind von Wald bedeckt (2000). Das rund 5000 km¬≤ gro√üe Biosph√§renreservat R√≠o Pl√°tano ist das bedeutendste Naturschutzgebiet von Honduras und geh√∂rt zu den letzten noch intakten Regenwaldgebieten Zentralamerikas. Der Park wurde 1982 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erkl√§rt. Insgesamt stehen etwa zehn Prozent der Landesfl√§che unter Naturschutz. Eichen- und Kiefernw√§lder bedecken die k√ľhleren Hochl√§nder, im Flachland herrschen Gr√§ser vor, Mangroven und Palmen finden sich in den K√ľstengebieten. J√§hrlich werden ca. 3000 km¬≤ Wald zerst√∂rt.

Wo das Holz abtransportiert werden kann, hat der Raubbau die Best√§nde an Edelh√∂lzern wie Mahagoni, Zeder und Gelbholz schon stark verringert. Inzwischen haben US-Gesellschaften damit begonnen, die Kiefernsavannen im Nordosten ebenfalls holzwirtschaftlich zu nutzen. Sollte diese Entwicklung anhalten, werden in etwa 20 Jahren W√ľsten die √ľppigen W√§lder ersetzt haben.

Jaguar

Fauna

In Honduras sind zahlreiche Tierarten beheimatet, u. a. Insekten, Krokodile, Schlangen, Echsen, Schildkr√∂ten, Hirsche, Affen (z. B. der Wei√üschulterkapuziner, Honduras' kleinster Affe) und Kojoten. Ferner leben hier Raubkatzen wie Jaguar, Puma und Ozelot. Verschiedene Reptilien, V√∂gel und Meerestiere runden die Vielfalt der honduranischen Tierwelt ab.

Bevölkerung

Bevölkerungsstruktur

Die Bev√∂lkerung konzentriert sich auf das Hochland im Nordwesten, das Gebiet um Tegucigalpa sowie den pazifischen S√ľden. Anders als etwa in Guatemala geh√∂rt der √ľberwiegende Teil der honduranischen Bev√∂lkerung zu den Mestizen, Nachfahren von europ√§ischen Einwanderern und den Ureinwohnern des Landes. Sie stellen etwa neunzig Prozent der Bev√∂lkerung. Der Rest der Bev√∂lkerung sind Indigene (sieben Prozent), Afrikaner (zwei Prozent) und Europ√§er (ein Prozent).

Die Garifuna, die indianische und afrikanische Vorfahren haben, leben vor allem in K√ľstend√∂rfern an der gesamten Karibikk√ľste von Honduras, Belize und z. T. Nicaragua und Guatemala. Sie haben sich eine vollst√§ndig eigenst√§ndige Kultur bewahrt und sprechen noch die Gar√≠funa-Sprache, die zu den Arawak-Sprachen geh√∂rt. Entgegen der h√§ufigen Meinung leben die Garifuna noch nicht sehr lange auf den Cayos Cochinos und den Islas de la Bah√≠a (Bay Islands). Die dortigen Garifuna-Siedlungen entstanden erst in den 1950er Jahren.

Im Landesinneren und in Mosquitia gibt es noch kleine Gruppen indianischer Ureinwohner. Sie haben sich in schwer zug√§ngliche Bergt√§ler zur√ľckgezogen, wo sie vom Bildungs- und Gesundheitswesen und vom politischen Geschehen abgeschnitten sind. Einige St√§mme von ‚ÄěFlussindianern‚Äú durchstreifen die W√§lder an der Karibikk√ľste noch als J√§ger und Sammler. Das Vorr√ľcken der Holzf√§llerkolonnen k√∂nnte auch ihren Lebensraum zerst√∂ren.

Das hohe Bev√∂lkerungswachstum verst√§rkt die Landflucht und l√§sst die Elendsviertel der St√§dte wachsen. Mehr als die H√§lfte der Einwohner lebt unterhalb der Armutsgrenze, ein F√ľnftel sind Analphabeten. Unter- und Fehlern√§hrung sind weit verbreitet. Die medizinische Versorgung auf dem Land ist miserabel. Der Anteil der Analphabeten wurde zwar in den St√§dten auf unter zwanzig Prozent gedr√ľckt, liegt aber auf dem Land noch immer bei √ľber f√ľnfzig Prozent. Der schlechte Ausbildungsstand ist wiederum ein Grund f√ľr den Mangel an Fachkr√§ften, der die Entwicklung in allen Bereichen behindert.

Altersstruktur

Bevölkerungspyramide Honduras

Die Altersstruktur der honduranischen Bev√∂lkerung ist durch das relativ hohe Bev√∂lkerungswachstum von derzeit j√§hrlich 2,8 Prozent gepr√§gt. Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren machen √ľber ein Drittel (41 Prozent) der Gesamtbev√∂lkerung aus. Honduras liegt bei diesen Indikatoren erheblich √ľber dem lateinamerikanischen Durchschnitt (j√§hrliches Bev√∂lkerungswachstum: 1,6 Prozent; Bev√∂lkerung unter 15 Jahren: drei√üig Prozent).

40,8 Prozent der Bevölkerung sind unter 15 Jahre alt (davon männlich 1.452.646 / weiblich 1.393.271), 55,5 Prozent sind zwischen 15 und 64 Jahre alt (davon männlich 1.921.432 / weiblich 1.948.656), 3,7 Prozent sind älter als 65 Jahre (davon männlich 122.146 / weiblich 137.053). Das Durchschnittsalter liegt bei 19,15 Jahren.

Sprache

Offizielle Amtssprache ist Spanisch. Die Mestizen sprechen die spanische Landessprache. Daneben sind indigene Sprachen verbreitet, wie zum Beispiel Miskito und Tawahka in der Moskitia. An der Atlantikk√ľste und auf den vorgelagerten Inseln wird kreolisch eingef√§rbtes Englisch gesprochen.

Religion

Die Bev√∂lkerung geh√∂rt zu 85‚Äď90 % der r√∂misch-katholischen Glaubensrichtung an[4], die auch nach der Trennung von Staat und Kirche die wichtigste religi√∂se Instanz des Landes darstellt. International anerkannt ist der Anfang des Jahres 2001 in den Kardinalsstand erhobene Erzbischof von Tegucigalpa und ehemalige Vorsitzende der lateinamerikanischen Bischofskonferenz, √ďscar Rodr√≠guez Maradiaga. Als Vorsitzender der vom Staatspr√§sidenten gebildeten Anti-Korruptionskommission setzt er sein erhebliches pers√∂nliches Ansehen f√ľr mehr Transparenz und soziale Verantwortung im politischen Leben seines Landes ein. Der Rest besteht vorwiegend aus einer protestantischen Minderheit. Durch massive Unterst√ľtzung aus den USA haben verschiedene protestantische Kirchen erfolgreiche Missionsarbeit geleistet, besonders auf den Islas de la Bah√≠a.

Soziales

Armut in Honduras

Honduras ist nach Haiti eines der √§rmsten L√§nder Mittelamerikas. 71,6 % der Bev√∂lkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze [5]. Andere Sch√§tzungen gehen von bis zu 80 % aus.

Jedes Jahr wandern viele Honduraner ins Ausland aus, vornehmlich in die USA. Die Arbeitslosigkeit in Honduras ist hoch, jedoch aufgrund der Erwerbsstruktur sind die Statistiken kaum verl√§sslich. Gerade die tats√§chliche Armut der Landbev√∂lkerung ist √ľber eine Arbeitslosenstatistik nicht erfassbar.

Problematisch sind auch die aus Armut und Hoffnungslosigkeit entstandenen Jugendbanden wie ‚ÄěBarrio 18‚Äú (auch als Mara 18 bekannt) oder ‚ÄěMara salvatrucha‚Äú, die teilweise ganze Viertel und St√§dte terrorisieren. Viele Mitglieder kommen aus zerr√ľtteten Familien. Sch√§tzungen gehen davon aus, dass beide rivalisierende Jugendbanden jeweils bis zu 40.000 Mitglieder haben [6] Allerdings sind diese Jugendbanden nicht nur ein Problem in Honduras. In El Salvador und Guatemala gibt es √§hnliche Banden, deren Mitglieder ihre Zugeh√∂rigkeit u.a durch T√§towierungen zum Ausdruck bringen. Die Regierung jedenfalls geht hart gegen diese Jugendbanden vor. Seit 2003 gibt es ein Gesetz, das allein die Mitgliedschaft in einer Bande mit mindestens drei Jahren Gef√§ngnis bestraft. Die katholische Kirche und andere christliche Organisationen haben ein Resozialisierungsprogramm f√ľr ehemalige ‚ÄěMareros‚Äú gegr√ľndet. (siehe: Homies Unidos )

Gesundheit

Die Fruchtbarkeitsrate betr√§gt 3,7 Kinder pro Frau. [7] Die Sterblichkeit bei unter 5-j√§hrigen betr√§gt 40 pro 1000 Lebendgeburten.[7] Honduras hat 57 √Ąrzte pro 100 000 Einwohner.[7] Die Lebenserwartung liegt bei 72,0 Jahren (Stand 2009).

Bildungssystem

Schulsystem

Die gr√∂√üte Einzelposition im honduranischen Staatshaushalt ist der Bildungs- und Erziehungssektor. Nahezu 20 % des Gesamtbudgets entfallen auf diesen Bereich. Das Land verf√ľgt √ľber ca. 60.000 Lehrer, die rund eine Million Grundsch√ľler und 700.000 Sch√ľler weiterf√ľhrender Schulen betreuen. Die Regierung bem√ľht sich verst√§rkt um eine Reduzierung der bestehenden Analphabetismusrate von rd. 28 %. In Honduras besteht Schulpflicht f√ľr Kinder zwischen sieben und zw√∂lf Jahren, der Schulbesuch ist kostenlos. Trotzdem haben in Honduras rund 50 % aller Kinder keinen Grundschulabschluss. Die Ursachen hierf√ľr sind: fehlende Mittel f√ľr Schulb√ľcher und Lehrmittel, Lehrermangel in abgelegenen Gebieten und teilweise Schulunterricht in gro√üen Klassen (1. bis 6. Klasse) in einem einzigen Schulzimmer. Nach der obligatorischen Schulpflicht, kann der plan basico absolviert werden (normalerweise mit 15 Jahren). Danach kann am colegio in weiteren 6 Jahren (jew. 3 Jahre Grundkurs und 3 Jahre Spezialisierung) ein Fachabitur erlangt werden. Jene die sp√§ter studieren wollen, machen einen Abiturabschluss, den bachillerato.

Universitäten

Im Hochschulbereich gibt es die beiden staatlichen Universit√§ten ‚ÄěNationale Autonome Universit√§t von Honduras‚Äú (UNAH) in Tegucigalpa mit weiteren Studienzentren in San Pedro Sula, La Ceiba, Santa Rosa de Cop√°n und Comayagua sowie die ‚ÄěNationale P√§dagogische Universit√§t Francisco Moraz√°n‚Äú (UNPFM) in Tegucigalpa. Die wichtigsten Privatuniversit√§ten sind die Technische Universit√§t (Universidad Tecnolog√≠ca) und die von der katholischen Kirche getragene Universit√§t (Universidad Cat√≥lica). Zudem gibt es im Land zwei Fachhochschulen im Agrar- und Forstbereich (Escuela Agricola Panamericana Zamorano, Escuela Nacional de Ciencias Forestales).

Geschichte

Vor den Europäern und Entdeckung

Hinweise auf Siedlungen der Maya in Honduras gibt es seit mindestens 1000 v. Chr. in Cop√°n im Westen des Landes, doch wie so viele Stadtstaaten der Maya wurde auch diese unter geheimnisvollen Umst√§nden um etwa 900 n. Chr. verlassen. Kolumbus setzte im Jahre 1502 bei Trujillo im Norden von Honduras erstmals seinen Fu√ü auf das amerikanische Festland und nannte das Land in Anspielung auf die gro√üe Tiefe des Wassers vor der Karibikk√ľste ‚ÄěHonduras‚Äú (Tiefe).

Kolonialisierung

Crist√≥bal de Olid ging am 3. Mai 1523 im Auftrag von Hern√°n Cort√©s an Land und nahm es f√ľr die spanische Krone in Besitz. Als die spanischen Konquistadoren bei ihrem Vormarsch 1524 in dieses ehemals von den Maya besiedelte Gebiet eindrangen, stie√üen sie auf zahlreiche untereinander verfeindete Indiost√§mme wie die Lenca, Pipil, Chorotega, Jicaques, Paya und andere, die zun√§chst erbitterten Widerstand leisteten. 1525 unternahm Hern√°n Cort√©s einen Kriegszug, 1536 Pedro de Alvarado einen weiteren, um den vom H√§uptling Lempira gef√ľhrten Aufstand niederzuschlagen. Die Spanier gr√ľndeten schlie√ülich 1540 die Hauptstadt Comayagua und gliederten die Provinz dem Generalkapitanat von Guatemala ein. Die heutige Hauptstadt wurde 1579 als Siedlung in der N√§he von Gold- und Silberminen gegr√ľndet. Um diese Edelmetalle ging es den Eroberern in erster Linie. Die durch Kriege, Zwangsarbeit und eingeschleppte Krankheiten von √ľber 1,2 Millionen auf im Jahre 1778 ca. 88.000 dezimierten Indios behielten zwar ihr Gemeindeland zur Selbstversorgung, mussten aber Arbeitskr√§fte f√ľr Bergwerke und L√§ndereien der Kolonisten stellen.

Unabhängigkeit

Francisco Moraz√°n

1821 schloss sich die Provinz-Oligarchie der Erhebung der anderen zentralamerikanischen Provinzen gegen die spanische Krone an. Nach nur zweij√§hriger Anbindung an das Kaiserreich von Mexiko verselbst√§ndigten sie sich im Staatenbund der ‚ÄěVereinigten Provinzen von Zentralamerika‚Äú (Zentralamerikanische Konf√∂deration). Eine seiner F√ľhrungsfiguren, der als ‚Äěmittelamerikanischer Bol√≠var‚Äú verehrte Francisco Moraz√°n (*1792, ‚Ć1842), stammte aus Honduras. Aber auch er konnte das Ausbrechen seiner Heimatprovinz und den Zusammenbruch des Staatenbundes 1839 nicht verhindern. Von Beginn der ‚ÄěFreiheit‚Äú an k√§mpften mehrere Fraktionen der Oligarchie um die Macht.

Die Entwicklung nach der Unabhängigkeit

Von 1821 bis 1876 wechselten sich 85 Regierungen ab. Erst 1876 stabilisierte sich die Regierung und Marco Aurelio Soto leitete eine liberale Wende ein: er s√§kularisierte den Kirchenbesitz, f√ľhrte die Zivilehe und ein staatliches Bildungswesen ein. Seine Gegner (Kirche und Gro√ügrundbesitzer) und Bef√ľrworter (das st√§dtische B√ľrgertum) organisierten sich sp√§ter in der Nationalen Partei und in der Liberalen Partei, die bis heute die wichtigsten Parteien geblieben sind. Gleichzeitig trieb Soto die Erschlie√üung und Weltmarkt√∂ffnung des isolierten Landes voran. Gro√üz√ľgige Konzessionen lockten US-Konzerne an und f√ľhrten zur Entwicklung der ‚ÄěBananenrepublik‚Äú. Die Geschichte einer kolonie√§hnlichen Fremdbestimmung begann. Die Diktatoren Tiburcio Car√≠as Andino und Juan Manuel G√°lvez, die von 1933 bis 1948 bzw. von 1949 bis 1954 an der Macht waren, bet√§tigten sich als Handlanger der United Fruit Company. Der Streik von rund 25 000 Arbeitern auf den US-amerikanischen Bananenplantagen im Jahre 1954 leitete die B√§ndigung der Macht ein, die von der ‚ÄěBananen-Enklave‚Äú auf den ‚ÄěRest des Landes‚Äú ausge√ľbt wurde. Ebenfalls 1954 stellte Honduras sein Territorium f√ľr eine von der CIA organisierte Invasionstruppe im Rahmen der Operation PBSUCCESS zum Sturz des guatemaltekischen Pr√§sidenten Jacobo Arbenz Guzm√°n zur Verf√ľgung.

Die Karibik am Ende des 19. Jahrhunderts

1969 kam es zu einer milit√§rischen Auseinandersetzung mit El Salvador, die als ‚ÄěFu√üballkrieg‚Äú in die Geschichte einging. Der Grund waren Spannungen um Wirtschaftsfl√ľchtlinge aus El Salvador, die seit l√§ngerem von der Bev√∂lkerung Honduras‚Äô f√ľr die wirtschaftlichen Probleme verantwortlich gemacht und angefeindet wurden. Der Krieg kostete 3.000 Menschen das Leben, 6.000 wurden verletzt. Der Konflikt selbst dauerte jedoch bis 1980 an und wurde unter Vermittlung der Organisation Amerikanischer Staaten durch ein Friedensabkommen beigelegt.

Die Reformans√§tze des Pr√§sidenten Villeda Morales, der von 1957 bis 1963 regierte, wurden zwar zun√§chst durch Milit√§rputsche aufgehalten, aber die Milit√§rregierung unter Osvaldo L√≥pez Arellano, der von 1972 bis 1975 an der Macht war, griff sie wieder auf und trieb sie unter dem Druck von Gewerkschaften und Bauernorganisationen voran. Sie packte vor allem eine vergleichsweise gro√üfl√§chige Agrarreform an, obwohl ihre Durchf√ľhrung von zwei nachfolgenden Milit√§rregierungen gebremst wurde. Die Ausma√üe der Unterdr√ľckung und Folter unter den Milit√§rregimen in Honduras waren jedoch nicht ganz so stark ausgepr√§gt wie in den Nachbarstaaten. Sie verboten zwar allzu linke Parteien und Organisationen, belie√üen aber den beiden gro√üen Parteien samt ihren Abspaltungen und vor allem den starken Bauernorganisationen politische Freir√§ume. Diese autorit√§re Toleranz bildet einen wesentlichen Grund, warum bislang in Honduras Guerillagruppen √ľber Ank√ľndigungen des bewaffneten Widerstandes nicht hinauskamen.

R√ľckkehr zur Demokratie

Bei den Pr√§sidentschaftswahlen von 1981, die die R√ľckkehr zur Demokratie signalisierten, erhielt der Kandidat der Liberalen Partei, Roberto Suazo C√≥rdova, eine eindeutige Mehrheit. Viele Beobachter hegten Zweifel an seiner politischen √úberlebensf√§higkeit in einem Land, in dem es in 150 Jahren immerhin 125 Milit√§rputsche gab. Er √ľberstand eine schwere Wirtschaftskrise und viele Putschger√ľchte. Er und sein Nachfolger Jos√© Azcona Hoyo mussten es allerdings wohl oder √ľbel hinnehmen, dass Honduras zu einem Br√ľckenkopf der USA im unerkl√§rten Krieg gegen Nicaragua wurde. Erst 1989 erzielte eine internationale Konferenz Einigung √ľber den Abzug der nicaraguanischen ‚ÄěContras‚Äú.

Manuel Zelaya (2007)

Das von der Schuldenkrise gebeutelte Land ist von ausl√§ndischer √úberlebenshilfe (insbesondere aus den USA) abh√§ngig, die es jedoch nicht ohne Gegenleistungen gibt. Die Tradition der Fremdbestimmung erhielt eine neue Version, das Wort von der ‚ÄěBananenrepublik‚Äú eine neue Begr√ľndung. Zu den Folgewirkungen der massiven Pr√§senz der USA geh√∂rten nationalistische Aufwallungen. 1992 schlossen El Salvador, Guatemala und Honduras ein Freihandelsabkommen. Der 1993 gew√§hlte Pr√§sident Carlos Roberto Reina versuchte in seiner Amtszeit, den Einfluss des Milit√§rs einzud√§mmen. Sein Nachfolger Carlos Roberto Flores Facuss√© initiierte eine reformorientierte Wirtschaftspolitik. Bei den Pr√§sidentschaftswahlen 2002 ging Ricardo Maduro Joest von der Nationalen Partei als Sieger hervor.

Die Präsidentschaftswahlen im November 2005 gewann mit Manuel Zelaya Rosales wieder ein Kandidat der Liberalen. Er versprach vor allem nachhaltige Maßnahmen gegen die Kriminalität.

1998 zog der Wirbelsturm Mitch gleich mehrere Male √ľber Honduras hinweg und verw√ľstete dabei gro√üe Teile des Landes. Selbst das von der Karibikk√ľste beinahe 300 km entfernte Tegucigalpa blieb nicht verschont und noch heute sind die Folgen der Naturkatastrophe sichtbar. ‚ÄěMitch‚Äú warf die honduranische Wirtschaft um Jahre zur√ľck, da insbesondere die Bananenplantagen unter der Katastrophe gelitten haben.

Putsch 2009

‚Üí Hauptartikel Staatsstreich in Honduras 2009

Am Morgen des 28. Juni 2009 wurde der amtierende Pr√§sident Manuel Zelaya Rosales vom Milit√§r gest√ľrzt, zun√§chst gefangen genommen und dann nach Costa Rica ausgeflogen.[8] In weiten Teilen der Hauptstadt wurden der Strom abgestellt und die Telefonverbindungen gekappt. Der staatliche Fernsehsender Canal 8 und viele Radiosender, sowie ausl√§ndische Kan√§le wie teleSUR und Cubavisi√≥n Internacional, wurden abgeschaltet. Die nicht abgeschalteten Fernsehkan√§le sendeten keine politischen Informationen. Als Nachfolger wurde vom Parlament Roberto Micheletti zum Interimspr√§sidenten ernannt, der als erstes eine 48st√ľndige Ausgangssperre verh√§ngte. Trotzdem kam es zu Protesten. Der neue Pr√§sident ist international nicht anerkannt.[9][10] S√§mtliche EU-Staaten[11] und s√§mtliche Staaten Amerikas, mit Ausnahme der USA, zogen ihre diplomatischen Vertretungen auf Botschafter-Ebene aus Honduras ab. Nicaragua, El Salvador und Guatemala schlossen ihre Grenzen zu Honduras.[12]

Am 21. September 2009 kehrte Zelaya √ľberraschend nach Honduras zur√ľck und fand in der brasilianischen Botschaft Asyl. Die Interimsregierung reagierte mit der Ausrufung des Ausnahmezustands auf die neu aufgeflammten Proteste der Anh√§nger Zelayas, gleichzeitig wurden die internationalen Bem√ľhungen um eine L√∂sung der Verfassungskrise verst√§rkt, brachten aber kein Ergebnis. Am 29. November 2009 fand wie geplant die Pr√§sidentenwahl statt, deren Rechtm√§√üigkeit aber umstritten ist, da sie unter Putschbedingungen gegen den Widerstand breiter Bev√∂lkerungsschichten und dementsprechend niedriger Wahlbeteiligung stattfand. Als neuer Pr√§sident von Honduras wurde Porfirio Lobo Sosa gew√§hlt.[13]

Am 28. Mai 2011 kehrte Zelaya nach Honduras zur√ľck, nachdem er mit Lobo einen Vertrag geschlossen hatte.[14]

Politik

Staatsaufbau

Präsidentenpalast in Tegucigalpa

Honduras ist laut Verfassung von 1982 ein demokratischer Rechtsstaat. Gewaltenteilung und Unabh√§ngigkeit der Justiz sind garantiert. Traditionell spielt der mit umfassenden Befugnissen ausgestattete Staatspr√§sident eine vorherrschende Rolle. Der Pr√§sident wird vom Volk direkt gew√§hlt. Die Amtszeit des Pr√§sidenten betr√§gt vier Jahre, ohne M√∂glichkeit der Wiederwahl. Der Einkammer-Nationalkongress setzt sich aus insgesamt 128 Abgeordneten der beiden gro√üen traditionellen Parteien (Partido Liberal und Partido Nacional) sowie der Splitterparteien PINU, PDCH und PUD zusammen. Dem Obersten Gerichtshof geh√∂ren neun von Regierung und Parlament gemeinsam benannte Richter an, die Amtszeit der Richter des Gerichtshofes betr√§gt sieben Jahre. J√ľngste institutionelle Reformen haben einen nationalen Rechnungshof und ein Oberstes Wahlgericht geschaffen.

Siehe auch: Liste der Präsidenten von Honduras

Innenpolitik

Seit √ľber 20 Jahren sind die jeweiligen Staatspr√§sidenten aus freien und demokratischen Wahlen hervorgegangen. Die beiden gro√üen Parteien haben sich in dieser Zeit in der Regierungsverantwortung abgel√∂st. Am 28. Juni 2009 wurde jedoch der letzte gew√§hlte Staatspr√§sident Manuel Zelaya vom Milit√§r gest√ľrzt. Dem Staatsstreich vorausgegangen war ein Streit √ľber ein Referendum zur Einberufung einer Verfassungsgebenden Versammlung.[15] Am Tag des Putsches war der Volksentscheid geplant. Der Staatspr√§sident setzte die Bem√ľhungen der Vorg√§ngerregierung um Armutsbek√§mpfung und Verbesserung der wirtschaftlichen und sozialen Verh√§ltnisse fort. Diese Bem√ľhungen waren durch den verheerenden Wirbelsturm ‚ÄěMitch‚Äú Ende des Jahres 1998 erheblich erschwert worden. Das von Honduras im September 2001 vorgelegte Armutsbek√§mpfungsprogramm wurde von Weltbank und Internationalem W√§hrungsfonds als Voraussetzung f√ľr die Teilnahme des Landes an der HIPC-Entschuldungsinitiative (Highly-Indebted Poor Countries) angenommen. Ein erster Schritt hierf√ľr war im Februar 2004 die Einigung mit dem IWF √ľber ein Dreijahres-Hilfsprogramm 2004/2006.

Menschenrechte

Die Lage der Menschenrechte in Honduras hat sich nach der Konsolidierung des Friedensprozesses in Zentralamerika und der Etablierung demokratischer Regierungen erheblich verbessert. Allerdings kommt es nach Angaben von nicht-staatlichen Menschenrechtsorganisationen immer wieder zu institutionellen Unzul√§nglichkeiten und √úbergriffen von Polizei und Sicherheitsorganen. Hiervon besonders betroffen sind Angeh√∂rige ethnischer Minderheiten (indigene Gruppen, Nachfahren afrikanischer Einwanderer) und sozial benachteiligte Gruppen (Stra√üenkinder). Ein weiter nicht gel√∂stes Problem aus der Vergangenheit ist die Straflosigkeit der f√ľr Menschenrechtsverletzungen w√§hrend fr√ľherer Milit√§rregimes verantwortlichen Personen. Wiederholte Bem√ľhungen des vom Nationalkongress eingesetzten Menschenrechtskommissars und nationaler Nichtregierungsorganisationen (Komitee der Familienangeh√∂rigen von Verhafteten/Verschwundenen) haben bisher noch nicht die erhofften Ergebnisse erbracht. Die Lage in den honduranischen Haftanstalten ist besorgniserregend. Im Mai 2004 kam es im Zentralgef√§ngnis in der zweitgr√∂√üten honduranischen Stadt San Pedro Sula zu einer verheerenden Brandkatastrophe, bei der √ľber einhundert Todesopfer zu beklagen waren. Der vom damaligen Staatspr√§sident Ricardo Maduro Joest verf√ľgte Einsatz des Milit√§rs zur Verbrechensbek√§mpfung hat nach Ansicht von Amnesty International und lokaler Menschenrechtsgruppen wie der Kinderrechtsorganisation Casa Alianza nicht zu einer Verbesserung gef√ľhrt. Ein Problem stellt die Bek√§mpfung der vor allem in den Gro√üst√§dten ausufernden Bandenkriminalit√§t dar.

Seit dem Staatsstreich in Honduras 2009 beklagen Menschenrechtsorganisationen eine andauernde Welle von Menschenrechtsverletzungen gegen√ľber Gegnern des Staatsstreichs, darunter zahlreiche Morde, Folter, Vergewaltigungen und Entf√ľhrungen. Die Vorsitzende des Komitees der Familienangeh√∂rigen von Festgenommenen und Verschwundenen in Honduras (COFADEH), Bertha Oliva, bezeichnete die Menschenrechtsverletzungen unter der Regierung Lobo als ‚Äěsystematisch und selektiv‚Äú und konstatierte, dass diese Menschenrechtsverletzungen nun von daf√ľr bezahlten Personen durchgef√ľhrt werden. Dar√ľber hinaus seien Beamte der staatlichen Institutionen aktiv daran beteiligt, Ermittlungen zu manipulieren und Anzeigen wegen Menschenrechtsverletzungen zu vertuschen.[16]

Außenpolitik

Nach der Beilegung der B√ľrgerkriege in Nicaragua (1990), El Salvador (1992) und Guatemala (1996) ist Honduras insbesondere an der wirtschaftlichen Entwicklung in der Region und an einer weitergehenden Integration Zentralamerikas interessiert. Das Land ist aktives Mitglied in dem durch das Protokoll von Tegucigalpa 1991 gegr√ľndeten Zentralamerikanischen Integrationssystem. Mit Nicaragua und El Salvador gibt es seit geraumer Zeit Grenzstreitigkeiten, die jeweils dem Internationalen Gerichtshof in Den Haag zur rechtlichen Kl√§rung vorgelegt und zum Teil auch gel√∂st wurden. Auch die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) ist mit den Grenzfragen befasst und tritt als Vermittler auf.

Die Beziehungen zu den weiteren Nachbarstaaten im Norden (Guatemala, Belize und Mexiko) und im S√ľden (Costa Rica, Panama) sind freundschaftlich. Am 16. April 2001 ist der im Jahr zuvor unterzeichnete Freihandelsvertrag (‚ÄěTratado de Libre Comercio‚Äú) zwischen Mexiko und den drei L√§ndern des sog. ‚Äěn√∂rdlichen Dreiecks‚Äú El Salvador, Honduras und Guatemala in Kraft getreten.

Honduras unterhält diplomatische Beziehungen zu Taiwan. Die Beziehungen zu diesem Land, aber auch zu Japan und Korea, sind aufgrund der erheblichen entwicklungspolitischen Leistungen und des handelspolitischen Gewichts der betroffenen Staaten intensiv. Im Januar 2002 wurden die diplomatischen Beziehungen zu Kuba wiederhergestellt.

Honduras hatte w√§hrend des Dritten Golfkrieges 370 Soldaten im Irak stationiert und z√§hlte zu den Staaten der ‚ÄěKoalition der Willigen‚Äú, die die USA mit Truppen unterst√ľtzten. Kurz nach der Entscheidung Spaniens, seine Soldaten zur√ľckzuziehen, folgte Honduras Mitte April 2004 diesem Beispiel.

Mitgliedschaft in internationalen Organisationen

Honduras ist Gr√ľndungsmitglied der Vereinten Nationen und der Organisation Amerikanischer Staaten, von der sie seit dem 5. Juli 2009 allerdings vor√ľbergehend suspendiert worden sind. Auch Honduras' Mitgliedschaft in der CELAC ist derzeit suspendiert. Au√üenpolitisch wichtig f√ľr das Land ist die Zugeh√∂rigkeit zur WTO, den Bretton-Woods-Institutionen (Internationaler W√§hrungsfonds und Weltbank) sowie zu den Institutionen des zentralamerikanischen Integrationssystems. UNDP, UNIDO, UNICEF, FAO, WHO, IMF, Weltbank, Interamerikanische Entwicklungsbank, OAS und die Internationale Organisation f√ľr Migration (OIM) haben eigene Vertretungen in Honduras. Die Zentralamerikanische Bank f√ľr Wirtschaftsintegration (BCIE) hat ihren Sitz in Tegucigalpa. Honduras ist Mitglied von Petrocaribe.

Sicherheit

Honduras ist, zumindest was die St√§dte betrifft, eines der unsichersten L√§nder Lateinamerikas. Die Zeitungen sind tagt√§glich voll von Meldungen √ľber Morde, √úberf√§lle, Vergewaltigungen, Einbr√ľche, Entf√ľhrungen usw. Ein Teil dieser Taten, wenn auch wahrscheinlich nicht in dem von den Medien dargestellten Ausma√ü, geht auf das Konto der schon erw√§hnten Jugendbanden (maras). Allerdings sind innerhalb der St√§dte vor allem die Armenviertel von der Gewalt betroffen. In den reicheren Vierteln gibt es viele staatliche und private Sicherheitsleute. Viele Gewalttaten haben jedoch auch einen privaten Hintergrund.

Verteidigung

Im April 1995 beschloss das Parlament die Abschaffung der allgemeinen Wehrpflicht und den Aufbau einer Armee aus freiwilligen Soldaten mit einer Stärke von ca. 18.800 Mann. Durch eine Verfassungsänderung vom Januar 1999 wurden die Streitkräfte dem Präsidenten unterstellt.

Verwaltung

Regionen

Departamentos von Honduras

Siehe auch Departamentos in Honduras

Honduras ist in 18 Verwaltungsbezirke (Departamentos) aufgeteilt.

  1. Atl√°ntida
  2. Choluteca
  3. Colón
  4. Comayagua
  5. Cop√°n
  6. Cortés
  7. El Paraíso
  8. Francisco Moraz√°n
  9. Gracias a Dios
  1. Intibuc√°
  2. Islas de la Bahía
  3. La Paz
  4. Lempira
  5. Ocotepeque
  6. Olancho
  7. Santa Barbara
  8. Valle
  9. Yoro

Siehe auch: Islas del Cisne

Wichtigste Städte

Kathedrale in Tegucigalpa

Die Hauptstadt und gr√∂√üte Stadt mit 1,09 Millionen Einwohnern (Stand 2001) ist Tegucigalpa, sie ist im s√ľdlichen Teil des Landes im Gebirge, im Hinterland der Pazifikk√ľste, gelegen. Die gr√∂√üte Stadt im Norden ist San Pedro Sula (491.000 Einwohner), sie liegt im Nordwesten des Landes, in einer Entfernung von etwa 40 km zur Karibikk√ľste und ist ein wichtiges Handelszentrum. Die drei wichtigsten internationalen Flugh√§fen befinden sich in diesen zwei St√§dten, sowie in La Ceiba (111.000 Einwohner), die zusammen mit Puerto Cort√©s (36.000 Einwohner) die gr√∂√üten Hafenst√§dte an der Karibikk√ľste sind.

Siehe auch: Liste der Städte in Honduras

Wirtschaft

Wirtschaftskarte von Honduras, 1983

F√ľr viele ist Honduras noch immer die sprichw√∂rtliche ‚ÄěBananenrepublik‚Äú. Dieses Brandzeichen war einmal zutreffend, ist aber heute ebenso irref√ľhrend wie seine Zweiteilung in die ‚ÄěBananenenklave‚Äú und den ‚ÄěRest des Landes‚Äú. Drei US-amerikanische Konzerne, die United Fruit Company, die Standard Fruit Company und die Cuyamel Fruit Company, hatten sich um die Wende des 19. zum 20. Jahrhundert mit Hilfe gro√üz√ľgiger Konzessionen riesige Fl√§chen im karibischen Tiefland angeeignet. Sie bauten Stra√üen, Eisenbahnen und Siedlungen f√ľr ihre Arbeiter; sie wurden die gr√∂√üten Arbeitgeber im Land; sie zahlten nur geringe Steuern, obwohl ihre Gewinne viele Jahre den Staatshaushalt √ľberstiegen; sie machten die ‚ÄěEnklave‚Äú zum weltgr√∂√üten Exporteur von Bananen; sie korrumpierten die Politiker und versorgten willf√§hrige Diktatoren mit Geld und Waffen. Als diese in den Jahren 1911, 1913 und 1924/1925 dennoch mit Streiks und Unruhen nicht fertig wurden, schickte Washington Interventionstruppen. W√§hrend der Weltwirtschaftskrise kaufte die United Fruit Company den Cuyamel-Konkurrenten auf und wurde zum ‚ÄěStaat im Staate‚Äú. Der von 1933 bis 1948 regierende Diktator T. Car√≠as Andino leistete ihr durch die Unterdr√ľckung von Gewerkschaften und Streiks Sch√ľtzenhilfe. Nach dem gro√üen Streik von 1954 verkleinerten die beiden Konzerne schrittweise ihre Plantagen und halbierten die Zahl der Arbeiter. Allm√§hlich nahm der Staat st√§rkeren Einfluss auf die Produktion und Vermarktung der Bananen. Gleichzeitig holte der ‚ÄěRest des Landes‚Äú auf. Der Anteil der Bananen am Gesamtexport fiel von rund 50 % in den 1960er Jahren auf ein Drittel in den 1990er Jahren zur√ľck. Vor allem die Anteile von Kaffee und Fleisch erh√∂hten sich.

Honduras gehört zu den ärmsten Ländern Mittelamerikas; es ist das Armenhaus Mittelamerikas. Der größte Teil der Bevölkerung (80 Prozent) lebt an oder unter der absoluten Armutsgrenze. Eine hohe Arbeitslosenrate und eine extrem hohe Auslandsverschuldung kennzeichnen die wirtschaftliche Situation. Honduras profitiert von dem 2005 beschlossenen internationalen Schuldenerlass.

Wirtschaftspolitik

Den Empfehlungen der internationalen Gebergemeinschaft entsprechend investiert die honduranische Regierung im Rahmen ihrer nationalen Armutsbek√§mpfungsstrategie verst√§rkt in den sozialen Bereich. Nahezu 50 % der Ausgaben des Haushalts 2005 entfallen auf Erziehung, Gesundheit, Sozialversicherung, sozialen Wohnungsbau und l√§ndliche Entwicklungsprogramme (d. h. auf die Umsetzung der nationalen Armutsbek√§mpfungsstrategie). Die Wirtschaftspolitik der Regierung steht im Zeichen einer engen Zusammenarbeit mit den bilateralen und multilateralen Gebern und den internationalen Finanzinstitutionen. Honduras ist eine liberale, auf Freihandel und Investitionserleichterungen ausgerichtete Marktwirtschaft (Lohnveredelungsregime, Freihafenregelungen, Zoll- und Steuerverg√ľnstigungen f√ľr Investoren, freier Kapitaltransfer). Insbesondere die Maquilagesetzgebung nach mexikanischem Vorbild hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Investoren insbesondere aus den USA, Taiwan und Korea ins Land gebracht. Die Textil- und Holzverarbeitung konzentriert sich auf San Pedro Sula in der N√§he der Karibikk√ľste, zweitgr√∂√üte Stadt und Wirtschaftszentrum des Landes. Der Sektor besch√§ftigt insgesamt rund 130.000 Personen und hat 2004 830,7 Mio. USD erwirtschaftet.

Aktuelle Entwicklung

Die makro√∂konomischen Daten zeigen, dass sich die honduranische Wirtschaft von den Folgen des Wirbelsturms weitgehend erholt hat. Die bis zu 70 % zerst√∂rten Kulturen der beiden gro√üen Exporterzeugnisse (Kaffee und Bananen) produzieren inzwischen wieder auf dem Niveau vor der Katastrophe. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wies f√ľr 2004 eine Wachstumsrate von 5,0 % auf und lag damit deutlich √ľber dem Bev√∂lkerungswachstum (2,5 %). Die Inflationsrate betrug 9,2 %. Problematisch sind f√ľr Honduras die niedrigen Weltmarktpreise f√ľr Kaffee, die Marktzugangsbeschr√§nkungen f√ľr Bananen und insbesondere die √Ėlpreiserh√∂hungen des Jahres 2004.

Währung

Die honduranische W√§hrung hei√üt Lempira, benannt nach dem indianischen Freiheitsk√§mpfer und Nationalhelden, der sich bis zu seinem Tod 1537 gegen die spanischen Invasoren aufgelehnt hatte. 100 Centavos sind ein Lempira. Ein erheblicher Teil der honduranischen Wirtschaft ist dollarisiert, d. h., dass Gesch√§fte ab einer bestimmten H√∂he (etwa Mietvertr√§ge und ein gro√üer Teil der Sparkonten) in US-Dollar abgewickelt werden. Anders als im offiziell dollarisierten Nachbarland El Salvador oder auch in Nicaragua kann man aber nicht bei Kleingesch√§ften, etwa an der Supermarktkasse oder bei einer Taxifahrt mit Dollar bezahlen.

Wirtschaftszweige

Landwirtschaft

Ein Drittel der Landesfl√§che k√∂nnte landwirtschaftlich genutzt werden; tats√§chlich werden nur etwa 12 % genutzt. W√§hrend viele Gro√ügrundbesitzer riesige Fl√§chen brach liegen lassen, haben die meisten Kleinbauern zu wenig Land, um gen√ľgend Nahrungsmittel f√ľr ihre eigenen Familien und dar√ľber hinaus f√ľr die rasch wachsende Stadtbev√∂lkerung anbauen zu k√∂nnen. Eine in den Jahren 1974 bis 1978 eingeleitete Landreform sollte 120.000 Familien mit Land versorgen. Der Widerstand der Gro√ügrundbesitzer und Verwaltungsprobleme verz√∂gerten aber die Durchf√ľhrung. Am Ende wurde ihre Zielvorgabe um die H√§lfte verfehlt; ein Drittel der Bev√∂lkerung muss sich weiterhin als Wanderarbeiter durchschlagen. Erfolgreicher war das Bem√ľhen der Entwicklungsplaner, die au√üenwirtschaftlich gef√§hrliche Monokultur der Banane zu √ľberwinden.

Der Viehbestand umfasst vorwiegend Rinder und Schweine. Gefl√ľgel wird haupts√§chlich f√ľr den Eigenverbrauch gez√ľchtet.

Ausgerichtet ist die Volkswirtschaft auf den Agrarsektor, in dem 15 Prozent des BIP erzeugt werden. Dabei sind jedoch nicht mehr Bananen die Hauptanbauprodukte, sondern Kaffee und Krustentiere. Die meisten Familienbetriebe produzieren Mais und Bohnen f√ľr den Eigenbedarf. Auf den wenigen Gro√üplantagen, die √ľberwiegend in US-amerikanischem Besitz sind, werden Bananen und Kaffee f√ľr den Export angebaut.

Forstwirtschaft und Fischerei

Die Forstwirtschaft ist ein bedeutender Wirtschaftszweig des Landes. Allerdings schreitet dadurch auch die Zerst√∂rung der √ľppigen tropischen Regenw√§lder in Honduras zusehends voran. Allein 1998 rodete die holzverarbeitende Industrie 6,92 Millionen Kubikmeter Holz. Programme zur Wiederaufforstung werden durch schonungslose Rodungsmethoden und eine mangelhafte Verkehrsinfrastruktur behindert. Wertvolle Holzarten sind Kiefer, Mahagoni, Ebenholz, Walnuss und Rosenholz. Der Fischfang umfasst haupts√§chlich Schalentiere.

Dienstleistungen

Weitere 50 Prozent des BIP entfallen auf den Handel und andere Dienstleistungen. In den letzten Jahren gab es ein leichtes Realwachstum, doch der mittelst√§ndischen Wirtschaft geht es weiter schlecht. Einen Gewinn k√∂nnen fast ausschlie√ülich ausl√§ndische Unternehmen verbuchen, die aufgrund der geringen Mindestl√∂hne und vielen Arbeitslosen Fabriken in Honduras bauen. Eine wachsende Einnahmequelle ist der stetig wachsende Tourismus. Besonders beliebt ist zum einen die gro√üe Ausgrabungsst√§tte von jahrtausenden alten Maya-Ruinen in Cop√°n (Ru√≠nas de Cop√°n) und 3 vorgelagerte Karibikinseln im Norden des Landes. Utila ist die kleinste, Roatan die gr√∂√üte und gleichzeitig beliebteste unter ihnen. Die Touristenzahlen steigen j√§hrlich (Im Jahr 2004 empfing Honduras √ľber 1 Million Besucher und wuchs auf ein Volumen von 400 Millionen US-Dollar) und lassen Honduras auf ein weiteres Wachstum in diesem Bereich hoffen.

Industrie

Honduras hat erste Schritte zur Industrialisierung unternommen ‚Äď allerdings nicht aus eigener Kraft, sondern mit Hilfe von Auslandsunternehmen und Auslandskapital. Auslandskapital bedeutet in erster Linie US-Kapital. US-Konzerne beherrschen alle gewinnversprechenden Industrie- und Dienstleistungsbranchen. Die einheimischen Klein- und Mittelbetriebe, die vorwiegend Erzeugnisse der Landwirtschaft verarbeiten, erwirtschaften mit ihrer niedrigen Produktivit√§t nur etwa 40 % der Industrieproduktion, besch√§ftigen aber fast zwei Drittel der Industriearbeiter. Honduras war dem Konkurrenzdruck innerhalb des Zentralamerikanischen Gemeinsamen Marktes nicht gewachsen und nutzte den Fu√üballkrieg mit El Salvador (1969) als Vorwand zum Ausscheiden. Die Industrialisierung hat bislang wenig zum Abbau der hohen Arbeitslosigkeit beigetragen.

Der Schwerpunkt der schwach entwickelten Industrie liegt in der Verarbeitung von Agrarprodukten. Dringend benötigte Devisen bringen die Überweisungen der etwa 1 Mio. im Ausland lebenden Honduraner und der Tourismus: Jährlich besuchen 670 000 Touristen Honduras, vor allem die Maya-Ruinen in Copán, die Naturreservate und die Karibikinseln.

Bergbau

Honduras besitzt reiche Vorkommen an Silber, Zink und Blei. Weitere, größtenteils nicht geförderte Bodenschätze sind Eisenerz, Kohle, Kupfer und Antimon.

Arbeitsmarkt

Die reelle Arbeitslosigkeit liegt bei 40 Prozent und der gesetzliche Mindestlohn beträgt je nach Beschäftigung 4055 L bis 5500 L. Damit liegt der Monatsmindestlohn bei ungefähr 160 bis 220 Euro.

Aufgrund der fehlenden binnenwirtschaftlichen Impulse ist keine Besserung der Wirtschaft oder Verminderung der Armut in Sicht.

Gewerkschaften

Bedeutende Gewerkschaften sind die Confederaci√≥n de Trabajadores de Honduras, Confederaci√≥n General de Trabajadores, Confederaci√≥n Unitaria de Trabajadores de Honduras. Die Gewerkschaften stellen keine geschlossene einheitliche Kraft dar. Bedeutendster gewerkschaftlicher Dachverband ist die ‚ÄěConfederaci√≥n de Trabajadores de Honduras‚Äú, die sich um modernes Management und internationale Zusammenarbeit bem√ľht. Einzelne Gewerkschaften haben merkbares Gewicht, so die Gewerkschaft der Bananenarbeiter und die Vereinigung der Lehrkr√§fte und Angestellten im Gesundheitswesen.

Außenhandel

Trotz der Exportorientierung der honduranischen Au√üenwirtschaft weist die Handelsbilanz einen negativen Saldo aus. Honduras exportierte 2004 Waren im Wert von 1.580,5 Mio. USD und importierte Waren im Wert von 3.678,5 Mio. USD. Die Dienstleistungsbilanz ist dank des expandierenden Tourismussektors (Maya-Ruinen in Cop√°n, Karibikinsel Roat√°n) dagegen positiv. Ein wichtiger Wirtschaftsfaktor sind schlie√ülich die unentgeltlichen Transfers, d. h. √úberweisungen der rund 1 Mio. im Ausland lebenden Honduraner (2004: 1.300 Mio. USD, d. h. ca. 10 % des BIP). Die Quote der internationalen W√§hrungsreserven im Vergleich zur Au√üenverschuldung betrug 2004 rund 30 %. Die 2005 zu erwartende Mittelfreisetzung im Rahmen der Schuldenerlassinitiative zugunsten der am h√∂chsten verschuldeten armen Entwicklungsl√§nder (HIPC) wird diese Situation verbessern.

Staatshaushalt

Der Staatshaushalt umfasste 2009 Ausgaben von umgerechnet 3,4 Mrd. US-Dollar, dem standen Einnahmen von umgerechnet 2,8 Mrd. US-Dollar gegen√ľber. Daraus ergibt sich ein Haushaltsdefizit in H√∂he von 4,1 % des BIP.[17]
Die Staatsverschuldung betrug 2009 3,54 Mrd. US-Dollar oder 34,3 % des BIP.[17]

2006 betrug der Anteil der Staatsausgaben (in % des BIP) folgender Bereiche:

Infrastruktur

Verkehrswesen

Straße

Das Stra√üennetz ist rund 13.603 Kilometer lang, davon sind 20 Prozent (ungef√§hr 2.775 km) befestigt. Die Panamericana (160 Kilometer in Honduras) verbindet das Land mit Nicaragua, Guatemala und El Salvador. Wetterfeste Stra√üen f√ľhren von Tegucigalpa nach San Pedro Sula, Puerto Cort√©s, La Ceiba und den wichtigsten St√§dten an der Karibikk√ľste und am Golfo de Fonseca im S√ľden. Von Fahrten nach Einbruch der Dunkelheit wird abgeraten. Abseits der √úberlandstra√üen ist die Benutzung von gel√§ndeg√§ngigen Fahrzeugen ratsam. Fernbusse, die Hauptverkehrsmittel, verkehren regelm√§√üig zwischen den gr√∂√üeren St√§dten. Rechtzeitige Buchung wird empfohlen, Fahrpreise sind sehr g√ľnstig. Taxis haben keine Taxameter, innerhalb der St√§dte gelten Einheitstarife. Sie sind nicht immer in sicherem Zustand. Auf l√§ngeren Strecken sollte man den Fahrpreis im Voraus vereinbaren. Es gibt auch Sammeltaxen, sogenannte Colectivos.

Eisenbahn

Das Eisenbahnnetz in Honduras, das haupts√§chlich f√ľr den Bananentransport aufgebaut wurde, erstreckt sich √ľber fast 700 Kilometer entlang der Nordk√ľste. Es gibt nur drei Bahnstrecken im Norden des Landes. Besucher konnten auf einem Bananenzug von San Pedro Sula reisen und in La Ceiba in einen Touristenzug umsteigen. Auch diese letzte Strecke ist schon seit 2007 nicht mehr in Betrieb. Jedoch bem√ľht man sich seit 2010 um einen Wiederaufbau. Eine erste Teilstrecke innerhalb San Pedro Sula wurde wieder in Betrieb genommen [19].

Flugverkehr

Der gebirgige Charakter des Landes macht das Flugzeug zu einem wichtigen Transportmittel. Drei internationale Flugh√§fen und √ľber 100 kleine Flugpl√§tze sind in Betrieb. Die Inlandsfluggesellschaften Isle√Īa Airlines, Aero Honduras, Atlantic Honduras und Sosa Airlines verbinden Tegucigalpa t√§glich mit den Provinzst√§dten des Landes. Die anderen gr√∂√üeren Flugh√§fen sind San Pedro Sula (SAP) und La Ceiba (LCE) und Roatan Island Airport (RTB). Isle√Īa Airlines und Sosa Airlines bieten Fl√ľge auf die Insel Utila vor der Karibikk√ľste an. Es gibt √ľber 30 Flugpl√§tze f√ľr Gesch√§fts- und Charterverkehr. Auch abgelegene Regionen werden regelm√§√üig von Leichtflugzeugen angeflogen.

Schifffahrt

Der Yojoasee und eine Reihe von Fl√ľssen sind schiffbar. Die L√§nge der schiffbaren Wasserstra√üen betr√§gt 465 km. F√§hren verkehren zwischen den H√§fen an der Karibik- und Pazifikk√ľste. Einzelheiten kann man von den Hafenbeh√∂rden erfahren. Von La Ceiba und Puerto Cort√©s gibt es mehrmals w√∂chentlich Verbindungen zu den Islas de la Bah√≠a. Vereinbarungen m√ľssen mit den Bootseigent√ľmern getroffen werden.

Telekommunikation und Internet

Die Landesvorwahl von Honduras ist 00504. Weitere Vorwahlen (f√ľr St√§dte oder Regionen) gibt es nicht. Die Festnetznummern einer Region beginnen jedoch immer mit den gleichen Ziffern (z. B. Tegucigalpa mit 23). Mobiltelefon-Nummern beginnen mit einer 9 (tigo), einer 8 (digicell) oder einer 3 (claro). In Honduras gibt es ungef√§hr dreihunderttausend Telefonanschl√ľsse und etwas mehr Mobiltelefone. Internetzug√§nge gibt es landesweit etwa 170.000.

Die staatliche monopolistische Telefongesellschaft Empresa Hondure√Īa de Telecomunicaciones (Hondutel) ist der einzige Anbieter von Telefonleitungen. In den touristisch erschlossenen Gebieten wie den Islas de la Bah√≠a und der Region um Tela und La Ceiba gibt es mehrere lokale Anbieter von satelliten- und funkgest√ľtzten Internetanbindungen. √Ėffentliche Telefone sind oft Kartentelefone. In manchen Orten gibt es auch √∂ffentliche Telefonzentralen von Hondutel, in denen man Faxe empfangen und senden, sowie Anrufe absetzen und annehmen kann. Ein Internetanbieter ist NetSys. In gr√∂√üeren St√§dten und touristischen Regionen gibt es zahlreiche Internetcaf√©s.

Die Bem√ľhungen um eine Privatisierung des Festnetzsektors sind bislang gescheitert, da die potenziellen K√§ufer vor den enormen Investitionssummen zur√ľckschrecken, die n√∂tig w√§ren, um die bislang staatliche Telefongesellschaft Hondutel rentabel zu machen. Das Staatsunternehmen betreibt derzeit ca. 300.000 Festnetzanschl√ľsse; ca. 400.000 potentielle Kunden stehen auf der Warteliste. Die Wartezeiten bis zur Verlegung und Freischaltung eines Anschlusses betragen durchschnittlich drei Jahre, in vielen F√§llen bis zu sieben Jahren. (Durch die Zahlung eines entsprechenden Betrages an den jeweiligen Hondutel-Angestellten l√§sst sich die Zeit jedoch auf zwei Wochen verk√ľrzen). Kunden, die es sich leisten k√∂nnen, weichen auf die Dienste der beiden privaten Mobiltelefonanbieter Celtel und Megatel aus. Von √∂ffentlichen Telefonzellen aus, die von Hondutel betrieben werden, kann man √ľbrigens keine Handys anrufen. F√ľr Telefonate ins Ausland, insbesondere in die USA und nach Europa, greifen viele Honduraner auf die M√∂glichkeit der sehr preiswerten Internet-Telefonie zur√ľck, die fast in jedem Internet-Caf√© angeboten wird.

Postwesen

Luftpost nach Europa ben√∂tigt vier bis sieben Tage. √Ėffnungszeiten der Post√§mter: Montag bis Samstag 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr. Die Situation der staatlichen Post Honducor ist problematisch. Sie ist aufgrund ihres schlechten Services (lange Transportzeiten und hohes Risiko, dass Sendungen verloren gehen) in Finanzn√∂ten, die 2002 beinahe zur Schlie√üung gef√ľhrt h√§tten. Wer es sich leisten kann, schickt private Kuriere.

Medien

Rundfunk und Fernsehen

Die Presse- und Informationsfreiheit ist in Honduras zwar nicht durch staatliche Eingriffe, wohl aber durch die oligopolartige Besitzstruktur der Medienorgane erheblich eingeschränkt. Es gibt in Honduras etwa 100 private Rundfunkstationen und 9 private Fernsehsender.

Presse

Die Besitzer der landesweiten Tageszeitungen, Radio- und Fernsehsender sind entweder selbst Politiker (Ex-Pr√§sident Carlos Flores besitzt u. a. die Tageszeitung El Tiempo) oder in ihren Interessen mit diesen eng verwoben (weitere Tageszeitungen mit landesweiter Verbreitung sind El Heraldo, La Prensa und La Tribuna). Journalisten werden durch Korruption oder Repressalien (z. B. Entlassung) gef√ľgig gemacht. Eine Gruppe kritischer und unabh√§ngiger Journalisten setzt sich unter dem Namen C-Libre auf politischer und gesellschaftlicher Ebene f√ľr mehr Presse- und Informationsfreiheit ein und betreibt die Internet-Zeitung ConexiHon.com.

Außerdem zwei Wochenzeitungen:

  • Tiempos del Mundo
  • Honduras this week (englischsprachig)

Kultur

Die Kultur von Honduras ist mit Ausnahme einiger abgelegener indigener Siedlungen haupts√§chlich spanisch gepr√§gt. Sowohl in Tegucigalpa als auch in der fr√ľheren Hauptstadt Comayagua √ľberwiegen koloniale Bauten. Das Herzst√ľck der kolonialen Architektur ist die barocke Kathedrale von Comayagua aus dem 18. Jahrhundert. Das bedeutungsvollste indianische Erbe ist der Ruinenkomplex von Cop√°n, eine Tempelanlage aus der sp√§tklassischen Epoche.

Die Marimba ist das popul√§rste Musikinstrument; sie wird vorwiegend im n√∂rdlichen K√ľstengebiet gespielt und kommt bei afrokaribischer Folklore zum Einsatz.

Zu den bedeutendsten honduranischen Schriftstellern gehören Arturo Mejía Nieto, Carlos C. Izaguirre, Amaya Amador und Marcos Carías.

Musik

Musikalisch ist Honduras vom Neben- und Miteinander der verschiedenen ethnisch-kulturellen Identit√§ten gepr√§gt. Der im Radio und Diskotheken zu h√∂rende ‚ÄěMainstream‚Äú enth√§lt die in Lateinamerika √ľbliche Mischung aus spanisch- und englischsprachigem Pop und Rock und die jeweils dominierenden lateinamerikanischen Musikrichtungen von Merengue √ľber Salsa bis zu Reggaeton und Bachata. Bei privaten und √∂ffentlichen Festlichkeiten sind die traditionelleren und spezifisch honduranischen Musikstile beliebt, allen voran die trommelbetonte und √§u√üerst temporeiche Punta-Musik der Gar√≠funas. Der aus dem K√ľstenst√§dtchen La Ceiba stammende Liedermacher Guillermo Anderson verbindet in seinen Songs moderne Rock-, Pop- und Reggae-Elemente mit Einfl√ľssen der Punta und sozialkritischen Liedtexten. Auf Dorffesten und anderen Feierlichkeiten im Hochland ist, besonders bei √§lteren Menschen, die Musik von Marimba-Orchestern sehr beliebt. Diese kleinen Combos bestehen oft aus Musikern im Seniorenalter, die, was Virtuosit√§t und pers√∂nliche Ausstrahlung betrifft, durchaus mit ihren kubanischen Kollegen des Buena Vista Social Club vergleichbar sind.

Literatur

Literarisch kann Honduras nicht mit einer breiten Palette erfolgreicher Werke oder Autoren aufwarten. Dies mag am allgemein niedrigen Bildungsniveau liegen und daran, dass die gebildete Mittelschicht, die in vielen Gesellschaften die meisten Leistungstr√§ger der ‚ÄěHochkultur‚Äú (Malerei, Literatur usw.) stellt, in Honduras verschwindend klein ist. Au√üerdem wird die Lesekultur durch einen f√ľr die allermeisten Honduraner aus √∂konomischen Gr√ľnden nicht zug√§nglichen Buchmarkt stark behindert.

Der bekannteste honduranische Schriftsteller war Ram√≥n Amaya Amador (1916‚Äď1966). Sein erster und bekanntester Roman ‚ÄěPrisi√≥n Verde‚Äú (zuerst erschienen 1945; 1958 auf Deutsch als ‚ÄěDas gr√ľne Gef√§ngnis‚Äú) schildert das Elend der Arbeiter auf den Bananenplantagen und beruht auf eigenen Erfahrungen des Autors.

Kulinarisches

Die Grundnahrungsmittel der Honduraner sind Mais, Reis und Bohnen. Der Mais wird v.a. in Form von flachen Tortillas (die ausschlie√ülich aus Maismehl und Wasser hergestellt werden) zu so gut wie jeder Mahlzeit gereicht. Ein typisches honduranisches Fr√ľhst√ľck etwa besteht aus Tortillas, Bohnenmus (frijoles fritos) und R√ľhr- oder Spiegelei, evtl. kommen noch einige Scheiben gekochter oder frittierter Kochbanane (pl√°tano) hinzu. Eine besondere Form der Tortilla ist die pupusa. Dabei handelt es sich um eine dickere Maistortilla, die mit Wurstst√ľckchen oder K√§se gef√ľllt ist.

In einigen Restaurants bekommt man als Vorspeise ein so genanntes anafre: Auf dem Tisch des Gastes wird ein spezielles Tongef√§√ü platziert, in dem gl√ľhende Kohlest√ľckchen K√§sestreifen in Bohnenmus zerschmelzen lassen. Die entstehende Masse wird dann mithilfe von knusprig frittierten Tortilla-St√ľckchen (‚Äětostadas‚Äú) zum Mund gef√ľhrt. F√ľr europ√§ische Gaumen ungewohnter ist das Chili, das in Form von Saucen oder von in Essig eingelegten Chili-Schoten zu vielen Gerichten gereicht wird. Die traditionelle sopa de mondongo wird mit Rindsinnereien zubereitet.

Eine weitere Suppenspezialit√§t ist die sopa de caracol, eine Suppe mit in Streifen geschnittenen Riesenmeeresschnecken (deren Geh√§use von den gar√≠funas √ľbrigens als Musikinstrument in der Punta verwendet wird, da man durch Hineinblasen einen lauten, sehr tiefen Ton erzeugen kann). An der Nordk√ľste, insbesondere in den afrohonduranischen Gemeinschaften, wird viel mit Kokos (-milch, -raspeln usw.) gekocht. Eine besondere Spezialit√§t der gar√≠funas ist casabe, eine Art Fladen aus Maniok.

Sport

Fu√üball ist Nationalsport; zweimal gelang der Nationalmannschaft bislang die Qualifikation f√ľr die Endrunde einer Fu√üball-WM (1982 & 2010). Baseball, Basketball, Boxen und Bowling sind ebenfalls sehr beliebt.

Feiertage

Folgende Feiertage werden in Honduras begangen:

  • Neujahr (1. Januar),
  • der Tag der amerikanischen L√§nder (14. April),
  • der Tag der Arbeit (1. Mai),
  • der Unabh√§ngigkeitstag (15. September),
  • der Geburtstag von Moraz√°n, dem Nationalhelden (3. Oktober),
  • der Kolumbustag (12. Oktober),
  • der Tag der bewaffneten Truppen (21. Oktober) und
  • Weihnachten (25. Dezember).

W√§hrend der Karwoche (Semana Santa) schlie√üen die Gesch√§fte von Mittwoch bis Sonntag. Alle D√∂rfer und St√§dte haben eigene Feiertage zu Ehren ihrer jeweiligen Schutzheiligen. Au√üerdem werden regionale Feste veranstaltet wie der Karneval von La Ceiba im Mai. Im Alter von 15 Jahren feiern die M√§dchen La Fiesta Rosa, bei der sie als vollwertige Mitglieder in die soziale Gemeinschaft aufgenommen werden. Im Rahmen aufwendiger Feiern wird ihre Reife zur Frau gew√ľrdigt.

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. ‚ÜĎ Quelle: CIA World Factbook 2010
  2. ‚ÜĎ International Monetary Fund, World Economic Outlook Database, April 2008
  3. ‚ÜĎ United Nations Development Programme, International Human Development Indicators, Country Profile Honduras, abgerufen am 5. April 2011 (englisch).
  4. ‚ÜĎ L√§nderinformationen des Ausw√§rtigen Amtes zu Honduras
  5. ‚ÜĎ DIE LEHREN DES HURRIKANS "MITCH" - Vertane Chance nach dem Sturm in Le monde diplomatique vom 11. Februar 2005
  6. ‚ÜĎ Ausw√§rtiges Amt vom 27. April 2010: Honduras: Reise- und Sicherheitshinweise
  7. ‚ÜĎ a b c Human Development Report 2009: Honduras, abgerufen am 22. Dezember 2009 (englisch).
  8. ‚ÜĎ Milit√§r verhaftet Honduras' Pr√§sident Zelaya, Spiegel-Online vom 28. Juni 2009.
  9. ‚ÜĎ M. Daniljuk: Zwei Pr√§sidenten von Honduras. In: amerika21. 28. Juni 2009, abgerufen am 29. Juni 2009.
  10. ‚ÜĎ Andr√© Scheer: "Ihr seid umzingelt". In: junge Welt. 30. Juni 2009, abgerufen am 30. Juni 2009.
  11. ‚ÜĎ EU zog alle Botschafter aus Honduras ab. In: Kleine Zeitung. 2. Juli 2009, abgerufen am 3. Juli 2009.
  12. ‚ÜĎ International Isolation of Honduran Military Regime Grows. In: Peri√≥dico 26. 2. Juli 2009, abgerufen am 3. Juli 2009 (englisch).
  13. ‚ÜĎ Wahlfarce in Honduras gescheitert. In: Friedensratschlag Uni Kassel. Abgerufen am 18. September 2010.
  14. ‚ÜĎ taz.de: Er ist wieder da
  15. ‚ÜĎ Milit√§r putscht Pr√§sident Zelaya; Stern, 28. Juni 2009
  16. ‚ÜĎ Kathrin Zeiske: Kritik an Zunahme von Gewalt in Honduras. In: amerika21. 17. August 2010, abgerufen am 23. Dezember 2010.
  17. ‚ÜĎ a b c d The World Factbook
  18. ‚ÜĎ Der Fischer Weltalmanach 2010: Zahlen Daten Fakten, Fischer, Frankfurt, 8. September 2009, ISBN 978-3-596-72910-4
  19. ‚ÜĎ [1] in La Prensa vom 21. Dezember 2010

Weblinks

 Commons: Honduras ‚Äď Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikiatlas Wikimedia-Atlas: Honduras ‚Äď geographische und historische Karten
Wiktionary Wiktionary: Honduras ‚Äď Bedeutungserkl√§rungen, Wortherkunft, Synonyme, √úbersetzungen
14.633333333333-86.816666666667

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • Honduras ‚ÄĒ Honduras ‚Ķ   Deutsch W√∂rterbuch

  • HONDURAS ‚ÄĒ Plac√© au milieu de la r√©gion des isthmes, le Honduras s‚Äô√©tend sur 112 088 kilom√®tres carr√©s, entre la mer des Cara√Įbes et le Pacifique. Ce pays de 5,5 millions d‚Äôhabitants en 1993, qui poss√®de une gamme √©tendue de richesses agricoles, mini√®res et ‚Ķ   Encyclop√©die Universelle

  • HONDURAS ‚ÄĒ HONDURAS, republic of Central America with 6,975,205 inhabitants in 2005. The proceedings of the Inquisition attest to the presence of Jews in Honduras during the colonial period, but very little information is available on the subject. A small… ‚Ķ   Encyclopedia of Judaism

  • HondŇęras ‚ÄĒ HondŇęras, die drittgr√∂√üte mittelamerikan. Republik (s. Karte ¬ĽWestindien und Zentralamerika¬ę), unter 13¬į10¬ī 16¬į2¬ī n√∂rdl. Br. (Kap H.) und 83¬į11¬ī 89¬į25¬ī westl. L., grenzt gegen N. und NO. an den Golf von H. und das Karibische Meer, gegen SO. und S ‚Ķ   Meyers Gro√ües Konversations-Lexikon

  • Honduras ‚ÄĒ Honduras, 1) (Comayagua), Republik in Centro Amerika zwischen der Hondurasbai des Caraibischen Meeres u. den Staaten Nicaragua, Guatemala u. San Salvador; 3600 QM.; Gebirge: Fortsetzung der Cordilleras; mit Savannen, zur Regenzeit √ľberschwemmt,… ‚Ķ   Pierer's Universal-Lexikon

  • Honduras [2] ‚ÄĒ Honduras, brit. Kolonie, s. Britisch Honduras ‚Ķ   Kleines Konversations-Lexikon

  • Honduras ‚ÄĒ HondŇęras, drittgr√∂√üte der zentralamerik. Republiken [Karte: Nordamerika I], am Karibischen Meere (Hondurasgolf) und dem Stillen Ozean, 114.670 qkm, (1901) 543.741 E., meist Indianer und Ladinos (Mischlinge von Indianern und Spaniern). Das Innere… ‚Ķ   Kleines Konversations-Lexikon

  • Honduras ‚ÄĒ Honduras. Das Eisenbahnnetz hatte (1910) einen Umfang von 171 km im Betrieb. Die bedeutendste ist die der Regierung geh√∂rige Nationalbahn von Puerto Cortez nach Pimienta (90 km). Das Vaccaro Netz in dem Bananengebiet bei Ceiba hat einen Umfang… ‚Ķ   Enzyklop√§die des Eisenbahnwesens

  • Honduras ‚ÄĒ (Tiefen), Comayagua, Republik in Centralamerika (s. d.), gr√§nzt an die Hondurasbai, an Guatemala, San Salvador, Nicaragua, das Moskitogebiet, ist etwa 3600 QM. gro√ü mit vielleicht 250000 E., meistens Mestitzen od. Indianern. Das Gebirge, gegen… ‚Ķ   Herders Conversations-Lexikon

  • Honduras ‚ÄĒ ‚ÄĘ The territory of the vicariate is co extensive with that of the British Crown Colony of the same name Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006 ‚Ķ   Catholic encyclopedia

  • Honduras ‚ÄĒ Spanish, lit. the depths, probably in reference to coastal waters on the east side. Said to have been called that by Columbus in 1524. Related: Honduran ‚Ķ   Etymology dictionary


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.