Hugo Sperrle


Hugo Sperrle
Hugo Sperrle, 1935

Hugo Sperrle (* 7. Februar 1885 in Ludwigsburg; † 2. April 1953 in München) war ein deutscher Luftwaffenoffizier (seit 1940 Generalfeldmarschall) und während des Zweiten Weltkrieges Oberbefehlshaber verschiedener Luftflotten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Kaiserreich und Erster Weltkrieg

Sperrles militärische Laufbahn begann 1903 mit dem Eintritt als Fahnenjunker in das Infanterie-Regiment „Großherzog Friedrich von Baden“ (8. Württembergisches) Nr. 126. Nach verschiedenen Verwendungen und Beförderungen meldete sich Sperrle bei Ausbruch des Ersten Weltkrieges zur Fliegerausbildung.

Gegen Ende des Jahres 1914 wurde er zum Hauptmann befördert. Ein Jahr später, im Dezember 1915, wurde er Führer der Feldfliegerabteilung 42. Im Februar 1916 stürzte Sperrle mit seinem Flugzeug ab und wurde schwer verletzt.

Bereits zwei Monate später meldete er sich wieder zum Dienst, doch erst im Juli bekam Sperrle ein neues Kommando. Im weiteren Verlauf des Ersten Weltkrieges brachte es Sperrle bis zum Kommandeur der Flieger der 7. Armee. Sperrle wurde mehrfach ausgezeichnet, so mit beiden Klassen des Eisernen Kreuzes und mit dem Ritterkreuz des Königlichen Hausordens von Hohenzollern mit Schwertern.

Weimarer Republik

Hugo Sperrle (mit Hut) 1936 in Spanien während des Spanischen Bürgerkrieges

Nach dem Krieg wurde Sperrle von der Reichswehr übernommen und ab dem 1. März 1925 im Reichswehrministerium verwendet, wo er bis 15. August 1927 in der Luftschutzgruppe (auch Fliegergruppe genannt) als Leiter des Referats I (als Nachfolger von Wilberg und Vor-Vorgänger von Schwabedissen) und anschließend bis 31. Januar 1929 als Gruppenleiter (wiederum als Nachfolger von Wilberg; als Gruppenleiter folgte ihm Felmy) an der Aufstellungsplanung der noch getarnten Luftwaffe entscheidend mitwirkte.[1] Dabei wurde er am 1. Oktober 1926 zum Major, am 1. Februar 1931 zum Oberstleutnant und schließlich Ende 1933 zum Oberst befördert. Am 28. Februar 1934 ist er aus dem Reichsheer ausgeschieden und in den Dienstbereich des Reichsluftfahrtministeriums übergetreten.

Zeit des Nationalsozialismus

Vorkriegszeit

Bereits Anfang 1934 wurde mit dem verdeckten Aufbau einer neuen deutschen Luftwaffe begonnen; Sperrles Fähigkeiten und Kenntnisse auf diesem Gebiet wurden genutzt, indem er zum Kommandeur der 1. Flieger-Division ernannt wurde. Mit dem 1. Oktober 1935 wurde Sperrle zum Generalmajor befördert und als Kommandierender General und Befehlshaber im Luftkreis V nach München versetzt.

Am Spanischen Bürgerkrieg nahm Sperrle als erster Kommandeur der Legion Condor teil. Nach der Rückkehr aus Spanien wurde Sperrle am 1. November 1937 zum General der Flieger befördert. Am 1. April 1938 übernahm er den Befehl über das Luftwaffen-Gruppenkommando III in München, dem erhebliche Kräfte unterstanden.

Zweiter Weltkrieg

Mit dem Beginn des Zweiten Weltkrieges wurde aus dem Luftwaffen-Gruppenkommando III die Luftflotte 3, die ausschließlich im Westen eingesetzt wurde. Nach dem Sieg über Frankreich gehörte Sperrle zu jenen Offizieren, die am 19. Juli 1940 zu Generalfeldmarschällen befördert wurden. Nach dem Beginn des Krieges gegen die Sowjetunion verblieben im Westen nur noch relativ schwache Luftstreitkräfte, die Sperrles Luftflotte 3 unterstellt waren.

Im Zuge einer Umgliederung wurde Sperrle zum Oberbefehlshaber des Luftwaffenkommandos West ernannt. Am Tag der alliierten Invasion am 6. Juni 1944 unterstanden Sperrle ca. 400 Flugzeuge, von denen aber weniger als die Hälfte einsatzfähig war. Entsprechend gering waren Sperrles Möglichkeiten, den alliierten Luftstreitkräften etwas entgegenzusetzen. Er fiel deshalb bei Hitler in Ungnade, wurde im August 1944 entlassen und bis Kriegsende nicht wieder verwendet.

Nachkriegszeit

Hugo Sperrle in Nürnberg

Nach dem Krieg war Sperrle unter den Angeklagten im Prozess gegen das Oberkommando der Wehrmacht. Als einer von zwei unter den 14 Angeklagten wurde er freigesprochen.

Nach seinem Tod am 2. April 1953 wurde er auf einem Soldatenfriedhof nahe dem Fliegerhorst Lechfeld beigesetzt.

Auszeichnungen

Siehe auch

Literatur

  • Gerhard Hümmelchen: Generalfeldmarschall Hugo Sperrle. In: Gerd R. Ueberschär (Hrsg.): Hitlers militärische Elite. Von den Anfängen des Regimes bis Kriegsbeginn. Band 1. Primus, Darmstadt 1998, ISBN 3-89678-083-2, S. 234–239.

Weblinks

 Commons: Hugo Sperrle – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Karl-Heinz Völker: Die Entwicklung der militärischen Luftfahrt in Deutschland 1919-1933. In: Beiträge zur Militär- unf Kriegsgeschichte, hrsg. v. Militärgeschichtlichen Forschungsamt (Schriftenreihe des MGFA), 3. Band, Deutsche Verlagsanstalt, Stuttgart 1962, S. 136, 162, 173
  2. a b c d e f g Rangliste des Deutschen Reichsheeres. Mittler & Sohn, Berlin, S. 121
  3. Jörg Nimmergut: Deutsche Orden und Ehrenzeichen bis 1945. Band 4. Württemberg II – Deutsches Reich. Zentralstelle für wissenschaftliche Ordenskunde, München 2001, ISBN 3-00-00-1396-2, S. 2441
  4. Jörg Nimmergut: Deutsche Orden und Ehrenzeichen bis 1945. Band 4. Württemberg II – Deutsches Reich. Zentralstelle für wissenschaftliche Ordenskunde, München 2001, ISBN 3-00-00-1396-2, S. 2092
  5. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis, Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2, S. 712

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hugo Sperrle — Naissance 7 février 1885 Ludwigsburg Décès 2 avril 1953 (à 68 ans) …   Wikipédia en Français

  • Hugo Sperrle — (7 de febrero de 1885 2 de abril de 1953) fue un mariscal de campo de la Luftwaffe durante la Segunda Guerra Mundial. Carrera Sperrle se unió al ejérci …   Wikipedia Español

  • Hugo Sperrle — Infobox Military Person name=Hugo Sperrle lived=birth date|1885|2|7|df=y death date and age|1953|4|2|1885|2|7|df=y placeofbirth=Ludwigsburg, Germany placeofdeath=Munich, Germany caption= Generalfeldmarschall Hugo Sperrle nickname=… …   Wikipedia

  • Sperrle — Hugo Sperrle, 1935 Hugo Sperrle (* 7. Februar 1885 in Ludwigsburg; † 2. April 1953 in München) war ein deutscher Luftwaffenoffizier, zuletzt Generalfeldmarschall im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsve …   Deutsch Wikipedia

  • Sperrle, Hugo — ▪ German military officer born February 7, 1885, Ludwigsburg, Germany died April 2, 1953, near Landsberg am Lech, West Germany       field marshal of the Luftwaffe (German air force) during World War II.       Sperrle joined the German army in… …   Universalium

  • Sperrle, Field Marshal Hugo — 1885–1953    Sperrle was Commander of the Luftflotte III, one of several self contained air units of the Luftwaffe. After commanding the German Condor Legion in the Spanish Civil War, Sperrle became General of Aviators in 1937. Appointed to the… …   Who’s Who in World War Two

  • Condor Legion — Legion Condor Condor Legion Standard of the Condor Legion Active July 1936 – March 1939 Country …   Wikipedia

  • Legion Kondor — Truppenfahne der Legion Condor Die Legion Condor war ein Expeditionskorps der deutschen Wehrmacht an der Seite von General Franco im Spanischen Bürgerkrieg. Es setzte sich vorwiegend aus Verbänden der Luftwaffe zusammen. Weitere Truppen des… …   Deutsch Wikipedia

  • Legion Condor — Légion Condor Etendard de la Légion Condor. La Légion Condor était une force aérienne formée de volontaires à partir d effectifs de la Luftwaffe de l Allemagne nazie, qui combattit en Espagne aux côtés du camp nationaliste durant la guerre civile …   Wikipédia en Français

  • Légion Condor — Etendard de la Légion Condor. La Légion Condor était une force aérienne formée de volontaires à partir d effectifs de la Luftwaffe de l Allemagne nazie, qui combattit en Espagne aux côtés du camp nationaliste durant la guerre civile, entre… …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.