IBHOF

Die International Boxing Hall of Fame (IBHOF) ist eine Ruhmeshalle und ein Museum für mit dem Boxsport verbundene Personen. Sie liegt in Canastota, New York, und ist unweit der Baseball Hall of Fame in Cooperstown und der National Soccer Hall of Fame in Oneonta beheimatet. Sie gilt als die bekanntere von zwei internationalen Box-Ruhmeshallen (die andere ist die World Boxing Hall of Fame in Riverside, Kalifornien).

Die erste Boxing Hall of Fame wurde von der amerikanischen Boxzeitschrift Ring Magazine gegründet und war für Jahrzehnte in den Büros des Madison Square Garden in New York untergebracht. Im Jahr 1990 wurde als Folge einer Initiative von Ed Brophy, der die aus Canastota stammenden Boxweltmeister Carmen Basilio und dessen Neffen Billy Backus ehren wollte, das neue Museum in Canastota eingeweiht. 1997 konnte der mehrfach ausgezeichnete Künstler Richard T. Slone als offizieller Künstler für die International Boxing Hall of Fame gewonnen werden, der diese Aufgabe noch bis heute innehat.

Jedes Jahr finden Feierlichkeiten statt, um neu aufgenommenen Personen zu ehren. An diesen nehmen frühere Boxweltmeister, Persönlichkeiten aus dem Boxsport und des öffentlichen Lebens teil. Boxsportler können in die Ruhmeshalle aufgenommen werden, sofern ihr Rücktritt mindestens fünf Jahre zurück liegt.

Als einziger deutscher Profiboxer fand Max Schmeling 1992 Aufnahme in die IBHOF. Als bisher einzige Frau wurde 2002 die Box-Promoterin Aileen Eaton (1942–1980) in die Ruhmeshalle des Boxsports gewählt. Eaton, genannt „The Redhead“, war von 1942 bis 1980 Promoterin beim legendären Olympic Auditorium in Los Angeles.[1]

In den nächsten fünf Jahren soll ein Neubau für ein größeres Galerie-Museum entstehen, so IBHOF-Begründer Ed Brophy.[2]

Inhaltsverzeichnis

Feierlichkeiten 2008

Am 11. Dezember 2007 gab die IBHOF die neuaufgenommenen Personen für das Jahr 2008 bekannt:

  • Dave Anderson (* 1929), amerikanischer Schriftsteller und Pulitzer-Preisträger
  • Dan Donnelly (1788–1820), erster irischer Halbschwergewichtsweltmeister
  • Len Harvey (1907–1976), amerikanischer Weltmeister im Mittel- und Halbschwergewicht
  • Larry Holmes (* 1949), amerikanischer Halbschwergewichtsweltmeister
  • Bill Gore (1893–1975), amerikanischer Boxtrainer von unter anderem Willie Pep und Bob Foster
  • Frank Klaus (1887–1948), amerikanischer Weltmeister im Mittelgewicht
  • Joe Koizuma (* 1947), japanischer Journalist und Box-Promoter
  • Mogens Palle (* 1934), dänischer Box-Promoter
  • Eddie Perkins (* 1937), amerikanischer Juniorenweltmeister im Weltergewicht
  • Frank Warren (* 1952), englischer Box-Promoter
  • Holman Williams (1907–1967), amerikanischer Mittel- und Weltergewichtsboxer

Die Feierlichkeiten zum 19. Jubiläum fanden am 8. Juni 2008 in Canastota im Beisein von Larry Holmes, dem früheren Football-Spieler Ed Jones (Dallas Cowboys) und 20.000 Fans statt.[3][4][2]

Übersicht

Folgend eine Übersicht über die in der International Boxing Hall of Fame vertretenen Personen (Aufnahmejahr in Klammern):

Neuzeit

Gilt als größter Schwergewichtsboxer aller Zeiten: Muhammad Ali
Zwischen 1962 und 1964 Weltmeister im Schwergewicht: Sonny Liston
Max Schmeling, Weltmeister im Schwergewicht zwischen 1930 und 1932

Altgediente

Tommy Burns, Weltmeister im Schwergewicht von 1906 bis 1908
Joe Gans, zweiter afro-amerikanischer Weltmeister der modernen Boxgeschichte

Pioniere

Daniel Mendoza, englischer Boxer der Bare-knuckle-Ära
  • Barney Aaron (2001)
  • Young Barney Aaron (2007)
  • Caleb Baldwin (2003)
  • Jem Belcher (1992)
  • Benjamin Brain (1994)
  • Jack Broughton (1990)
  • James Burke (1992)
  • Jem Carney (2006)
  • Arthur Chambers (2000)
  • Tom Cribb (1991)
  • Dick Curtis (2007)
  • Dan Donnelly (2008)
  • Professor Mike Donovan (1998)
  • Paddy Duffy (1994)
  • Billy Edwards (2004)
  • James Figg (1992)
  • Joe Goss (2003)
  • John C. Heenan (2002)
  • John Jackson (1992)
  • Tom Johnson (1995)
  • Tom King (1992)
  • Nat Langham (1992)
  • Jem Mace (1990)
  • Daniel Mendoza (1990)

Nicht-Sportler

In dieser Liste sind unter anderem Boxfunktioniere, Historiker, Moderatoren, Trainer oder Promoter vermerkt.

John Sholto Douglas, 9. Marquess of Queensberry, Mitinitiator der nach ihm benannten „Queensberry-Regeln
  • Thomas S. Andrews (1992)
  • Ray Arcel (1991)
  • Bob Arum (1999)
  • Jarvis Astaire (2006)
  • Giuseppe Ballarati (1999)
  • George Benton (2001)
  • Whitey Bimstein (2006)
  • Jack Blackburn (1992)
  • William A. Brady (1998)
  • Umberto Branchini (2004)
  • Teddy Brenner (1993)
  • Amilcar Brusa (2007)
  • Bill Cayton (2005)
  • John Graham Chambers (1990)
  • Don Chargin (2001)
  • Stanley Christodoulou (2004)
  • Gil Clancy
  • Irving Cohen (2002)
  • James W. Coffroth (1991)
  • Cuco Conde (2007)
  • Cus D'Amato (1995)
  • Jeff Dickson (2000)
  • Arthur Donovan (1993)
  • Mickey Duff (1999)
  • Angelo Dundee (1994)
  • Chris Dundee (1994)
  • Don Dunphy (1993)
  • Dan Duva (2003)
  • Lou Duva (1998)
  • Aileen Eaton (2002)
  • Pierce Egan (1991)
  • Nathaniel S. Fleischer
  • Richard Kyle Fox (1997)
  • Dewey Fragetta (2003)
  • Don Fraser (2005)
  • Eddie Futch (1994)
  • Charley Goldman (1992)
  • Ruby Goldstein (1994)
  • Murray Goodman (1999)
  • Bill Gore (2008)
  • Joe Humphreys (1997)
  • Sam Ichinose (2001)
  • Jimmy Jacobs (1993)
  • Mike Jacobs (1990)
  • Jimmy Johnston (1999)
  • Jack Kearns (1990)
  • Don King (1997)
  • Tito Lectoure
  • A. J. Liebling (1992)
  • Lord Lonsdale (1996)
  • Harry Markson (1992)
  • John Sholto Douglas (1990)
  • Arthur Mercante (1995)
  • Dan Morgan (2000)
  • William Muldoon (1996)
  • Gilbert Odd (1995)
  • Tom O’Rourke (1999)
  • Mogens Palle (2008)
  • Dan Parker (1996)
  • George Parnassus (1991)
  • J. Russell Peltz (2004)
  • George „Tex“ Rickard (1990)
  • Irving Rudd (1999)
  • Rodolfo Sabbatini (2006)
  • Lope Sarreal (2005)
  • George Siler (1995)
  • Sam Silverman (2002)
  • Jack Solomons (1995)
  • Emanuel Steward
  • Jose Sulaiman (2007)
  • Sam Taub
  • Herman Taylor (1998)
  • Lou Viscusi (2004)
  • Jimmy Walker (1992)
  • Frank Warren (2008)
  • Al Weill (2003)
Schriftsteller Budd Schulberg

Beobachter

In dieser Liste finden sich unter anderem Autoren und Journalisten, die sich dem Boxsport als Thema annahmen.

  • Dave Anderson (2008)
  • Lester Bromberg (2001)
  • Jimmy Cannon (2002)
  • Ralph Citro (2001)
  • TAD Dorgan (2007)
  • Jack Fiske (2003)
  • Bill Gallo (2001)
  • Reg Gutteridge (2002)
  • W.C. Heinz (2004)
  • Jersey Jones (2005)
  • Hank Kaplan (2006)
  • Joe Koizuma (2008)
  • Harry Mullan (2005)
  • Barney Nagler (2004)
  • LeRoy Nieman (2007)
  • Damon Runyon (2002)
  • Budd Schulberg (2003)
  • Bert Sugar (2005)
  • Stanley Weston (2006)

Einzelnachweise

  1. vgl. Biografie von Aileen Eaton bei ibhof.com (aufgerufen am 22. Juni 2008)
  2. a b vgl. Smolen, Dyana: „Something Magical: Fans Can Interact With Their Boxing Heroes.“ In: The Post-Standard (Syracuse, New York), 5. Juni 2008, S. 3
  3. vgl. Boxing: Holmes headlines Boxing Hall of Fame 2008 class. Agence France-Presse, 11. Dezember 2007, Canastota, New York, 10:13 PM GMT
  4. vgl. Short biographies of the 12 boxing hall inductees. The Associated Press State & Local Wire, 9. Juni 2008, Sports News, 4:03 AM GMT

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Tom Spring — (February 22 1795 ndash; August 20 1851) was an English bare knuckle fighter. He was heavyweight champion of England in 1821 until his retirement in 1824. After his retirement he became landlord of the Castle Inn at Holborn in London, where he… …   Wikipedia

  • Список чемпионов мира по боксу в тяжёлом весе — в хронологическом порядке  титул присуждается боксёрам профессионалам, вес которых превышает 90,892 кг или 200 фунтов. Список чемпионов мира по боксу …   Википедия

  • Francisco Guilledo — Infobox Boxer name = Pancho Villa nationality = flagicon|Philippines Filipino realname = Francisco Guilledo nickname = weight = Flyweight birth date = birth date|1901|8|1|mf=y birth place = Ilog, Negros Occidental, Philippines death date = death… …   Wikipedia

  • Barney Aaron — Young Barney Aaron (born in 1836 in London, England; died June 4, 1907, in Long Island, New York) was an Anglo American boxer.The son of Hall of Famer Barney Aaron, he emigrated to the United States in 1855, and began boxing in 1856. Aaron became …   Wikipedia

  • Jem Carney — Jem Jim Carney (born November 5, 1856 in Birmingham, England mdash; died September 8, 1941) was an 1880s English Lightweight Champion.Professional careerCarney began boxing in 1878 and won the English lightweight championship on December 20, 1884 …   Wikipedia

  • International Boxing Hall of Fame — Die International Boxing Hall of Fame (IBHOF) ist eine Ruhmeshalle und ein Museum für mit dem Boxsport verbundene Personen. Sie liegt in Canastota, New York, und ist unweit der Baseball Hall of Fame in Cooperstown und der National Soccer Hall of… …   Deutsch Wikipedia

  • International Boxing Hall Of Fame — Logo officiel de l IBHOF L International Boxing Hall of Fame (IBHOF) est localisé dans la ville de Canastota, New York, États Unis, à proximité du Temple de la renommée du baseball de Cooperstown et du National Soccer Hall of Fame de Oneonta. L… …   Wikipédia en Français

  • International Boxing Hall of Fame — 43°5.3′N 75°45.05′W / 43.0883, 75.75083 …   Wikipédia en Français

  • International Boxing Hall of Fame — The modern International Boxing Hall of Fame (IBHOF) is located in Canastota, New York, United States, within driving distance from the Baseball Hall of Fame and Museum in Cooperstown and the National Soccer Hall of Fame in Oneonta. The IBHOF is… …   Wikipedia

  • Jem Ward — (December 26 1800 April 3 1884) was an English bare knuckle boxer. A fine fighter and powerfully built man , [ [http://www.ibhof.com/ward.htm Biography of Jem Ward] ] he was the English champion boxer from 1825 until 1831. However, he is most… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.