Image-based Lighting

High Dynamic Range Rendering (HDRR) bezeichnet in der Computergrafik die Bildsynthese („Rendering“) unter Berücksichtigung der in der Natur vorkommenden großen Helligkeitsschwankungen. Im Gegensatz zu den herkömmlichen 256 Helligkeitsabstufungen pro Farbkanal werden beim HDRR Farben intern mit ausreichend hoher Präzision repräsentiert, um einen sehr großen Bereich von Helligkeiten abzudecken. Dies ermöglicht die Darstellung starker Kontraste ohne übermäßigen Detailverlust und die Anwendung von Effekten wie der Simulation von Linsenstreuung.

Eine besondere Technik aus dem HDRR-Bereich ist das Image-based Lighting, bei dem eine Computergrafik-Szene durch ein HDR-Bild umhüllt und beleuchtet wird. Dadurch entsteht der Eindruck, die künstlich modellierten Objekte würden in eine natürliche Umgebung eingefügt.

Inhaltsverzeichnis

HDRR beim Echtzeitrendering

Beim hardwareunterstützten HDRR-Echtzeitrendering verarbeitet die Grafikkarte Farbinformationen intern so, dass ein großer Helligkeitsbereich abgedeckt wird und dass Rundungsfehler gering gehalten werden. Dazu müssen Farben mit höherem Speicherplatz repräsentiert werden. Bei einer zu geringen Genauigkeit würden die Farbübergänge unter Umständen so grob werden, dass dies sichtbare Artefakte (Farbabstufungen) zur Folge hätte.

Das Ergebnis des HDRR-Prozesses ist ein HDR-Bild, dessen Dynamikumfang zur Darstellung mittels Tone Mapping verringert werden muss. Da beim Tone Mapping versucht wird, Bilddetails beizubehalten, können auch Szenen mit großem Helligkeitskontrast dargestellt werden, ohne dass sehr helle oder sehr dunkle Bereiche durch einen geringen Helligkeitsumfang begrenzt werden und als reines Schwarz oder reines Weiß erscheinen. Ein Beispiel für eine Szene, in der die Vorteile von HDRR deutlich werden, ist eine dunkle Höhle, die in einen sonnenbestrahlten Außenbereich führt. Der Tone-Mapping-Operator passt sich diesen unterschiedlichen Helligkeitsniveaus an, sodass die absoluten Helligkeitswerte der Szene optimal auf den geringen Dynamikbereich des Bildschirms übertragen werden.

HDRR als Technologie für Computerspiele wurde etwa zeitgleich mit dem Shader Model 3.0 von DirectX verfügbar. Allerdings haben diese beiden Technologien nur wenig miteinander zu tun, was sich z. B. daran zeigt, dass theoretisch jede DirectX-9-Grafikkarte in der Lage ist, die HDRR-Effekte darzustellen: Jede DirectX-9-Grafikkarte muss im Pixel-Shader intern mindestens 24 Bit pro Farbkanal unterstützen („FP24“) und Texturen mit 32 Bit pro Farbkanal („FP32“) einlesen können, was jedoch auf älteren Karten zu deutlichen Leistungseinbrüchen führen würde. Die Hardware aktueller Spielekonsolen wie die von ATI entwickelte GPU der Xbox 360 oder die NVIDIA-GPU der Playstation 3 unterstützen HDRR ebenfalls.

HDRR findet unter anderem in der Unreal-Engine 3, beim Ego-Shooter Far Cry ab Version 1.3 oder bei einigen Maps in Counter-Strike Verwendung. Sehr deutlich werden HDRR-Effekte im Rennspiel Project Gotham Racing 3 und im Ego-Shooter Halo 3 eingesetzt.

Image-based Lighting

Beim Image-based Lighting (IBL) wird eine Szene vollständig von einem HDR Environment Map, auch Light Probe genannt, umhüllt. Eine HDR Environment Map kann erzeugt werden, indem sie durch Spezialkameras mit rotierendem Objektiv oder Fischaugenlinse direkt aufgenommen wird. Alternativ kann eine die Umgebung reflektierende Kugel fotografiert oder mehrere Einzelfotos gesticht werden. Das Bild wird anschließend gegebenenfalls in einen Würfel oder eine Kugel transformiert, die die Szene umschließt.

Eines der Probleme, die beim IBL gelöst werden müssen, besteht darin, helle Regionen der Environment Map bevorzugt abzutasten, um beim Monte-Carlo-Raytracing Importance Sampling zu ermöglichen. Idealerweise sind die Abtastpositionen dabei so verteilt, dass sie einen großen Abstand zueinander haben, aber dennoch kein geordnetes Muster erkennen lassen (blaues Rauschen). Sehr helle, konzentrierte Regionen wie etwa die Sonne erfordern nicht nur spezielle Techniken bei der Aufnahme, sondern werden auch aus der Environment Map entfernt und explizit modelliert, da es ansonsten zu sehr starkem Rauschen (einzelnen hellen Pixeln) kommen würde.

Eine wichtige Anwendung findet IBL in Filmeffekten, um künstliche Objekte und Wesen so darzustellen, als wären sie bei der Aufnahme tatsächlich vorhanden.

Literatur

  • Erik Reinhard u. a.: High Dynamic Range Imaging, S. 367–462. Morgan Kaufman, San Francisco 2006, ISBN 0-12-585263-0

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Image based lighting — (IBL) is a 3D rendering technique which involves plotting an image onto a dome or sphere which contains the primary subject. The lighting characteristics of the surrounding surface are then taken into account when rendering the scene, using the… …   Wikipedia

  • Lighting&Sound America — Infobox Magazine title = Lighting Sound America image size = 160px image caption = Lighting Sound America editor = David Barbour editor title = editor in chief frequency = monthly circulation = 18,000 (BPA audited) category = company = PLASA… …   Wikipedia

  • Lighting — Not to be confused with lightning. For other uses, see lighting (disambiguation). Low intensity lighting and haze in a concert hall allows laser effects to be visible …   Wikipedia

  • Image noise — Noise clearly visible in an image from a digital camera Image noise is random (not present in the object imaged) variation of brightness or color information in images, and is usually an aspect of electronic noise. It can be produced by the… …   Wikipedia

  • Image dissector — The image dissector was an early all electronic television camera tube invented by Philo Farnsworth.Most experimental television systems in the 1920s and 1930s made use of an electromechanical system, usually a Nipkow disk combined with a single… …   Wikipedia

  • High Dynamic Range Image — Ein High Dynamic Range Image (HDRI, HDR Bild, „Bild mit hohem Dynamikumfang“) oder Hochkontrastbild ist ein digitales Bild, das die in der Natur vorkommenden großen Helligkeitsunterschiede detailreich speichern kann. Herkömmliche digitale Bilder …   Deutsch Wikipedia

  • Emergency vehicle lighting — refers to any of several visual warning devices, which may be known as light bars or beacons, fitted to a vehicle and used when the driver wishes to convey to other road users the urgency of their journey, to provide additional warning of a… …   Wikipedia

  • Intelligent lighting — A Martin MAC 550 intelligent light Intelligent lighting refers to stage lighting that has automated or mechanical abilities beyond those of traditional, stationary illumination. Although the most advanced intelligent lights can produce… …   Wikipedia

  • Moving image formats — This article discusses moving image capture, transmission and presentation from today s technical and creative points of view; concentrating on aspects of frame rates. Contents 1 Essential parameters 1.1 Image change rate 2 Capture 3 …   Wikipedia

  • Neon lighting — Times Square, New York City, has been famous for elaborate neon lighting displays since th …   Wikipedia


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.