Imidazole

Strukturformel von Imidazol

Imidazole sind ein chemische Stoffgruppe aus dem Bereich der heterocyclischen Verbindungen und gehören zur Gruppe der Azole. Ihre Mitglieder sind fünfgliedrige cyclische organische ungesättigte Verbindungen, die genau zwei nicht benachbarte Stickstoffatome im Ringgerüst tragen. Sie gehören zur Gruppe der Heteroaromaten und sind isomer zu den Pyrazolen. Das Stammsystem der Gruppe bildet das Imidazol.[1][2]

Inhaltsverzeichnis

Vorkommen

Imidazole kommen vielfältig in der Natur vor. So enthält die Aminosäure Histidin und das davon abgeleitete Histamin einen Imidazolring, ebenso die Purine, die Xanthine und deren Derivate. Imidazolalkaloide kommen in Rautengewächsen vor.

Darstellung

Die Synthese von Imidazolen kann ausgehend von α,β-Diketonen und Aldehyden geschehen. Hierzu werden alle Carbonylfunktionen zunächst mit Ammoniumacetat (NH4OAc) zu Iminen umgesetzt. Säurekatalysiert läuft nun die Kupplung eines Diiminstickstoffs an den Iminkohlenstoff unter Bildung eines Diiminoamins. Ebenfalls säurekatalysiert folgt nun der nucleophile Angriff des Aminstickstoffs am zweiten Iminkohlenstoff, wobei der Ring geschlossen wird. Die entstandene Aminofunktion wird nun als Ammoniak abgespalten, wodurch ein Diimin entsteht, welches dann zum Imidazol tautomerisiert.[1]

Synthese von Imidazolen

Eigenschaften

Imidazole besitzen sechs π-Elektronen, die ein mesomeres System bilden. Neben den zwei Doppelbindungen im Ring wird hierzu noch das freie Elektronenpaar den Aminstickstoffs hinzugenommen. Das freie Elektronenpaar des Iminstickstoffs kann nicht an der Mesomerie teilnehmen, da es sich in der Ringebene befindet und aus geometreischen Gründen nicht mit dem π-System ober- und unterhalb der Ringebene überlappen kann. Der Imidazolring ist planar, so dass Imidazole die Hückel-Kriterien erfüllen und aromatischen Charakter besitzen.[1][2]

Mesomeriestabilisierung von Imidazol

Imidazole besitzen wie alle Azole basischen Charakter. Der pKs-Wert von protoniertem Imidazol liegt bei 7,0.[1] Die im Vergleich zu Pyrazolen relativ hohe Basizität erklärt sich durch die cyclische Amidinstruktur. Zusätzlich können sie jedoch auch als Säuren auftreten, wobei das stickstoffgebundene Proton abgespalten werden kann, so dass sie zu den Ampholyten gehören.

Aus der teilweisen Hydrierung von Imidazolen entstehen Imidazoline (siehe auch Imidazolin-Rezeptor). Werden Imidazole vollständig hydriert, so entstehen Imidazolidine.[3]

Wenn Imidazol (1) hydriert wird, entsteht zunächst 4,5-Dihydro-1H-imidazol (Imidazolin) (2) und bei weiterer Hydrierung Tetrahydroimidazol (Imidazolidin) (3). Imidazol kann auch ein Proton aufnehmen, wodurch das mesomeriestabilisierte Imidazoliumkation (4) gebildet wird.

Verwendung

Struktur von bumim.

Aus Imidazol wird leicht das Imidazoliumkation gebildet. Derivate dieses Kations mit verschiedenen organischen Resten werden als ionische Flüssigkeiten eingesetzt.

Quellen

  1. a b c d D. T. Davies: Basistexte Chemie: Aromatische Heterocyclen, 1. Auflage, Wiley-VCH, Weinheim 1995, ISBN 3-527-29289-6.
  2. a b H. Beyer, W. Walter: Lehrbuch der Organischen Chemie, 23. Auflage, S. Hirzel Verlag, Stuttgart 1998, S. 753–876, ISBN 3-7776-0808-4.
  3. J. Falbe, M. Regitz (Hrsg.): Römpp Lexikon Chemie. 10. Aufl., Thieme, Stuttgart u. New York, 1996–1999. S. 1882.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Imidazole — Structure de la 1H Imidazole Général Nom IUPAC Imidazole …   Wikipédia en Français

  • imidazole — [ imidazɔl ] n. m. • 1894 imidazol; créé en all. ♦ Chim. Base hétérocyclique azotée dont le noyau se retrouve dans l histidine. ● imidazole nom masculin Composé hétérocyclique aromatique dont plusieurs dérivés sont utilisés pour traiter les… …   Encyclopédie Universelle

  • imidazole — [im΄id az′ōl΄, im΄idə zōl′] n. [ IMID(E) + AZOLE] a colorless, heterocyclic, crystalline base, C3H4N2 …   English World dictionary

  • Imidazole — Chembox new Name = Imidazole ImageFile = Imidazole chemical structure.png ImageSize = 345px ImageName = Chemical structure of imidazole IUPACName = 1,3 diazole OtherNames = Imidazole 1,3 diazacyclopenta 2,4 diene SMILES = n1c [nH] cc1 Section1 =… …   Wikipedia

  • imidazole — /im id az ohl, id euh zohl /, n. Chem. a colorless, crystalline, water soluble, heterocyclic compound, C3H4N2, used chiefly in organic synthesis. Also called glyoxaline. [1890 95; IMIDE + AZOLE] * * * ▪ organic compound class       any of a class …   Universalium

  • imidazole — A five membered heterocyclic compound occurring in l histidine and other biologically important compounds. i. alkaloids alkaloids containing one or more i. moieties as part of its structure ( E.G., pilocarpine). * * * im·id·az·ole .im ə daz .ōl n …   Medical dictionary

  • imidazole — imidazolas statusas T sritis chemija apibrėžtis Heterociklinis junginys. formulė Formulę žr. priede. priedas( ai) Grafinis formatas atitikmenys: angl. glyoxaline; imidazole rus. глиоксалин; имидазол …   Chemijos terminų aiškinamasis žodynas

  • imidazole — noun Etymology: International Scientific Vocabulary Date: 1892 a white crystalline heterocyclic base C3H4N2 that is an antimetabolite related to histidine; broadly any of various derivatives of this …   New Collegiate Dictionary

  • imidazole — noun a) A heterocyclic organic compound containing two nitrogen atoms separated by a carbon atom in a five membered ring, called 1,3 diazole in . b) A group of compounds containing that structure …   Wiktionary

  • imidazole — n. crystalline heterocyclic compound used mainly in organic synthesis (Chemistry) …   English contemporary dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.