Imide

Allgemeine Struktur der Imide (oben), von N-Organylphthalimid (Mitte) als Zwischenprodukt der Gabriel-Synthese und von Phthalimid (Mitte). R1 bis R3 sind Wasserstoffatome oder Organyl-Reste (Alkyl-Reste, Alkenyl-Reste, Aryl-Reste, Alkylaryl-Reste etc.). Die Imidgruppe ist blau markiert.

Imide (Imidoverbindungen) sind eine Stoffgruppe organischer Verbindungen, welche die funktionelle Gruppe R–C(O)–NR–C(O)–R besitzen, also Diacylamide sind.

In der anorganischen Chemie werden Verbindungen, in denen die zweiwertige Gruppe =NH an ein Metall gebunden ist als Metallimide (Beispiel Lithiumimid, Li2NH) bezeichnet. Auch Imidobischwefelsäure [Imidosulfonsäure, (HSO3)2NH] zählt zu den Imiden.[1]

Die meisten übrigen Verbindungen mit der Gruppe =NH werden als Imine bezeichnet.

Struktur

Die Imidogruppe hat die Form: R1–C(O)–NR2–C(O)–R3, wobei C(O) jeweils eine Carbonylfunktion darstellt. R1, R2 und R3 sind beliebige organische Reste (wie Alkyl- oder Arylgruppen) oder Wasserstoffatome.

Chemie

Die Imidogruppe wird aus zwei Carbonsäuren (oder einer Dicarbonsäure) und aus Ammoniak oder einem primären Amin gebildet. Ein häufig verwendetes Imid ist Phthalimid, das aus Phthalsäure und Ammoniak aufgebaut wird. Falls der Rest R1 ein Wasserstoffatom ist (R1=H), besitzt die Imidogruppe aufgrund des starken −M-Effekts der beiden Carbonylgruppen im Falle einer Deprotonierung eine ausgeprägte Delokalisierungsmöglichkeit der negativen Ladung. Im Vergleich zur Amidogruppe (R1–CO–NR2R3) ist die Ladung somit nach der Deprotonierung besser stabilisiert und folglich die Säurestärke des Imids größer. Deshalb entsteht bei der Umsetzung von Phthalimid mit Kaliumhydroxid Phthalimid-Kalium, ein Salz, dass in der Gabriel-Synthese als Nucleophil zur Herstellung von N-Organyl-Phthalimiden eingesetzt wird. Die N-Organyl-Phthalimide werden dann in primärere Amine umgewandelt, meist durch Hydrazinolyse (Erhitzen mit Hydrazin).[2]

Einzelnachweise

  1. Brockhaus ABC Chemie, VEB F. A. Brockhaus Verlag Leipzig 1965, S. 571.
  2. Siegfried Hauptmann: Organische Chemie, 2. Auflage, VEB Deutscher Verlag für Grundstoffindustrie, Leipzig, 1985, S. 490, ISBN 3-342-00280-8.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Imide — Imide, während die Amide Verbindungen sind, die man aus den entsprechenden Ammoniaksalzen durch Verlust von 2 Äquivalenten Wasser entstanden betrachten kann; sind die I. Körper, welche aus den Ammoniaksalzen durch Austreten von 3 Äquivalenten… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • imide — ● imide nom masculin Nom générique des dérivés de l ammoniac, de formule générale (RCO)2NH, où deux atomes d hydrogène ont été remplacés par des groupes acyles RCO. ⇒IMIDE, subst. masc. CHIM. Substance organique caractérisée par le groupement CO… …   Encyclopédie Universelle

  • imide — IMÍDE s.f.pl. (chim.) Combinaţii organice ciclice care conţin în ciclu grupa = NH. [< fr. imides]. Trimis de LauraGellner, 25.04.2005. Sursa: DN  IMÍDE s. f. pl. combinaţii organice ciclice în care se substituie oxigenul cu radicalul bivalent …   Dicționar Român

  • Imide — Im ide, n. (Chem.) A compound with, or derivative of, the imido group; specif., a compound of one or more acid radicals with the imido group, or with a monamine; hence, also, a derivative of ammonia, in which two atoms of hydrogen have been… …   The Collaborative International Dictionary of English

  • Imīde — Imīde, sekundäre Amide, s. Amide …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Imide —   [Kurzwort], Singular Imid das, s, Chemie: 1) Säureimide, chemische Verbindungen, die sich durch den Ersatz zweier Hydroxylgruppen einer mehrbasigen Säure oder je einer Hydroxylgruppe zweier Säuren durch die Imidogruppe, NH , ableiten, z. B.… …   Universal-Lexikon

  • imide — [im′īd΄, im′id] n. [arbitrary alteration of AMIDE] an organic compound having the divalent radical NH combined with two acid radicals …   English World dictionary

  • Imide — En chimie organique, un imide est un amide secondaire cyclique, c est à dire un amide ou un radical ammonium lié à deux groupes carbonyles (R C=O) liés à l atome d azote. Du point de vue de la nomenclature, une structure linéaire de type R CO NH… …   Wikipédia en Français

  • Imide — Organic chemistry= In organic chemistry, imide is a functional group consisting of two carbonyl groups bound to nitrogen. Imides are generally prepared directly from ammonia or a primary amine, and either carboxylic acid(s) or acid anhydrides.… …   Wikipedia

  • imide — noun Etymology: International Scientific Vocabulary, alteration of amide Date: 1857 a compound containing the NH group that is derived from ammonia by replacement of two hydrogen atoms by a metal or an equivalent of acid groups compare amide •… …   New Collegiate Dictionary

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.