Interessensphäre

ÔĽŅ
Interessensphäre

Interessensphäre sind diejenigen fremden Gebiete, Länder oder Kontinente, in denen ein Staat geopolitische, wirtschaftliche, soziale oder sonstige Interessen besitzt.

Die Interessensph√§ren verschiedener Staaten k√∂nnen sich auf dieselben Gebiete beziehen. In diesem Fall kann es zu einem Interessenkonflikt kommen, der entweder mithilfe von Diplomatie friedlich gel√∂st wird. Oder es kommt zu einem Krieg, in dem die eine oder die andere Seite ihre Anspr√ľche milit√§risch durchsetzt.

Das Konkurrieren um Interessensphären nennt man Geopolitik.

Ausschließliche Interessensphären

Manche Staaten beanspruchen f√ľr sich ausschlie√üliche Interessensph√§ren, in denen sie sich die Einmischung anderer Staaten verbieten und bei Nichtbeachtung durch fremde M√§chte gegebenenfalls mit Krieg drohen.

Die Vereinigten Staaten von Amerika definierten im 19. Jahrhundert in der Monroe-Doktrin die nord- und s√ľdamerikanischen Kontinente als ihre ausschlie√üliche Interessensph√§re. Diese Doktrin gilt bis heute fort. So empfand die US-Regierung die Stationierung von Raketen auf Kuba durch die Sowjetunion (Kubakrise) 1962 sowie die Unterst√ľtzung der kubanischen Regierung nicht nur als milit√§rische Bedrohung, sondern auch als unzul√§ssige Einflussnahme in ihre ausschlie√üliche Interessensph√§re. Dieser Konflikt f√ľhrte die Welt damals an den Rand der nuklearen Vernichtung. Ein weiteres Beispiel f√ľr die Verteidigung ihrer Interessensph√§re ist in dem Sturz der gew√§hlten Regierung von Salvador Allende in Chile 1973 zu sehen. Die putschenden rechten Milit√§rs wurden hierbei von der CIA unterst√ľtzt.

Eine weitere ausschlie√üliche Interessensph√§re der USA war in der Zeit des Kalten Krieges (und danach) Westeuropa. Die USA waren bereit, den territorialen und politischen Status quo notfalls mit Gewalt zu verteidigen, und belie√üen aus diesem Grund gro√üe Truppenverb√§nde in Europa, vor allem in der Bundesrepublik Deutschland und Gro√übritannien. Zum Schutz ihrer Interessensph√§re gr√ľndeten die USA die NATO, in der sie den ma√ügeblichen politischen und milit√§rischen Einfluss haben. Sie stellen dort den SACEUR (Supreme Allied Commander EURope, Oberbefehlshaber der NATO-Truppen in Europa) sowie den Oberbefehlshaber der NATO im Mittelmeerraum. Dieser dominierende Einfluss in der NATO wurde insbesondere von Frankreich unter Charles de Gaulle in Frage gestellt, bis zum heutigen Tage jedoch ohne Erfolg.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen W√∂rterb√ľchern nach:

  • Interessensph√§re ‚ÄĒ (auch Hinterland), in der Sprache des modernen Kolonialwesens Bezeichnung f√ľr ein Gebiet, vorz√ľglich in den noch unzivilisierten Teilen Afrikas, das ein europ√§ischer Staat, besonders mit R√ľcksicht auf die benachbarte Lage einer seiner Kolonien… ‚Ķ   Meyers Gro√ües Konversations-Lexikon

  • Interessensph√§re ‚ÄĒ Interessensph√§re,die:‚á®Einflussbereich(2) ‚Ķ   Das W√∂rterbuch der Synonyme

  • Interessensph√§re ‚ÄĒ ‚óÜ In|ter|eŐ£s|sen|sph√§|re ‚Ć©f. 19‚Ć™ Einflussgebiet von Staaten au√üerhalb des eigenen Staatsgebietes ‚óÜ Die Buchstabenfolge in|ter|e... kann in Fremdw√∂rtern auch in|te|re... getrennt werden. * * * In|te|r|eŐ£s|sen|sph√§|re, die: Einflussbereich eines… ‚Ķ   Universal-Lexikon

  • Interessensph√§re ‚ÄĒ ‚óÜ In|ter|eŐ£s|sen|sph√§|re auch: In|te|reŐ£s|sens|ph√§|re ‚Ć©f.; Gen.: , Pl.: n‚Ć™ Einflussgebiet (von Staaten) ¬† ‚óÜ Die Buchstabenfolge in|ter|e‚Ķ kann auch in|te|re‚Ķ getrennt werden ‚Ķ   Lexikalische Deutsches W√∂rterbuch

  • Interessensph√§re ‚ÄĒ In|te|res|sen|sph√§|re die; , n: Einflussgebiet eines Staates ‚Ķ   Das gro√üe Fremdw√∂rterbuch

  • Interessensph√§re ‚ÄĒ In|te|r|eŐ£s|sen|sph√§|re (Einflussgebiet) ‚Ķ   Die deutsche Rechtschreibung

  • Hitler-Stalin-Pakt ‚ÄĒ Abschluss des Nichtangriffspaktes am 23. August 1939. Von links nach rechts: Hintergrund: Richard Schulze (Ribbentrops Adjutant), Boris Schaposchnikow (Generalstabschef der Rote ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Molotow-Ribbentrop-Pakt ‚ÄĒ Abschluss des Nichtangriffspaktes am 23. August 1939. Von links nach rechts: Hintergrund: Richard Schulze (Ribbentrops Adjutant), Boris Schaposchnikow (Generalstabschef der Rote ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Ribbentrop-Molotow-Pakt ‚ÄĒ Abschluss des Nichtangriffspaktes am 23. August 1939. Von links nach rechts: Hintergrund: Richard Schulze (Ribbentrops Adjutant), Boris Schaposchnikow (Generalstabschef der Rot ‚Ķ   Deutsch Wikipedia

  • Afrika ‚ÄĒ Afrika, der fast insulare s√ľdwestliche Teil der Alten Welt. Der Name, zuerst von Ennius gebraucht, bezog sich urspr√ľnglich nur auf die Karthago und Umgebung umfassende r√∂mische Provinz, wurde aber in der Kaiserzeit auf den ganzen Erdteil… ‚Ķ   Meyers Gro√ües Konversations-Lexikon


Share the article and excerpts

Direct link
… Do a right-click on the link above
and select ‚ÄúCopy Link‚ÄĚ

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.