Irisbus

Irisbus-Logo

Irisbus ist ein europäischer Hersteller von Omnibussen und Oberleitungsbussen mit Hauptsitz im französischen Saint-Priest bei Lyon. Das Unternehmen entstand 1999 als Joint-Venture, in dem der zum Fiat-Konzern gehörende Nutzfahrzeughersteller Iveco und Renault V. I., die damalige Nutzfahrzeug-Tochter des Renault-Konzerns, ihre Busproduktion zusammenführten. Seit 2003 ist Irisbus zu 100 Prozent eine Tochtergesellschaft von Iveco. Eigene Werke besitzt Irisbus in Frankreich, Italien und Spanien.

Irisbus ist einer von zwei führenden Omnibusherstellern Europas und verkaufte im Jahr 2007 über 10.000 Fahrzeuge. Das entspricht einem Marktanteil von über 20 Prozent. Irisbus Iveco bietet ein vollständiges und umfassendes Produktprogramm für alle Segmente an: vom Minibus (Daily in verschiedenen Ausstattungslinien), über Midibusse, Stadtbusse (Agora, Citelis, Crossway Low Entry), Überlandbusse (Arès, Arway, Crossway) bis hin zu den Luxus-Reisebussen (Evadys, Magelys).

Zu Irisbus gehören als Tochterfirmen auch der tschechische Bushersteller Karosa und die Aufbauhersteller Heuliez Bus in Frankreich, Orlandi in Italien und Ikarus Egyedi in Ungarn. Der ebenso wie Ikarus Egyedi aus dem ungarischen Staatsunternehmen hervorgegangene Hersteller Ikarus war von 1999 bis zum Februar 2006 ebenfalls eine Tochterfirma von Irisbus.[1]

Seit 2003 werden die Omnibusse von Irisbus auch unter dem Markennamen „Irisbus“ und mit dem Firmensymbol − einem ringförmig gekrümmten Delfin − als Markenzeichen hergestellt.[2] Bis dahin wurden an den Bussen noch die Markennamen „Iveco“ und „Renault“ verwendet.

Weitere Marken, deren Tradition sich in Irisbus bündeln, sind Berliet und Saviem aus Frankreich (in Renault/RVI aufgegangen), Fiat, Lancia und Alfa Romeo aus Italien (in FIAT aufgegangen), Magirus-Deutz aus Deutschland sowie Pegaso aus Spanien (von Iveco übernommen). Am 14. September 2011 gab Fiat bekannt, daß man die Irisbus-Niederlassung in Valle Ufita schließen wolle, nachdem man bei einer Produktionskapazität von über 1000 Bussen pro Jahr zuletzt nur noch 145 Einheiten pro Jahr absetzen konnte[3].

Die Zentrale für Deutschland, Österreich und die Schweiz befindet sich in München.

Oberleitungsbusse und Spurbusse

Die Oberleitungsbusse von Irisbus werden unter der Produktlinie Cristalis angeboten, besonderes Merkmal dieses Typs sind dessen Radnabenmotoren. Cristalis-Obusse werden sowohl als Solowagen als auch als Gelenkwagen angeboten. In Frankreich verkehren sie in Limoges, Lyon und Saint-Étienne, in Italien in Bologna und beim Oberleitungsbus Mailand und in Spanien beim Oberleitungsbus Castellón de la Plana.

Für die rumänischen Städte Bukarest (100 Stück) und Cluj-Napoca (27 Stück) entstanden in den Jahren 2004 bis 2008 außerdem Obusse des Typs Irisbus Agora mit konventionellem Antrieb. Sie wurden vom gleichnamigen Omnibusmodell abgeleitet, allerdings entstanden diese in Zusammenarbeit mit dem rumänischen Fahrzeughersteller Astra aus Arad.

Bei der Produktion von Oberleitungsbussen arbeitete Irisbus außerdem von 2003 bis 2009 mit dem tschechischen Maschinenbau- und Elektrounternehmen Škoda zusammen. Irisbus lieferte dabei die Karosserien für die Fahrzeuge der Baureihen 24Tr und 25Tr zu, Škoda selbst stellte daraufhin 2004 die Herstellung eigener Wagenkästen ein. Mittlerweile bezieht Škoda jedoch ersatzweise Karosserien des polnischen Unternehmens Solaris Bus & Coach.

Außerdem ist Irisbus zusammen mit Matra und Alstom Hersteller des optischen Spurbus-Systems Civis. Angewendet wird das Prinzip bisher in Bologna und Las Vegas (jeweils mit dieselektrischem Antrieb), in Castellón de la Plana verkehren außerdem auch die dortigen Cristalis-Oberleitungsbusse spurgeführt.

Einzelnachweise

  1. Pressemeldung Irisbus (http://www.irisbus.com/), 3.  Februar 2006, nicht direkt verlinkbar (abgerufen 24.  Juni 2006)
  2. Pressemeldung Irisbus (http://www.irisbus.com/), „Irisbus at the 17th Kortrijk Busworld“ (2003), nicht direkt verlinkbar (abgerufen 24.  Juni 2006)
  3. http://www.wirtschaftsblatt.at/home/boerse/binternational/autogruppe-fiat-schliesst-ihren-bushersteller-irisbus-488453/index.do

Weblinks

 Commons: Irisbus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Irisbus — Lema People moving people Tipo Filial de Iveco Group …   Wikipedia Español

  • Irisbus — is a European bus manufacturer which was formed through the merger of bus and coach divisions of Fiat, Iveco and Renault in January 1999. It also acquired Ikarus Bus in late 1999.Since 2001, Irisbus is a 100% Fiat IVECO company.The company is… …   Wikipedia

  • Irisbus — Logo de Irisbus Création 1999 Forme juridique …   Wikipédia en Français

  • Irisbus Citelis — 12 de Keolis Saint Malo Agglomération Constructeur …   Wikipédia en Français

  • Irisbus Agora L — Irisbus Agora Pour les articles homonymes, voir Agora (homonymie). Irisbus Agora Constructeur Renault, Irisbus Production totale 11 066 …   Wikipédia en Français

  • Irisbus Agora S — Irisbus Agora Pour les articles homonymes, voir Agora (homonymie). Irisbus Agora Constructeur Renault, Irisbus Production totale 11 066 …   Wikipédia en Français

  • Irisbus 491 — Irisbus Cityclass Irisbus Cityclass Constructeur Irisbus Production totale > 15 000 exemplaires Classe Bus …   Wikipédia en Français

  • Irisbus Arway — Constructeur Irisbus Années de production 2005 Classe …   Wikipédia en Français

  • Irisbus Arès — Constructeur Irisbus Production totale Republique Tchèque exemplaires Classe Autocar …   Wikipédia en Français

  • Irisbus Cityclass — à Trieste Constructeur …   Wikipédia en Français


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.